Schweiz

Kein Freund der klaren Worte: Bundesrat Guy Parmelin (SVP). Bild: KEYSTONE

Geld für Olympia, aber nicht für Papi-Zeit? So windet sich Parmelin um eine Antwort 

15.11.17, 10:54 15.11.17, 12:34

Als Vorsteher des Eidgenössischen Departements für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport (VBS) steht SVP-Bundesrat Guy Parmelin derzeit besonders im Scheinwerferlicht. Grund dafür sind zwei kostspielige Vorlagen aus seinem Departement.

Für acht Milliarden Franken will der Bundesrat neue Kampfjets und Raketen für die Boden-Luft-Verteidigung kaufen. Und auf Parmelins Antrag hin entschied die Regierung, im Falle eines Zuschlags für die Olympischen Spiele 2026 in Sion bis zu einer Milliarde Franken im Rahmen einer Defizitgarantie auszugeben. 

Gleichentags lehnte der Bundesrat die Volksinitiative für einen vierwöchigen Vaterschaftsurlaub ab. Die Kosten – gemäss Berechnungen des Bundes rund 420 Millionen Franken jährlich – würden die Wirtschaft bremsen, so die Begründung

Zu diesen Entscheiden stellte sich Guy Parmelin den Fragen von «20 Minuten» in einem Interview – und wand sich um eine klare Antwort. Das Herumgedruckse in fünf Zitaten.

Warum sich die Schweiz Kampfjets und Olympia, aber keinen Vaterschaftsurlaub leisten kann

«Ohne Sicherheit gibt es keine Wohlfahrt. Ohne Sicherheit wird die Wirtschaft gebremst. Dann können wir auch keine Sozialleistungen mehr finanzieren.»

Zur unterschiedlichen Gewichtung der Anliegen 

«Der Bundesrat muss Prioritäten setzen. Schliesslich fällt das Geld nicht vom Himmel. Wir haben in den letzten Jahren Milliarden für Sozialausgaben ausgegeben. Die Kosten werden in den nächsten Jahren mit der AHV und IV weiter steigen – stärker als das Bruttoinlandprodukt. Da liegen neue Sozialleistungen einfach nicht drin.»

Zur Tatsache, dass es für Väter in der Schweiz bei einem Umzug in einen anderen Kanton mehr Urlaub gibt als bei der Geburt des eigenen Kindes

«So funktioniert unser Föderalismus. Jeder darf sich dort niederlassen, wo er es gerne möchte. Eine absolute Gleichheit in allen Belangen werden wir nie erreichen.»

Gesetzlich ist bei Umzügen und der Geburt des eigenen Kindes je lediglich ein arbeitsfreier Tag vorgeschrieben. Gewisse Gesamtarbeitsverträge (GAV) räumen dafür mehr Ferientage ein. Kantonale Unterschiede in der Gesetzgebung gibt es nicht.

Wie sich Eltern in der ersten Zeit nach der Geburt organisieren sollen

«Grundsätzlich finde ich, dass jeder selbst für die Betreuung verantwortlich ist. So haben es auch meine Schwester und mein Bruder gemacht, die Lösungen innerhalb der Familie gefunden haben. Der Bund soll nicht eingreifen.»

Warum es Olympia braucht (aber keinen Vaterschaftsurlaub)

«Die Defizitgarantie ist eine Investition in die Zukunft. Olympia ist ein wichtiges Impulsprogramm für Tourismus, Randregionen, Landwirtschaft und Technologie und verspricht einen nachhaltigen wirtschaftlichen Nutzen.»

(cbe)

Mit dem Cash für die Kampfjets: Was würde ein Kind mit acht Milliarden kaufen?

1m 18s

Was würde ein Kind mit acht Milliarden kaufen?

Video: Angelina Graf

Die kuriosesten Geschichten aus 120 Jahren Olympia

Das könnte dich auch interessieren:

Amis lynchen Hai mit Speedboot und grinsen – jetzt tobt das Netz wegen dem Video

«Ron isst Hermines Familie» – Das passiert, wenn ein Computer Harry Potter schreibt

Gamer, aufgepasst: Super Mario erhöht die geistige Gesundheit und beugt Demenz vor 

Nicht alle Männer sind sexistische Eichhörnchen!

Trump beerdigt Netzneutralität – wem das nutzt und wem das schadet

Mehr 2017 geht nicht: Die unfassbare Geschichte des weinenden Keatons – in 4 Schritten

Ein Nigerianer stirbt nach seiner Ausschaffung – was die Schweiz damit zu tun hat

Warum hunderte Fussball-Junioren gegen einen Millionär marschieren: Ein Herrliberger Drama

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
64
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
64Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • CASSIO 15.11.2017 16:55
    Highlight "Ohne Sicherheit wird die Wirtschaft gebremst." Da hat de Weinbauer, der jeweils immer die hohle Hand beim Staat machen musste, damit er auf unsere Kosten private finanzielle Sicherheit erhielt, ein wahres Wort gesprochen. Willkommen im Kommunismus! Viva la Revolución (hab ich das richtig geschrieben, Guy? Dein Freund Che kennt sicher die Antwort!)
    4 3 Melden
  • blaubar 15.11.2017 16:08
    Highlight Einer der schlechtesten Bundesräte aller Zeiten. Überhaupt nicht mehrheitsfähig, da er nur für die Reichen politisiert.
    14 5 Melden
  • RETO1 15.11.2017 16:02
    Highlight hat jemals ein Sportminister die Kandidatur seines Landes für olympische Spiele nicht unterstützt, nein, das macht jeder
    8 16 Melden
  • Linus Luchs 15.11.2017 14:10
    Highlight Dagobert Parmelins feuchte Träume
    36 4 Melden
  • RatioRegat 15.11.2017 13:34
    Highlight Die zweite Aussage ist unsinnig und irreführend, weil der Konnex zwischen Geburten und der Finanzierung der AHV völlig ausgeblendet wird. Natürlich steigen die Kosten der AHV, wenn die Geburtsrate abnimmt, weil dann weniger Junge mehr Alte finanzieren müssen.

    Insofern ist das Kinderkriegen nicht ausschliesslich Privatsache, weil ein gesellschaftliches Interesse daran besteht, dass Kinder gezeugt werden (es sei denn, man ist bereit die Defizite durch Migration auszugleichen).

    39 4 Melden
    • RETO1 15.11.2017 16:03
      Highlight die Geburtenrate nimmt zu, mein Lieber
      3 14 Melden
    • RatioRegat 15.11.2017 17:10
      Highlight @RETO1: Danke für die Korrektur. Die Geburtenrate nahm in den vergangenen Jahren wieder leicht zu.
      Ungleich mehr zugenommen hat aber auch die Lebenserwartung, weshalb durchaus ein demographisches Ungleichgewicht besteht, das durch mehr Geburten ausgeglichen werden müsste.
      6 1 Melden
    • RETO1 15.11.2017 19:33
      Highlight danke, dass du die Korrektur anerkennst
      Warum habe wohl ich dafür bereits 11 Blitzlichter erhalten habe?
      2 2 Melden
  • MacB 15.11.2017 13:31
    Highlight Die, die unser Leben lenken, nehmen die Bedürfnisse der Generationen X, Y und Z nicht wahr resp. kennen sie einfach nicht.

    Der Vaterschaftsurlaub ist kein Wunsch, er ist eigentlich inzwischen ein Muss, da sich die Gesellschaft wandelt.
    55 4 Melden
  • sansibar 15.11.2017 13:29
    Highlight Ich finde es scho etwas daneben, dass man solche Sachen vergleicht die nun wirklich in keinem Zusammenhang stehen. Ich bin für Vaterschaftsgeld UND Olympia. Aber die Sachen sollen getrennt beurteilt werden. Man soll sachlich dafür oder dagegen argumentieren. Ich komme ja auch nicht und sage „ich bin gegen die Kampfflugzeuge weil mein Papa nicht die 70.- AHV mehr pro Monat erhalten hat“. Und vor allem: es gibt genug gute Argumente für das Vaterschaftsgeld, ohne dass man irgend ein anderes Projekt durch den Schlamm ziehen muss.
    9 22 Melden
  • FrancoL 15.11.2017 12:56
    Highlight Olympia ist eine Investition in die Zukunft, nicht unbedingt richtig, wenn man die verschiedenen Olympiadörfer anschaut.

    Aber soll das zudem heissen Kinder sind KEINE Investition in die Zukunft?

    Nebenbei bemerkt wer soll denn sonst in Zukunft an den olympischen Spielen teilnehmen wenn nicht unsere Jugend? Der SVPlerChor?

    Schwache aber zumindest ehrliche Antwort aus dem Parteibüchlein der SVP-Rennleitung.
    75 5 Melden
  • manhunt 15.11.2017 12:53
    Highlight verwundert keineswegs. olympische spiele als veranstaltug werden stets zum grössten teil durch die allgemeinheit finanziert, während sich einige wenige eine goldene nase daran verdienen. ganz nach der neoliberalen wirtschaftsvision der svp: gewinne privatisieren, verluste verstaatlichen.
    55 5 Melden
  • Nuka Cola 15.11.2017 12:53
    Highlight Also langsam bekomme ich ernste Zweifel - nicht das die nicht schon vorher bestanden haben - ob diese Person für den Job eines BR geeignet ist. - Ich bezweifle es.

    Ein IQ- sowie Persönlichkeitstest, sowie Transparenz um seine Geldflüsse, wären bei dieser Persona ziemlich sicher sehr interessant und aufschlussreich. Aber zugleich wohl auch beängstigend.

    Mit den Worten seines Deutschen Amtskollegen: "Ein Teil dieser Antworten würde die Bevölkerung verunsichern"
    42 5 Melden
  • michiOW 15.11.2017 12:33
    Highlight Klar kann man diese Entscheidungen infrage stellen, aber ein bisschen Objektivität und Verständins für andere Meinungen schadet nicht.

    Wer hat diesen Artikel überhaupt geschrieben?
    11 17 Melden
  • meliert 15.11.2017 12:29
    Highlight es wäre interessant zu sehen, wie weit es BR Parmelin in der freien Wirtschaft gebracht hätte?
    30 6 Melden
  • rodman 15.11.2017 12:16
    Highlight Sauber Äpfel mit Birnen verglichen. Was hat das eine mit dem anderen zu tun?
    22 26 Melden
  • Staatsgebeutelter 15.11.2017 12:15
    Highlight Wo Parmelin nicht recht hat, hat er nicht recht.
    44 4 Melden
  • BetterTrap 15.11.2017 12:10
    Highlight Ach quatsch! Vaterurlaub bringt doch niemanden der etwas, warum brauchen Eltern denn Zeit mit ihren Kindern wenn sie auch der Wirtschaft dienen können.. Natürlich ist das total bescheuert und mit unserer Arbeitskultur nicht zu vereinbaren! Olympia hingegen.. Olympia - das ist Marketing, sowas nachhaltiges, günstiges und insbesondere lohnendes Projekt - das brauchen wir! Man betrachte nur den Erfolg in Turin & Sotschi!! Wunderschöne bauten, welche noch heute genutzt werden und fast gratis erbaut wurden, abgesehen vom nachhaltigen Tourismusboom!!
    49 10 Melden
  • banda69 15.11.2017 12:09
    Highlight Welcome to the world of SVP.

    Ja, die tun was fürs Volk.
    120 16 Melden
    • dommen 15.11.2017 12:40
      Highlight Die "Familienpartei" halt... ;)
      45 10 Melden
  • Scaros_2 15.11.2017 12:07
    Highlight Die Defizitgarantie ist eine Investition in die Zukunft

    Es gibt so viele Studien die aufzeigen das Regionen und Länder nicht davon Profitieren können und nur sehr sehr weniger Austragungsorte jemals davon Profitieren konnten. Ich glaube Barcelona 1982 oder so war damals einer dieser Orte. Ansonsten Defizite, soweit das Auge reicht.
    78 2 Melden
  • aglio e olio 15.11.2017 12:01
    Highlight 8 Mrd. für Waffensysteme deren Nutzen fragwürdig ist,
    1 Mrd. für ein Prestigeprojekt welches die Taschen einiger Weniger mit dem Geld der Allgemeinheit füllt und dazu einige Antworten die einem FU! gleichkommen.

    Und dann noch das hier:
    "...Olympia ist ein wichtiges Impulsprogramm für Tourismus, Randregionen, Landwirtschaft und Technologie und verspricht einen nachhaltigen wirtschaftlichen Nutzen."
    Wir können doch sehen wie es bei den vorherigen Austragungsorten läuft. Will der das Volk für dumm verkaufen oder glaubt er selbst daran?
    104 8 Melden
  • piedone lo sbirro 15.11.2017 12:00
    Highlight kein vaterschaftsurlaub = weniger geburten = mehr zuwanderung nötig.

    weshalb kämpfte/kämpft die SVP gegen den mutterschaftsurlaub/vaterschaftsurlaub, wenn sie keine zuwanderung möchte?
    96 11 Melden
    • RETO1 15.11.2017 13:02
      Highlight @ Piedone
      haha, die Geburtenrate steigt und steigt, Jahr für Jahr ,auch ohne zusätzlichen Papiurlaub
      informiere dich bevor du solch dummes Zeugs schreibst
      11 62 Melden
    • shine 15.11.2017 13:26
      Highlight Ja, wir haben auch Zuwanderer welche Kinder in der CH auf die Welt bringen 😎
      16 4 Melden
    • piedone lo sbirro 15.11.2017 13:49
      Highlight RETO1

      die geburtenrate steigt durch die zuwanderung, dadurch steigt der ausländeranteil - denken war noch nie ihr steckenpferd.

      beantworten sie meine frage.
      22 6 Melden
    • Phipsli 15.11.2017 14:16
      Highlight @RETO1 die Geburtenrate steigt von 1.52 auf 1.54 Kinder pro Frau, also im Hundertstelbereich... ist nicht gerade enorm.
      19 2 Melden
    • RETO1 15.11.2017 15:54
      Highlight @ Phipsli
      Piedone spricht aber von weniger Geburten!!

      übrigens punkto Steigerung: 2016 2500 Geburten mehr als 2012, eine solche Steigerung darf man ruhig als enorm bezeichnen
      2 15 Melden
    • RETO1 15.11.2017 15:58
      Highlight Antwort:
      Stark steigende Geburten in den letzten Jahren, also könnte man die Einwanderung ruhig zurückfahren
      Die SVP hat nie KEINE Einwanderung verlangt!
      2 12 Melden
    • piedone lo sbirro 15.11.2017 17:22
      Highlight RETO1

      "Stark steigende Geburten"😂

      ihr SVP fordert permanent einwanderungs-stop!

      weshalb hat die SVP die USR III gutgeheissen, wenn sie keine zuwanderung möchte?

      weshalb beschäftigt die stadler-rail von spuhler& autokönig frey auslän. personal?

      in der spedition von a.glarners firma airproduct arbeiten 80% muslimische albaner, weshalb?

      weshalb hat köppel eine deutsche sekretärin angestellt und eine vietnamesin geheiratet?

      einwanderung drittstaaten: weshalb hat die SVP mitgeholfen das kontingent zu erhöhen?

      weshalb beschäftigt die EMS chemie 2/3 auslän. aus der EU&asien?
      7 1 Melden
    • RETO1 15.11.2017 20:01
      Highlight ich zitiere korekt die Bundesstatisik über Geburten und bekomme dafür 11 Blitzli, das sagt alles über die Qualität dieses Forums
      2 4 Melden
  • urs_b 15.11.2017 11:59
    Highlight Mehr kann man nicht erwarten, ist ja ein BR aus der SVP
    68 15 Melden
    • Sir Konterbier 15.11.2017 13:51
      Highlight und die SVP'ler sagen dasselbe über SP Bundesräte und Parlamentarier...

      Mit Verlaub, ein politischer Diskurs sollte Parteigrenzen überwinden können. Ich will nicht Zustände wie in den USA wo man schon aus Prinzip nicht mehr mit den Anderen eine Meinung teilen kann.
      12 8 Melden
    • urs_b 15.11.2017 15:21
      Highlight Dann sollten aber auch fähige Personen zur Verfügung stehen. Was in diesem Fall nicht gegeben ist.
      Und mit der SVP einen Diskurs führen? Wo lebst Du?
      8 6 Melden
    • Sir Konterbier 15.11.2017 15:30
      Highlight Genau das meine ich. Ersetze SVP durch SP und du hast den Kommentar von der rechten Seite. So können keine vernünftigen Lösungen entstehen.
      10 4 Melden
  • Nick Name 15.11.2017 11:48
    Highlight Uhh, M. Parmelin ...

    Schon nur zu 4.: Der Bund greift eben ein - indem er den Müttern (nur!) 98 Tage gibt, den Vätern nichts.
    Ich behaupte jetzt mal, dass schon in der Steinzeit Väter mehr Möglichkeiten hatten, für ihre Säuglinge da zu sein.
    102 8 Melden
  • Siebenstein 15.11.2017 11:38
    Highlight Olympia war, ist und wird auch immer ein idealistisch motiviertes Geldgrab bleiben, da Brust die Maus keinen Faden ab...
    60 3 Melden
  • acove 15.11.2017 11:36
    Highlight Mit all dieses Antworten beweist Parlemin einmal mehr, dass er als BR völlig ungeeignet und ein unverzeihliche Fehlbesetzung ist. Das Problem liegt aber auch dort begraben, dass die SVP eben keine besseren Leute hat um ein solches Amt ausüben zum können.
    206 21 Melden
    • MacB 15.11.2017 13:26
      Highlight Es liegt auch daran, dass die SVP viele "Extreme" in ihren Reihen führt, die in der vereinigten Bundesversammlung kaum eine Mehrheit finden. Ich glaube nicht, dass Hardliner wie z. Bsp. Amstutz gewählt werden würden.

      Zudem stellen sich die wirklich guten Leute nie zur Verfügung. Damit meine ich erfahrene Wirtschaftskapitäne mit viel Führungs- und Krisenerfahrung wie ein Peter Spuhler. Parmelin ist da eher ein Kompromiss. Ich glaube aber durchaus, dass es in der SVP sehr fähige Leute gibt, auch wenn ich die da gemachte Politik sehr oft nicht mittrage.
      8 3 Melden
  • Mutzli 15.11.2017 11:33
    Highlight "Die Defizitgarantie ist eine Investition in die Zukunft." Ja nee, is klar und Vaterschaftsurlaub wäre ja eine Investition in die Vergangenheit, oder was? Doppelpluspunkte so einen Sportanlass als "wichtiges Impulsprogramm" zu bezeichnen. Man konnte ja bereits zahlreichen anderen Orten sehen, wie unglaublich gut das funktioniert, sei es nun Rio oder anderswo. Wäre wohl ein effektiveres Impulsprogramm, wenn man das den Leuten in der Region bar verteilen würde. Hauptsache wir haben die möglichstgrosse Pro-Kopf Luftwaffe, damit wir mit denen beim Bobfahren so richtig abräumen können
    220 8 Melden
    • McStem 15.11.2017 12:19
      Highlight Man kann eben mit 70 Kampfjets viel grössere und eindrücklichere Patrouille-Suisse-Formationen an der Eröffnungsfeier fliegen ;)
      22 4 Melden
    • Richu 15.11.2017 14:59
      Highlight @McStem: Du bist sehr schlecht informiert betr. Beschaffung von Kampfjets, denn dein Angabe betr. Anzahl Flugzeuge (du schreibst von 70 Kampfjets) ist falsch. Der Bundesrat hat nämlich letzte Woche beschlossen, dem Parlament die Beschaffung von 40 Kampfjets (meiner Meinung nach würden jedoch 25 Kampfjets genügen) sowie eines Luftverteidigungssystems zu beantragen.
      5 1 Melden
    • McStem 15.11.2017 15:42
      Highlight Auch mit 40 ist das immer noch eine ansehnliche Flugeinlage ^^

      Spass beiseite, ging wohl an mir vorbei und ich hoffe man merkt am Kommentar an, dass dieser nicht ganz ernstgemeint an.
      3 1 Melden
  • Astrogator 15.11.2017 11:33
    Highlight Mit Verlaub, wer heute noch glaubt, dass olympische Spiele einen nachhaltigen Effekt auf den Tourismus hat muss schon sehr dumm sein.
    344 12 Melden
    • chnobli1896 15.11.2017 12:24
      Highlight Oder es ist nur eine vorgeschobene Begründung ;-)
      8 2 Melden
    • Nuka Cola 15.11.2017 12:45
      Highlight Hat der Guy Parmelin ja auch nie gesagt, dass er das nicht sei.
      10 3 Melden
  • Walter Röhrich 15.11.2017 11:31
    Highlight Mir sind jetzt gerade keine olympischen Winterspielorte bekannt, die von den Winterspielen nachhaltig profitiert haben sollen.
    74 3 Melden
    • MacB 15.11.2017 13:28
      Highlight Lillehammer :) ansonsten würd ich das gar nicht kennen :)

      Nein, du hast recht, seh ich auch so.
      4 1 Melden
  • Cpt.Milchbarz 15.11.2017 11:29
    Highlight Aber wir haben ja schon mehr Ferien als die Frauen. 3 Wochen pro Jahr! So ein WK ist doch super, wer braucht da noch Vaterschaftsurlaub?

    Aber im ernst, es erstaunt mich immer wieder wie rückständig die Schweiz in gewissen Dingen ist.
    92 7 Melden
  • maljian 15.11.2017 11:16
    Highlight "die Lösungen innerhalb der Familie gefunden haben." Das mag funktionieren, wenn die Familie in der Nähe wohnt. Die Familie meines Mannes wohnt in Basel, meine in Berlin und wir wohnen in Zürich. Wie soll da die Unterstützung der Familie möglich sein?
    Wie sieht es bei Familien aus, wo die Grosseltern noch 100% arbeiten?
    Ich weiss, es ist die eigene Entscheidung, ob man Kinder haben möchte. Aber was passiert, wenn dann kaum noch jemand Kinder bekommt, weil für die Betreuung nicht gesorgt werden kann.
    Dann wird die Überalterung der Gesellschaft weiter zunehmen.
    In Skandinavien geht's auch.
    82 7 Melden
  • Sir Konterbier 15.11.2017 11:14
    Highlight Wer will eigentlich diese Papizeit? Ich habe Kollegen die von SP bis SVP wählen und irgendwie scheint keiner so richtig scharf darauf zu sein.

    Ich glaube auch nicht dass wenn ich mein Kind in den ersten 3 Wochen non stop sehe und danach wieder alles beim alten ist, ich eine viel engere Bande zum Kind habe als ohne Vaterschaftsurlaub. Ist mir irgendwie zu wenig nachhaltig...

    Mir ist schon klar dass das jetzt sehr subjektiv ist... wie ists bei euch so?
    19 86 Melden
    • Nick Name 15.11.2017 12:05
      Highlight Ich. Minimum 1 Jahr Elternzeit, bitte, mit der Freiheit, zwischen Vater und Mutter zu verteilen.

      Der Mensch ist ein Säugling und Tragling. Er kommt als komplett hilfloses Wesen auf die Welt. Die ersten Monate bilden das Fundament fürs ganze Leben, und da sollte/dürfte auch der Vater nicht aussen vor bleiben müssen.
      Ich denke zudem, dass dies die beste Prävention wäre für viele spätere Mankos, die dann mühsam und mit viel (Staats)Geld wieder zu korrigieren versucht werden.
      69 11 Melden
    • chnobli1896 15.11.2017 12:27
      Highlight @Nick Name
      Sehe es ähnlich. 1 Jahr zum Beispiel, beide müssen mind. 2 Monate nehmen, der Rest kann beliebig aufgeteilt werden. Danach eine sinnvoll subventionierte Krippenstruktur aufbauen, dann hat das Kind soziale Kontakte und die Eltern sind schnell wieder im Arbeitsmarkt und können das bekommene Geld wieder als Steuern heranarbeiten ;-)
      20 8 Melden
    • Makatitom 15.11.2017 12:41
      Highlight Ich bin kinderlos, aber auch eindeutig für Nick Names Vorschlag. Es geht ja nicht darum, ob und wie der Vater seine Bindung zum Kind verbessert, sondern dass die Bindung des Kindes verbessert wird
      19 6 Melden
    • G-Man 15.11.2017 12:51
      Highlight Ich auch! Auf jeden Fall! Leider wird es bis zur Geburt vom zweiten Kind nicht mehr genügen dass das durch ist. Ich hatte aber Glück und konnte jenes Überstunden und Ferien einziehen und hatte somit einen schönen Vaterschaftsurlaub, der immens wichtig ist. Nicht jede Frau kann nach einem Tag gleich voll für das Kind schauen. Was ist wenn die Wehen am Morgen beginnen, dann ist selbst bei einer schnellen Geburt der eine Tag schon vorbei bevor das Kind überhaupt richtig angekommen ist! Klar sind 4 Wochen viel, aber die 2 Wochen wurden ja abgeschmettert bevor sie überhaupt vor das Volk kamen...
      14 3 Melden
    • Sir Konterbier 15.11.2017 12:55
      Highlight Welche Mankos meinst du?

      Ich finde eine Aufteilung auch Tiptop, da steh ich voll dahinter.

      Aber was ich versuche zu sagen ist: Wenn man etwas ändern möchte, dann helfen doch diese 3 Wochen nichts, es bräuchte andere Anreize, dass ein Familienvater leichter reduziert arbeiten kann etc. und somit während Jahren sein Kind mehr sehen kann.
      10 2 Melden
    • RatioRegat 15.11.2017 12:57
      Highlight Ich stimme Nack Name völlig zu.

      Die derzeitige Regelung dient in erster Linie der Zementierung von Geschlechterrrollen: Die Frau hat zu hause zu bleiben und der Mann hat (nach einem Tag Unterbruch) weiterzuarbeiten.

      Würde es für Frauen und Männer eine angemessene Elternzeit geben, so würde dies auch dazu führen, dass Frauen im Berufsleben weniger benachteiligt würden.
      15 4 Melden
    • tannair 15.11.2017 12:59
      Highlight So eine Papi- oder Elternzeit sollte einfach Standard sein.
      Ich hatte das Glück 2 Wochen extra Ferien zu bekommen, um mich an die neue Situation zu gewöhnen und meine Frau zu unterstützen.
      Dennoch viel zu wenig.
      Arbeit und Kind am Anfang, sprich das erste Jahr, zu organisieren ist nicht einfach. Die Leistung (privat und geschäftlich) hat darunter gelitten.

      Wenn man keine Familie hat die Helfen kann, wir auch bei uns, dann erst recht!

      Und dieses “früher ging es auch“ Argument kann ich nicht mehr hören. Als ob früher alles besser war.
      20 4 Melden
    • Sentinel 15.11.2017 13:02
      Highlight ich mehme mal an dass du selber noch nicht vater geworden bist. ich habe bei der geburt meiner kinder jeweils einen monat unbezahlten urlaub genommen (muss man sich aber auch finanziell leisten können). gerade beim ersten kind fehlte uns auch die nötige Erfahrung und meine frau war froh über die Unterstützung. zudem waren die wochen sehr schön und bleiben bei mir nachhaltig in Erinnerung.
      16 4 Melden
    • x4253 15.11.2017 13:33
      Highlight Es geht ja nicht nur darum die Bindung zum Kind zu verbessern, sondern auch darum die Mutter des Kindes zu unterstützen.

      Bei meinem AG haben alle 2 Monate Vaterschaftsurlaub am Stück zugute + weitere 3 Monate (alles bezahlt natürlich) zur freien Verfügung bis das Kind 3 Jahre alt ist.
      Nicht ideal, aber mal ein Anfang.

      (Disclaimer: Nicht in der Schweiz)
      6 2 Melden
  • reaper54 15.11.2017 11:02
    Highlight Ich verstehe die Aufregung um die Olympiamilliarde nicht, dem Junker mal ne Milliarde (ohne Gegenleistung!) in den Arsch schieben ist völlig ok.
    Aber wenn es um das Ansehen des ganzen Landes geht, um die Chance sich wider einmal der Welt als Reiseland anzubieten, dass ist eine Milliarde zu viel?!
    10 87 Melden
    • Die verwirrte Dame 15.11.2017 14:32
      Highlight Wow, dann reisen sie halt für die Olympiade in die Schweiz. Merken, dass es immer noch sauteuer hier ist und kommen nie wieder. Het sech glohnt.
      8 3 Melden
  • hello world 15.11.2017 11:00
    Highlight Man schaue sich doch bitte mal die Statistiken zum wirtschaftlichen Nutzen von Olympischenspielen an und behaupte dann nochmal dass dies gut fürs Land (Tourismus/Technologie/Landwirtschaft/...) sei... so en Seich!
    66 2 Melden
    • Sir Konterbier 15.11.2017 13:02
      Highlight Ich glaube auch nicht wirklich an den wirtschaftlichen Nutzen. Vielleicht gaaanz bisschen. Aber bedenke dass der Bund vermutlich am Schluss weniger als diese eine Milliarde zahlt, denn es ist nur eine Defizitgarantie.

      Ich finde Sportanlässe einfach schöne Events die auch Begeisterung bei Jungen wecken können (bei mir wars auf alle Fälle so) Solange es keine grössenwahnsinnigen Spiele sind befürworte ich sie deshalb...🤷‍♂️
      3 6 Melden

Darum lehnt der Bundesrat «No Billag» ab – die 5 wichtigsten Argumente im Überblick

Für ein kleinräumiges, mehrsprachiges Land wie die Schweiz mit ihrer direkten Demokratie sei ein vielfältiges Medienangebot wichtig, argumentiert der Bundesrat. Die Initiative nehme in Kauf, dass nur noch produziert werde, was rentiere.

In eine besonders schwierige Situation kämen die Randregionen und Sprachminderheiten, hält der Bundesrat weiter fest. Je kleiner das Einzugsgebiet, desto unrealistischer sei es, ein Angebot rein kommerziell zu finanzieren. Die Schweiz wäre das erste Land …

Artikel lesen