International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Die Züge in Frankreich stehen still. Bild: AP/AP

Nichts geht mehr – Zugverbindungen nach Frankreich wegen Streiks unterbrochen

03.04.18, 10:34

In Frankreich hat ein Streik bei der staatlichen Bahngesellschaft SNCF den Schienenverkehr weitgehend lahmgelegt. An dem landesweiten Ausstand beteiligten sich am Dienstag laut Gewerkschaften mehr als drei Viertel der Lokführer. Züge von und in die Schweiz fallen aus.

Im Fernverkehr fuhr im Schnitt nur jeder achte Zug, im Regionalverkehr nur jeder fünfte. Zugverbindungen vom Dienstag in die Schweiz, nach Spanien und Italien wurden komplett gestrichen.

Auftakt zu Streikserie

Die Bahnbeschäftigten sind aufgerufen, bis Ende Juni an jeweils zwei von fünf Wochentagen die Arbeit niederzulegen. Es ist der Auftakt zu einer Streikserie gegen die geplante Bahnreform des französischen Präsidenten Emmanuel Macron.

Der Gare du Nord in Paris ist menschenleer. Bild: EPA/EPA

Kern ist die Abschaffung des beamtenähnlichen Status der Bahnbeschäftigten. Er macht betriebsbedingte Kündigungen unmöglich und garantiert ein Rentenregime, unter dem Lokführer im Schnitt mit 54 Jahren in Ruhestand gehen.

Streik auch bei Air France

Verkehrsministerin Elisabeth Borne sagte, die Regierung wolle trotz der Proteste nicht nachgeben. Sie setze «auf die Abstimmung und den Dialog» mit den Gewerkschaften. Nach ihren Angaben ist am Donnerstag ein Treffen mit Gewerkschaftsvertretern geplant. Macron will die Reform mit Hilfe von Verordnungen im Schnellverfahren durchsetzen.

Auch der Flugverkehr war am «Schwarzen Dienstag» erneut gestört: Bei Air France streikten die Besatzung und das Bodenpersonal für sechs Prozent mehr Geld, weitere Ausstände werden erwartet. In Paris und anderen Städten streikte zudem die Müllabfuhr. (whr/sda/afp)

Selfies sind kein neues Phänomen

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

10 Fragen, die dem SBB-Kundendienst im Internet tatsächlich gestellt wurden 🙈

Stoppt die Essensdiebe! 9 Etiketten, die du brauchst, wenn du im Büro arbeitest

Vergesst Russland und USA: In Syrien droht ein Krieg zwischen Iran und Israel

Dreht Obama durch? Dieses Video zeigt eine der grössten Gefahren für Demokratien

«Ohne Fiat Money wäre unser Wohlstand undenkbar»

Liebe Baslerinnen und Basler, das passiert jetzt mit eurer BaZ ...

John Oliver attackiert die Schweiz – das sagt der Steuerexperte dazu

«Sitz, du Sau!» – Als Hockeybanausin am Playoff-Finalspiel

Hätten die Echo-Verantwortlichen doch diesen Film gesehen ...

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

10 Fragen, die dem SBB-Kundendienst im Internet tatsächlich gestellt wurden 🙈

Die Schweiz hat (vielleicht) nur den zweitbesten ÖV der Welt, aber sicher den besten Kundendienst im Internet. Vorhang auf für die schnelle Eingreiftruppe aus dem Wallis.

Bevor wir zu den «schrägen» Beispielen in Sachen «Krisenkommunikation» und Kundenbetreuung kommen, gilt es den mehrsprachigen SBB-Service kurz vorzustellen:

@RailService ist im Wallis angesiedelt. In Brig, um genau zu sein. In einem so genannten «Inbound Contact Center». Das ist keine Mischung aus Thaibox-Tempel und Massagesalon, sondern ein modernes Kundendienst-Zentrum.

Was macht die Twitter-Spezialeinheit so besonders? Sie nimmt's mit Humor und beantwortet auch die ungewöhnlichsten …

Artikel lesen