DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Kuriose Grenzverläufe gibt es auch an der Grenze zwischen dem Kanton Waadt und Frankreich im Jura. 
Kuriose Grenzverläufe gibt es auch an der Grenze zwischen dem Kanton Waadt und Frankreich im Jura. 
Bild: Arbezie.com

Verrückte Grenzen, Teil I: Sechs Schweizer Grenzfälle

26.11.2017, 13:3314.12.2017, 10:37

Als hätte der Landvermesser einen über den Durst getrunken: Es gibt Grenzen, die einzelne Häuser zerschneiden, absurde Ausbuchtungen beschreiben oder sonstwie vollkommen verrückt erscheinen. Auch in der Schweiz, wie diese sechs Beispiele zeigen. 

Die Eiserne Hand

Wie ein langer, dünner Finger ragt Schweizer Gebiet von Riehen im äussersten Nordosten des Kantons Basel-Stadt nach Deutschland hinein. Die sogenannte «Eiserne Hand» zwischen Lörrach und Inzlingen ist etwa 1,6 Kilometer lang, maximal 250 Meter breit und besteht fast ausschliesslich aus Wald. Die Legende besagt, dass der Gebietszipfel seinen Namen von einem Waldarbeiter erhielt, der sich dort so an der Hand verletzte, dass er danach eine Eisenprothese tragen musste. 

Dünner Schweizer Finger zwischen Lörrach und Inzlingen: Die Eiserne Hand.
Dünner Schweizer Finger zwischen Lörrach und Inzlingen: Die Eiserne Hand.
Bild: Google Maps/watson

Im Zweiten Weltkrieg bestand hier ein Schlupfloch in der Grenze von Nazi-Deutschland zur Schweiz, die ansonsten in der Region mit einem Stacheldrahtzaun gesichert war. Obwohl die vier Kilometer lange Grenze bei der Eisernen Hand von Patrouillen mit scharfen Hunden bewacht wurde, gelang einigen Menschen hier die Flucht in die Schweiz.  

Der deutsche Stacheldrahtzaun umschloss die Eiserne Hand nicht. 
Der deutsche Stacheldrahtzaun umschloss die Eiserne Hand nicht. 

Drei Kantonsteile und eine Enklave

«Der Kanton Schaffhausen weist wohl den kompliziertesten Verlauf der Landesgrenze aller Kantone der Schweiz auf», so steht es auf Wikipedia. Das ist keine Untertreibung. Der nördlichste Kanton der Schweiz – er liegt bis auf einige kleine Teile gesamthaft nördlich des Rheins – besteht aus drei voneinander getrennten Kantonsteilen unterschiedlicher Grösse. Als wäre das noch nicht genug, gibt es noch Büsingen: eine deutsche Enklave im Kantonsgebiet. 

Drei Kantonsteile und eine deutsche Enklave: Kompliziertes Schaffhausen. 
Drei Kantonsteile und eine deutsche Enklave: Kompliziertes Schaffhausen. 

Deren Einverleibung und die Verbindung der drei Kantonsteile durch eine Arrondierung des Schweizer Staatsgebiets durch angrenzende badische Gemeinden war ein Schweizer Anliegen am Wiener Kongress 1815. Doch die Schweizer Diplomatie konnte diese Forderung trotz günstiger Voraussetzungen nicht durchsetzen – während die Genfer Delegation in Wien erfolgreich eine Landverbindung von Genf zur restlichen Schweiz erkämpfte. So hat der relativ kleine Kanton (298 km2) heute noch eine 185 Kilometer lange, stark ausgebuchtete Grenze. 

Ein Bett auf der Grenze

Globetrotter sollten sich hier wohl fühlen: Im Hôtel Arbez Franco-Suisse in La Cure schlafen sie in der Schweiz und essen dann in Frankreich – und das, ohne das Haus zu verlassen. Denn das Hotel steht mitten auf der schweizerisch-französischen Landesgrenze. Die durchschneidet nicht nur den Speisesaal, sondern auch das Bett in der Honeymoon-Suite und weitere Gästezimmer. Die Bar befindet sich ganz auf der französischen Seite, während das Nebengebäude vollständig in der Schweiz liegt. 

Die Grenze verläuft längs durch das Gebäude, direkt links neben dem Wandbild: Links davon liegt Frankreich, rechts die Schweiz. 
Die Grenze verläuft längs durch das Gebäude, direkt links neben dem Wandbild: Links davon liegt Frankreich, rechts die Schweiz. 
Bild: Arbezie.com

Die ungewöhnliche Lage ist das Resultat eines Landabtauschs zwischen Frankreich und der Schweiz im Jahr 1862. Seither gehört der Weiler La Cure, der zuvor ganz französisch war, teilweise zur Waadtländer Gemeinde Saint-Cergue VD.

Der grössere Teil des Hotels liegt in Frankreich. 
Der grössere Teil des Hotels liegt in Frankreich. 
Bild: Flickr

Was heute nur noch eine Skurrilität ist, war im Zweiten Weltkrieg noch bitterer Ernst: Die deutschen Soldaten im besetzten Frankreich durften nur den französischen Teil betreten; der Zugang zum Schweizer Teil war ihnen strikt verboten. Da die Treppe auf der französischen Seite begann, aber in der Schweiz endete, durften sie die oben gelegenen Räume nicht betreten – was sich Flüchtlinge und Résistance-Mitglieder zunutze machten. 

Krieg und Frieden in einem Dorf

Das Dorf St.Gingolph gibt es gleich doppelt: eine Walliser Ausgabe und eine französische. Die Zweiteilung besteht seit sich die Walliser und Berner 1567/69 aus dem Gebiet südlich des Genfersees zurückziehen mussten. Heute noch verläuft die Landesgrenze zwischen Frankreich und der Schweiz – in Form des Flüsschens Morge – mitten durch den Ort. So gibt es zwei Postämter und zwei Schulen – und sogar zwei verschieden gefärbte Wappen

Unten die beiden Dorfwappen, in der Mitte teilt die Morge den Ort.
Unten die beiden Dorfwappen, in der Mitte teilt die Morge den Ort.
Bild: watson

Die Kirche hingegen gibt es nur einmal. Sie steht im französischen Teil, und diese Tatsache spielte in der Geschichte des Ortes schon einmal eine wichtige Rolle. Im Juli 1944, noch war Frankreich von den Deutschen besetzt, rückte nämlich eine Abteilung der SS an, um das französische St.Gingolph dem Erdboden gleich zu machen. Die deutschen Besatzer wollten mit der brutalen Strafaktion einen Angriff der Résistance tags zuvor rächen, der zehn deutsche Soldaten das Leben gekostet hatte. 

Während die meisten Einwohner in den Schweizer Teil flohen, verhandelte der Schweizer Gemeindepräsident André Chaperon mit den Deutschen und erwirkte die Verschonung der Kirche und einiger weiterer Gebäude. Darauf rückte die SS in den Ort ein und begann ihr mörderisches Werk: Sie exekutierte sechs Einwohner, die nicht geflohen waren, und setzte die Häuser in Brand. 

SS-Racheaktion: Ein Schweizer Soldat schaut durch ein Loch im Grenzzaun auf zerstörte Häuser im französischen Ortsteil. 
SS-Racheaktion: Ein Schweizer Soldat schaut durch ein Loch im Grenzzaun auf zerstörte Häuser im französischen Ortsteil. 
Bild: PHOTOPRESS-ARCHIV

Während sich die Flammen auf den Kern des französischen Ortsteils vorfrassen, wandte sich der Oberstbrigadier Julius Schwarz, Kommandant der Gebirgsdivision 10, an den deutschen SS-Befehlshaber. Der Schweizer wies darauf hin, dass sich zahlreiche Gebäude im französischen Teil in Schweizer Besitz befanden und drohte mit dem Einsatz seiner Division. Der Bluff wirkte; die Schweizer durften die Feuerwehr jenseits der Grenze einsetzen und ein bedeutender Teil von St.Gingolph blieb vom Feuer verschont. 

    History
    AbonnierenAbonnieren

Ein Läufer am Jurabogen

Der Kanton Solothurn, soll ein Schweizer Schriftsteller bemerkt haben, gleiche einem Läufer, der dem Jurabogen entlang nach Westen eile. Tatsächlich weist der Kanton eine stark gegliederte Form auf, um es gelinde zu sagen: Neben dem seinerseits weit verzweigten Hauptteil besitzt Solothurn noch drei Exklaven. Zwei davon – Kleinlützel und Metzerlen-Mariastein – liegen nördlich des Juras an der französischen Grenze und sind durch den Kanton Basel-Landschaft vom Hauptteil getrennt. 

Wie ein Läufer, der nach Westen eilt: Der Kanton Solothurn. 
Wie ein Läufer, der nach Westen eilt: Der Kanton Solothurn. 

Die dritte und kleinste Exklave – Steinhof, das zur Gemeinde Aeschi gehört – liegt im Süden des Kantons und ist eine Enklave im Kanton Bern. Beinahe eine solothurnische Exklave bildet zudem die Gemeinde Kienberg im Osten. Das Gemeindegebiet ist nur durch einen rund hundert Meter breiten Korridor mit dem Hauptteil verbunden. Damit nicht genug: Der Bezirk Bucheggberg ragt im Südwesten weit in den Kanton Bern hinein, während die Bezirke Olten und Gösgen sich weit nach Osten hin zwischen die Kantone Basel-Landschaft und Aargau zwängen.

Der nördliche Kantonsteil: Das Schwarzbubenland. 
Der nördliche Kantonsteil: Das Schwarzbubenland. 
Bild: Schweiz Mobil

Im Norden bilden die Bezirke Dorneck und Thierstein – das nach Basel ausgerichtete Schwarzbubenland – ähnliche Ausstülpungen. Dies alles beschert dem Kanton eine Grenze in der Gesamtlänge von 380 Kilometern bei lediglich 791 km2 Fläche. Das Gebiet ist derart zerklüftet, dass jemand, der von Solothurn der Aare nach nach Olten wandern möchte, das bernische Bipperamt durchqueren müsste. 

Bauernhof auf der Kantonsgrenze: Burghof bei Burgäschi. 
Bauernhof auf der Kantonsgrenze: Burghof bei Burgäschi. 
Bild: Google Maps

Direkt auf der Grenze zwischen Bern und Solothurn liegt der Bauernbetrieb Burghof in Burgäschi: Die Wirtschaftsgebäude stehen im Kanton Solothurn, das Stöckli und ein weiteres Gebäude im bernischen Niederönz.  

Welscher Flickenteppich 

Die Grenze zwischen den Kantonen Fribourg, Waadt und Bern bringt jeden Kartographen zur Verzweiflung. Vom Neuenburgersee bis zum Murtensee erstreckt sich ein territorialer Flickenteppich, der in der Schweiz seinesgleichen sucht. Am südöstlichen Ufer des Neuenburgersees wechseln sich waadtländische und fribourgische Gebiete in schneller Folge ab; dazu gesellen sich eine Vielzahl von Exklaven – allein der Kanton Fribourg hat vier davon im Kanton Waadt und eine im Kanton Bern. 

Der Grenzverlauf zwischen den Kantonen Waadt (grün) und Fribourg (blau) ist besonders komplizert. 
Der Grenzverlauf zwischen den Kantonen Waadt (grün) und Fribourg (blau) ist besonders komplizert. 
Bild: Wikimedia/watson

Besonders kurios dürfte die fribourgische Exklave Notre Dame de Tours östlich von Payerne VD sein: Es handelt sich um eine Wallfahrtskirche mit etwas Umschwung, die zur politischen Gemeinde Montagny-les-Monts gehört und nur gerade 150 Meter vom Fribourger Kantonsgebiet entfernt ist. 

Die winzige fribourgische Exklave Notre Dame de Tours. 
Die winzige fribourgische Exklave Notre Dame de Tours. 
Bild: Atlas der Schweiz

Der Grund für die zersplitterte Territoriallandschaft in dieser Region liegt in den ehemaligen Gemeinen Herrschaften in der Alten Eidgenossenschaft, die von Bern und Fribourg im Turnus verwaltet wurden. Einige davon gingen bei der Neuordnung der Schweiz in der Helvetik an den aus der Berner Erbmasse neu geschaffenen Kanton Waadt, während Murten zu Fribourg und Schwarzenburg zu Bern kamen. 

Karte: Wikimedia

Hat die Schweiz bald nur noch 12 Kantone?

Video: srf/SDA SRF
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Jedem Kanton sein See: So sähe die Schweiz nach dieser radikalen Änderung aus

Wasser ist das Gold der Zukunft. Sagen zumindest einige schon länger. Dann würde es ja eigentlich auch Sinn machen, unsere Kantone rund um die grössten Schweizer Seen aufzubauen. So sähe die Schweiz dann aus.

Willkommen zurück zu unserer Serie: Herumspielen mit Schweizer Kantonen. In der Vergangenheit teilten wir sie bereits nach Nähe zum Kantonshauptort auf (gemessen an der Luftlinie und Reisedauer), definierten danach 20 Kantone mit den jeweils grössten Schweizer Städten und teilten zuletzt alle Einwohner gleichmässig auf die Kantone auf.

Im nächsten Experiment geht es um die Seen. Mehr als 1500 Seen und Weiher liegen in unserem Land. Darum ist man in der Schweiz nie weiter als 16 Kilometer von …

Artikel lesen
Link zum Artikel