Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Eine rumänische Prinzessin wird Schweizerin



Nobler Zuwachs in der Schweizer Bevölkerung: Die Prinzessin Margarita von Rumänien, 68, hat am Mittwoch 28. Juni in Lausanne das Schweizer Bürgerrecht erhalten, wie die Newsseite Royalcentral berichtet. Prinzessin Margarita, bürgerlich Margarita Duda, ist die älteste Tochter von Michael I. von Rumänien, der bis 1947 der letzte rumänische König war. 

Nachdem der ehemalige König 1947 gezwungen wurde, sein Land zu verlassen, ersuchte er in der Westschweiz Exil und liess sich in der Nähe von Lausanne nieder. Hier wurde auch Tochter Margarita geboren. Die Schweiz sei lange ihr Zuhause gewesen und dafür sei sie sehr dankbar, sagte die Prinzessin bei der Zeremonie. Ihren rumänischen Pass werde sie aber auch behalten, denn in ihren Venen fliesse «rumänisches Blut». (kün)

Video der Woche

abspielen

Video: watson/Chantal Stäubli, Emily Engkent

Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • fudi 04.07.2017 17:51
    Highlight Highlight Jeder und Jede welche genug Zaster auf den Tisch hauen
    können sich den CH-Pass ausstellen lassen.
    Ist leider so und wird auch so bleiben.
  • Spooky 04.07.2017 05:35
    Highlight Highlight Die Welt ist ein Chaos. Es gibt keine Gerechtigkeit. Wer viel Geld hat, ist immer im Vorteil.
  • Spooky 04.07.2017 05:31
    Highlight Highlight Ach, diese Adligen!

    Die beiden Flüchtlinge aus Afghanistan haben nicht einmal Asyl bekommen, obwohl sie die halbe Schweiz durchwandert haben.
  • bebra 04.07.2017 00:12
    Highlight Highlight Wäre interessant zu wissen, wie die Aufnahmeprüfung abgelaufen ist.

Die SP fordert je 14 Wochen Vater- und Mutterschafts-Urlaub (plus 10 Wochen Elternzeit)

Die SP-Bundeshausfraktion packt im Wahljahr ein halbes Dutzend ihrer Kernforderungen zur Gleichstellung in einen Sechspunkteplan. Diese Offensive soll in der nächsten Legislatur Früchte tragen.

Die SP-Abordnung im Bundeshaus will von 2019 bis 2023 nach einer «verlorenen Legislatur» die Gleichstellung voranbringen und damit zahlreiche Menschen in unterschiedlichen Lebenssituationen unterstützen. Dafür brauche es neue Mehrheiten im Parlament, so der Tenor am Dienstag an einer Medienkonferenz in Bern zu dieser Wahloffensive.

Die SP-Parlamentarier fordern in ihrem Plan:

Die entsprechenden Massnahmen sollen durch Anpassungen der jeweiligen gesetzlichen Grundlagen umgesetzt werden.

Mit einem …

Artikel lesen
Link zum Artikel