Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIV -- ZUM RUECKTRITT DES SCHWINGERKOENIGS MATTHIAS SEMPACH AM FREITAG, 10. AUGUST 2018, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG -- Matthias Sempach feiert seinen Koenigstitel im Schlussgang gegen Christian Stucki (BSKV) am Schwing und Aelplerfest, am Sonntag 1. September 2013, in Burgdorf. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Matthias Sempach feiert seinen Königstitel im Schlussgang des Eidgenössischen 2013. Bild: KEYSTONE

Analyse

Matthias Sempach – warum ein sanfter, zerbrechlicher Titan die Arena verlässt

König Matthias Sempach (32) verlässt die Arena. Die Geschichte seines Rücktritts beginnt in der Stunde seines grössten Triumphs 2013 in Burgdorf.



Der grösste, böseste aller Zeiten? Nein, bei weitem nicht. Matthias Sempach ist «nur» ein gewöhnlicher König. Er hat «bloss» einmal den eidgenössischen Thron bestiegen. Kein Vergleich zu mehrfachen Königen wie Jörg Abderhalden, Ernst Schläpfer, Rudolf Hunsperger oder Karl Meli.

Und doch ist für Matthias Sempach im vaterländischen Pantheon der Bösen ein Ehrenplatz reserviert. 2013 gelingt ihm vor der eigenen Haustüre beim Eidgenössischen in Burgdorf die perfekte Thronbesteigung. Er gewinnt alle acht Gänge und jeden mit einem anderen Angriffsschwung und wird König. Mehr geht nicht. Ein solches offensives Feuerwerk hat vor und nach ihm kein König abgebrannt. Er ist kein typischer König. Abwarten und taktische Bauernschläue sind ihm fremd. Der «Killerinstinkt», die taktische Intelligenz eines Ernst Schläpfer oder Jörg Abderhalden passen nicht zu seinem Wesen. Er ist zu wenig böse. Er ist ein sanfter Titan.

Hier legt Matthias Sempach unseren Chefredaktor Maurice Thiriet flach:

Video: watson/Emily Engkent

Dieser grandiose Triumph zu Burgdorf birgt schon den Keim des frühen Rücktritts in sich. Im eidgenössischen Schlussgang wirft er seinen Freund Christian Stucki auf den Rücken. Das ist wahrlich kein «Zwergenwerfen». Christian Stucki ist 198 Zentimeter gross und, je nach Jahreszeit, zwischen 140 und 160 Kilo schwer. Der Titan der Titanen. Er ist ein Jahr älter als Matthias Sempach und erfreut sich noch immer guter schwingerischer Gesundheit. Weil er dank seiner zyklopischen Postur viele Gänge ohne volle Kraftentfaltung gewinnt. Ohne an die Grenzen der Belastbarkeit seiner Muskeln und Gelenke gehen zu müssen. Manchmal auch mit 80 Prozent Form.

ALS VORSCHAU FUER DIE SCHWING-SAISON 2014 STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG - Matthias Sempach, links, gewinnt gegen Christian Stucki, rechts, den Schlussgang beim  Eidgenoessischen Schwing- und Aelplerfest in der Emmental-Arena am Sonntag, 1. September 2013 in Burgdorf. (KEYSTONE/Lukas Lehmann)....Matthias Sempach, left, fights against his opponent Christian Stucki, right, for winning the title

Sempach (links) gegen Stucki (rechts). Bild: KEYSTONE

Auf den ersten Blick ist Matthias Sempach auch ein mächtiges Mannsbild (194 cm/106 kg). Ein Titan. Aber er gewinnt keine Gänge kraft seiner Postur und seines Gewichtes wie Christian Stucki, Rudolf Hunsperger oder Karl Meli. Er gewinnt auch nie als schlauer Taktiker wie Ernst Schläpfer oder Jörg Abderhalden. Seine Siege sind immer das Produkt eines explosiven Angriffsschwunges. Wir erschauern, wenn wir daran denken, welche gewaltigen Kräfte da bei dieser sekundenschnellen Kraftentfaltung in Glieder und Gelenke und ins Rückgrat fahren.

Technische, spektakuläre Könige wie Matthias Sempach sind zerbrechliche Titanen. Sie altern schneller. Erst recht im Schwingen des 21. Jahrhunderts, das noch athletischer, explosiver und intensiver geworden ist. Es ist kein Zufall, dass Kilian Wenger – auch er ein «technischer» König – seinen Titel von 2010 nicht verteidigen konnte und oft von Blessuren geplagt wird.

Joel Wicki und Matthias Sempach, von links, waehrend dem 1. Gang beim 112. Innerschweizer Schwing- und Aelplerfest am Sonntag, 1. Juli 2018, in Ruswil.
(KEYSTONE/Alexandra Wey)

Matthias Sempach am Innerschweizer Schwing- und Älplerfest am 1. Juli 2018. Bild: KEYSTONE

Den Titel König trägt einer sein Leben lang. Eine Besonderheit des Schwingens ist es, dass es keine Ex-Könige gibt. Es gibt nur Könige und der Monarch hat sich während seiner ganzen Karriere diesem Titel würdig zu erweisen. Anders als ein Fussball- oder Hockeyspieler kann er im Abendrot der Karriere nicht ein wenig kürzertreten. Der wahre König – und Matthias Sempach ist ein wahrer König – sucht in jedem Kampf kompromisslos den Sieg. Ist er dazu nicht mehr in der Lage, dann verlässt er die Arena. Genau das hat Matthias Sempach getan. Weil es ihn nun auch noch im Rücken zwickt (die Bandscheiben). Deshalb hat er gestern die Arena mit 32 eigentlich ein paar Jahre vor der Zeit verlassen.

Alle Schwingerkönige seit 1961

Das könnte dich auch interessieren:

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Warten auf Bond... James Bond

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Protokolle zeigen: So wurde die Corona-PR des Bundesrates geplant

Die Veröffentlichung interner Protokolle zeigt: Die Bundesrats-Kommunikation wurde während der Krise detailliert durchgeplant. Die Dokumente verraten aber auch, wo es Probleme gab.

Weisst du, was eine «Kakophonie» ist? Duden und Co. verstehen darunter ein klingendes Durcheinander. Man spricht davon, wenn es Unstimmigkeiten gibt, eine Disharmonie … halt so, wie wenn in einem Konzert unstimmig gespielt wird.

Von Kakophonie sprach man auch in den vergangenen Monaten immer wieder, als es in der Bewältigung der Coronavirus-Pandemie Misstöne gab. Etwa, wenn sich Bundesrätinnen und Bundesräte widersprachen oder wenn Kantone bzw. die Taskforce nicht am berühmten «selben …

Artikel lesen
Link zum Artikel