Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Führung durch einen Bunker der geheimen Widerstandsorganisation P-26.  Bild: keystone

«Für die Kalten Krieger der P-26 waren wir Linke die 5. Kolonne einer ausländischen Macht»

Der Bundesrat veröffentlichte am Mittwoch überraschend eine anonymisierte Version des Cornu-Berichts, der die Geschichte der P-26 beleuchtete. Der Grüne-Politiker Jo Lang kämpfte jahrelang für eine Aufarbeitung der geheimen Widerstandsorganisation.

26.04.18, 19:17 27.04.18, 07:25


Herr Lang, Sie haben jahrelang für eine Aufarbeitung der Geschichte der Geheimorganisation P-26 gekämpft. Jetzt veröffentlichte der Bundesrat die 127-seitige Medienversion des Cornu-Berichts. Was halten Sie davon?
Jo Lang: Dass der Bericht veröffentlicht worden ist, ist grundsätzlich ein Erfolg. Wie so oft im Leben, ist das Glas entweder halb voll oder halb leer. Jetzt ist das Glas halb voll.

Ex-Nationalrat Jo Lang waehrend der Eingabe der Jungsozialisten (JUSO) von rund 117 000 Unterschriften gegen

Bild: KEYSTONE

Zur Person

Jo Lang (1954) ist Historiker, Autor und alt Nationalrat Grüne (2003-2011).

Sie sind ein Optimist. Aber so richtig zufrieden sind Sie nicht. Warum?
Weil die jetzige Fassung extrem viele Lücken aufweist. Praktisch alle Namen sind geschwärzt, an vielen Orten führen Sternchen in eine Interpretations-Sackgasse. Schweigen kann man nicht, sagen darf man nichts. Und es ist doppelt unverständlich. Erstens weil das Recht der Öffentlichkeit nach bald drei Jahrzehnten, zu erfahren, was da genau gelaufen ist, über den Interessen von fremden Geheimdiensten und von beteiligten Schweizern steht.

Und zweitens?
Zweitens ist das Argument, dass mit den Zensuren ausländische Geheimdienste geschützt werden sollen vor Enthüllungen, mittlerweile weitgehend überholt. Der Zensurstand im veröffentlichten Cornu-Bericht ist der von 1991. Aber in der Zwischenzeit hat sich im Ausland wahnsinnig viel getan, es gab Ausstellungen, Buchveröffentlichungen, Parlaments- und Regierungsberichte aus Italien, Österreich, Holland und anderen Ländern, die über das damalige Wirken der Geheimdienste informierten. Denken Sie an die Stasi-Akten aus der ehemaligen DDR, an die grosse Ausstellung im britischen Imperial War Museum, an die zwei grossen Parlamentsberichte in Italien über die Nato-Organisation Gladio, die am Anschlag im Bahnhof Bologna 1980 beteiligt war.

>> Hier gehts zur Medienversion des Cornu-Berichts.

Aber in diesen Berichten kam die P-26 ja gar nicht vor.  
Nein, aber die Argumentation war ja immer, dass der Cornu-Bericht Informationen über fremde Geheimdienste enthält, die geschützt werden müssen und deshalb nicht vollständig publiziert werden dürfen. Das ist hanebüchen, wenn die fremden Geheimdienste in ihrer Aufarbeitung schon viel weiter sind.

Geheimarmee P-26

Sie werfen dem Bundesrat also voreiligen Gehorsam vor, der eigentlich von gar niemandem verlangt wird?
Ich werfe niemandem etwas vor, ich sage nur, der Bundesrat schützt fremde Geheimdienste stärker, als die fremden Geheimdienste sich selber schützten. Dazu fällt mir ein geflügeltes Wort eines schwedischen Diplomaten aus den frühen 80er-Jahren ein: Die Schweiz ist Nato-treuer als die Nato selber. Das bestätigt sich nun einmal mehr.

Der Bundesrat verpasste es, für vollständige Transparenz zu sorgen. Anderseits gehen praktisch alle Beobachter davon aus, dass hinter den schwarzen Stellen nichts Brisantes stehen wird. Wieso also die Aufregung?
Das Unfaire an den schwarzen Stellen ist ja eben gerade, dass sie jede Vermutung als Verschwörungstheorie darstellen. Aber ja, ich gebe Ihnen Recht, ich glaube auch nicht, dass, sollte der vollständige Bericht spätestens 2041 erscheinen, aufregendes neues Material zum Vorschein kommt. Umso unverständlicher ist die Geheimniskrämerei des Bundesrats.

Wieso hat der Bundesrat Ihrer Meinung nach ein Interesse daran, nicht vollständige Transparenz herzustellen?
Der Bundesrat entscheidet ja nicht selbständig, sondern aufgrund von Empfehlungen von Fachleuten, und da sind in diesem Fall halt eher VBS-Leute und Geheimdienstler. In diesen Kreisen ist Geheimhaltung Mentalität. Überdies kommt den Kräften, die die Schweiz noch näher an die Nato führen möchten, eine erneute Thematisierung der Verstrickung von Nato-Organisationen in die damaligen Terroranschläge nicht gelegen.

Nato-treue Kreise?
Die Natoflügel in der FDP, CVP und SP und in der Armeeführung. Ein Beispiel: In dem Film des RTS, der in der deutschen Fassung leicht entschärft wurde, kommt der Nato-Militärattaché zu Wort und der nimmt die italienische Gladio in Schutz. Von den Filmemachern kommt dazu kein kritisches Wort.

«Die Schweizer Geheimarmee P-26» – SRF-Dok

Das klingt nun nach Verschwörungstheorie ...
Sehen Sie, genau das passiert, wenn man die schwarzen Löcher im Cornu-Bericht hinterfragt: Man wird in die Ecke des Verschwörungstheoretikers gedrängt. Aber wenn es in der Schweiz je eine relevante Verschwörungstheorie gab, dann war es die heute wissenschaftlich widerlegte Behauptung, dass die Schweiz während des Kalten Krieges militärisch gefährdet gewesen war. Und genau das war ja die Begründung für die Schaffung der P-26. Deshalb ist der PUK-EMD-Bericht ja auch relevanter als der Cornu-Bericht.

Können Sie das erklären?
Die P-26 wurde ja unter anderem vorbereitet auf eine mögliche Unterwanderung in der Schweiz, auf einen scheinbar drohenden Umsturz. Diese Frage finde ich viel wichtiger als die Frage nach der Zusammenarbeit mit ausländischen Geheimdiensten. Das ist neutralitätspolitisch interessant, aber demokratiepolitisch ist die innenpolitische Rolle, die sich die P-26 angemasst hat, viel spannender.

Sie sprechen die Vermutungen an, wonach die P-26 bei einem Sieg der Linken einen Putsch ausgeführt hätte. Das wird mittlerweile von den meisten Wissenschaftlern angezweifelt.
Ja, vor allem der ehemalige SP-Parteipräsident Helmut Hubacher verteidigte die Putsch-These. Ich persönlich bezweifle, dass 400 Leute, oder auch 800, wenn die P-26 im Vollbestand gewesen wäre, erfolgreich hätten putschen können. Ich glaube nicht, dass die P-26 eine Gefahr für die Existenz der Demokratie war, dafür waren sie schlicht zu wenige. Das Argument der P-26-Verteidiger, wonach die P-26 keine Armee im herkömmlichen Sinn war, sondern Dutzende übers Land verstreute Zellen umfasste, und deshalb nicht in der Lage war, einen Putsch durchzuführen, hat etwas für sich. Aber gerade diese grosse Autonomie machte die P-26-Zellen um so gefährlicher. Unter den P-26-Leuten hatte es knallharte Kalte Krieger, die uns Linke, selbst die Moskaukritiker, als fünfte Kolonne einer ausländischen Macht gesehen haben. So wie sie es zehn Jahre vor der Gründung der P-26 im Zivilverteidigungsbuch lesen konnten. Gemäss diesem in alle Haushalte verschickten Machwerk bildeten die armeekritischen Linken eine besonders grosse Gefahr.

bild: screenshot/libenter.ch

«In unserer Welt kann jedes Volk bedroht werden, von innen und von aussen. So wie jeder einzelne um seine Existenz kämpfen muss – friedliche Arbeit ist seine beste Rüstung – so ringen die Völker, auch wenn sie sich in manchem aufeinander angewiesen sehen, um ihr Wesen und ihre Selbstbehauptung.»

Auszug aus dem Zivilverteidigungsbüchlein von 1969.

Sie waren damals als führendes GSoA-Mitglied speziell im Visier genau dieser Kalten Krieger.
Ja, und ich bin überzeugt, die P-26 hätte gerade uns damals gefährlich werden können.

Also doch eine Gefahr für die Demokratie?
Schauen Sie, die Mentalität der Schweiz war damals eine völlig andere. Das ist für heutige Generationen unvorstellbar. Was haben Sie für einen Jahrgang?

1989.
Der Bundesrat hat ein Jahr vor Ihrer Geburt in der Botschaft zur Initiative für eine Schweiz ohne Armee im ersten Satz geschrieben: «Die Schweiz hat keine Armee, die Schweiz ist eine Armee.» Nehmen wir einmal an, in ihrem Geburtsjahr wäre die Initiative tatsächlich angenommen worden. Für die P-26, für einen grossen Teil der Rechten, hätte ein Ja zur Initiative nicht nur die Abschaffung der Armee, sondern die Abschaffung der Schweiz bedeutet! Sie können mir nicht sagen, dass nicht ein paar dieser P-26-Zellen eigenmächtig gegen die bekannten Köpfe der GSoA vorgegangen wären. Solche Szenarien sind weniger abwegig als all die Manöver-Szenarien, die während des Kalten Krieges im Militär durchgespielt wurden.

Die ehemaligen Mitglieder der P-26 sehen das alles ein bisschen anders. Sie fühlen sich ungerecht behandelt, klagen über Vorverurteilungen und eine völlige Verzerrung der Tatsachen.
Das ist das Ärgerlichste an der ganzen Geschichte: Die unglaubliche Larmoyanz der ehemaligen Mitglieder.

Ärgert es Sie, dass Sie die Verantwortlichen nie juristisch zur Rechenschaft ziehen konnten?
Ich bin mehr daran interessiert, die damalige offizielle Schweiz zu kritisieren, als auf die ehemaligen Mitglieder der P-26 loszugehen. Bei der Buchvernissage von Martin Matter («Die Geheimarmee, die keine war», die Red.), schauten mich viele Veteranen an wie den Leibhaftigen. Ich habe mir damals Efrem Cattelan, den Ex-Chef der P-26, vorgenommen, und lange, lange mit ihm geredet. Ganz ehrlich: Ich hätte ihm keinen Tag Gefängnis gewünscht, und ich war ja doch selber eine Zeitlang in der Kiste. Es geht mir nicht um eine Abrechnung mit den P-26-Mitgliedern. Es geht darum, dass die P-26 ein Symptom für eine hysterische antilinke Stimmung in diesem Land war, die jenseits von der Realität war und die Demokratie einschränkte.

Efrem Cattelan, rechts, alias

Efrem Cattelan (rechts) alias «Rico», seit 1979 Chef der P-26, nimmt an einer Pressekonferenz 1990 Stellung zur geheimen Widerstandsorganisation. Bild: KEYSTONE

Mittlerweile sind 28 Jahre seit der Enttarnung der P-26 vergangen. Und es scheint, die historische Aufarbeitung ist immer noch nicht vollständig erfolgt.
Geschichtspolitik ist unberechenbar. Und sie dauert lange. Die Schweiz arbeitete ihre Rolle im Zweiten Weltkrieg erst 50 Jahre später auf, in den 90er-Jahren. Das Interesse war damals enorm, und jetzt, 30 Jahre später, ist der Bergier-Bericht bereits wieder vergessen. Ich sage einfach, die Zeit ist reif, um den Kalten Krieg aufzuarbeiten. Ob das passiert? Ich glaube schon, vielleicht nicht in ein, zwei, aber in fünf oder zehn Jahren.

Dann, wenn die meisten der involvierten Personen nicht mehr am Leben sind?
Ja, es braucht vielleicht eine gewisse Distanz zu den Geschehnissen, einen Generationenwechsel. Die, die alles unter dem Deckel halten wollen, die werden immer weniger. Und die, die kritisch aufarbeiten wollen, dafür immer mehr. Ich merke das selber. Erst letzte Woche war ein Doktorand hier, der schreibt seine Dissertation über die Fichenaffäre. Studenten kommen vorbei, um mich zur GSoA-Abstimmung zu interviewen, eine Reihe von Publikationen zum Thema Kalten Krieg sind in den letzten Jahren erschienen oder sind in der Pipeline.

Jo Lang, Politiker der Sozialistisch Gruenen Alternative Zug SGA, spricht am 29. Maerz 1992 in Solothurn an der Vollversammlung der Gruppe fuer eine Schweiz ohne Armee GSoA, rechts Adrian Schmid. An der GSoA-Vollversammlung wird mit 135 Stimmen bei 13 Enthaltungen beschlossen, eine Initiative gegen den Kauf neuer Kampfflugzeuge F/A-18 zu lancieren. (KEYSTONE/Juerg Mueller)

Jo Lang an einer Vollversammlung der GSoA 1992 in Solothurn. Bild: KEYSTONE

Sie waren einer der engagiertesten Kritiker der P-26 und einer der unbeugsamen Köpfe der alternativen Linken. Was hat Sie eigentlich vom beschaulichen Aristau im Reusstal an die Speerspitze der Linken geführt?
Ich wuchs in einer kinderreichen Bauernfamilie auf, war ein katholisch-konservatives Landei und habe in dieser Welt geschwelgt bis Ende der 60er-Jahre. Im Kollegium Sarnen, eine der linken politischen Brutstätten, bin ich dann politisiert worden. Richtig gepackt hat es mich, als ich zwei Jahre vor der Matura nach London gefahren bin, um als Griechisch-Schüler mein Englisch aufzubessern. Dort stiess ich als Fan von John Lennon zu der Gruppe, der der Ex-Beatle damals angehörte. Geführt wurden die «Internationalen Marxisten», wie sie sich nannte, von Tariq Ali, dem Dutschke Englands. Als ich zurück in die Schweiz kam, habe ich dann sofort Kontakte mit Schweizer Neulinken gesucht.

Geschichte – die Vergangenheit lebt!

Die grosse 9/11-Verschwörung – und was davon zu halten ist

Ein Mann trifft Sisi auf der Strasse. Er sticht zu – der Mord von Genf erschüttert Europa

Als Christen Christen schlachteten: Wie der verhängnisvolle Vierte Kreuzzug vom Ziel abkam

Tschüss Telefonkabinen – der lange Abschied von den Festnetz-Leitfossilien

Wie dieser Mann 14 Mal im Lotto gewann

Seine Mordserie begann vor 130 Jahren – Jack the Ripper und die Faszination des Bösen

«Sie schützen uns vor der Polizei» – wie vor 45 Jahren das Stockholm-Syndrom entstand

13 Zukunftsprognosen, die so was von falsch waren

Nach Ramen-Raub – das sind die 6 feinsten Food-Verbrechen ever

Perverses Paris! Der Schuhfetischist, der mit de Sade flirtete und Goethe erregte

So versank der Stolz der französischen Ritter bei Azincourt im Schlamm

«BlacKkKlansman» – ein Schwarzer geht als Weisser zum Ku-Klux-Klan. Eine wahre Geschichte

Die 18 dramatischsten Brückeneinstürze seit 1850

Blutgräfin Báthory, die ungarische Serienmörderin

Wie die Notlandung eines US-Bombers das bernische Utzenstorf in Aufregung versetzte 

Wie finster war das Mittelalter? Teste dein Wissen in unserem Quiz

Wie das Geschwür am Hintern des Sonnenkönigs zum Trend wurde

Bruthitze und Megadürre –  Die Katastrophe von 1540 war schlimmer als der Hitzesommer 2003

«I'm a creep!» History Porn Teil XXXV: Grusel in 22 Bildern

«Helft uns schnell!»: Forscher rekonstruieren Amelia Earharts Schicksal aus ihren Notrufen

Das peinliche Versagen des helvetischen Möchtegern-James-Bond

So sahen deine Alltagsgeräte früher aus – Retro-Spass in 11 Bildern

Walter Mittelholzer verband Fotografie und Fliegerei – es wurde sein Erfolgsmodell

Als im Wilden Westen aus der Haut eines Banditen Schuhe wurden

Diese Skelette erzählen 13 Geschichten von Liebe und Gewalt

History Porn Teil XXXIV: Geschichte in 23 Wahnsinns-Bildern

Nun checkt mal diese krassen Karren von anno dazumal!

Der Widerstand einer todgeweihten Ballerina im KZ Auschwitz

Glück im Unglück: 10 spektakuläre Rettungsaktionen

Warum die vergessene Schlacht am Jarmuk im Jahr 636 die Welt für immer veränderte

Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Studentin ist auf dem Weg zum ganz grossen Coup – dann kommt diese knifflige Frage

Von Mimose zu Mimose: Ein offener Brief

Ein Pausen-Rücktritt, zwei One-Hand-Catches und 6½ weitere NFL-Highlights des Wochenendes

Du fängst also an zu studieren? Diese 7 Überlebenstipps wirst du brauchen

präsentiert von

Warum beim Hurrikan «Florence» das Worst-Case-Szenario droht

Insgesamt leben mehr Männer als Frauen auf der Welt – aber wie sieht's pro Land aus?

Viraler Post: Nein, du siehst auf Facebook nicht nur 25 Freunde

Ein Sprint über 42.195 Kilometer: Wie kann ein Mensch so schnell sein?

Ist diese Familie der schlimmste Drogen-Dealer der USA? 

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

37
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
37Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Bätzi 27.04.2018 10:23
    Highlight Die Offizelle Schweiz hat Angst vor der eigenen Vergangenheit!
    Werfen wir mal ein blick auf unser Nachbarsland Deutschland. Bei der aufarbeitung des zweiten Weltkriegs in dem das gesamte Deutsche auf die eine oder andere art invollwiert war beispielhaft es wurde fast nichts verschwiegen keine namen geschoht weder die wermachtsoldaten noch die Namen von offizieren.
    Ich denke man muss sich der Vergangenheit stellen und daraus die lehren ziehen um besser zu werden
    Schlussfatzit: sehr geschätze Offizelle der schweiz habt den Mut erlich zu sein und das Volk wird euch dafür danken. 🤔
    16 39 Melden
    • Bätzi 27.04.2018 18:00
      Highlight Danke für die Blitze
      4 20 Melden
    • Liselote Meier 27.04.2018 19:18
      Highlight Oh und wie da Sachen verschwiegen wurden. Du vergisst, dass Deutschland geteilt war sprich 2 gegenüberstehende Geheimdienste hatte.

      Nach dem Krieg wurden duzende Lebensläufe "frisiert" in Ost und West auf den hohen Positionen. Publik wurden die Sachen, wenn der einte Geheimdienst es im anderen Land gestreut hatte.

      Um den Bogen zum Artikel zurückzuschlagen, die NATO-Standy-Behind Organisation in Deutschland wurde von der DDR entarnt.

      Bei Sachen die nicht entarnt wurden, oder nur Bruchstücke herrscht genau so eisiges Schweigen. Stichwort deutscher Verfassungsschutz.











      8 2 Melden
  • Telomerase 27.04.2018 10:01
    Highlight Die Linke saliviert (zu Recht) über die Résistance und die "Weisse Rose" im 2. Weltkrieg, aber die einheimische Widerstandsorganisation gegen ein diktatorisches System ist undemokratisch
    ¯\_(ツ)_/¯
    37 10 Melden
    • Luku luku 27.04.2018 19:40
      Highlight Aber Resistance gegen eine Bedrohung welche keine Grundlage ausser Angst hat ist schon schwierig.
      1 13 Melden
  • Rumbel the Sumbel 27.04.2018 07:27
    Highlight Ich bin noch heute der Meinung, dass die von den, u.a. Linksparteien, losgelöste PUK, ein Selbstschuss war. Auch deren Interpretation, dass die Geheimarmee auch für einen Staatsstreich usw. eingesetzt werden könnte, war wohl 'ich bin sowieso gegen die Armee' unterzuordnen. Die Medien haben damals teilweise noch mitgeholfen, dass es zu einem Skandal verkam, welcher keiner war. Und sowieso. Jo Lang wie er leibt und lebt.
    39 26 Melden
  • Kong 26.04.2018 23:34
    Highlight 4-800 gerichtete Kräfte hätten Gleichdenkende motiviert und organisiert. Ich glaube der Impact wäre weit grösser gewesen als die Zahl 400 glauben macht. Viele höhere Offiziere waren im Gedankengut der damaligen Zeit gleichgeschaltet. Asymmetrische Kriegsführung nach von Dach sieht man heute auch bei IS und Co.
    27 9 Melden
  • my2cents 26.04.2018 23:07
    Highlight „Aber ja, ich gebe Ihnen Recht, ich glaube auch nicht, dass, sollte der vollständige Bericht spätestens 2041 erscheinen, aufregendes neues Material zum Vorschein kommt. „

    Und damit hätte sich die Frage nach der Wichtigkeit und Bedeutung dieses Themas bereits geklärt. Das Thema P-26 lebt seit Jahren von den Fantasien „was hätte sein können“. Aber die ernüchterne Wahrheit, dass gar nichts war, scheint die Ideenlosen nicht davon abzuhalten immer neue reisserische Titel zu schreiben.
    29 17 Melden
  • Angelo C. 26.04.2018 22:48
    Highlight Dieser wilde Protest und die völlig unüberlegte Aversion der Linken gegen eine Organisation, die in etwa mit der französischen Résistance im zweiten Weltkrieg vergleichbar war und welche sich im Falle einer feindlichen Einnahme der Schweiz deren geheimen Widerstand verpflichtet fühlten, ist auch im Nachhinein genauso unverständlich wie damals 🤔.

    Man lese mal hier objektiviert nach, um was es damals wirklich gegangen ist :

    https://de.m.wikipedia.org/wiki/P-26

    Und dass diese Organisation und deren Mitglieder (nach aussen hin) geheim bleiben mussten, versteht sich eigentlich von selbst...



    83 37 Melden
  • LaPaillade #BringBackHansi 26.04.2018 21:19
    Highlight Bin persönlich nicht der grösdte Fan von Jo Lang, finde seine Sicht in dieser Sache jedoch korrekt.
    Gutes Interview.
    99 88 Melden
  • Roterriese 26.04.2018 20:03
    Highlight «Für die Kalten Krieger der P-26 waren wir Linke die 5. Kolonne einer ausländischen Macht»

    Wenn man bedenkt, dass viele linksinternationale aus der SP Honeckers DDR hofiert haben und als realsozialistisches Paradies gepriesen haben, ist diese Annahme gar nicht so abwegig.
    186 111 Melden
    • satyros 26.04.2018 22:22
      Highlight Jo Lang war nie in der SP und hatte mit Honecker, der DDR und dem Realsozialismus nie was an Hut.
      24 38 Melden
    • olmabrotwurschtmitbürli 26.04.2018 23:36
      Highlight Ja, damals lebten viele in einiger Verblendung.

      Und trotzdem muss man differenzieren.

      Immerhin sind heutzutage auch viele Leute empfindlich, wenn man den ideellen Freunden Putins unterstellt, dass ihr autoritatives Weltbild der schweizerischen Verfassung nicht entspricht...
      34 2 Melden
    • karl_e 26.04.2018 23:46
      Highlight Welche "Linksinternationalen" haben wann die DDR hofiert und als "realsozialistisches" Paradies gepriesen? Beweise bitte! Vermutlich verwechselst du die SPS mit der PdA, was bei deinem Politikverständnis verständlich ist.
      Viel leichter zu beweisen ist hingegen, dass aufrechte rechtsnationale Unternehmer und Manager mit der DDR und der UdSSR sehr lohnende Geschäfte abgeschlossen haben. Waren die auch Mitglieder der 5. Kolonne?
      24 39 Melden
    • Roterriese 27.04.2018 08:11
      40 20 Melden
    • satyros 27.04.2018 09:55
      Highlight @Roterriese: Du zitierst ihn allerdings direkt. Und er sagt "wir Linke" und meint damit unter anderem sich selbst. Wenn Du dann sagst, die Annahme, dass "wir Linke" (also auch Jo Lang und seine GenossInnen) die 5. Kolonne Moskaus waren, sei gar nicht so abwegig, machst Du den gleichen Fehler, wie die damaligen kalten Krieger und schmeisst alles Linke in den gleichen Topf. Jo Lang war in den 80er-Jahren Mitglied der Sozialistischen ArbeiterInnenpartei, einer Sektion der IV. Internationalen, die in seit ihrer Gründung zur UdSSR in heftiger Opposition stand.
      14 9 Melden
    • Roterriese 27.04.2018 09:56
      Highlight Hier noch ein Bild. Der damalige SP-Präsident bei Erich Honecker in der DDR.
      25 7 Melden
    • satyros 27.04.2018 11:05
      Highlight Es war offenbar nicht nur die Schweizer SP, die ein gutes Verhältnis zu Honecker hatte, sondern auch die bayrische CSU. Hier ein Bild von Franz-Josef Strauss und Erich Honecker:
      5 5 Melden
    • Roterriese 27.04.2018 12:20
      Highlight @satyros stimmt, da hast du recht. Ich habe mich aber auf die SP bezogen
      10 4 Melden
    • Fabio74 27.04.2018 16:56
      Highlight Schön und? Die DDR ist tot seit 28 Jahren.
      Dass es SPler gab die Honecker hofierten mag sein. Macht ja nix.
      CSU Strauss organierste grosse Kredite.
      Westfirmen liessen in der DDR produzieren.
      Blocher hofierte das Apartheidregime in Südafrika
      7 10 Melden
  • derEchteElch 26.04.2018 19:52
    Highlight Die P-26 war nicht geheim! Sie war vom Parlament bewilligt und die finanzierung war rechtlich ok und abgesegnet!

    Die P-26 war keine Geheimarmee!

    Sie hatte eine einzige Aufgabe; wäre die Schweiz von einer ausländischen Macht mit Truppen besetzt und der Bundesrat handlungsunfähig geworden, hätten sie den Widerstand organisiert.

    Die P-26 war geheim gehalten worden, damit ausländische Kräfte (im Falle eben jener Besetzung) beim Durchsuchen des Militärdept. nicht gleich aufgedeckt und enttarnt worden wäre..
    83 105 Melden
    • satyros 26.04.2018 22:23
      Highlight War sie jetzt geheim oder nicht?
      20 4 Melden
    • Hierundjetzt 27.04.2018 00:14
      Highlight Die P-26 und die P-27 waren sehr wohl geheim. Darum brauchte es auch eine PUK.

      Wenn alles so rechtmässig war, warum musste man diese dan per sofort auflösen? Eben.

      Einwohner der CH auf Empfehlung während des WK anwerben und diesen Sprengstoff Minen und MG mit nach Hause geben.

      Ein Migrosangestellter der am Abend noch es bitz Widerstand übt und zu Hause auf 100kg Plastiksprengstoff hockt mit dem man den HB 2x sprengen kann

      Ohne jegliche Kontrolle.

      Auf Vertrauensbasis.

      Wow! Ich bin ja sooo beeindruckt.

      So sinnvoll.
      26 30 Melden
    • grumpy_af 27.04.2018 06:52
      Highlight Ja was jetzt? Der Bundersratsbunker ist auch nicht geheim für diejenigen, welche wissen wo er steht. Für alle anderen -> geheim.
      26 0 Melden
    • äti 27.04.2018 08:35
      Highlight Vielleicht verwechselt man dies mit dem P-16. War ein Fighter made in CH und hat den Bodensee geliebt. Nicht geheim. ;)
      7 4 Melden
    • SpikeCH 27.04.2018 10:28
      Highlight @Hierundjetzt Was sie sagen ist falsch.
      Die Mitglieder hatten keine Waffen oder Sprengstoff zu Hause. Das ist bewiesen.
      Sie wurden äußerst bescheiden an den zur Verfügung stehenden Waffen ausgebildet. Ihre Aufgabe war nicht bewaffneter Widerstand, sondern die Organisation eines solchen. Das ist etwas, das viele Leute immer noch nicht verstehen wollen.
      Man suchte charismatische, intelligente und diskrete Führungspersonen aus der Wirtschaft, die man dann in nachrichtendienstlichen Belangen ausbilden konnte.
      Informieren Sie sich, bevor Sie so falsche "Migrosangestellter" Beispiele machen.
      19 5 Melden
    • Hierundjetzt 27.04.2018 11:10
      Highlight „Aus der Wirtschaft“. 95% der Wirtschaft bestehen aus KMU mit 1-100 MA.

      Unter charismatischem Führer verstehe ich etwas anderes als ein Buchhalter einer 20 Heizungsbau-Firma.

      Man kam nur mit Empfehlung zur P-26. Also der Kollege der einen Kollegen kennt.

      Egal wie Dus drehst und wendest, man gibt Amateuren (und das waren alle!) keinen Sprengstoff, MG und Minen mit nach Hause und vertraut auf Ihre charismatische Persönlichkeit.

      Etwa so, als wäre unsere professionelle (!!) AAD10 350 Tage im Jahr Swisscom Call Agent Angestellte und an 15 Tagen für Geiselbefreiung zuständig.
      5 13 Melden
    • SpikeCH 27.04.2018 14:25
      Highlight warum sind Sie so resistent gegenüber der Wahrheit? Oder können Sie einfach nicht lesen?
      - die Mitglieder hatten zu keinem Zeitpunkt Waffen oder Sprengmittel Zuhause.
      - Der Vergleich mit dem AAD10 ist lächerlich, das ist eine aktive militärische Spezialeinheit, die rein gar nichts mit der damaligen P-26 gemeinsam hat oder hatte.
      - Sie wurden nicht als aktive Widerstandskämpfer ausgebildet sondern dazu einen Widerstand in einem besetzten Land zu organisieren. Entscheidend war ihre Vernetzung und nicht ihre "Kampfkraft"
      - und schließlich nochmal die Bitte: erst informieren, dann schreiben.
      13 1 Melden
    • SpikeCH 27.04.2018 14:36
      Highlight Wenn Sie im übrigen den Wikipedia Artikel der P-26 lesen würden, könnten sie feststellen, dass ihr Kommentar wirklich nichts mit der Realität gemeinsam hat.
      hier ein Auszug:
      Die Grundausrüstung der Widerstandszellen war in luftdichten Chromstahlbehältern verpackt, um sie bei einer Besetzung während der monate- oder jahrelangen Rekrutierung von Widerstandszellen versteckt im Boden lagern zu können. Waffen und Sprengstoff standen bis zur Liquidation des P-26 unter der direkten Kontrolle des Generalstabschefs.
      9 1 Melden
    • Hierundjetzt 27.04.2018 14:55
      Highlight Lieber Spike, es waren keine Profis sondern Amateure „Miliz“. „Kollegen“

      400 unguided Missiles. Erpressbar. Namen für die Briten / Nato offen einsehbar. Ohne Berufserfahrung im Widerstand und für Kampfeinsätze

      Geht nicht in einer Demokratie. Weder 1848, 1939 noch 2018. Nie.

      Die oberste Kontrollinstanz der Schweiz, die Geschäftsprüfungsdelegation NR, hatte keine Einsicht

      Daher auch die PUK

      Da gibts keine fingerbreite Verhandlungsbasis, keinen Goodwill. Das ist Kindergarten und anders lösbar
      4 15 Melden
    • SpikeCH 27.04.2018 15:06
      Highlight Ich sagte zu keinem Punkt dass das Handeln damals richtig oder falsch war.

      Ich habe sie nur gebeten vom Veröffentlichen falscher Fakten abzusehen.

      Lassen Sie es bitte bleiben. Es wird langsam peinlich.
      13 1 Melden

Studie vom Bund gefordert: Wird die «Generation Praktikum» ausgenutzt? 

Ein 100-Prozent-Job für 200 Franken im Monat, ist das okay? Die Grünen-Nationalrätin Lisa Mazzone will wissen, ob Schweizer Praktikanten ausgenutzt werden und fordert einen entsprechenden Situationsbericht. Über ihren Vorstoss debattiert nächste Woche das Parlament. 

Als «Generation Praktikum» sind sie besonders in den Nachbarländern bekannt: Junge Berufseinsteiger, die gleich viel chrampfen wie Festangestellte, dafür aber einen massiv tieferen Lohn erhalten. 

Ob mies bezahlte Praktika auch in der Schweiz zum problematischen Massenphänomen geworden sind, weiss niemand so genau. Offizielle Studien fehlen. Hier will die Grünen-Nationalrätin Lisa Mazzone ansetzen. «Es geht doch nicht, dass wir keine Ahnung haben, was Praktikanten in unserem …

Artikel lesen