Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Strafurteile 2016: Jugendliche wurden am häufigsten wegen Drogenkonsums verurteilt



Den Schweizer Gerichten geht die Arbeit nicht aus: Sowohl bei den Erwachsenen wie bei den Jugendlichen blieb die Zahl der Strafurteile letztes Jahr weitgehend stabil.

110'000 Erwachsene verurteilt

Zwar weist die Strafurteilsstatistik 2016 mit knapp 110'000 Verurteilungen von Erwachsenen einen leichten Rückgang von 2 Prozent aus. Weil aber noch nicht alle Entscheide rechtskräftig sind, spricht das Bundesamt für Statistik (BFS) in einer Mitteilung vom Dienstag von einer «Stabilität auf hohem Niveau».

57'000 Urteile wegen Strassenverkehr

Mit rund 57'500 Urteilen betrafen auch letztes Jahr mehr als die Hälfte aller Justizentscheide bei Erwachsenen Vergehen gegen das Strassenverkehrsgesetz (-2 Prozent). An zweiter Stelle folgten mit 35'600 Fällen die Verstösse gegen das Strafgesetzbuch (-2%).

Une voiture passe devant la nouvelle installation de controle de vitesse par troncon (CVT) sur l'autoroute A9 ce vendredi 27 mai 2011 entre Aigle et Bex. Contrairement aux radars habituels, les installations de controle de vitesse par troncon ne determinent pas la vitesse en un seul point, mais etablissent une moyenne de celle-ci sur un troncon donne. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Bild: KEYSTONE

6700 Erwachsene wegen Dorgenhandel verurteilt

17'900 Mal wurden Volljährige wegen Verstössen gegen das Ausländergesetz (-3%) verurteilt, 6700 Mal wegen Drogenhandels (-6%).

12'090 Jugendliche verurteilt

Die Jugendurteile hatten 2010 mit einem Wert von gut 15'000 einen Höchststand erreicht. 2016 pendelten sie sich nach mehreren Jahren mit sinkender Tendenz beim Stand von 12'090 ein. Ein Anstieg der Urteile aufgrund des Strafgesetzbuches (+4%) wurde durch Rückgänge bei den Verkehrsdelikten (-2%) und beim Betäubungsmittelgesetz (-1%) kompensiert.

5100 Verurteilungen wegen Drogenkonsums

Am häufigsten gerieten Jugendliche letztes Jahr wegen Drogenkonsums in die Mühlen der Justiz, nämlich fast 5100 Mal. Diese Zahl blieb gegenüber 2015 praktisch unverändert.

[gestellte Aufnahme] Ein Mann konsumiert am 11. November 2006 Kokain in einer Privatwohnung in Zuerich. (KEYSTONE/Martin Ruetschi) === ,  ===

[posed picture] A man is consuming cocaine in a private apartment in Zurich on November 11, 2006. (KEYSTONE/Martin Ruetschi) === ,  ===

Bild: KEYSTONE

900 jugendliche Dealer

Deutlich ging aber der Betäubungsmittelhandel zurück, und zwar um 9 Prozent auf gut 900 Verurteilungen.

Deutlich mehr Beschimpfungen

Innerhalb der Straftaten des Strafgesetzbuches stiegen die Gewaltstraftaten um 3 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Auch bei den Vermögensstraftaten, die den grössten Teil aller Jugendurteile gemäss StGB ausmachen, kam es zu einem Anstieg von 5 Prozent. Zudem gab es fast ein Fünftel (19 Prozent) mehr Beschimpfungen.

46 Prozent zu Putzarbeiten & Co verdonnert

In Fast der Hälfte aller Fälle (46 Prozent) wurden die Jugendlichen zu einer persönlichen Leistung verdonnert. Das können Putzarbeiten oder ein Kurs sein. Ein Viertel kam mit einem Verweis davon, ein Fünftel mit einer Busse. Nur in gut 6 Prozent der Fälle setzte es eine Freiheitsstrafe ab, wobei zwei Drittel davon bedingt ausgesprochen wurden.

42 Millionen Franken Bussgelder

Bei den Erwachsen bleibt die Geldstrafe mit einem Anteil von 86 Prozent die häufigste Sanktion. Diese wird zumeist (82 Prozent) bedingt ausgesprochen. Dazu wird oft eine Busse verhängt, die in jedem Fall bezahlt werden muss. Insgesamt werden gemäss BFS pro Jahr unbedingte Geldstrafen und Bussen von fast 42 Millionen Franken verhängt.

11 Prozent Freiheitsstrafen

Freiheitsstrafen machen bei den Erwachsenen 11 Prozent aller Hauptsanktionen aus. Im Gegensatz zur Geldstrafe werden diese aber mehrheitlich unbedingt ausgesprochen (74 Prozent). (whr/sda)

Aktuelle Polizeibilder

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Qantas will Impfpflicht für Flugreisende einführen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

18 Jahre Freiheitsstrafe für Tötung der Eltern in Suberg

Das Regionalgericht in Biel hat am Donnerstag einen 27-jährigen Mann wegen vorsätzlicher Tötung zu einer Freiheitsstrafe von 18 Jahren verurteilt. Der Mann soll seine Eltern umgebracht haben.

Die Staatsanwaltschaft hatte 20 Jahre wegen Mordes gefordert. Die Verteidigung hatte lediglich auf Totschlag plädiert, also auf eine Tat im Affekt. Auslöser sei ein Streit unter den Eltern gewesen, bei dem die Mutter verletzt worden sei. Der Sohn habe seiner Mutter zu Hilfe eilen wollen und sei vom Vater …

Artikel lesen
Link zum Artikel