DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Theo ist noch nie angetrunken Auto gefahren.
Theo ist noch nie angetrunken Auto gefahren.
bild: watson

Führerschein weg, 7000 Franken weg – warum Theo nach einer Velofahrt wie ein Verbrecher behandelt wird

08.09.2017, 17:11

Theo* ist erschöpft an diesem kühlen Morgen. Er hat ausgiebig gefeiert und will nur noch ins Bett. Müde schwingt er sich auf sein Rad.

Erwachen tut er jedoch nicht in seinen eigenen vier Wänden, sondern auf dem Asphalt – mit blutendem Kopf. Er macht ein Selfie. Verschwommen nimmt er wahr, wie sich ein Auto nähert. 

Das war vor zwei Jahren. Jetzt sitzt Theo in der hintersten Ecke eines Restaurants im Zürcher Kreis 5 und rührt den Zucker in seinem Espresso. Hätte er gewusst, was auf ihn zukommen würde nach dieser Nacht im November 2014, er wäre wohl nicht auf sein Velo gestiegen. 

Bei mehreren Espressi erzählt Theo seine Geschichte.
Bei mehreren Espressi erzählt Theo seine Geschichte.
bild: watson

Der Rausch

«Ich war mit Arbeitskollegen unterwegs», beginnt der heute 27-Jährige. Zu fünft treffen sie sich fürs Weihnachtsessen in einem Restaurant beim Bellevue. «Weil ich aus vorherigen Jahren wusste, dass wir nicht nur Mineralwasser trinken, liess ich das Auto bewusst in der Garage stehen und machte mich mit dem Velo auf den Weg.» Richtig viel hätten sie getrunken. Zuerst Bier, dann Wein, am Schluss Schnäpse. Die fünf arbeiten zusammen für eine Werbeagentur, teilen sich das Büro. Die Stimmung ist ausgelassen. Nach dem Essen möchte niemand nach Hause.

Mit Bier und Zigarette beginnt der Abend.
Mit Bier und Zigarette beginnt der Abend.
bild: watson

Mittlerweile ist es Mitternacht. Die Runde zieht per Velo in Richtung Stauffacher. Dort bechern sie in einer Bar bis 2 Uhr weiter. Jetzt sind es Cocktails. Da der Durst bekanntlich mit dem Trinken kommt, heisst die nächste Station Langstrasse.

In einem Keller tanzen die Arbeitskollegen zu elektronischer Musik, irgendwann winkt einer die anderen in eine Ecke und packt ein Säcklein Kokain aus. Theo zieht sich eine Linie durch die Nase und bestellt den nächsten Gin Tonic. 

Gegen Ende der Nacht konsumieren die Fünf Kokain.
Gegen Ende der Nacht konsumieren die Fünf Kokain.

Der Unfall

Als Theo später seine Augen öffnet, starrt er in den Himmel. Sein Velo liegt neben ihm auf der Strasse, sein Schädel brummt. Theo versucht die Situation zu begreifen. Er klaubt sein Smartphone aus dem Hosensack und fotografiert sich selber. Auf der rechten Seite des Kopfes hat sich eine riesige Beule gebildet, er blutet. Ein Auto nähert sich. Die Fahrerin lässt die Scheibe herunter und fragt, ob alles okay ist. «Ja», antwortet Theo kurz. Trotzdem besteht die Frau darauf, Hilfe anzufordern. Sie wählt den Notruf. Wenig später erscheint ein Polizist und macht eine Atem-Alkoholkontrolle. 1,7 Promille hat Theo intus. Für ihn geht alles viel zu schnell. Schon steht die Ambulanz da. Er wird verladen und hört noch wie der Polizist zu den Sanitätern sagt: «Macht dann noch einen Bluttest.»

Theo auf dem Velo. Er hätte es besser stehengelassen. 
Theo auf dem Velo. Er hätte es besser stehengelassen. 
bild: watson

Im Spital muss Theo in die Röhre. Weder bei der Computertomographie noch beim Ultraschall finden die Ärzte Verletzungen. Theo kann endlich nach Hause. 

Die Folgen 

Eine Woche später hat der damals 25-Jährige bereits einen Termin bei der Polizei. «Die Beamtin machte mit mir eine Art Verhör», sagt Theo. Er gibt zu Protokoll, dass er früher ab und zu gekifft habe, an Wochenenden ab und zu viel Alkohol konsumiere. Kokain habe er in seinem Leben «ein paarmal» genommen. Wenige Tage später bekommt Theo wieder Post. Vom Strassenverkehrsamt. Dieses teilt ihm mit, er müsse seinen Auto-Führerausweis sofort abgeben. 

No Components found for watson.sharebuttons.

Sechs Monate steht er ohne da. «Ich erinnere mich noch, wie ich, während ich den Brief las, dachte: ‹Shit, jetzt geht es los.›» Er habe schon gehört, dass auch Velofahrern der Auto-Führerausweis weggenommen werden könne. Mehr nicht. «Dass ich beim Unfall auch Glück hatte, daran dachte ich nie.» Zusätzlich bekommt er ein zweimonatiges Velofahrverbot

Theo fährt heute wieder fast täglich Velo.
Theo fährt heute wieder fast täglich Velo.
bild: watson

Und jetzt geht es tatsächlich erst richtig los. Theo ist in eine verkehrsmedizinische Fahreignungsabklärung gerutscht. Das heisst, er muss beweisen, dass er nicht alkoholabhängig oder drogensüchtig und keine Gefahr für den Verkehr ist. Das bedeutet: 

  • Abgabe von mehreren Haarproben beim Institut für Rechtsmedizin. Die Haare müssen sechs Zentimeter lang sein. So kann sechs Monate zurückverfolgt werden, ob Theo Drogen oder zu viel Alkohol konsumiert.  
  • Abgabe von verschiedenen Urinproben, um festzustellen, dass Theo kein Marihuana raucht. Die Proben können kurzfristig angesetzt werden. Theo muss immer verfügbar sein. Verreist er in die Ferien, muss er sich abmelden. 

Die Kosten 

Finanziell bedeutet das: 

Beinahe zwei Jahre lang dauert das Prozedere. Weil er bei allen Proben unter der Toleranzgrenze liegt, ist das Ganze nun abgeschlossen.

No Components found for watson.mapGeoAdmin.

Das Gesetz oder der Führerausweisentzug auf dem Sofa 

Theo erzählt sein Schicksal bisher relativ emotionslos und bestellt einen weiteren Espresso. Dann sagt er: 

«Was ich wirklich krass finde, ist, dass ich in meinem Leben noch nie, nie auch nur leicht alkoholisiert Auto gefahren bin. Trinke ich, setzte ich mich schlicht und einfach nicht ans Steuer. Auf das Velo hingegen schwinge ich mich mit einem völlig anderen Bewusstsein. Mit dem Velo gefährde ich ja niemanden. Ich hatte bis zum Velounfall noch keine einzige Auffälligkeit im Verkehr. Dass mich die Behörden deswegen so hart drannahmen, finde ich unverhältnismässig.»
Theo 

Allerdings ist das Gesetz relativ klar. Seit dem zweiten Massnahmepaket von Via Sicura, das 2014 lanciert wurde, gilt: 

  • Betrunken Velofahren ist verboten. Ab 0,5 Promille gibt es eine Busse.
  • Ab 1,6 Promille auf dem Velo kann eine Untersuchung angeordnet und der Auto-Führerausweis entzogen werden. Dies, weil ein Suchtverhalten vorliegen könnte und der Betroffene eine Gefahr für den Verkehr ist. Auch ein Velofahrverbot können die Behörden aussprechen. ** «Kommen harte Drogen dazu, kann rasch härter durchgegriffen werden», sagt Thomas Rohrbach vom Bundesamt für Strassen (ASTRA). «Bei harten Drogen gilt die Nulltoleranz.» 

Die Kritik an Via Sicura

Führerausweisentzüge bei Velofahrern sind in der Schweiz eher selten. Zahlen dazu gibt es keine. Das Verkehrssicherheitspaket Via Sicura ist umstritten. Es gibt verschiedene politische Vorstösse dagegen sowie ein Komitee, das es bekämpft. Der Hauptkritikpunkt ist die Verhältnismässigkeit. Die heutigen Massnahmen seien oft masslos übertrieben und stünden in keinem Verhältnis mehr zu anderen Straftaten, kritisiert beispielsweise der Verein Via humana.

Zwei Monate durfte Theo nicht auf sein Velo sitzen.
Zwei Monate durfte Theo nicht auf sein Velo sitzen.
bild: watson
Fussgängern den Führerausweis entziehen 
Was Theo widerfuhr, kann sogar Fussgängern passieren. Erwischt die Polizei einen, der Drogen auf sich trägt und findet mittels Tests heraus, dass er Drogen konsumiert hat und allenfalls abhängig sein könnte, ist er seinen Führerausweis los. Im Extremfall kann jemandem sogar auf dem Sofa der Führerschein entzogen werden. Dazu ein Beispiel: Ein Paar streitet sich zu Hause, der Mann schlägt zu. Er trinkt vor und während des Streits auf dem Sofa. Wegen des Lärms alarmieren Nachbarn die Polizei. Diese rückt wegen häuslicher Gewalt aus. Am Tatort fällt den Polizisten auf, dass der Mann getrunken hat. Weil sie das Gefühl haben, es könnte nicht das erste Mal sein, ordnen sie einen Bluttest an. Dieser fällt hoch aus und der Mann wird als alkoholabhängig eingestuft. In solchen Fällen kann aus Sicherheitsgründen der Führerausweis entzogen werden. 
quelle: astra 

Die Lehre 

Was lernt Theo daraus? Hat er sich geändert? Er runzelt die Stirn und überlegt lange. «Die knapp zwei Jahre sind sicher einschneidend gewesen.» Er habe viel weniger getrunken und wenn nur noch Bier oder Wein. Auf Schnäpse verzichtet Theo seit dem Unfall ganz. Auch von Drogen lässt er die Finger. «Ich trinke heute anders und vermisse die Drogen nicht.»

Tragen tut er sein Lieblingsgerät nicht. Aber er lässt es öfter stehen.
Tragen tut er sein Lieblingsgerät nicht. Aber er lässt es öfter stehen.
bild: watson

Dass er an einem Ort, wo Wochenende für Wochenende die halbe Stadt angetrunken Velo fährt, für sein Verhalten wie ein Krimineller behandelt wird, findet er weiter ungerecht. 

Dennoch versuche er sich heute so zu konditionieren, dass er ab einem gewissen Pegel das Velo stehen lasse. «Im damaligen Zustand würde ich nicht mehr aufsteigen; ganz auf das Velofahren in angetrunkenem Zustand verzichte ich aber nicht.» 

*Name der Redaktion bekannt 
** Das Strassenverkehrsamt Zürich hat letztes Jahr 44 Velofahrverbote ausgesprochen. 

Die Schweiz und die Drogen. Eine Chronologie.

1 / 31
Chronologie der Schweizer Drogenpolitik (17.8.2016)
quelle: keystone / michele limina
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die aktuellen Polizeibilder:

1 / 95
Aktuelle Polizeibilder: Lagergebäude durch Brand beschädigt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter