Digital

Bild: EPA/EPA

11 goldene Regeln, wenn du jetzt mit Kryptowährungen zocken willst

05.09.17, 19:08 13.09.17, 16:25

Nachdem gestern bekannt wurde, dass der Staat China ICOs – eine beliebte Crowdfunding-Methode in der Kryptowährungszene – verboten hat, stürzten die Kurse vieler Kryptowährungen um viele Prozentpunkte ein.

Was für die einen ein Frust ist, ist für andere ein Segen: Tiefe Kurse bedeuten eine gute Möglichkeit, mutmasslich günstig einzusteigen. Doch die Sache mit den Kryptowährungen ist nicht ganz so einfach und ein paar wichtige Punkte müssen beachtet werden:  

«Lies dich ein»

Bevor du dich in in den Sturm wagst, solltest du dich gut ausrüsten. Und zwar mit Kenntnissen zur Thematik. Was ist eine Blockchain? Was ermöglicht eine Blockchain und welche Limiten hat sie? Was für Unterschiede gibt es, zwischen den verschiedenen Systemen – zum Beispiel zwischen Bitcoin und Ether?

Dein Wissen wird dich im Krypto-Sturm zwar nicht davor retten, dass du nass wirst. Es kann dich aber davor bewahren, dass du nicht gleich nach ein paar Schritten von einem Baum erschlagen wirst.

Beginnen wir einfach: Mit der Grundidee von Bitcoin!

quelle: YouTube/Guardian

«Setze nur so viel Geld ein, wie du auch verlieren kannst»

Wer sich im Sturm zu weit hinauswagt, läuft Gefahr zu ersaufen. Oder vom Blitz getroffen zu werden. Oder von einem herabfallenden Ast. Die Gefahren lauern überall. Der Handel mit Kryptowährungen ist eine Zockerei. Wer zockt, sollte nur so viel Geld einsetzen, wie er auch verlieren kann. Diese Regel wird in der Szene wie ein Mantra heruntergebetet – absolut zurecht. 

Er verlor alles mit dummen Trades. Zum Kapitel Trading kommen wir später. screenshot reddit

«Du musst deine eigene Bank sein»

Mit ein Grund, weshalb Kryptowährungen noch nicht bei Krethi und Plethi angekommen sind, ist die noch nicht alltagstaugliche Handhabung. Die Versuchung, auf Onlineanbieter für die Lagerung der eigenen Coins zurückzugreifen, ist deshalb gross. Doch das birgt Gefahren.

Erfolgreiche Hacks auf Kryptowährungsbörsen gibt es zuhauf und deshalb lautet ein weiteres Mantra in der Szene: Nur wer die Kontrolle über seine eigenen Schlüssel hat, besitzt auch seine Coins.

Stürzt im Gegensatz zum Kryptokurs seltener ab: die Schweizer Drohne

1m 12s

Schweizer Drohne im Höhenflug

Video: srf/SDA SRF

Ein privater Schlüssel für ein Kryptokonto besteht aus wahnsinnig vielen Zahlen und Buchstaben und wird bei der Eröffnung des Kontos generiert. Dieser Schlüssel muss in deinem Besitz sein und sogenannt «kalt» gelagert werden – also so, dass er von möglichen Datendieben übers Internet nicht erreicht werden kann. Zum Beispiel als File auf einem USB-Stick, der NICHT am Computer angeschlossen ist, oder als Papierausdruck.

Onlineanbieter, bei denen man sich mit einer Email, einem Passwort und im besten Fall mit einer 2-Stufen-Identifikation anmelden muss, verfügen über ein eigenes Kontosystem und damit über ihre eigenen privaten Schlüssel. Damit hast du keine echte Kontrolle über deine Ersparnisse. Nur kleine Mengen – zum Beispiel für den Handel – sollten deshalb auf Onlineanbietern und Börsen gelagert werden.

Einen ausführlichen Artikel nur zum Thema Krypto-Lagerung findest du hier.

Solltest du trotz unserer Warnungen alles verlieren: Häuser, sorry «Häuser», unter 10'000 Franken

«Gib nie deine privaten Schlüssel bekannt»

Kryptowährungen sind der digitale Wilde Westen auf Steroiden. Weshalb Steroide? Immerhin walteten im Wilden Westen noch Gesetzeshüter. In der Kryptowelt ist es aufgrund der systemgegebenen Anonymität beinahe unmöglich, Kriminelle zu überführen. Es herrscht zwar Goldgräberstimmung, Polizei patrouilliert aber keine. Dieses Setting zieht Horden von Scharlatanen an. In der Kryptowelt kann man deshalb nie vorsichtig genug sein. Und die erste Massnahme ist: Gib nie deine privaten Schlüssel zu deinen Konten bekannt. Egal wer dich dazu auffordert – und es wird Leute geben, die das tun! Nie. Einfach nie.  

«Benutze die 2-Stufen-Identifikation»

Online-Handelsplattformen, auf denen du deine kleinen Mengen für den schnellen Handel parkierst, sollten immer mit einer 2-Stufen-Identifikation geschützt sein. Schalte diese wenn nötig ein. Das ist zwar keine absolute Sicherheit, aber immerhin ein weiterer Schritt, den Hacker überwinden müssten.

«Kenne und fürchte deinen übermächtigen Gegner»

Apropos Handel: Trotz der tiefen oder zum Teil gar nicht vorhandenen Gebühren raten Kryptoprofis davon ab, intensiv zu handeln. Hobbytrader laufen sonst ins Messer von professionellen Spekulanten. Diese führen die neusten und cleversten Trading-Algorithmen und schier unerschöpfliche finanzielle Mittel ins Feld.

Eine eindrückliche Veranschaulichung, was im völlig unkontrollierten Kryptomarkt möglich ist war, ereignete sich am 21. Juni in diesem Jahr. Auf der Trading-Plattform GDAX stand der Ether-Preis bei 319 $, als ein Händler eine Sell-Order in Millionenhöhe platzierte. Der Verkaufsauftrag war derart hoch, dass er sämtliche Kaufaufträge bis 224 $ bediente. Der Preissturz löste über 800 Stop-Loss-Aufträge aus, welche den Preis in Sekundenbruchteilen bis auf 10 Cent drückten. Automatisierte Kaufaufträge trieben den Preis darauf wieder auf über 300 $. Nach wenigen Sekunden war der Spuk vorbei und der Schaden gross. Wer hinter der Aktion stand, ist bis heute nicht bekannt.

Der Ether-Crash als GIF:

gif: reddit

Hodl

Weil der aktive Handel risikoreicher ist, als Einsteiger ahnen, lautet eine weit verbreitete Devise unter Krypto-Fans «hodl» und meint eigentlich «hold» – das sture Halten der Werte. Der Ausdruck «hodl» entstand, als User GameKyuubi im Bitcoinforum «Bitcointalk» in angetrunkenem Zustand seine Anlagestrategie ausbreitete. Sein Tippfehler im Titel wurde zum stehenden Begriff.

Der Ursprung  von «Hodling» – GameKyuubis Eintrag. screenshot

Glaub nicht jeden Müll

Informationen zum Kryptomarkt findet man zuerst meist nicht im Wall Street Journal, sondern in Foren wie Bitcointalk und Linkaggregatoren wie Reddit. Diese sind zwar lustig und überraschend selbstironisch – glaubwürdig sind sie aber nie. Die Unglaubwürdigkeit steigt mit der Lautstärke der Versprechen. Im Haifischbecken Kryptowährungen versucht jeder jeden zu fressen: Gambler und Glücksritter verstehen den Reiz dieser Ausgangslage. 

Kontrolliere deine Gefühle

Trading-Anfänger lassen sich zu oft von ihren Gefühlen leiten: FOMO (Fear of missing out – die Angst etwas zu verpassen) ist dabei genauso gefährlich wie unkontrollierte Panikverkäufe, wenn der Kurs einbricht. Solchen Panikverkäufern werden «Weak Hands» unterstellt – zittrige Hände. Sie geben ihre Trümpfe zu schnell her. Und man kann sicher sein, dass irgendwo auf dieser Welt ein Computer steht, dessen Algorithmus zittrige Hände miteinberechnet. Angst und Gier sind keine guten Ratgeber.

Und gleich ein erster Test deiner Gefühlskontrolle: Es folgen die teuersten Villen, die gerade zum Verkauf stehen

Lies, so viel du kannst

Statt ständig die Kurse zu beobachten und sich selber damit verrückt zu machen, empfiehlt es sich, möglichst viel über eine anvisierte Kryptowährung zu lesen. Wie erfahren ist das Team? Existiert bereits ein Produkt oder werden nur Versprechungen gemacht? Löst das Produkt ein Problem, ist es zukunftsweisend? Ist der Einsatz einer Kryptowährung überhaupt sinnvoll für dieses Projekt oder dient sie nur sich selbst? 

Je mehr über ein Projekt in Erfahrung gebracht werden kann, desto grösser ist die Chance, dass man es korrekt einschätzt.

Nimm's locker und hab Spass

Lass dich nicht vergiften. Die Anziehungskraft von Geld ist gross, aber – so platt es tönt – es gibt bedeutend Wichtigeres!

Das könnte dich auch interessieren:

Erwachsensein – wie du es dir vorgestellt hast, und wie es wirklich ist

Wie lit bist du, du sozialtoter Bruh? Wir suchen die Jugendwörter vergangener Jahre

Gesichtserkennung beim iPhone X angeblich überlistet

Poisson prallte gegen einen Baum: «Als wir am Unfallort ankamen, war er bereits tot»

5 Grafiken, die man im No-Billag-Nahkampf kennen muss

«Cookies»-Backen in der Schweiz – ein Drama in 5 Akten

Diese 6 Grafiken zeigen, in welchem Kanton du für die Autoprüfung am meisten zahlst

Nico Hischier ist in seiner ersten NHL-Saison besser unterwegs als Auston Matthews

Diese Feministin will die SVP aus Debatten (und Taxis) verbannen

Dem Nachtzuschlag gehts an den Kragen – und Uber ist daran nicht ganz unschuldig

10 Vorteile, die nur sehr langsame Leute kennen

Erfolg für Facebook-Schreck Max Schrems: Datenschutz-Aktivist kann Facebook verklagen

Für 27 Franken nach Berlin? So teuer müsste dein Flug eigentlich sein

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
50
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
50Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Beasty 07.09.2017 15:04
    Highlight Ich habe kurz vor dem Crash 300 Fr. investiert, jahrelang lag ich dann bei 10-20 Franken - nun sind es aktuell 2000 Fr. - verkaufen oder noch paar Jahre behalten?
    2 0 Melden
  • Zap Brannigan 06.09.2017 20:57
    Highlight Aber bitte nur mit Geld zocken, auf das man verzichten kann. Alles andere geht eher früher als später schief. Cryptogeld ist hoch volatil. Wehe, man muss im falschen Moment verkaufen, weil man das Geld braucht. Und beim selber Minen mit Hausmitteln kann man froh sein, wenn man den verbrauchten Strom rausholt.
    2 0 Melden
    • Sauäschnörrli 07.09.2017 15:09
      Highlight Siehe Punkt 2.
      3 1 Melden
  • I Mens 06.09.2017 18:58
    Highlight Der Bitcoin ist problematisch, weil er eine deflationäre Natur hat (durch seine Begrenzung). Spätestens wenn alle Bitcoins gemint sind, wird die Kaufkraft des Bitcoins steigen.

    Das bedeutet, dass die Starter massiv bevorteilt sind und Leute, die nach der Vollendung aller BTCs geboren werden, eigentlich die Dummen sind.

    Ein faires System sieht anders aus, aber der Ansatz der Blockchain will ich damit nicht in Frage gestellt haben.

    Ein faires System berücksichtigt den Zuwachs oder die Abnahme der Teilnehmer und übervorteilt keinen der beginnt oder hortet.
    3 0 Melden
  • Cross 06.09.2017 17:28
    Highlight Buy high, sell low
    3 0 Melden
    • Patrick Toggweiler 07.09.2017 22:42
      Highlight Ethtrader?
      2 0 Melden
  • Tilman Fliegel 06.09.2017 16:19
    Highlight Mich würde mal interessieren, wie hoch der Prozentsatz an Kryptogeld ist, der tatsächlich als Geld gebraucht wird im Verhältnis zum Anteil, der Rein der Spekulation dient.
    Mein Bauchgefühl sagt mir irgendwas zwischen 2-10% wird zum kaufen und verkaufen von Waren und Dienstleistungen gebraucht, der Rest wird von Leuten gehalten, die auf weiterhin steigende Preise spekulieren. Der Crash ist also eigentlich garantiert, nur weiss noch niemand, wann er kommt.
    2 8 Melden
  • Tatwort 06.09.2017 15:07
    Highlight 11 Regeln? Ich dachte, es gibt nur eine: HODL.
    9 0 Melden
    • HAL9000 06.09.2017 15:23
      Highlight Einerseits ja, andererseits buy.the.dips.
      2 0 Melden
    • Tatwort 06.09.2017 20:27
      Highlight Du meinst wie während den letzten drei Tagen? ;)
      1 0 Melden
    • HAL9000 07.09.2017 10:46
      Highlight Naja momentan ists schwierig.
      Ich hoffe eigentlich noch einmal auf einen grösseren Dip. (Wenn China striktere Aktionen startet) Aber sollte die Rakete bereits abgehoben haben ists auch OK so =)
      Wir werden sehen.
      Mir tun die Panikseller von der damaligen 30er Marke leid... xD
      1 0 Melden
  • HAL9000 06.09.2017 13:20
    Highlight Und übrigens, ETH ist premined, solltet ihr also nicht unterstützen. ETH entspricht nicht dem richtigen Kryptogeist.
    1 5 Melden
    • Gelöschter Benutzer 06.09.2017 16:25
      Highlight lol.. da widerspricht nicht nur mein ETH Miner sondern auch AMD und deren RX Vega die schneller ausverkauft war als die Tickets zum Rolling Stones Konzert.
      5 0 Melden
  • HAL9000 06.09.2017 13:16
    Highlight #kauftlitecoin #tothemoon #LTC
    1 1 Melden
    • Klaudie 06.09.2017 15:56
      Highlight Ich habe jetzt mal auf Litecoin gesetzt und bereits ,wenigstens vorübergehend, 8% Gewinn verzeichnet trotzdem ist es nicht wirklich ernüchternd was daraus resultiert ist... Na ja etwas ist mehr als nichts ;)
      2 0 Melden
    • HAL9000 07.09.2017 10:40
      Highlight Einfach hodln und den Trend verfolgen.
      Dass China bereits eingreifen muss, zeigt klares Potential und in welche Richtung es geht.
      2 0 Melden
  • De Shipi 06.09.2017 11:46
    Highlight Ich hatte damals mit meinem besten Freund 40 Bitcoins gekauft für 4000 dollar. Haben Sie kürzlich verkauft, gab für beide einen cash bezahlten gebrauchten Sportwagen. Je 5 haben wir noch, falls es durch die Decke schiessen sollte, und falls es trotzdem in den Boden fällt, auch egal :-)
    11 1 Melden
    • HAL9000 06.09.2017 14:57
      Highlight Lol, das ist ein Witz oder?
      4 2 Melden
    • De Shipi 06.09.2017 15:49
      Highlight @HAL9000: Kein Witz :-)
      9 0 Melden
    • HAL9000 07.09.2017 10:44
      Highlight Naja... also... ähm... ok...
      4 0 Melden
  • Klaudie 06.09.2017 08:38
    Highlight Jaja die begehrten Bitcoins, sichere Anlage aber nicht wirklich Gewinnbringend... Ich nutze sie nur um Kapital zu sichern und dabei noch etwas zu verdienen aber mit Gold Spekulationen oder meinem persönlicher Favorit SMI Spekulation geht es viel einfacher. Das gute an der Schweizer Wirtschaft ist, dass sie (verhältnismäßig) sicher ist,durch alltäglichen Kursschwankungen kann das eingesetzte Kapital locker um 50% gesteigert werden.
    0 22 Melden
    • Sauäschnörrli 07.09.2017 15:13
      Highlight Locker 50% 😂😂😂😂😅😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂 Warte schnell ich muss Luft holen. Okey, wo waren wir? Ah, genau 😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂
      9 0 Melden
  • mal! 06.09.2017 08:30
    Highlight @PatrickToggwiler: Schau das Cajutel.io an. Schaut auf den ersten Blick aus wie eine Abzocke, ist aber ein echtes Projekt. Die interessante Story dahinter ist: Der Basler Piratenparteipirat Andreas Fink will in Guinea (Westafrika) eine mobile Breitbandinfrastruktur aufbauen und sammelt Geld in einem ICO. Fink hat 2010 mit seiner Firma Kreditkartentransaktionen für Wikileaks abgewickelt (und sich ein paar Probleme aufgehalst hat). Ausserdem hat er einen der ersten Internetprovider in CH aufgebaut, sowie ein Mobilnetz in Island. www.fink.org

    Disclaimer: Hab ein paar Ether in Cajutel gesteckt.
    3 1 Melden
    • Klaudie 06.09.2017 11:11
      Highlight Ist vielleicht keine Abzocke aber auch nicht Gewinn versprechend. Das ist für jene die etwas für das Gewissen machen wollen aber sind wir mal ehrlich eine Mobile Bandinfrastruktur in Westafrika soll das grosse Geschäft sein?
      3 0 Melden
    • mal! 06.09.2017 12:16
      Highlight Schau Dir einfach den Business Plan (das Whitepaper) an. IMHO besser als es in irgendeine Shitcoin zu stecken, die nur nach Profit klingt...
      2 2 Melden
    • Klaudie 06.09.2017 15:25
      Highlight Ich denke das schenke ich mir... Projekt im Ausland dann noch finanzschwaches Land, sehr geringe Erfolgschancen... nein Danke kannst das Geld auch gleich in Onecoins investieren ist etwa das gleiche... Vielleicht wird es ein riesen Erfolg, in diesem Fall werde ich dir sogar persönlich gratulieren
      4 0 Melden
  • ZH27 06.09.2017 08:21
    Highlight Stellt euch mal kurz vor, ihr wärt Teil des Personenkreises, die bei BTC ganz am Anfang dabei waren. Ihr habt jetzt also einen betrachtlichen Teil der Coins unter eurer Kontrolle und jetzt wollt ihr eincashen. Ihr könnt aber nur eincashen, wenn das ganze bekannter wird. Was würdet ihr machen? Also ich würde Artikel schreiben und Marketing betreiben. Der Kurs steigt dann, womit noch mehr Leute aufspringen. Jeder der aufspringt, hat selbst auch ein Interesse daran, den Bekanntheitsgrad zu erhöhen... Deshalb gibt es Leute, die es unabhängig von der Technologie als Schneeballsystem bezeichnen.
    8 3 Melden
    • mal! 06.09.2017 09:27
      Highlight Mit dieser Auslegung kannst Du aber beinahe jede Art von Investition als Schneeballsystem bezeichnen.
      13 1 Melden
    • ZH27 06.09.2017 11:48
      Highlight Nein, da der Wert anderer Investitionen nicht alleine von ihrer Bekanntheit abhängt. Bei einem Zahlungsmittel wie Bitcoin ist das natürlicherweise so. Da ja nur ein bekanntes Zahlungsmittel überhaupt akzeptiert werden kann. Bitcoin kann nur dann überhaupt einen Wert haben, wenn es bekannt ist.
      Bei Aktien z.B. hast du einen Gewinn, der unabhängig von der Bekanntheit ist (Dividenden oder Expansion der Firma), da du einen Anteil an einem Unternehmen hast, das in der realen Welt etwas produziert. Der Kurs selbst beinhaltet dann zu einem grossen Teil Erwartungen an künftige Rendite/Produktivität.
      6 2 Melden
    • ZH27 06.09.2017 11:56
      Highlight Aber ja, einen ähnlichen Effekt hat du bei anderen investitionen auch (gehypte Aktien etc.). Aber es ist eben in diesen Fällen doch mehr als nur die reine Bekanntheit. Die Bekanntheit und die Akzeptanz als Zahlungmittel die daraus folgt, ist der einzige Wert von Bitcoin. Mag sein, dass das für einige wie eine steile These klingt...An Gegenargumenten bin ich ehrlich interessiert.
      2 0 Melden
    • mal! 06.09.2017 12:18
      Highlight Du kommentierst zwar immer zu Bitcoin, aber richtig begriffen hast Du es immer noch nicht...

      Bitcoin ist nicht nur ein Zahlungsmittel. Es ist auch eine Technologie und mittlerweile eine Anlage (wie Gold).
      2 6 Melden
    • ZH27 06.09.2017 15:03
      Highlight Nein, mal!, Bitcoin ist keine Technologie. Die Blockchain könntest du als Technologie bezeichnen (wenn du den Technologiebegriff ein wenig ausgedehnt auffasst). Jedes Zahlungsmittel kann auch eine Anlage sein (Anlangen sind allgemein alle monetären und nicht-physischen Vermögensgegenstände). Solange Bitcoin einen Wert hat (also eine Nachfrage besteht), kannst du es als Anlage bezeichnen, das stimmt. Dies ist aber kein Gegenargument zu dem was ich geschrieben habe. Erklär mir doch mal, was ich deiner Meinung nach nicht begriffen habe (oder war das mehr eine Abwehrreaktion) ;)
      1 0 Melden
    • ZH27 06.09.2017 15:29
      Highlight (mit "Anlagen" meinte ich natürlich Finanzanlagen, klar gibt es auch andere Anlagen wie Sachanlagen, aber ich nehme mal an, dass wir nicht über die sprechen ;) ).
      0 0 Melden
    • Tilman Fliegel 06.09.2017 16:24
      Highlight Dann würde ich immer posten:
      #kauftlitecoin #tothemoon #LTC
      1 0 Melden
    • mal! 07.09.2017 22:12
      Highlight @ZH27 die BTC Blockchain kann durchaus als Technologie (oder Plattcorm) verstanden werden. Zahlreiche Services setzen bereits auf der BTC Blockchain auf und benützen sie für anderes als Zahlungsmittel. Beispiel: Lykke benutzt Colored Coins auf der BTC Blockchain um Börsentransaktionen abzuwickeln. Oder Counterparty. Die Bitcoin Blockchain und damit die Bitcoins haben dadurch bereits einen intrinischen Wert. Genauso wie Eisenbahnschienen auch einen Wert haben.
      1 2 Melden
  • p4trick 06.09.2017 05:50
    Highlight Ich habe in EFH investiert aber dafür gibt's einen richtigen Schlüssel ;-)
    15 0 Melden
    • HAL9000 06.09.2017 13:18
      Highlight Such wow, much win, so talent, many cool.
      9 0 Melden
  • seventhinkingsteps 05.09.2017 23:04
    Highlight
    11 0 Melden
  • TomC 05.09.2017 21:27
    Highlight Danke! Geiler Artikel! Ich kann Kryptos jedem empfehlen, machen Spass...zu Beginn mit Coinbase und dann immer weiter...
    15 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 05.09.2017 21:14
    Highlight Tuume ufe!
    21 0 Melden
  • Phil B. 05.09.2017 21:05
    Highlight Regel 12
    Kaufe nur BTC oder ETH um damit IOTA zu kaufen. :)))
    13 10 Melden
  • Stadicus 05.09.2017 20:48
    Highlight Wow, starke Einführung! Kann ich alles unterschreiben. Dieser Artikel wird - zusammen mit dem Xapo-Blog "Why on Bitcoin" - meine Grundempfehlung für interessierte Noobs ergänzen.
    25 0 Melden
  • ma vaff... 05.09.2017 20:34
    Highlight Oder nimm 300.-, geh ins Casino und hab mehr Spass dabei, als vor dem Compi zu sitzen und dabei zuzuschauen wie dein Geld virtuell flöten geht😎
    28 43 Melden
  • derEchteElch 05.09.2017 19:43
    Highlight Viele gute Tips, die Alltag, im normalen Börsenhandel und auch bei anderen Geschäften sehr hilfreich sein können.

    Meine Strategie ist schon lange hodl und habe dadurch ein gesättigtes Aktienkapital mit kleinem Wachstum, über die Jahre wurde das goldwert, wieso also stressen?
    11 7 Melden
  • Raphael Merz 05.09.2017 19:31
    Highlight Nummer 6 ist ein Bild statt dem besagten Tschiff
    1 0 Melden
    • Patrick Toggweiler 05.09.2017 23:21
      Highlight Ich schau mir das morgen im Büro an. Da ist was faul.
      0 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 05.09.2017 19:15
    Highlight Uiuiui, ich fürchte, wir haben unterdessen die gefürchtete Putzfrauen-Hausse erreicht!! 😱
    19 5 Melden
    • Gelöschter Benutzer 05.09.2017 21:38
      Highlight noch lange nicht...
      5 3 Melden
    • kettcar #mo4weindoch 05.09.2017 21:41
      Highlight Nope. Noch lange nicht. Für die 'Putzfrauen' ist das ganze noch viel zu suspekt und kompliziert. Wenn das ganze dann einfacher und vertrauenswürdiger wird, geht's nochmals kurz ab, bis dann die großen ihren Ertrag in Sicherheit bringen, das ganze ziemlich stürzt und sich danach auf einem gesunden Niveau einpendeln wird. Wo dieses Niveau sein wird weiß ich genau so wenig wie ob der Rest meiner Einschätzung zutrifft 😁
      9 0 Melden
    • Patrick Toggweiler 05.09.2017 22:38
      Highlight Ja du bist ja (schon) rich enough
      3 0 Melden

Diese umfassende Grafik zeigt dir in 30 Sekunden, welches Smartphone wirklich zu dir passt

Du weisst immer noch nicht, ob du das iPhone 8, iPhone X oder ein Android-Handy kaufen sollst? Dann lass dir von uns helfen.

Diese Grafik kannst du hier herunterladen.

Artikel lesen