Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Image

Alles nur ein Fake: Die Zürcher Gokart-Gang hat es nie gegeben. Deren mediale Inszenierung war die Bachelorarbeit von Michael Schwendinger (links) und Alun Meyerhans.  Bild: Nicolas Büchi/ZHdK

«Wir haben alles gefaked»: Zwei Zürcher Studenten narren mit der «Gokart-Gang» eine ganze Stadt

Jetzt müssen wir alle ganz stark sein: Es gibt sie nicht, die irre Gokart-Gang, die das nächtliche Zürich unsicher macht. Es gibt keine gepimpten Rides, keine Rennen mit anschliessenden Raves, keinen neuen Underground-Trend. Die Videos davon wurden von zwei Cast-Studenten der ZHdK produziert, verfälscht und gezielt medial verbreitet – als Bachelor-Abschlussarbeit. 



Über mehrere Wochen hielt die neue Gokart-Gang Zürich in Atem: Die gepimpten Gokarts tauchten angekettet in verschiedenen Ausgehvierteln der Stadt auf, auf Youtube und bald auf Facebook kursierten Videos der Gang, wie sie die nächtlichen Zürcher Hügel runtersausen und dabei sogar geblitzt werden. Später wurde per Facebook zum Gokart-Massenrennen aufgerufen. 

Die Zürcher Verkehrsbetriebe prüften eine Strafanzeige, weil sich die Jungs auf ihren Gokarts von Trams den Berg hinauf schleppen liessen. Die Stadtpolizei warnte vor den Gefahren, «Tele Züri» filmte am Tatort, im «Blick» warnte der Polizeisprecher, der deutsche «Spiegel» sowie der «Stern» berichteten, sogar amerikanische Medien nahmen das Thema auf. 

Die Gokart-Raser

Play Icon

YouTube/WD40

Auch watson schrieb irgendwie fasziniert, halb-besorgt und auch humoristisch über die offenbar neue Gang. Bis gestern Donnerstagabend, als zwei Filmstudenten an der Zürcher Hochschule der Künste am Telefon erklärten, dass das nur ein Fake war. Wir haben Michael Schwendinger (25) und Alun Meyerhans (26) zum Interview getroffen.

Ihr habt uns alle verarscht! 
Alun: (lacht) Ja, das haben wir. Das war aber nicht unser Hauptziel. 
Michael: Aber wir möchten betonen, dass weder Personen noch Sachen zu Schaden gekommen sind. Wir hatten auch keine böse Absicht. 
Alun: Es tut uns auch ein wenig Leid. 

Ach was, ihr habt euch bestimmt ganz schön ins Fäustchen gelacht. 
Michael: Ganz ehrlich? Es gab einen Moment, an dem es uns selber unheimlich wurde. 
Alun: Wir haben es zwar gehofft, aber trotzdem nicht erwartet, dass wir auf ein derartiges mediales Echo stossen würden. 
Michael: Wir haben uns mit unseren Dozenten zusammengesetzt. Sie haben uns versichert, hinter uns zu stehen und uns motiviert, weiter zu machen.

Es war also wirklich alles nur ein Fake? Es gibt keine Gokart-Gang? 
Alun: Nein.

Ihr fahrt nicht mal ein kleines bisschen Gokart? 
Alun: Nein.

Aber es gibt Videos davon. 
Michael: Ja, natürlich sind unsere Schauspieler für die Filme Gokart gefahren. Wir haben etwa 14 Tage lang gedreht. Aber die Kinder-Gokarts fahren höchstens 20 km/h, oben und unten standen Leute Wache und warnten per Walkie-Talkie vor Autos. 

Im Video wird ein Fahrer bei über 50 km/h geblitzt. 
Michael:
Das haben wir gefaked. Wir haben einen externen Fotoblitz an dem mobilen Blitzkasten montiert und ihn ausgelöst, während wir ganz gemütlich daran vorbei gefahren sind. 

Die Stadtpolizei hat verlauten lassen, die Bilder aus dem Blitzkasten könnten nicht ausgewertet werden, weil die Leute Helm tragen und die Gokarts keine Nummernschilder. 
Alun: Ja. 

In den Videos sieht es aus, als würden die gepimpten Gokarts unglaublich schnell fahren. 
Michael:
Das ist alles eine Frage des Schnitts und das haben wir ja studiert. Wir haben die Aufnahmen viel schneller laufen lassen, schnelle Schnitte gemacht, sehr viel retouchiert, den Sound überzeichnet. 

Und dann habt ihr die Videos gezielt gestreut.
Alun: Ja, das ganze war akribisch geplant. 
Michael: Wir haben die Redaktionen angeschrieben, die Video-Links verteilt, Leserreporter verschickt, an einige Redaktionen sogar per Handschrift. Wir haben bewusst an einem Feiertag damit begonnen, weil es dann wenig News gibt. 
Alun: Geholfen hat uns die erfundene Person Luis Lienhard, dessen Facebook-Profil wir mehrere Monate im Voraus bespielten, der mit allen hippen Menschen in Zürich befreundet war und als Filmemacher auftrat, der die Möglichkeit erhielt, die Gokart-Gang zu begleiten. 

Was war eure Absicht?
Michael:
Wir wollen einen urbanen Mythos kreieren und ihn medial verbreiten. 
Alun: Das Phänomen FOMO steht in unserer Arbeit im Zentrum. FOMO ist eine Abkürzung für Fear of Missing Out, also die Angst, Happenings zu verpassen – das neue Pop-up-Restaurant, die Vernissage, die beste Party, die coolste Gästeliste. Ein in Zürich weit verbreitetes Phänomen. 

Was hat das mit der Gokart-Gang zu tun? 
Michael: Die Gokart-Gang war eine coole Underground-Szene, ein wenig illegal und gefährlich, verbunden mit viel Spass. Die Leute sollten denken «shit, da passiert was mega cooles und ich hab's verpasst». Sie werden mit ihrer FOMO konfrontiert. 
Alun: Und Luis Lienhard war der FOMO-Charakter, weil er mit all den coolen Menschen, Partyveranstaltern und DJ's befreundet war und das Video gepostet hat.  

Das Ziel ihrer Arbeit erklären die Studenten in einem Kurzvideo: 

Play Icon

YouTube/WD40

Wie viele Leute haben sich für das Rennen, das nächste Woche hätte stattfinden sollen, angemeldet? 
Alun: Ungefähr 80.
Michael:
Wir haben sie letzte Nacht informiert und werden ihre Daten löschen. 

Habt ihr kein schlechtes Gewissen? 
Michael: Nein. Uns ging es darum aufzuzeigen, dass man nicht immer alles glauben soll, was man sieht: «Don't believe the Hype».
Alun: Da schwingt auch Medienkritik mit. Online-Newsportale müssen derart schnell sein, dass Informationen oft nicht abschliessend geprüft werden. Auch die Konsumenten erwarten immer schnellere News.

Wie hätte man darauf kommen können, dass die Videos fake sind? 
Michael: Das wäre tatsächlich sehr schwierig gewesen. Aber zum Beispiel hing der mobile Blitzkasten nicht mehr, als wir auf Youtube so taten, als wäre das Video letzte Nacht entstanden. Das war aber Zufall. Wir wollten ja, dass es so funktioniert. 
Alun: Mit der Auflösung jetzt soll man sich diese Fragen stellen: Die Medien, wie sie mit gefälschten Videos und Bildern umgehen sollen. Die Konsumenten, was sie eigentlich von Medien erwarten und die Menschen, inwiefern sie die Angst, etwas zu verpassen umtreibt. 
Michael: Und uns selber nehmen wir da überhaupt nicht aus. Wir konnten das alles ja nur allzu gut faken, weil wir es von uns selber kennen. 

Das könnte dich auch interessieren:

Miet-Weihnachtsbäume sind in Hipster-Hochburgen in – doch die Sache hat einen Haken

Link to Article

Knatsch im Bundesrat? Das zähe Ringen um die Schlüsseldepartemente

Link to Article

In diesem Land wohnt nur ein einziger Schweizer. Wir haben mit ihm gesprochen

Link to Article

Welche dieser absolut dämlichen Studien gibt es tatsächlich?

Link to Article

Brennende Leichen und blühender Aberglaube – ein Besuch in Indiens heiligster Stadt

Link to Article

Jetzt ist es da! Das geilste Polizeiauto der Schweiz

Link to Article

Viva la nonna! – weshalb ich mega Fan vom neuen Jamie-Oliver-Buch bin (dazu 5 Rezepte)

Link to Article

Über Zürich fliegen jetzt die Viren-Drohnen

Link to Article

«Meine 20 Jahre ältere Affäre erniedrigt mich»

Link to Article

Diese 13 Bilder zeigen, wieso «Doppeladler» völlig zu Recht das Wort des Jahres ist

Link to Article

Ade Pelz: Schweizer zeigen Canada Goose die kalte Schulter

Link to Article

Doch noch geeinigt! 30 Minuten vor Ablauf der Deadline rief Nylander in Toronto an

Link to Article

Queen Ariana Grande singt sich mit neuem Song auf den YouTube-Thron 👀

Link to Article

11 Dinge, die du schon immer von einem orthodoxen Juden wissen wolltest

Link to Article

So läuft das Weihnachtsessen mit den Arbeitskollegen ab. Immer. Jedes Jahr. Die Timeline

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Warum die Chinesen die Amerikaner im KI-Wettrennen schlagen werden

Link to Article

Der Super-Beau, der in weniger als 15 Minuten alles verkackt!

Link to Article

Netflix killt die nächste Superhelden-Serie

Link to Article

Die Weihnachtswünsche dieser alten Leute sind so bescheiden, dass es dir das Herz bricht

Link to Article

7 ausgefallene Punsch-Rezepte, die du diesen Winter unbedingt ausprobieren solltest!

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Herzschmerz pur! 15 Leute erzählen, wie sie vom Seitensprung ihres Partners erfuhren

Link to Article

7 Duschmomente, die uns (vermutlich) allen bekannt vorkommen 

Link to Article

Du regst dich über die Migros-Suppe auf? Dann kennst du diese Gender-Produkte noch nicht!

Link to Article

Wutbürger nehmen Grossrätin wegen Baby ins Visier– und so reagiert der Grossvater 

Link to Article

Nach SBI-Niederlage: Jetzt beginnt der nächste Streit in der Aussenpolitik

Link to Article

Das Sexismus-Dinner des FC Basel sorgt weltweit für Schlagzeilen

Link to Article

«Es war alles ein verdammter Fake»: Schweizer Adoptiveltern packen aus

Link to Article

Führerscheinentzug nach 49 Minuten – so witzelt die Polizei über den «Tagesschnellsten»

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

75
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
75Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • lesenlassen.ch 04.06.2016 13:25
    Highlight Highlight http://www.duden.de/rechtschreibung/faken

    «Gefakt». Sieht komisch aus, ist aber so.
  • one0one 03.06.2016 15:36
    Highlight Highlight Oh Man und ich hab mir schon den Go-Kart Gang Prospect Sticker auf die Lederjacke naehen wollen :D :D

    Sehr geile Aktion! Aber ehrlich gesagt fand ich die echte Go-Kart Gang noch eine Spur geiler :P
  • Kastigator 03.06.2016 14:07
    Highlight Highlight Vor 20 Jahren gabs die Geschichte mit dem japanischen Fischerboot, das angeblich von einer aus dem Himmel fallenden Kuh versenkt worden sei. Russische Soldaten hätten eine Kuhherde gestohlen und weggeflogen, die Tiere aber nicht ausreichend angebunden. Die Kühe seien unruhig geworden und hätten drum aus dem fliegenden Flugzeug gejagt werden müssen.
    Die Geschichte war so gut, dass sie alle übernahmen.
    Wochen später meldete sich grinsend eine deutsche Werbeagentur: Die hatten eine lokale Newsagentur gehackt und die Geschichte auf deren Server geschleust - von da ging sie um die Welt.
  • ovatta 03.06.2016 13:43
    Highlight Highlight He ihr Züzis habt doch sicher irgendwo eine Wald- oder Landwirtschaftstrasse wo ihr das Rennen trotzdem durchführen könnt!
    Wär doch schad wenn ihr euch umsonst den Go-kart eurer Kids gekrallt habt!
    • Tineler 03.06.2016 14:49
      Highlight Highlight Nicht ganz Go-Kart aber ähnlich:
      http://www.ig-lo-seifenkisten-derby.ch/ Es gibt eine Lobby für Seifenkistenrennen, ganz legal

      #geiliSieche
    • ovatta 03.06.2016 16:21
      Highlight Highlight Zu reglementiert! Ein bisschen Outlaw darfs schon sein!
  • Marco Rohr 03.06.2016 12:02
    Highlight Highlight Hut ab - top umgesetzt, Jungs! http://www.wilderwerner.ch/wd40
  • andy y 03.06.2016 11:18
    Highlight Highlight Es handelt sich hier lediglich um eine Abschlussarbeit von Studenten. Jetzt stellt euch vor was uns Regierungen, Agenturen, Konzerne usw. tagtäglich vorsetzen und uns glauben machen wollen.
    • EvilBetty 03.06.2016 11:43
      Highlight Highlight *aluhutfalt*
    • andy y 03.06.2016 14:33
      Highlight Highlight Ist ja schon bedenkenswert. Da kommen ein paar Studenten, zeigen euch 1zu1 auf wie Medien manipuliert werden können und ihr kommt mit Komis wie "Aluhut" und "Verschwörungstheoretiker". Wenn ihr ohne zu hinterfragen alles glaubt was euch vorgesetzt wird ist das eure Sache. Ich jedenfalls gehöre nicht dazu. Aber im Ernst, auf Menschen wie euch steht jede Regierung.
    • EvilBetty 03.06.2016 14:59
      Highlight Highlight Nice, wie mich hier alle so gut kennen...
  • ElendesPack 03.06.2016 11:07
    Highlight Highlight Ich habe sonst immer Mühe mit diesen bemühten Kunst- und Medienstudenten-Arbeiten, die uns irgendwas ach-so-tiefsinniges vermitteln wolllen. Aber diese Aktion finde ich absolut rund und gelungen. Sämtliche angesprochenen Themata wurden punktgenau getroffen und blossgestellt. Medienmechanismen, Hipstertum etc...schön blossgestellt.
  • TanookiStormtrooper 03.06.2016 10:52
    Highlight Highlight LÜGENPRESSE!!!!

    Sorry, musste mal wieder sein...
    • Padi Engel #Kanngarnix 06.06.2016 09:18
      Highlight Highlight Ohne Witz... ich feiere dein Profilbild so hart!

      Musste mal gesagt werden ;)
  • Jan000 03.06.2016 10:24
    Highlight Highlight Wird diese Arbeit öffentlich zu gänglich gemacht? Würde mich echt noch interessieren, wie alles im Hintergrund ablief. Coole Aktion!
    • Pfalafel 03.06.2016 11:56
      Highlight Highlight https://www.zhdk.ch/?cast_news&id=12787 hier wird auch das genannte Projekt ausgestellt.
  • Filipposchubser 03.06.2016 09:48
    Highlight Highlight Gähn... Was für eine lahme Geschichte.
    • Kastigator 03.06.2016 09:55
      Highlight Highlight Und weshalb?
  • Kastigator 03.06.2016 09:44
    Highlight Highlight Und auch watson hat natürlich nicht nachgefragt.
    Aus persoenlich.com:
    Was die beiden allerdings verwunderte, war die Passivität der Medien. Trotz Telefonangaben habe kein einziger Journalist direkt nachgefragt. «Es schien so, als ob die Medien die Geschichte einfach verbreiten wollten, egal ob sie echt ist oder nicht.»
    ---
    Top-Journalismus, bravo.
    • Rafaela Roth 03.06.2016 10:11
      Highlight Highlight Uns haben sie keine Telefonnummer da gelassen! So weit so gut, Herr Kastigstor. Danke für die Komplimente.
    • Kastigator 03.06.2016 10:23
      Highlight Highlight Ja, dann nehme ich natürlich alles zurück, pardon.
    • j0nas 03.06.2016 12:41
      Highlight Highlight Da hätte man aber auch ohne dagelassene Telefonnummer etwas tiefer recherchieren können ;)
    Weitere Antworten anzeigen
  • evo_enthusiast 03.06.2016 09:32
    Highlight Highlight Jaaa klaaar von wegen Scherz😂 Sie hatten Ihren Spass und dieses Interview ist eine Manipulation gegen Strafgesetz, damit sie ungeschert davon kommen. Geili sieche
    • Gelegentlicher Kommentar 03.06.2016 10:14
      Highlight Highlight Genau, die haben das studium bestimmt extra gemacht, um bei diesem Schwerz ungeschoren davon zu kommen. So eine Bachelorarbeit ist doch keine Sache, wenn man dafür etwas mit dem Gokart düsen kann... 😂😅
    • Padi Engel #Kanngarnix 03.06.2016 10:49
      Highlight Highlight Ich denke, sie mussten erheblichen Aufwand und Forschung betreiben, damit das ganze so ein Erfolg werden konnte! Alleine das Aufrechterhalten eines Facebook-Profils für die Rekrutierung der Leute während 2 Monate mit zielgerichteten Posts ist sicher kein Zuckerschlecken, wenn man beachten muss, dass man sich nicht verplappert oder Misstrauen weckt. In einem Video von ihnen sieht man einen Plan, wo sie die Zeitlichen Abläufe geplant haben. Das Timing ist bei solchen Dingen echt wichtig, damit das Interesse nicht abebbt, die Sache aber auch nicht zu schnell durch ist und Zeit bleibt, genügen Medienpräsenz zu erreichen. Daher meiner Meinung nach schon eine grosse Sache...
  • Dogbone 03.06.2016 09:28
    Highlight Highlight Jungs, ich bin euch voll auf den Leim gegangen!😜 Und dabei hatte ich so Freude, dass es doch noch Leute gibt, welche so richtigen Blödsinn machen. Ganz so wie wir das halt früher als Kiddies gemacht haben. Trotzdem, gute Idee und richtig gut umgesetzt!
  • j_west3 03.06.2016 09:17
    Highlight Highlight Das ist doch mal eine gute Bachelor-Arbeit :-)
    Good work!
  • Der Beukelark 03.06.2016 09:09
    Highlight Highlight GRANDIOS! 💥👌
  • Ani_A 03.06.2016 09:08
    Highlight Highlight Ich gebe zu, ich bin ein Opfer des FOMO! das vermutete ich aufgrund Erkenntnissen aus meinem Soziologiestudium zwar schon bereits, aber dank euch konnte ich das nun empirisch überprüfen ;-)
    Für das schmunzeln in unseren Gesichtern danke ich euch ebenfalls herzlich!
  • Karl Müller 03.06.2016 08:51
    Highlight Highlight Also eigentlich dachte ich spätestens nach diesem Artikel:

    http://www.watson.ch/!762145381

    ... zwar nicht, dass es ein Fake sei, aber schon irgendwie eine Art Scherz, aber eigentlich nur weil mich das Gefühl beschlich, dass Watson oder mindestens die Reporterin mit involviert seien ...
  • Cyman 03.06.2016 08:44
    Highlight Highlight Schade wird im Interview nicht geklärt, ob sie sich tatsächlich vom Tram haben hochziehen lassen. Oder hab' ich das verpasst?Weil das bliebe ja ein Straftatbestand.
    • Hans der Dampfer 03.06.2016 09:25
      Highlight Highlight Nein, haben sie nicht gesagt. Mit guten Grund. Aber ich frage mich weshalb die Leute die Go Karts nicht einfach ins Tram genommen haben. Grundsätzlich gilt wo kein Kläger da kein Richter aber wenn die Polizei hier nicht beide Augen fest zurück bzw. dass nicht vorher mit denen abgesprochen war (was ich mir irgendwie auch noch vorstellen könnte) dann dürfte oder müsste es eigentlich ziemlichen Ärger geben.
    • Olaf! 03.06.2016 10:20
      Highlight Highlight Aber nein, wurde natürlich alles nur geschickt geschnitten ;)
  • Reto Disk 03.06.2016 08:30
    Highlight Highlight Ich glaub jetzt nichts mehr. lol

    Fomo? Noch nie gehört. Das habt ihr sicher als "running gag" platziert. höhö

    Also - ich bin sicher kein Fomo. Ich kenne zwar einige Fomos, aber solange die ihr Zeug unter sich machen und ich nicht zusehen muss, kann das mir egal sein. hihi
    • Kastigator 03.06.2016 09:46
      Highlight Highlight https://de.wikipedia.org/wiki/Fomo

      Du hast Internet, nutze es.
    • Zwingli 03.06.2016 11:49
      Highlight Highlight man ist kein fomo man hat ein fomo
  • Padi Engel #Kanngarnix 03.06.2016 08:06
    Highlight Highlight Ihr sind steinhart zwei durchgelaufen und haben konstant jeden kommentar, der sowas wie "Geili Sieche" enthält geblitzt.. xD

    Geili Sieche! (Die von der nicht Go-Kart-Gang... ;D )
  • Gutelaunetyp 03.06.2016 07:47
    Highlight Highlight Krasses Projekt, Hut ab! Aber wurde nicht berichtet, dass sich jemand mit einem Go Kard an einem Tram schwer verletzt hat? Oder war das ein Trittbrettfahrer?
    • wulldozer 03.06.2016 09:47
      Highlight Highlight Das war ein Velofahrer zwischen Stadi und Klusplatz.
  • Nameless Hero 03.06.2016 07:44
    Highlight Highlight Yüah. Das ist doch geil! Gut gemacht 😂
  • SanchoPanza 03.06.2016 07:34
    Highlight Highlight sehr gut!! Solche Experimente gabs ja schön öfter, aber ich bin noch nie so schön reingefallen wie bei diesem! Gratulation, gibt hoffentlich ne gute Abschlussnote 😆
  • Calvin Whatison 03.06.2016 07:31
    Highlight Highlight Voll erwischt... Fand das ganze schon Halsbrecherisch, und jetzt ist es nur ein Fake !!!

    Humor ist wen man trotzdem lacht..
    Meine Bewunderung habt Ihr. ;)
  • PolloHermano 03.06.2016 07:26
    Highlight Highlight Hahaha genial!
  • bobi 03.06.2016 07:22
    Highlight Highlight Gratulation an die Jungs. Super arbeit. Ich war mir bis heute sicher, dass es diese Go-cart Gang tatsächlich gibt 😏

    Ihr habt uns auf eindrückliche Weise die Gefahren der neuen Medien aufgezeigt und unsere Manipulationsfähigkeit aufgezeigt.
    • Padi Engel #Kanngarnix 03.06.2016 07:57
      Highlight Highlight Zum Thema "It's on the internet, it must be true!" ... ^^'
    • bobi 03.06.2016 08:27
      Highlight Highlight @ Pedi Engel. Ich bin normalerweise ein kritischer Leser. Hier haben die Studenten jedoch die perfekte Mischung gefunden. Die Idee ist etwas abgefahrenes, worauf die Medien aufspringen. Jedoch nicht zu krass, damit man misstrauisch wird ;)
    • Padi Engel #Kanngarnix 03.06.2016 10:42
      Highlight Highlight Ja, sie haben sich sicherlich viele Gedanken gemacht, welches Thema sie wählen und wie sie's verbreiten wollen. Das wird ja wohl auch der grössere Teil der Arbeit gewesen sein..

      Du warst ja anscheinend auch betroffen... ;) daher mal aus reiner Neugier: wie bist du auf das Thema gestossen? Soziale Medien, Kollegen, Zeitung, wohnst du in der Gegend..? Ich habe nämlich von der Geschichte erst heute erfahren... ^^'
    Weitere Antworten anzeigen
  • Plöder 03.06.2016 07:19
    Highlight Highlight Hut ab!
  • LeChef 03.06.2016 07:10
    Highlight Highlight Grossartige Aktion! :) Wirklich sehr schön, einfach alle verarscht. Witzig ist auch, dass die Polizei so getan hat, als hätten sie zwar die Bilder vom Blitzkasten - obwohl es die gar nie gab -, könnten sie aber nicht auswerten... Klassische Notlüge :)))
    • Tineler 03.06.2016 14:40
      Highlight Highlight Genau DAS hat die Sache so authentisch gemacht, ich feiere die Jungs knallhart!
      #geiliSieche
  • Zappenduster 03.06.2016 07:10
    Highlight Highlight Ich sagte von Anfang an das sind Spiesser! Zuerst der Integralhelm und jetzt auch noch 20KMH mit einem Stunt double!!!!

    O
    M
    G

    ;)

  • Pingupongo 03.06.2016 07:07
    Highlight Highlight Wow, Glückwunsch an die zwei fürs gelungene Experiment!
  • son Rigoberto 03.06.2016 07:06
    Highlight Highlight Steili Grieche
  • Geronimo146 03.06.2016 07:05
    Highlight Highlight Die Arbeit wäre aus meiner Sicht einen Masterabschluss wert. Eine grossartige Leistung der beiden.
    • herschweizer 03.06.2016 07:51
      Highlight Highlight Ja
  • bud! 03.06.2016 07:04
    Highlight Highlight Und wie kann ich jetzt überprüfen, dass dieses Bekenntnis, dass es ein Fake war, nicht auch gefaked ist?
    • Toerpe Zwerg 03.06.2016 07:27
      Highlight Highlight Frah Böhmermann #varoufake
    • 90er 03.06.2016 08:06
      Highlight Highlight Böhmermann style? :P
  • Scaros_2 03.06.2016 07:04
    Highlight Highlight Genius XD

    Ok aber wieder mal ein Beweis das unsere Medien irgendwo zwar mehr machen sollten zwecks Prüfung aber gleichzeitig Opfer unserer Konsumentengeilen Gesellschaft sind die im Grunde nur konsumieren möchte unabhängig ob es fake ist oder nicht
    • Miikee 03.06.2016 07:48
      Highlight Highlight Und wir sollten nicht jeden schei** glauben.
  • Robert K. 03.06.2016 06:59
    Highlight Highlight Einfach herrlich, grossartig - danke. :-D
  • Toerpe Zwerg 03.06.2016 06:55
    Highlight Highlight *verneig*
  • pun 03.06.2016 06:50
    Highlight Highlight Gratulation zum gelungenen Coup!
  • Tineler 03.06.2016 06:44
    Highlight Highlight Geili Sieche! 😎
  • Hofiprofi 03.06.2016 06:41
    Highlight Highlight Sehr geil gemacht, gratuliere!
  • maljian 03.06.2016 06:38
    Highlight Highlight Well played.
    Interessantes Bachelorthema.

    Können ihnen Seitens VBZ trotzdem noch Strafen erwarten?
    • Benji Spike Bodmer 03.06.2016 07:40
      Highlight Highlight Kaum, da der Straftatbestand, auf dem die Anzeige basiert hätte, nicht existiert. Und "Leute auf dumme Ideen bringen" ist glücklicherweise nicht strafbar. ^^
    • H1o 03.06.2016 12:44
      Highlight Highlight Der passende Straftatbestand nennt sich (in Deutschland) "Vortäuschen einer Straftat" (§ 145d des Strafgesetzbuches).
      Ob es diesen in der Schweiz ebenfalls gibt habe ich nicht gegoogelt.
    • maljian 03.06.2016 14:18
      Highlight Highlight http://www.watson.ch/Schweiz/Region%20Z%C3%BCrich/776318764-Alle-lachen-%C3%BCber-den-Gokart-Fake-der-Z%C3%BCrcher-Studenten-%E2%80%93-nur-nicht-die-Verkehrsbetriebe--die-haben-Anzeige-erstattet
  • Texaner 03.06.2016 06:38
    Highlight Highlight Einfach nur grossartig solche Geschichten! Habe auch daran geglaubt und habe mich schön an meine Go-Kart Zeit zurück erinnert :) Grosses Kompliment für diese sehr gelungene Aktion! Bin gespannt wie die Restlichen Newsportale diese Info aufnehmen :D
  • DrAlles 03.06.2016 06:34
    Highlight Highlight Geile Typen 😂👍🏼

Linksautonome Schweizer marschierten an «Gilets-jaunes»-Protesten mit

Unter die «gilets jaunes» in Paris mischten sich am Samstag auch Mitglieder der linksradikalen «Revolutionären Jugend». Sie wollten Solidarität bekunden, «Erfahrungen in Strassenkämpfen» sammeln und «untersuchen, inwiefern sich Rechtsextreme an den Protesten beteiligen.»

Proteste der «Gelbwesten» mit Krawallen und Ausschreitungen haben Frankreich an diesem Wochenende erneut in Atem gehalten. Unter die Demonstranten mischten sich anscheinend auch Schweizer Linksautonome.

Mitglieder der Revolutionären Jugend Bern schreiben auf Facebook, sie hätten sich in Paris ein Bild der Bewegung machen können, das «sehr positiv und motivierend» ausfalle. Darunter publizieren sie ein Foto eines brennenden Autos. 

Auch die Zürcher Sektion der Bewegung berichtet von …

Artikel lesen
Link to Article