Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Tages-Anzeiger» löscht Artikel über den Verleger Lebrument



Der «Tages-Anzeiger» zieht einen kritischen Artikel über den Verleger Hanspeter Lebrument zurück.

Das Portrait, das weitgehend auf anonymen Quellen basierte, ist Mitte März erschienen. Es trug den Titel «Der Alte vom Berg» und skizzierte den Werdegang des Herausgebers der «Südostschweiz» und die Entwicklung des Unternehmens in ungewohnt markigen Worten, untermauert mit negativen Beurteilungen.

Der «Tages-Anzeiger» hat den Artikel nun gelöscht, weil er nicht den Qualitätsvorstellungen des Unternehmens entspreche. Dies machte die «Weltwoche» am Donnerstag bekannt.

Sprecher Christoph Zimmer bestätigte die Information gegenüber der Nachrichtenagentur SDA. Der Journalist, welcher das Portrait verfasst hatte, werde geschätzt, doch in diesem Falle wird bemängelt, dass die Quellen weitgehend anonym waren, dass Lebrument nicht zu Wort kam und verschiedene, negative Werturteile nicht belegt waren.

Rechtliche Schritte sind gemäss Zimmer weder befürchtet noch angekündigt worden. Es habe auch keine Gespräche gegeben zwischen den Verlegern der beiden Medienhäuser. (sda)

«Isch mir egal, was die andere Chinder dörfed»

abspielen

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Fehlerhafte Billag-Rechnung: Jeder Haushalt erhält 50 Franken zurück

50 Franken soll jeder Haushalt zurückerhalten. Der Bundesrat will mit dieser Pauschale die zu Unrecht erhobene Mehrwertsteuer auf den Empfangsgebühren für Radio und Fernsehen vergüten. Er hat am Mittwoch eine entsprechende Vorlage in die Vernehmlassung geschickt.

Hintergrund sind Urteile des Bundesgerichts und Druck aus dem Parlament. Die Lausanner Richter hatten im April 2015 festgehalten, dass auf den Empfangsgebühren keine Mehrwertsteuer erhoben werden darf. 2018 hielten sie fest, dass der Bund die zwischen 2010 und 2015 erhobenen Steuern zurückzahlen müsse.

Die Höhe der Pauschale berechnet sich aus der Gesamtsumme der in dieser Periode einkassierten Mehrwertsteuer. Es handelt sich um 165 Millionen Franken. Dieser Betrag wird geteilt durch die rund …

Artikel lesen
Link zum Artikel