Schweiz

Strafurteile 2016: Jugendliche wurden am häufigsten wegen Drogenkonsums verurteilt

06.06.17, 15:05 06.06.17, 16:51

Den Schweizer Gerichten geht die Arbeit nicht aus: Sowohl bei den Erwachsenen wie bei den Jugendlichen blieb die Zahl der Strafurteile letztes Jahr weitgehend stabil.

110'000 Erwachsene verurteilt

Zwar weist die Strafurteilsstatistik 2016 mit knapp 110'000 Verurteilungen von Erwachsenen einen leichten Rückgang von 2 Prozent aus. Weil aber noch nicht alle Entscheide rechtskräftig sind, spricht das Bundesamt für Statistik (BFS) in einer Mitteilung vom Dienstag von einer «Stabilität auf hohem Niveau».

57'000 Urteile wegen Strassenverkehr

Mit rund 57'500 Urteilen betrafen auch letztes Jahr mehr als die Hälfte aller Justizentscheide bei Erwachsenen Vergehen gegen das Strassenverkehrsgesetz (-2 Prozent). An zweiter Stelle folgten mit 35'600 Fällen die Verstösse gegen das Strafgesetzbuch (-2%).

Bild: KEYSTONE

6700 Erwachsene wegen Dorgenhandel verurteilt

17'900 Mal wurden Volljährige wegen Verstössen gegen das Ausländergesetz (-3%) verurteilt, 6700 Mal wegen Drogenhandels (-6%).

12'090 Jugendliche verurteilt

Die Jugendurteile hatten 2010 mit einem Wert von gut 15'000 einen Höchststand erreicht. 2016 pendelten sie sich nach mehreren Jahren mit sinkender Tendenz beim Stand von 12'090 ein. Ein Anstieg der Urteile aufgrund des Strafgesetzbuches (+4%) wurde durch Rückgänge bei den Verkehrsdelikten (-2%) und beim Betäubungsmittelgesetz (-1%) kompensiert.

5100 Verurteilungen wegen Drogenkonsums

Am häufigsten gerieten Jugendliche letztes Jahr wegen Drogenkonsums in die Mühlen der Justiz, nämlich fast 5100 Mal. Diese Zahl blieb gegenüber 2015 praktisch unverändert.

Bild: KEYSTONE

900 jugendliche Dealer

Deutlich ging aber der Betäubungsmittelhandel zurück, und zwar um 9 Prozent auf gut 900 Verurteilungen.

Deutlich mehr Beschimpfungen

Innerhalb der Straftaten des Strafgesetzbuches stiegen die Gewaltstraftaten um 3 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Auch bei den Vermögensstraftaten, die den grössten Teil aller Jugendurteile gemäss StGB ausmachen, kam es zu einem Anstieg von 5 Prozent. Zudem gab es fast ein Fünftel (19 Prozent) mehr Beschimpfungen.

46 Prozent zu Putzarbeiten & Co verdonnert

In Fast der Hälfte aller Fälle (46 Prozent) wurden die Jugendlichen zu einer persönlichen Leistung verdonnert. Das können Putzarbeiten oder ein Kurs sein. Ein Viertel kam mit einem Verweis davon, ein Fünftel mit einer Busse. Nur in gut 6 Prozent der Fälle setzte es eine Freiheitsstrafe ab, wobei zwei Drittel davon bedingt ausgesprochen wurden.

42 Millionen Franken Bussgelder

Bei den Erwachsen bleibt die Geldstrafe mit einem Anteil von 86 Prozent die häufigste Sanktion. Diese wird zumeist (82 Prozent) bedingt ausgesprochen. Dazu wird oft eine Busse verhängt, die in jedem Fall bezahlt werden muss. Insgesamt werden gemäss BFS pro Jahr unbedingte Geldstrafen und Bussen von fast 42 Millionen Franken verhängt.

11 Prozent Freiheitsstrafen

Freiheitsstrafen machen bei den Erwachsenen 11 Prozent aller Hauptsanktionen aus. Im Gegensatz zur Geldstrafe werden diese aber mehrheitlich unbedingt ausgesprochen (74 Prozent). (whr/sda)

Aktuelle Polizeibilder

Das könnte dich auch interessieren:

Nicht alle Männer sind sexistische Eichhörnchen!

«Ron isst Hermines Familie» – Das passiert, wenn ein Computer Harry Potter schreibt

Trump beerdigt Netzneutralität – wem das nutzt und wem das schadet

Gamer, aufgepasst: Super Mario erhöht die geistige Gesundheit und beugt Demenz vor 

Warum hunderte Fussball-Junioren gegen einen Millionär marschieren: Ein Herrliberger Drama

Mehr 2017 geht nicht: Die unfassbare Geschichte des weinenden Keatons – in 4 Schritten

Ein Nigerianer stirbt nach seiner Ausschaffung – was die Schweiz damit zu tun hat

Amis lynchen Hai mit Speedboot und grinsen – jetzt tobt das Netz wegen dem Video

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • andrew1 07.06.2017 13:46
    Highlight 2016: Jugendliche wurden am häufigsten wegen Drogenkonsums verurteilt. Ja warscheinlich weil sie noch nicht autofahren dürfen 😂
    1 0 Melden
  • äti 06.06.2017 18:53
    Highlight Da man (noch) niemanden wegen seines Alters bestrafen kann, müssen eben andere Gründe (zb Drogen, nicht alle) herhalten. :)
    1 1 Melden
  • Pasch 06.06.2017 15:52
    Highlight Jaja der Strassenverkehr... wo schweizer Autofahrer lebenslang gebranntmarkt werden, selbst wenn sie sie in Länder gehen in denen gewisse Regelungen nicht existent sind.
    10 12 Melden

Er kann die Finger nicht vom Koks lassen – das Drama des ewigen Schneekönigs in 5 Akten

Reinhard Lutz ist 62 Jahre alt und hat fast die Hälfte seines Lebens im Gefängnis verbracht. Kaum in Freiheit, hat er jeweils wieder mit Drogen gedealt. Heute hat ihn das Bezirksgericht Zürich zu einer Freiheitsstrafe von 7,5 Jahren verurteilt. Die Geschichte eines legendär renitenten Wiederholungstäters.

Reinhard Lutz, geboren 1955, wächst in Männedorf, einer beschaulichen Gemeinde am rechten Zürichseeufer, auf. In der «Zürichsee Zeitung» erinnern sich ehemalige Schulkollegen an den «Reini». Er sei schon immer ein Bluffer gewesen, sagen sie. Einer, der einen ausgeprägten Geltungsdrang hatte. 

Mit 16 dealt Lutz das erste Mal mit Drogen. Als ihm ein Kumpel ein paar Kilogramm Hasch aus Indien in die Schweiz mitbringt, verkauft er sie weiter. Ohne grosse Mühe. 

Zwei Jahre später, Lutz ist …

Artikel lesen