Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Frauen-Boom bei der Feuerwehr

12.05.17, 13:36 12.05.17, 13:59

Bei den Schweizer Löschtrupps stehen fast doppelt so viele Frauen im Einsatz wie noch vor 10 Jahren. Bild: KEYSTONE



Immer mehr Frauen in der Schweiz leisten Dienst an der Spritze. Bald ist jedes zehnte Feuerwehrmitglied eine Frau. 2016 umfasste das Personal der 1300 Miliz- und Berufsfeuerwehren der Schweiz und Liechtensteins knapp 8000 Frauen, 430 mehr als ein Jahr zuvor. Das geht aus der jüngsten Statistik der Feuerwehr Koordination Schweiz (FKS) hervor. Seit 2007 hat sich der Frauenanteil beinahe verdoppelt, von fünf auf neun Prozent.

Grosser Mitgliederschwund

Gesamthaft zählte die FKS im letzten Jahr noch knapp 88'300 Angehörige der Feuerwehr. Der jahrelange Aderlass beim Personal kam damit praktisch Stillstand. Einen Trend ableiten will die FKS daraus aber nicht.

Über zehn Jahre hinweg hat sich der Mannschaftsbestand bis 2016 um über ein Viertel verringert. Die Zahl der Feuerwehren nahm im selben Zeitraum sogar um fast 40 Prozent ab. Heute gibt es in beiden Ländern noch 1088 Orts- und Stützpunktfeuerwehren, 189 Betriebs- und 16 Berufsfeuerwehren.

Der starke Rückgang bei den Ortsfeuerwehren ist vor allem die Folge von Zusammenschlüssen. Mit den Fusionen sparen die Gemeinden nicht nur Geld bei Ausrüstung und Ausbildung. Sie mildern auch die Nachwuchsprobleme, mit denen die freiwilligen Feuerwehren vielerorts kämpfen. Für die verbleibenden Trupps bedeutet das aber auch mehr Einsätze.

Viele Alarme für die Katz

2016 blieb die Zahl der alarmmässigen Einsätze mit knapp 70'000 relativ konstant, wie die FKS-Statistik weiter zeigt. Lediglich ein Sechstel davon entfiel auf die eigentliche Brandbekämpfung. Fast ebenso oft griffen die Wehrdienste bei Elementarereignissen ein oder leisteten technische Hilfe.

Am häufigsten aber mussten Feuerwehrmänner und -frauen ausrücken, ohne dass dies nötig gewesen wäre: Über 16'000 Mal schlugen Brandmeldeanlagen falschen Alarm, was fast einem Viertel aller Einsätze entspricht. Dadurch wurden rund 110'000 Einsatzstunden gebunden. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

13 seltsame Dinge, die uns am Trump-Kim-Gipfel aufgefallen sind

«Wieso sagen Schweizer gemeine Dinge über meine Schwester?»

Das absurdeste Museum der Welt und wir waren da – und bereuen es jetzt noch

Diese 7 Zeichnungen zeigen dir, wie es am Open Air wirklich wird

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert von

Diese 19 Fails für bessere Laune sind alles, was du heute brauchst

Warum das Kämpfchen gegen Netzsperren erst der Anfang war

Eine Szene – viele Wahrheiten 

Anschnallen bitte! So sieht der Formel-E-Prix von Zürich aus der Fahrerperspektive aus

15 Jahre ist es her: Das wurde aus den «DSDS»-Stars der 1. Stunde

Die Bernerin, die für den Sonnenkönig spionierte

Plastik ist das neue Rauchen – wie ein Material all seine Freunde verlor

Fertig mit Rosinenpicken: Es ist Zeit, dass auch Frauen bis 65 arbeiten

Wegen hoher Verletzungsgefahr: Diese Sportarten mögen Versicherungen gar nicht

Diese 18 genialen Cartoons über die Liebe und das Leben haben uns kalt erwischt 😥😍

«Pöbel-Sina» scheitert bei «Wer wird Millionär» an dieser super einfachen Frage – und du?

Was vom Bordmenü übrig bleibt – das kannst du gegen den Abfallwahnsinn im Flugzeug tun

Shaqiri ist der «dickste» Feldspieler – und 9 weitere spannende Grafiken zur Fussball-WM

Die ausgefallensten Hotelzimmer der Schweiz

Als muslimische Piraten Europäer zu Sklaven machten 

33 unfassbar miese Hotels, die so richtig den Vogel abgeschossen haben

Unerträgliche Regelschmerzen: Melanies Kampf gegen Endometriose

Diese Frau stellt absurde Promi-Fotos nach – 17 Lektionen, die wir von ihr lernen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Alnothur 12.05.2017 18:20
    Highlight Halb-OT: gibt es eigentlich halbwegs seriöse Studien, warum es einen derartigen Rückgang an Engagement in Vereinen, freiwilligen Feuerwehren usw. gibt?
    1 0 Melden

So bereiten sich die Schweizer Casinos auf das Online-Gaming vor

Sie sind der grosse Gewinner des Abstimmungssonntags: Mit dem Ja zum neuen Geldspielgesetz dürfen die Schweizer Casinos ab 2019 ins Online-Gaming einsteigen – ohne ausländische Konkurrenz. Dafür haben sie bereits Millionen investiert.

Eine Mehrheit von 72,9 Prozent hat sich für das revidierte Geldspielgesetz ausgesprochen. Den Betreibern der 21 Schweizer Casinos fällt damit ein Stein vom Herzen. Nicht nur wird ihnen jetzt das bisher illegale Anbieten von Online-Glücksspielen erlaubt. Dank der Netzsperren wird auch die ausländische Konkurrenz vom Markt gedrängt, auf deren Websites die Schweizer Online-Glücksritter bisher trotz Verbot ihrem Hobby frönten.

Wie genau der abgeschottete Markt für Online-Games geregelt sein wird, …

Artikel lesen