Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kuriose Grenzverläufe gibt es auch an der Grenze zwischen dem Kanton Waadt und Frankreich im Jura.  Bild: Arbezie.com

Verrückte Grenzen, Teil I: Sechs Schweizer Grenzfälle

26.11.17, 13:33 14.12.17, 10:37


Als hätte der Landvermesser einen über den Durst getrunken: Es gibt Grenzen, die einzelne Häuser zerschneiden, absurde Ausbuchtungen beschreiben oder sonstwie vollkommen verrückt erscheinen. Auch in der Schweiz, wie diese sechs Beispiele zeigen. 

Die Eiserne Hand

Wie ein langer, dünner Finger ragt Schweizer Gebiet von Riehen im äussersten Nordosten des Kantons Basel-Stadt nach Deutschland hinein. Die sogenannte «Eiserne Hand» zwischen Lörrach und Inzlingen ist etwa 1,6 Kilometer lang, maximal 250 Meter breit und besteht fast ausschliesslich aus Wald. Die Legende besagt, dass der Gebietszipfel seinen Namen von einem Waldarbeiter erhielt, der sich dort so an der Hand verletzte, dass er danach eine Eisenprothese tragen musste. 

Dünner Schweizer Finger zwischen Lörrach und Inzlingen: Die Eiserne Hand. Bild: Google Maps/watson

Im Zweiten Weltkrieg bestand hier ein Schlupfloch in der Grenze von Nazi-Deutschland zur Schweiz, die ansonsten in der Region mit einem Stacheldrahtzaun gesichert war. Obwohl die vier Kilometer lange Grenze bei der Eisernen Hand von Patrouillen mit scharfen Hunden bewacht wurde, gelang einigen Menschen hier die Flucht in die Schweiz.  

Der deutsche Stacheldrahtzaun umschloss die Eiserne Hand nicht.  Bild: Verein Basler Geschichte

Drei Kantonsteile und eine Enklave

«Der Kanton Schaffhausen weist wohl den kompliziertesten Verlauf der Landesgrenze aller Kantone der Schweiz auf», so steht es auf Wikipedia. Das ist keine Untertreibung. Der nördlichste Kanton der Schweiz – er liegt bis auf einige kleine Teile gesamthaft nördlich des Rheins – besteht aus drei voneinander getrennten Kantonsteilen unterschiedlicher Grösse. Als wäre das noch nicht genug, gibt es noch Büsingen: eine deutsche Enklave im Kantonsgebiet. 

Drei Kantonsteile und eine deutsche Enklave: Kompliziertes Schaffhausen.  Bild: Wikimedia/Tschubby

Deren Einverleibung und die Verbindung der drei Kantonsteile durch eine Arrondierung des Schweizer Staatsgebiets durch angrenzende badische Gemeinden war ein Schweizer Anliegen am Wiener Kongress 1815. Doch die Schweizer Diplomatie konnte diese Forderung trotz günstiger Voraussetzungen nicht durchsetzen – während die Genfer Delegation in Wien erfolgreich eine Landverbindung von Genf zur restlichen Schweiz erkämpfte. So hat der relativ kleine Kanton (298 km2) heute noch eine 185 Kilometer lange, stark ausgebuchtete Grenze. 

Ein Bett auf der Grenze

Globetrotter sollten sich hier wohl fühlen: Im Hôtel Arbez Franco-Suisse in La Cure schlafen sie in der Schweiz und essen dann in Frankreich – und das, ohne das Haus zu verlassen. Denn das Hotel steht mitten auf der schweizerisch-französischen Landesgrenze. Die durchschneidet nicht nur den Speisesaal, sondern auch das Bett in der Honeymoon-Suite und weitere Gästezimmer. Die Bar befindet sich ganz auf der französischen Seite, während das Nebengebäude vollständig in der Schweiz liegt. 

Die Grenze verläuft längs durch das Gebäude, direkt links neben dem Wandbild: Links davon liegt Frankreich, rechts die Schweiz.  Bild: Arbezie.com

Die ungewöhnliche Lage ist das Resultat eines Landabtauschs zwischen Frankreich und der Schweiz im Jahr 1862. Seither gehört der Weiler La Cure, der zuvor ganz französisch war, teilweise zur Waadtländer Gemeinde Saint-Cergue VD.

Der grössere Teil des Hotels liegt in Frankreich.  Bild: Flickr

Was heute nur noch eine Skurrilität ist, war im Zweiten Weltkrieg noch bitterer Ernst: Die deutschen Soldaten im besetzten Frankreich durften nur den französischen Teil betreten; der Zugang zum Schweizer Teil war ihnen strikt verboten. Da die Treppe auf der französischen Seite begann, aber in der Schweiz endete, durften sie die oben gelegenen Räume nicht betreten – was sich Flüchtlinge und Résistance-Mitglieder zunutze machten. 

Krieg und Frieden in einem Dorf

Das Dorf St.Gingolph gibt es gleich doppelt: eine Walliser Ausgabe und eine französische. Die Zweiteilung besteht seit sich die Walliser und Berner 1567/69 aus dem Gebiet südlich des Genfersees zurückziehen mussten. Heute noch verläuft die Landesgrenze zwischen Frankreich und der Schweiz – in Form des Flüsschens Morge – mitten durch den Ort. So gibt es zwei Postämter und zwei Schulen – und sogar zwei verschieden gefärbte Wappen

Unten die beiden Dorfwappen, in der Mitte teilt die Morge den Ort. Bild: watson

Die Kirche hingegen gibt es nur einmal. Sie steht im französischen Teil, und diese Tatsache spielte in der Geschichte des Ortes schon einmal eine wichtige Rolle. Im Juli 1944, noch war Frankreich von den Deutschen besetzt, rückte nämlich eine Abteilung der SS an, um das französische St.Gingolph dem Erdboden gleich zu machen. Die deutschen Besatzer wollten mit der brutalen Strafaktion einen Angriff der Résistance tags zuvor rächen, der zehn deutsche Soldaten das Leben gekostet hatte. 

Während die meisten Einwohner in den Schweizer Teil flohen, verhandelte der Schweizer Gemeindepräsident André Chaperon mit den Deutschen und erwirkte die Verschonung der Kirche und einiger weiterer Gebäude. Darauf rückte die SS in den Ort ein und begann ihr mörderisches Werk: Sie exekutierte sechs Einwohner, die nicht geflohen waren, und setzte die Häuser in Brand. 

SS-Racheaktion: Ein Schweizer Soldat schaut durch ein Loch im Grenzzaun auf zerstörte Häuser im französischen Ortsteil.  Bild: PHOTOPRESS-ARCHIV

Während sich die Flammen auf den Kern des französischen Ortsteils vorfrassen, wandte sich der Oberstbrigadier Julius Schwarz, Kommandant der Gebirgsdivision 10, an den deutschen SS-Befehlshaber. Der Schweizer wies darauf hin, dass sich zahlreiche Gebäude im französischen Teil in Schweizer Besitz befanden und drohte mit dem Einsatz seiner Division. Der Bluff wirkte; die Schweizer durften die Feuerwehr jenseits der Grenze einsetzen und ein bedeutender Teil von St.Gingolph blieb vom Feuer verschont. 

Ein Läufer am Jurabogen

Der Kanton Solothurn, soll ein Schweizer Schriftsteller bemerkt haben, gleiche einem Läufer, der dem Jurabogen entlang nach Westen eile. Tatsächlich weist der Kanton eine stark gegliederte Form auf, um es gelinde zu sagen: Neben dem seinerseits weit verzweigten Hauptteil besitzt Solothurn noch drei Exklaven. Zwei davon – Kleinlützel und Metzerlen-Mariastein – liegen nördlich des Juras an der französischen Grenze und sind durch den Kanton Basel-Landschaft vom Hauptteil getrennt. 

Wie ein Läufer, der nach Westen eilt: Der Kanton Solothurn.  Bild: Wikipedia/Tschubby

Die dritte und kleinste Exklave – Steinhof, das zur Gemeinde Aeschi gehört – liegt im Süden des Kantons und ist eine Enklave im Kanton Bern. Beinahe eine solothurnische Exklave bildet zudem die Gemeinde Kienberg im Osten. Das Gemeindegebiet ist nur durch einen rund hundert Meter breiten Korridor mit dem Hauptteil verbunden. Damit nicht genug: Der Bezirk Bucheggberg ragt im Südwesten weit in den Kanton Bern hinein, während die Bezirke Olten und Gösgen sich weit nach Osten hin zwischen die Kantone Basel-Landschaft und Aargau zwängen.

Der nördliche Kantonsteil: Das Schwarzbubenland.  Bild: Schweiz Mobil

Im Norden bilden die Bezirke Dorneck und Thierstein – das nach Basel ausgerichtete Schwarzbubenland – ähnliche Ausstülpungen. Dies alles beschert dem Kanton eine Grenze in der Gesamtlänge von 380 Kilometern bei lediglich 791 km2 Fläche. Das Gebiet ist derart zerklüftet, dass jemand, der von Solothurn der Aare nach nach Olten wandern möchte, das bernische Bipperamt durchqueren müsste. 

Bauernhof auf der Kantonsgrenze: Burghof bei Burgäschi.  Bild: Google Maps

Direkt auf der Grenze zwischen Bern und Solothurn liegt der Bauernbetrieb Burghof in Burgäschi: Die Wirtschaftsgebäude stehen im Kanton Solothurn, das Stöckli und ein weiteres Gebäude im bernischen Niederönz.  

Welscher Flickenteppich 

Die Grenze zwischen den Kantonen Fribourg, Waadt und Bern bringt jeden Kartographen zur Verzweiflung. Vom Neuenburgersee bis zum Murtensee erstreckt sich ein territorialer Flickenteppich, der in der Schweiz seinesgleichen sucht. Am südöstlichen Ufer des Neuenburgersees wechseln sich waadtländische und fribourgische Gebiete in schneller Folge ab; dazu gesellen sich eine Vielzahl von Exklaven – allein der Kanton Fribourg hat vier davon im Kanton Waadt und eine im Kanton Bern. 

Der Grenzverlauf zwischen den Kantonen Waadt (grün) und Fribourg (blau) ist besonders komplizert.  Bild: Wikimedia/watson

Besonders kurios dürfte die fribourgische Exklave Notre Dame de Tours östlich von Payerne VD sein: Es handelt sich um eine Wallfahrtskirche mit etwas Umschwung, die zur politischen Gemeinde Montagny-les-Monts gehört und nur gerade 150 Meter vom Fribourger Kantonsgebiet entfernt ist. 

Die winzige fribourgische Exklave Notre Dame de Tours.  Bild: Atlas der Schweiz

Der Grund für die zersplitterte Territoriallandschaft in dieser Region liegt in den ehemaligen Gemeinen Herrschaften in der Alten Eidgenossenschaft, die von Bern und Fribourg im Turnus verwaltet wurden. Einige davon gingen bei der Neuordnung der Schweiz in der Helvetik an den aus der Berner Erbmasse neu geschaffenen Kanton Waadt, während Murten zu Fribourg und Schwarzenburg zu Bern kamen. 

Karte: Wikimedia

Hat die Schweiz bald nur noch 12 Kantone?

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

13 seltsame Dinge, die uns am Trump-Kim-Gipfel aufgefallen sind

«Wieso sagen Schweizer gemeine Dinge über meine Schwester?»

Das absurdeste Museum der Welt und wir waren da – und bereuen es jetzt noch

Diese 7 Zeichnungen zeigen dir, wie es am Open Air wirklich wird

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert von

Diese 19 Fails für bessere Laune sind alles, was du heute brauchst

Warum das Kämpfchen gegen Netzsperren erst der Anfang war

Eine Szene – viele Wahrheiten 

Anschnallen bitte! So sieht der Formel-E-Prix von Zürich aus der Fahrerperspektive aus

15 Jahre ist es her: Das wurde aus den «DSDS»-Stars der 1. Stunde

Die Bernerin, die für den Sonnenkönig spionierte

Plastik ist das neue Rauchen – wie ein Material all seine Freunde verlor

Fertig mit Rosinenpicken: Es ist Zeit, dass auch Frauen bis 65 arbeiten

Wegen hoher Verletzungsgefahr: Diese Sportarten mögen Versicherungen gar nicht

Diese 18 genialen Cartoons über die Liebe und das Leben haben uns kalt erwischt 😥😍

«Pöbel-Sina» scheitert bei «Wer wird Millionär» an dieser super einfachen Frage – und du?

Was vom Bordmenü übrig bleibt – das kannst du gegen den Abfallwahnsinn im Flugzeug tun

Shaqiri ist der «dickste» Feldspieler – und 9 weitere spannende Grafiken zur Fussball-WM

Die ausgefallensten Hotelzimmer der Schweiz

Als muslimische Piraten Europäer zu Sklaven machten 

33 unfassbar miese Hotels, die so richtig den Vogel abgeschossen haben

Unerträgliche Regelschmerzen: Melanies Kampf gegen Endometriose

Diese Frau stellt absurde Promi-Fotos nach – 17 Lektionen, die wir von ihr lernen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
34
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
34Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Holzer Cedric (1) 27.11.2017 14:20
    Highlight Für punkt 6 gibts es noch ein besseres beispiel.
    Pont de la Thielle,

    Eine Brücke die über die Thielle geht
    Links is es der Kanton Waadt Rechts Bern und die Brücke selbst gehört dem Kanton Freibourg. Bei einem unfall auf dieser Brücke mussten wir also warte bis die Richtigen polizisten auf platz waren die Waadtländer kammen waren aber nicht zuständig so wie die berner also mussten wir nochmals auf die Freibourger Warten.
    10 0 Melden
  • AfterEightUmViertelVorAchtEsser 27.11.2017 08:55
    Highlight Habe mal gehört, das Kloster Fahr in Engstringen gehört zum Kanton Aargau
    11 0 Melden
  • Scrj1945 27.11.2017 07:55
    Highlight Was ist den ein scharfer hund?
    5 5 Melden
    • Balikc 27.11.2017 21:11
      Highlight :D
      16 0 Melden
  • Jekyll & Hyde 26.11.2017 19:51
    Highlight Steinstücken bei Berlin ist auch Interessant. War eine von DDR umgebene West-Berliner Exklave, und wurde via Helikopter versorgt. Bis man eine kleine Landverbindung aushandeln konnte auf der man eine Strasse bauen konnte. So kam es das es links & rechts neben der Strasse eine Mauer hochgezogen wurde.
    (Hab in meiner Berlin-Zeit in der ecke gelebt, hoffe habs noch richtig im Kopf)

    Irgendwo im Thurgau (?) glaube ich gibts ein Restaurant wo die CH/D-Grenze Quer über die Terrasse geht.
    32 1 Melden
  • Karl Müller 26.11.2017 19:18
    Highlight Besteht in diesem Hotel die Gefahr, dass man auf dem Weg zum Frühstücksbuffet vom französischen Zoll auseinandergenommen wird?
    50 0 Melden
    • Restless Lex 27.11.2017 09:11
      Highlight Nicht solange man das Schild " rien à declarer" um den Hals hat ;o)
      28 0 Melden
  • NWO Schwanzus Longus 26.11.2017 18:17
    Highlight Die Stadt Baarle in Holland und in Belgien hat einen kuriosen und komplizierten Grenzverlauf. Innerhalb belgischem Gebiet der Stadt gibt es sieben holländische Exklaven und innerhalb holländischem Gebiet gibt es 15 belgische Exklaven!

    Ein sehr komplizierter Grenzverlauf.
    51 2 Melden
    • Daniel Huber 26.11.2017 19:27
      Highlight Danke! Der Enklaven-Exklaven-Wirrwarr steht natürlich auch auf der Liste für Teil 2.
      44 1 Melden
  • NWO Schwanzus Longus 26.11.2017 18:08
    Highlight Das Halaib Dreieck zwischen Sudan und Ägypten ist auch ein komplizierter Grenzverlauf. Ein Teil wird von beiden Staaten beansprucht ist aber unter ägyptischer Kontrolle. Der andere Teil namens Bir Tawil von keinem der Beiden beansprucht, und wird von keinem der Beiden kontrolliert noch gehört es irgendjemandem. Kein anderer Staat auf der Welt kontrolliert es. Damit ist es Niemandsland ohne das dort staatliche Gesetze gelten.
    32 2 Melden
    • Daniel Huber 26.11.2017 19:32
      Highlight Weiter westlich gibt es bei Wadi Halifa eine merkwürdige Ausbuchtung, die auf denselben Grenzkonflikt zurückgeht.
      24 0 Melden
    • NWO Schwanzus Longus 26.11.2017 20:24
      Highlight Ganz Genau. Noch was. Für beide ist es nicht möglich beide Teile zu fordern nach Völkerrecht. Entweder Halaib oder Bir Tawil. Da Ägypten Halaib besitzt, könnte der Sudan Bir Tawil einnehmen aber sie wollen es nicht. Auch Ägypten nicht. Deswegen ist es unter keiner Kontrolle von irgendwem. Völkerrecht könnte dort tatsächlich keine Anwendung finden. Gesetze gibt es dort nicht. Es leben dort nur Beduinen.
      16 2 Melden
    • JJ17 27.11.2017 08:36
      Highlight Was würde passieren wenn ich in diesem Gebiet jemanden umbringen oder eine andere schwere Straftat verüben würde?
      8 1 Melden
  • pedrinho 26.11.2017 17:21
    Highlight verrueckter als grenzen, scheint mir nur noch die vielfallt der dialekte auf so kleinem raum.
    29 2 Melden
  • B-Arche 26.11.2017 16:46
    Highlight Wer gerne auf komplizierte Grenzverläufe steht:
    Die Vennbahn. Belgien welches sich in einem kleinen Streifen durch Deutschland zieht. Das war einmal eine Bahnlinie die durch Deutschland durchquert aber 100% Belgisch war. Den Grenzverlauf gibt es heute noch - weite Teile der Vennbahn ist heute ein Radwanderweg.
    Empfehlenswert: Die Kaffeefee in Roetgen. Das Café liegt in Belgien obwohl "alles drumherum" Deutsch ist.
    34 0 Melden
    • Daniel Huber 26.11.2017 17:26
      Highlight Lieber B-Arche, die Vennbahn ist natürlich ein Kandidat für Teil 2 :-)
      37 0 Melden
    • B-Arche 27.11.2017 03:58
      Highlight @Daniel Huber das wäre schön. Die Deutschbelgier auf dem belgischen Gebiet das an die Vennbahn anknüpft sind irgendwie Deutsch aber auch irgendwie nicht(sie haben alle einen belgischen Pass). Sie wollen nicht nach Deutschland aber sie haben auch ihre Probleme mit Belgien (Deutsch ist die 3. Offizielle Amtssprache Belgiens nach Flämisch und Französisch). Eupen ist die grösste deutschsprachige Stadt in Belgien.

      Ich fand es immer eine tolle Gegend und bin da gerne geradelt und habe mich niedergelassen in einer Pension wenn ich sozusagen auf einer aufschlug.
      5 0 Melden
  • Maya Eldorado 26.11.2017 15:56
    Highlight Die Geschichte hat mir die Frau von der Familie vor gut 30 Jahren erzählt.
    Das nächste französische Dorf war Leymen.
    Während des 2. Weltkrieges hätten sie regelmässig Waren beim Eindunkeln vor die Hintertüre gestellt. Nachts seien die Leymener gekommen und hätten die Gaben geholt. Am begehrtesten waren, wie mir die Frau sagte, Buschi und Kleinkinderartikel, die man in Frankreich praktisch nicht mehr erhielt.

    Das könnte man den kleinen Grenzverkehr nennen......
    104 0 Melden
  • Maya Eldorado 26.11.2017 15:52
    Highlight Geht man in Flüh (SO Region Basel) über den Zoll nach Frankreich, nimmt mein gleich ein kleines Strässchen, das mehr oder weniger auf der Grenze verfläuft.

    Das erste Haus steht links auf französischen Boden. Das nächste Haus ist speziell. Die Menschen dort sind Schweizer, in der Schweiz gemeldet. Zur Vordertür kommen sie vom Shweizer-Boden in ihr Haus, gehen sie zur Hintertür hinaus, befinden sie sich auf französischem Boden.
    Während des 2. Weltkrieges muss das sehr speziell gewesen sein.
    Fortsetzung folgt.
    47 1 Melden
    • Daniel Huber 26.11.2017 19:55
      Highlight Vor 20 Jahren habe ich irgendwo bei Flüh meine damalige Freundin und spätere Frau über die grüne Grenze geschmuggelt, weil sie in der Schweiz keine Aufenthaltserlaubnis bekam. Ich nehme an, das Delikt ist verjährt ;-)
      39 1 Melden
    • Maya Eldorado 26.11.2017 22:26
      Highlight Die Grenze dort ist immer noch sehr grün.
      23 0 Melden
  • Telomerase 26.11.2017 15:21
    Highlight Bei solchen Geschichten wird einem immer wieder bewusst, wieviel Glück die Schweiz hatte, dass sie während des zweiten Weltkrieges nie direkt in kriegerische Handlungen involviert wurde.
    184 4 Melden
    • Avalanche89 26.11.2017 17:31
      Highlight Naja, Schaffhausen wurde fälschlicherweise bombardiert. Im grossen und ganzen hatten wir aber einiges an Glück.
      15 4 Melden
    • Telomerase 26.11.2017 18:12
      8 0 Melden
    • Dario4Play 26.11.2017 19:10
      Highlight @Avalanche89 "Zufällig"

      Ich habe Geschichten gehört wonach ein Waffentransport der Briten im Güterbanhof war.
      6 7 Melden
    • TheDude10 26.11.2017 19:33
      Highlight @Avalanche89
      Fälschlicherweise? Eher nicht, war reine Absicht.
      6 10 Melden
    • Lorde 26.11.2017 20:20
      Highlight ich glaube nicht, dass die amerikaner einen waffentransport der briten bombardierten
      24 2 Melden
    • henkos 27.11.2017 07:35
      Highlight Mit Glück hat das wenig zu tun. Sondern mehr mit der Tatsache, dass praktisch alle Kriegsparteien ihre Gelder hier liegen hatten und niemand Interesse hatte, seinen eigenen Safe anzugreifen.
      11 5 Melden
    • bcZcity 27.11.2017 08:29
      Highlight Glück? Sicher auch! Für die Nazis wohl auch zu beschwerlich die kleine Schweiz einzunehmen wegen der Berge. Ansonsten, gute Deals mit den Nazis helfen auch immer weiter.....da ist viel Dreck am Stiefel.
      18 1 Melden
  • Dario4Play 26.11.2017 14:46
    Highlight Bei Zürich, um genau zu sein bei Kefikon geth die Grenze auch durch ein schloss, ein teil der Küche und essraum ist in Zürich und der andere teil im Thurgau.
    34 0 Melden
  • Nosgar 26.11.2017 14:36
    Highlight Spannende Geschichten, danke.
    152 2 Melden
  • Ziasper 26.11.2017 14:11
    Highlight Wo ist der östliche Teil der Karte der territorialen Entwicklung der Schweiz? Wäre genau so interessant.
    8 7 Melden
    • Luca Brasi 26.11.2017 14:35
      Highlight Es ist ja erst Teil 1. Da kommt sicher noch mehr. ;)
      31 0 Melden
    • Daniel Huber 26.11.2017 15:36
      Highlight @Ziasper: Klick auf den Link in der Quellenangabe unter der Karte, dann gelangst du auf die Gesamtansicht.
      16 0 Melden

Hinrichtungen nach dem Bauernkrieg: Das letzte Wort hat «der uf der blauwen dillen»!

Im schweizerischen Bauernkrieg von 1653 kommen durch die Strafgerichte der Obrigkeit – durch Erhängen und Enthaupten – mehr Menschen ums Leben als auf dem Schlachtfeld. Hat dieser Aufstand überhaupt etwas bewirkt?

Was sollen Gnadengesuche der Regierungen der Waldstätte und des Abts von Einsiedeln, von Untertanen, Frauen und Kindern, wenn die «Herrgotts Lumpen» endlich hinter Schloss und Riegel sind? Nein, jetzt wird abgerechnet.

Im ganzen Aufstandsgebiet werden Hunderte von Bauern verhört, teilweise gefoltert, verurteilt: zu Hausarrest und Verbannung, Kriegsdienst gegen die Türken und Ruderdienst auf venezianischen Galeeren, was einem Todesurteil gleichkommt. 45 Untertanen werden von den …

Artikel lesen