Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Alles bereit für die Rolling Stones im Zürcher Letzigrund 

Heute um 16 Uhr ist im Stadion Letzigrund Türöffnung für das Konzert der Rolling Stones. Die Limmattaler Zeitung wohnte am Dienstag den letzten Vorbereitungen bei.

Matthias Scharrer / az Limmattaler Zeitung



Die Rolling Stones sind da. Am Sonntag landete die älteste Rockband der Welt im Privatjet auf dem Flughafen Zürich. Von dort gings weiter in ihre Zürcher Stammloge, das Nobelhotel Dolder. Sänger Mick Jagger liess auf der Terrasse vor seiner Hotel-Suite Büsche aufstellen, um sich vor Paparazzi zu schützen, berichtete ein Paparazzo des «Blick». Keith Richards zeigte sich hingegen ungeniert auf dem Balkon eine Etage tiefer. Der Gitarrist trug ein T-Shirt mit Herz-Aufdruck und, wie meistens, ein Stirnband.

In der Stadt lassen sich die Stones ansonsten nicht blicken, erzählte ihr Produktionschef Dale Skjerseth gestern beim Medienrundgang im Letzigrund-Stadion, wo die Band heute ab 20.15 Uhr auftritt. «Sie bleiben in ihrer Freizeit im Hotel», so Skjerseth. «Die Stadt haben sie früher schon mal gesehen.»

Die Stones und Zürich – eine lange Geschichte. Sie begann vor 50 Jahren, am 14. April 1967, als die Band erstmals das Hallenstadion rockte. Von den Klappstühlen, die damals zu Bruch gingen, erzählt man sich noch heute in der Limmatstadt. Im Letzigrund spielten die Stones zuletzt 2014: Gitarrist Ron Wood, ihr Jüngster, feierte damals seinen 67. Geburtstag auf der Bühne. Mick Jagger überreichte ihm ein Geschenk mit den Worten «Es isch si Geburtstag», notierte der «Tages-Anzeiger».

143 Angestellte im Stadion

Heute kommen sie also wieder in das Stadion gleich neben dem Schlachthof. Ihre Helfertruppe hat schon alles vorbereitet. «25 Trucks und 7 Tourbusse reisen mit den Stones, 143 Angestellte arbeiten hier im Stadion, 4 Grossleinwände werden aufgestellt», rattert Skjerseth seine Zahlen herunter. Verglichen mit anderen Weltstars sei die Materialschlacht der Stones bescheiden. Spezialwünsche der Stones? «Kein Regen. Und das alle glücklich und gesund sind», sagt der Produktionschef.

Er war auch schon mit Guns’n’Roses und AC/DC unterwegs. Wie sind die Stones so im Vergleich? «Sie sind absolute Profis», sagt Skjerseth. «Sie interessieren sich für jedes Detail, was den Klang betrifft.» Am Showtag würden sie den ganzen Tag im Stadion verbringen. «Den Soundcheck am Nachmittag machen sie selber. Er dauert so lange, wie sie es richtig finden.» Sorgfalt im Umgang mit der Technik ist keine schlechte Idee.

Dale Skjerseth (Rolling Stones Production Director) beantwortet Fragen im Stadion Letzigrund in Zuerich am Dienstag, 19. September 2017. Mick Jagger, Keith Richards, Charlie Watts und Ronnie Wood treten am Mittwochabend im Zuercher Letzigrund auf. Auf ihrer Europatour ÇStones Ð No FilterÈ besucht die Band zum 13. Mal die Schweiz. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Dale Skjerseth Bild: KEYSTONE

In Fan-Berichten über die am 9. September in Hamburg gestartete Europa-Tournee ist nämlich von technischen Problemen zu lesen, die dazu geführt hätten, dass die Bandmitglieder einander zeitweise angeblich kaum hören konnten. Oder war es Erschöpfung, die dazu führte, dass die über 70-jährigen Herren bei ihren über zweistündigen Shows manchmal aneinander vorbeispielten? Wie auch immer: Alles in allem sind die Kritiken positiv. «Sie entrosten sich von Konzert zu Konzert», sagt ein Zürcher Fan, der sowohl beim Tournee-Auftakt in Hamburg als auch beim letzten Stones-Gig bei Graz dabei war.

Jedes Bandmitglied mit eigener Garderobe

«Nach dem Soundcheck bleibt die Band im Stadion», fährt Skjerseth fort. Jedes Bandmitglied habe seine eigene, mit mitgebrachten Möbeln eingerichtete Garderobe. «Freunde kommen, Gäste kommen, auch ein Übungsraum ist vorhanden», berichtet der Produktionschef weiter. «Es ist alles ziemlich Routine für sie. Wir arbeiten daran, dass sie keinen Stress haben.» Nach dem Konzert verlasse die Band sofort das Gebäude. Das Gerüst ihrer zweiten Bühne wartet schon im italienischen Lucca, der nächsten Tourneestation.

Vor dem Stadion beantwortet noch André Béchir Journalistenfragen. Der Veranstalter hat seit 1972 alle 13 Auftritte der Stones in der Schweiz organisiert. «Sie schätzen es, dass sie in der Schweiz Privatsphäre haben», sagt er.

Die 48 000 Tickets für das Konzert im Letzigrund sind nahezu ausverkauft, trotz hohen Preisen. Am Dienstagnachmittag waren bei Ticketcorner noch vereinzelte Karten ab 270 Franken erhältlich. Den Besuchern wird aufgrund der intensiven Sicherheitskontrollen empfohlen, frühzeitig da zu sein. Türöffnung ist um 16 Uhr. Gepäckstücke, die grösser als A-5-Format sind, dürfen nicht ins Stadion.

(aargauerzeitung.ch)

«Nirvana ist die beschissenste Band der Welt!»

Video: watson/Kevin Berner, Emily Engkent

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Zürich stimmt für neues Hardturm-Stadion

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen