International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Melania Trumps Kleid, das sie an Silvester trug, war keineswegs ein Duschvorhang.  bild: via reddit/watson

Alte und Facebook-Junkies fallen am ehesten auf Fake News rein

03.01.18, 17:15 03.01.18, 17:59


Fake News sollen Donald Trump mitunter zum Wahlsieg verholfen haben. Diese Hypothese geistert schon lange durchs Netz. Eine letzte Woche publizierte Studie der amerikanischen Forscher Andrew Guess, Brendan Nyhan und Jason Reifler zeigt jedoch, dass Fake News gar nicht so einen grossen Einfluss haben, wie wir denken. 

Zur Studie «Selective Exposure to Misinformation: Evidence from the consumption of fake news during the 2016 U.S. presidential campaign»

Die Studie untersuchte die Browserverläufe von rund 2525 Amerikanern während des amerikanischen Präsidentschaftswahlkampfes zwischen dem 7. Oktober und 14. November 2016. Für die Untersuchung identifizierten die Forscher Fake-News-Seiten und verglichen sie mit den Browserverläufen der untersuchten Personen. 

Die Wissenschaftler untersuchten den Browserverlauf von Tausenden Erwachsenen während des Präsidentschaftswahlkampfes 2016. So erhielten sie ein exaktes Bild, wer welche News auf welchen Seiten konsumierte. 

Grosse Reichweite, geringe Wirkung

Die Forscher fanden heraus, dass die Reichweite von Fake News einerseits enorm ist, andererseits aber sehr wenig davon bei den Lesern hängen bleibt. Einer von vier Amerikanern konsumierte pro Tag zwar eine Fake-Story, las aber gleichzeitig auch sehr viele wahren Geschichten. Selbst zutiefst konservative Unterstützer von Donald Trump besuchten zahlreiche Zeitungs- und Newsseiten, die wahre Informationen beinhalteten.  

Dennoch könne nicht ausgeschlossen werden, dass Fake News den amerikanischen Wahlkampf beeinflusst haben, sagt David Rand, Professor für Psychologie, Wirtschaft und Management an der Yale Universität, gegenüber der New York Times.

Ü-60 lesen mehr Fake News

Rand bezieht sich mit seiner Aussage auf ein interessantes Resultat der Studie: Von den Studienteilnehmern besuchten vor allem solche über 60 viel öfters Fake News-Seiten als jüngere Personen. Auch lasen moderat linksgerichtete Leute eher Pro-Trump-Fake-News als Pro-Clinton-Fake-News. 

Fake bleibt Fake: Diese manipulierten Bilder machen im Netz immer wieder die Runde

Rand vermutet, dass ältere, weniger gebildete Wähler, die von Obama zu Trump wechselten, besonders anfällig für Fake News waren als andere. «Man kann sehen, dass dies in einigen der Swing-States wie Wisconsin, eine Auswirkung gehabt haben könnte», sagt Rand. 

Facebook als Fake-News-Schleuder

Bei der Konsumation von Fake News hat Facebook am meisten Bedeutung. «Wir haben festgestellt, dass Facebook eine wichtige Rolle dabei gespielt hat, Leute auf gefälschte Nachrichtenseiten zu verweisen», schreiben die Autoren der Studie. Zudem klicken User, die sehr häufig auf dem sozialen Netzwerk anzutreffen sind, mit höherer Wahrscheinlichkeit auf Fake-Artikel. 

Obwohl sich zahlreiche Webseiten wie snopes.com, factcheck.org oder politfact.com für den Kampf gegen Falschnachrichten formierten, scheinen ihre Informationen nicht bei den Usern anzukommen. «Wir haben keine Fälle gesehen, in denen Menschen einen gefälschten Nachrichtenartikel auf dessen Richtigkeit überprüft haben. Die Fact-Checking-Websites haben ein Targeting-Problem», erklärt der Autor der Studie Nyhan. (ohe)

Fake News im Netz

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

«NACHBARN AUFGEPASST» – Wie eine Touristin in Deutschland zur Einbrecherin erklärt wurde

Unsere Liebe zu den Bauern endet beim Portemonnaie

Mehr als nur Sex zwischen Bäumen: Wie dieser Wald im Aargau zum «Schwulewäldli» wurde

St.Gallen verbietet Burkas – 3 Dinge, die du dazu wissen musst

Genital-Check bei jungen Flüchtlingen: Jetzt intervenieren Fachleute und Politik

iOS 12 ist hier – das sind 13 nützliche Tipps für iPhone-User

Instagram vs. Realität – wie es hinter den perfekten Fotos wirklich aussieht

Diese 19 Comics zeigen, wie sich Depressionen und Angst anfühlen

Sex, Lügen und Politik: Der Fall Kavanaugh erinnert an die Hetze gegen Anita Hill

Wie ein Fussball-Teenie 600'000 Franken für Koks und Alk verprasste und abstürzte

Riesen-Show von Shaqiri – deshalb wechselte ihn Klopp trotzdem in der Halbzeit aus

Das passiert, wenn Manchester-Fans beim FC Basel nach Champions-League-Tickets fragen 😂

Das essen wir alles in einem Jahr

Trump Jr. postet dieses Fake-Bild – und wird vom Moderator komplett demontiert

Autistin flüchtet aus Angst vor SBB-Ticket-Kontrolle – und wird hammerhart bestraft

Wir haben kürzlich dieses BMW-Plakat gesehen – und hatten da ein paar Fragen

Diese 9 Schweizer Orte liebt das Internet (zu sehr)

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

8
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • wiisi 03.01.2018 22:43
    Highlight Weil jemand darauf klickt "fällt er darauf rein"? Unseriöse Schlussfolgerung einer wissenschaftlichen Studie.
    6 1 Melden
  • niklausb 03.01.2018 18:21
    Highlight Ach komm das sind doch fake news....
    16 5 Melden
  • Sarius 03.01.2018 17:53
    Highlight kein wunder. den ü60 leuten kann man auch sagen, sie hätten im australischen lotto 30 millionen dollar gewonnen und schon geben sie all ihre daten an
    persönlich schon erlebt bei einem bekannten
    45 17 Melden
    • Saraina 03.01.2018 23:18
      Highlight Ich kenne einen ähnlichen Fall, aber das Opfer war U40. Gier kennt kein Alter.
      14 0 Melden
    • α Virginis 04.01.2018 19:23
      Highlight Nebst dem mangelnden Respekt gegenüber älteren Menschen von Dir und Deinen 40 "Herzern" hast Du vermutlich keine Ahnung von der Menschlichen Psyche. Gier führt in jedem Alter dazu, dass man/frau unvorsichtig wird.

      Ausserdem: Hast Du Dich schon mal gefragt, wieviel von Dei9nen persönlichen Daten im Netz so rumschwirrt? Wohl kaum. Aber das neuste Game mit allem drum und dran, inklusive Spyware installierst Du bedenkenlos auf Deinem Gerät.

      Hast Du Instagram, Twitter, Skype, FB oder nutzst Du Google? Hmm... Alleine da wirst schon der "Gläserne User". Selbstüberschätzung fürt in den Abgrund.
      4 2 Melden
  • Roman h 03.01.2018 17:43
    Highlight Ich würde es eher so sagen
    Man glaubt das was man glauben will.
    Sagt die Meldung das aus was man selber glaubt/denkt so ist man schnell bereit sie als wahr zu betrachten, ist es aber etwas was man nicht glaubt/denkt so zweifelt man an ihr.
    61 1 Melden
  • Sebastian Wendelspiess 03.01.2018 17:41
    Highlight Sind also vorallem 60+ Leute auf Facebook? Schön dass der Artikel zeigt, wie wenig Einfluss die Fakenews hatten. Wird also alles ziemlich aufgebauscht.
    8 36 Melden
  • elias776 03.01.2018 17:41
    Highlight Also, um auf die meisten Bilder hereinzufallen muss man wirklich halb blind sein! Ich kann es nicht glauben und mich schockiert es dass es Menschen gibt die so etwas glauben und sich nicht mal die mühe geben 1 Minute in kauf zu nehmen (was nötig ist um herauszufinden ob diese Information echt ist) um die Information zu prüfen bevor sie es im Netz verbreiten . Wirklich traurig.
    26 7 Melden

Wie dieser Zuschauer nationale Berühmtheit erlangte

Nur in zwei Punkten gab er Donald Trump recht. Sonst teilte Tyler Linfesty die Meinung des US-Präsidenten überhaupt nicht – was deutlich zu erkennen war. 

Vor einer Woche war Tyler Linfesty noch ein unbekannter junger Mann, der im US-Bundesstaat zur High School ging. Nun kennt die halbe USA den Mann im Holzfällerhemd – den «#plaidshirtguy».

Was ist passiert?

Am Donnerstag besuchte Donald Trump den US-Bundesstaat Montana und hielt eine Wahlkampfveranstaltung ab. «Eine solche Chance kann ich mir eigentlich nicht entgehen lassen», dachte sich der 17-jährige Tyler Linfesty, der aus der Region kommt. Er rief der Trump-Kampagne an und fragte, ob er …

Artikel lesen