Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Image

Ein Glas Milch oder doch lieber einen Sojadrink? bild: pixabay/printscreen coop.ch

Milchbauern zittern vor Sojamilch-Trend – und warnen in 65'000-fränkigem Inserat davor

Hafer-, Soja- und Mandelmilch sind im Trend. Das spüren auch die Schweizer Milchproduzenten – und starten eine Offensive gegen die pflanzlichen Drinks.



«Pflanzendrinks sind kein Milchersatz», stand gestern in grossen Lettern in der Printausgabe von «20 Minuten». Es handelte sich um eine sogenannte Publireportage von Swissmilk, der Vereinigung der Schweizer Milchproduzenten. Eine Werbung also, die ähnlich aufgebaut ist wie ein normaler Artikel. Swissmilk scheute dafür keine Kosten: Ein einseitiges Inserat kostet laut Katalog rund 64'250 Franken.

In der Werbereportage zu lesen ist, dass Pflanzendrinks auf keinen Fall als Milchersatz dienen können. Milch sei ein Naturprodukt und ohne viel Aufwand verarbeitet – im Gegensatz zu Pflanzendrinks. Zudem heisst es, dass Pflanzendrinks von Natur aus nährstoffarm seien und oftmals Süssungs- und Verdickungsmittel enthielten.

Die Vegane Gesellschaft Schweiz (VGS) liess die Reportage nicht unkommentiert. Auf Facebook veröffentlichte sie einen Kommentar mit den Worten: «Wir behaupten jetzt nicht, dass Swissmilk Angst hat vor Pflanzendrinks, aber es sieht halt schon e bitzeli so aus ...»

Werbung im «Migros Magazin»

Es ist nicht das erste Mal, dass sich die beiden Organisationen in die Haare geraten. Mitte April 2016 erschien im «Migros Magazin» eine ähnliche Publireportage. Sie trug den Titel «Natur ja, Kunstprodukt nein». Auf diese Werbung reagierte die Vegane Gesellschaft Schweiz mit einer Konterreportage – im exakt gleichen Layout. «Pfui, swissmilk, spar dir deine Schleichwerbung», hiess es im Titel. 

Image

Die Antwort von vegan.ch. Hier geht's zum PDF bild: printscreen/vegan.ch

Image

Publireportage im Migros Magazin. Hier geht's zum PDF. bild: printscreen/vegan.ch

«Swissmilk scheint in Pflanzendrinks eine echte Konkurrenz zu sehen und investiert seit einiger Zeit vermehrt Ressourcen, um Negativaussagen über die pflanzlichen Alternativen zur Kuhmilch zu verbreiten», erklärt Raphael Neuburger, Vorsitzender der VGS. Die Reaktionen von Swissmilk seien auf den zunehmenden Erfolg von veganen Kuhmilchalternativen zurückzuführen, so Neuburger und meint weiter: «Das freut uns natürlich!»

Bedrohung durch Pflanzendrinks?

Auf die Frage, ob sich Swissmilk durch Pflanzendrinks bedroht fühle, antwortet Barbara Paulsen Gysin, Abteilungsleiterin Public Relations: «Wir nehmen die für uns relevanten Gesellschaftstrends auf und reagieren darauf.» Man stelle zunehmend Verunsicherungen punkto Ernährung fest, vor allem bei der jüngeren Bevölkerung. «Es gehört zu unserer Aufgabe, Aufklärung zu betreiben und Fehlinformationen richtigzustellen», so Paulsen Gysin weiter. 

epa04874263  A string of milk cans of the exhibition

Milch ist nicht gleich Pflanzendrink – dieser Meinung ist Swissmilk. Bild: EPA/KEYSTONE

Zudem vergleiche die VGS Äpfel mit Birnen. Ein angereichertes und stark verarbeitetes Produkt wie ein Sojadrink könne nicht mit einem naturbelassenen Produkt wie Milch verglichen werden. «Veganer bezeichnen Pflanzendrinks meist als Milch. Damit suggerieren sie, dass sie gleichwertig oder zumindest ein vergleichbarer Ersatz für Kuhmilch sind. Das ist jedoch nicht der Fall», erläutert Paulsen Gysin.

Vor allem für Kinder sei eine rein pflanzliche Ernährung gefährlich. «Pflanzendrinks enthalten zu wenig Energie und Nährstoffe, was vor allem für Kinder gesundheitliche Risiken birgt», heisst es in der Publireportage. 

Dieser Meinung widerspricht Raphael Neuburger klar. «Die Behauptung, Milchprodukte seien notwendig für stabile Knochen, ist falsch und wurde in Studien widerlegt», erklärt Neuburger. Ausreichende Kalziumzufuhr sei zwar wichtig, diese sei in Westeuropa aber auch problemlos mit einer veganen Ernährung möglich. 

Achtung, Prank! So reagieren watson-Redakteure, die zum ersten Mal «veganes» Fondue essen

Play Icon

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Du regst dich über die Migros-Suppe auf? Dann kennst du diese Gender-Produkte noch nicht!

Link to Article

Danach suchen Schweizer und Schweizerinnen auf Pornhub am meisten

Link to Article

«Hi-Tech-Roboter» in russischer Fernsehshow entpuppt sich als verkleideter Mensch

Link to Article

Queen Ariana Grande singt sich mit neuem Song auf den YouTube-Thron 👀

Link to Article

Wutbürger nehmen Grossrätin wegen Baby ins Visier– und so reagiert der Grossvater 

Link to Article

Diese 13 Bilder zeigen, wieso «Doppeladler» völlig zu Recht das Wort des Jahres ist

Link to Article

Führerscheinentzug nach 49 Minuten – so witzelt die Polizei über den «Tagesschnellsten»

Link to Article

Warum die Chinesen die Amerikaner im KI-Wettrennen schlagen werden

Link to Article

Nach SBI-Niederlage: Jetzt beginnt der nächste Streit in der Aussenpolitik

Link to Article

Über Zürich fliegen jetzt Viren-Drohnen

Link to Article

In diesem Land wohnt nur ein einziger Schweizer. Wir haben mit ihm gesprochen

Link to Article

Das Sexismus-Dinner des FC Basel sorgt weltweit für Schlagzeilen

Link to Article

Selbst Trump spricht nun von einem Impeachment

Link to Article

So läuft das Weihnachtsessen mit den Arbeitskollegen ab. Immer. Jedes Jahr. Die Timeline

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Viva la nonna! – weshalb ich mega Fan vom neuen Jamie-Oliver-Buch bin (dazu 5 Rezepte)

Link to Article

Doch noch geeinigt! 30 Minuten vor Ablauf der Deadline rief Nylander in Toronto an

Link to Article

Der Super-Beau, der in weniger als 15 Minuten alles verkackt!

Link to Article

Welche dieser absolut dämlichen Studien gibt es tatsächlich?

Link to Article

Jetzt ist es da! Das geilste Polizeiauto der Schweiz

Link to Article

7 Duschmomente, die uns (vermutlich) allen bekannt vorkommen 

Link to Article

Tumblrs neuer Pornofilter ist ein riesiger Fail – wie diese 19 Tweets beweisen

Link to Article

Netflix killt die nächste Superhelden-Serie

Link to Article

11 Dinge, die du schon immer von einem orthodoxen Juden wissen wolltest

Link to Article

«Meine 20 Jahre ältere Affäre erniedrigt mich»

Link to Article

«14 Uhr: Claras Haut ist rot»: Kitas informieren Eltern neu per Liveticker über ihre Kids

Link to Article

«Es war alles ein verdammter Fake»: Schweizer Adoptiveltern packen aus

Link to Article

7 ausgefallene Punsch-Rezepte, die du diesen Winter unbedingt ausprobieren solltest!

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Miet-Weihnachtsbäume sind in Hipster-Hochburgen in – doch die Sache hat einen Haken

Link to Article

Brennende Leichen und blühender Aberglaube – ein Besuch in Indiens heiligster Stadt

Link to Article

Herzschmerz pur! 15 Leute erzählen, wie sie vom Seitensprung ihres Partners erfuhren

Link to Article

Netflix' zweite deutsche Original-Serie ist da – und ein riesiger Fail

Link to Article

Die Weihnachtswünsche dieser alten Leute sind so bescheiden, dass es dir das Herz bricht

Link to Article

Ade Pelz: Schweizer zeigen Canada Goose die kalte Schulter

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

303
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
303Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Karl33 09.09.2017 15:35
    Highlight Highlight "Aber ich würde ihm nie "verbieten" Fleisch zu essen."
    Ich empfehle Männern, deren Frauen ihnen irgendwas verbieten wollen in der Beziehung, die Beziehung zu beenden.
  • Robi_27 08.09.2017 20:51
    Highlight Highlight Was ist einfach nicht so ganz verstehe ist die (manchmal) fehlende Toleranz auf beiden Seiten?
    Ich bin Vegetarier und trinke auch keine Kuhmilch.. Aber wenn sich andere nicht vegetarisch ernähren dann ist das nicht meine Entscheidung. Wenn ich für meinen Freund Fleisch einkaufe, dann vom Biobauernhof, da mir Qualität wichtig ist. Aber ich würde ihm nie "verbieten" Fleisch zu essen. Da das Biofleisch eben teurer ist, gibts das nur 1-2 Mal die Woche, langt auch so.
  • derlange 08.09.2017 19:32
    Highlight Highlight Ist Sojamilch standortgerecht in der Schweiz?
    Grasflächen in der Schweiz --> veredelung zu Milch
    (Kraftfutter für eine ausgewogene Fütterung und höhere Milchleistung)
    Finde ich jetzt nicht so verkehrt...
    • OenoPhil 08.09.2017 22:08
      Highlight Highlight Kraftfutter = Soja aus Brasilien oder so = verkehrt. Nutzung von nicht ackerbautauglichen Landwirtschaftsflächen für Milch und Fleisch = ökologisch und sozial sinnvoll.
    • derlange 08.09.2017 22:44
      Highlight Highlight Was spricht dagegen eine Futterration auszugleichen (Energiereiche Fütterung mit Protein zu ergänzen =optimieren) oder anzureichen (wirtschaftlich zu verbessern)?
      Arbeitest du denn nicht im optimierten oder wirtschaftlichen Bereich?
    • OenoPhil 08.09.2017 23:35
      Highlight Highlight Die Nutzung von Ackerbauflächen (=Menschenfutter) für die Produktion von Kraftfutter für die Fleischproduktion ist absurd bis pervers und hat nichts mit optimieren zu tun. Weidefütterung für Viehhaltung muss ausreichen, feed no food, dann gibts halt etwas weniger und teureres, dafür aber besseres und ökologischers Fleisch/Milch/Käse.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Mietzekatze 08.09.2017 14:54
    Highlight Highlight Der Mensch ist das einzige Lebewesen das Milch von einer anderen Rasse konsumiert... Und das auch noch im erwachsenenalter! Man könnte sich schon darüber streiten ob dies Gesund ist... Mein Problem ist nur, dass ich noch nie eine pflanzliche Milch getrunken habe die mir geschmeckt hat.. Wer also Vorschläge hat, ich bin offen ;)
    • Robi_27 08.09.2017 20:40
      Highlight Highlight Alpro Kokosnuss orginal mit Reis oder Alpro Soya Light (gibts beides bei Coop)
      Die erste mit Kokosnuss ist zwar ein bisschen wässrig, aber man gewöhnt sich daran. War die erste pflanzliche Milch die ich mochte, obwohl ich sonst früher Kuhmilch sehr gerne hatte.
  • arpa 08.09.2017 12:55
    Highlight Highlight Kann ich davon ausgehen dass Biomilch ohne Soja-Fütterung der Kühe 'produziert' wird? Müsste eigentlich?!
    • OenoPhil 08.09.2017 14:59
      Highlight Highlight Im Bio ist Kraftfutter auf 10% limitiert. Es gibt Bemühungen, dies noch weiter zu senken.
      Konventionell ist's glaub 50%, aber da bin ich nicht sicher.
  • Blitzableiter 08.09.2017 07:07
    Highlight Highlight Ich versteh schon gar nicht warum man als Erwachsener noch Milch trinken will. Die einzige Milch die ich konsumiere ist die im Joghurt, Käse, Butter und der kleine Gutsch in den Kaffee. Aber ein Glas voll oder eine Müslischale voll... eklig. Werdet Erwachsen! Das wäre ja dann wie der Muttermilchersatz. Mandel oder Reismilch find ich wieder unnötiger Luxus den die Welt nicht braucht.
    • Hierundjetzt 08.09.2017 09:43
      Highlight Highlight Weil Joguhrt Käse oder Butter ja gaaar nicht zu 100% aus Milch bestehen 🤦🏼‍♂️😂😂😂😂
  • samplanet 08.09.2017 06:05
    Highlight Highlight ihr leute habt keine ahnung von milch und wollt aber kompetent über eine ahv-revision abstimmen? ... lustig.
    • Sir Jonathan Ive 08.09.2017 09:31
      Highlight Highlight Sorry vielleicht bin ich zu dumm aber kannst du mir bitte die Korrelation von Milch und Altersvorsorge aufzeigen?
      Ich scheine nicht im Stande zu sein diese selbst zu finden.
    • Einstürzende_Altbauten * 09.09.2017 11:38
      Highlight Highlight @SirJonIve:
      Wenn Erwachsene brav weiter Milch trinken, bleiben die Knochen stark. Dann leben sie mega lange und darum langets Geld nicht mehr aus dem AHV Pott. Weil die ja so lange leben - wäg de Milch.
      Wenn die jetzt aber eben so andere Milch trinken, so Soja und so, dann sterben die früher. Dann häts meh Stutz in der AHV.
      Tscheggsch?

      *enthält Spuren von Ironie im Fall
    • Sir Jonathan Ive 11.09.2017 11:25
      Highlight Highlight Vielen Dank!

      Nun kann ich es auch sehen.

      :D
  • Sharkdiver 08.09.2017 03:07
    Highlight Highlight Jaja es sind in letzter Zeit Kinder gestorben an Veganer ernährung aber eben Veganer sind da wie Verschwörungstheoretikern: es gibt imfall Studien, und Wissenschaftler hat gesagt, Brabel, Brabel, Brabel...
    Quelle?
    • JuliSaflor 08.09.2017 08:10
      Highlight Highlight Bitte keine Lügen verbreiten. Es sind Kinder an Unterernährung gestorben, die zufällig vegan gelebt haben. Die Eltern haben sie mit zu wenig Kalorien und zu einseitig ernährt. Darunter war auch ein Baby, das eigentlich noch von Muttermilch oder einem Ersatz hätte leben sollen. Es sterben übrigens auch Kinder an Unterernährung die nicht vegan leben... Schuld ist nicht die Form der Ernährung, sondern nicht ausreichend versorgte Kinder von überforderten Eltern.
    • Ms. Song 08.09.2017 09:07
      Highlight Highlight Die Kinder sind nicht an einer veganen, sondern an einer Mangelernährung gestorben. Es verhungern und sterben auch Kinder von Allesessern. Bei den Veganern sehen die Leute den Grund in der veganen Ernährung. Bei Allesesserneltern sehen die Leute den wahren Grund- überforderte, unfähige Eltern, die ihr Kind sterben lassen.
      Ich bin keine Veganerin, aber das uninformierte und dumme Rumgehacke auf ihnen nervt mich.
    • Sharkdiver 08.09.2017 13:55
      Highlight Highlight Kind starb an Mangelernährung und nicht an Veganerernährung, sagt wer? Veganer?! Vegane Ernährung ist eine Mangelernährung die man teilweise mit künstlichen supstanzen kompensieren kann. (Vitamin B12) wurde der Säugling gesäugt oder bekam es vegane Pulver? Ist säugen etwas Vegan? Wenn nein ist es krank ein Säugling sesshaft nicht zu säugen. Meine Meinung
    Weitere Antworten anzeigen
  • Papa Swappa 08.09.2017 01:34
    Highlight Highlight milch ist ja leider auch nicht mehr, was sie mal war. schon mal milch getrunken, die von kühen stammt, welche nur gras und heu gegessen haben? erstaunlicherweise schmeckt die nicht nur ganz anders, sondern viele, die meinten, laktoseinollerant zu sein, vertragen diese milch problemlos!
    statt gegen hafer-, soja- und mandelmilch zu lästern, sollte swissmilk mal ihr eigenes produkt wieder geniessbar machen.
    den anteil tierischer produkte zu reduzieren und dafür die tiere wieder artgerecht halten, wäre schon mal ein erster, sinnvoller schritt.
    • Sir Jonathan Ive 08.09.2017 09:34
      Highlight Highlight https://en.wikipedia.org/wiki/Demeter_International

      Einfach aufs Demeter Label achten. Immer dran denken: Die Nachfrage steuert (zu einem gewissen Grad) das Angebot.
    • Hierundjetzt 08.09.2017 09:47
      Highlight Highlight Und auf Deine Spaghetti streust Du schon wieder was, Sojasprossen?
    • OenoPhil 08.09.2017 11:24
      Highlight Highlight @SirJon: Ich will Bio-Weide-Milch ohne den Demeter-Biodyn-Esoterik-Quatsch.
  • G.G. 07.09.2017 20:51
    Highlight Highlight Ich trinke weder Kuh- noch Ziegen- nich Mandel- oder Sojamilch... solange mir keiner die Milch in der Schokolade ersetzen will, bin ich zufrieden👻.
  • The Host 07.09.2017 20:38
    Highlight Highlight Warum weist die Milchloby nicht darauf hin, dass es in jedem Liter Milch auch ein Schuss Eiter hat? Der gibt dann wohl den unverwechselbaren Geschmack.
    • Lami23 07.09.2017 22:07
      Highlight Highlight Quelle?
    • samplanet 08.09.2017 05:35
      Highlight Highlight wenn man weisse blutkörperchen, die es in jeder körperflüssigkeit hat, als eiter bezeichnen will, dann hat dieser lami23 nicht unrecht... aber eben...
    • Skip Bo 08.09.2017 07:25
      Highlight Highlight Host, du meinst die Zellzahl. Das ist ein Indikator der Eutergesundheit. Milch mit zu hohen Zellzahlen wird nicht verwendet. Die Zellzahlen werden regelmässig kontrolliert. Es gibt massive Preisabzüge bei Überschreitungen.
      Eiter enthält neben weissen Blutkörperchen die Rückstände von Entzündungen und bakterielle Stoffwechselprodukte.
      Normale Milch enthält weisse BK, aber keine Rückstände von Entzündungen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Skip Bo 07.09.2017 20:21
    Highlight Highlight Die kraftfutterbetonte Fütterung negiert die unschlagbaren Vorteile von Kuhmilch. Dank Kühen können auf nicht ackerbaulich nutzbare Flächen Lebensmittel erzeugt werden. Dieser Effekt war in den letzten 8000 Jahren z.T. überlebenswichtig. In der aktuellen Sättigungsphase scheint das unwichtig.
    In mittlerer Zukunft wird die Nutzung sämtlicher Flächen nötig sein. Die Nutzung von Wiederkäuern hat Zukunft.
    Es gibt in der CH Betriebe welche mit minimalen KF Mengen auskommen, kein Soja wenig Futtergetreide.
    • trio 08.09.2017 05:44
      Highlight Highlight @Skip Bo
      Im Ernst? Milch und Fleisch brauchen doch viel mehr Platz! Sollte doch jedem klar sein.
    • Skip Bo 08.09.2017 07:13
      Highlight Highlight Wie ich bereits geschrieben haben gibt es Flächen welche nicht ackerbautauglich (Steillagen, Höhenlagen) sind. Solche Flächen werden idealerweise mit Wiederkäuern genutzt. Um die wachsende Weltbevölkerung zukünftig zu ernähren sind solche Flächen zu nutzen.
      Ich habe nicht geschrieben, dass Kühe den Ackerbau verdrängen werden. Im Ernst.
    • OenoPhil 08.09.2017 08:27
      Highlight Highlight @trio: "nicht ackerbaulich nutzbare Flächen" (Skip) machen etwa 2/3 der Landwirtschaftsfläche aus, in CH und weltweit. Was willst du sonst da machen?
  • Waldorf 07.09.2017 18:37
    Highlight Highlight Wer glaubt, die Milchlobby macht solche Aktionen weil sie sich um die Gesundheit der Bürger sorgt, bitte blitzen!
  • marcog 07.09.2017 17:07
    Highlight Highlight "Ich meine jedä chan trinke was er will, well jedä staht dezuä was er macht."
    Play Icon
  • meine senf 07.09.2017 16:54
    Highlight Highlight Damit ist man wohl bei den Veganern wie auch bei den "Anti-Veganern" unten durch:

    Ich mische es gern. Kuhmilch etwa 50:50 mit Reis-Mandel-Drink gemischt finde ich rein geschmacklich super.
    • Andreas Pérez 07.09.2017 17:13
      Highlight Highlight Nee, da bist du bei den Veganern gern gesehen :)
      Du reduzierst in diesem Punkt das Tierleid um 50% Ist nicht perfekt, aber doch schon mal ein guter Schritt ;)
      Für die Milchlobby heisst das jedoch in diesem Fall 50% weniger Gewinn.... oder zum Schluss einen Kunden weniger :D
      Wenn du dann evtl. noch interessiert bist das Tierleid auf 100% zu reduzieren, dann kannst du ja mal auf 75% und zum Schluss auf 100% Reis-Mandel-Milch setzen... Dasselbe gilt für Tierleichen- und Hühnerperioden-Konsum
      - So einfach kann man aktiv gegen Tierleid vorgehen... Auch für kleinste Schritte sind Tiere dankbar.
    • Max Dick 08.09.2017 07:38
      Highlight Highlight Andreas Pérez: Wieso sollte mir eine Kuh dankbar sein, wenn ich ihre Milch nicht mehr drinke? Sie ist ja dann arbeitslos und wird wegrationalisiert, in ihrem Fall geschlachtet. Ein bisschen Arbeit abends im Stall, für dass sie den ganzen Tag auf der Alp herumplegern und fressen durfte, ist ja wohl nicht zuviel verlangt.
    • Valon Gut-Behrami 08.09.2017 15:56
      Highlight Highlight Max Dick, weil sie nicht immer wieder geschwängert, vom Kalb getrennt und ausgebeutet wird.
  • piedone lo sbirro 07.09.2017 16:49
    Highlight Highlight weshalb ein inserat? hat die SVP zum schutz ihrer milchbauern vor der sojamilch nicht den kauf vom kampf -flugi f-35 vorgesehen?
  • Turi 07.09.2017 15:13
    Highlight Highlight Dieses reisserische Getue aus der veganen Ecke. Nicht-Veganer brauchen eure SJW-Missioniererei nicht. Mässi.
    • EvilBetty 07.09.2017 16:17
      Highlight Highlight Das reisserische Getue von SwissMilk braucht auch niemand. Mässi.

      Sage ich als Milchliebhaber.
    • Ms. Song 07.09.2017 17:16
      Highlight Highlight Das Inserat wurde von wem genau in Auftrag gegeben? Ach ja, es waren die missionierenden Milchproduzenten.
  • EvilBetty 07.09.2017 15:11
    Highlight Highlight Die Argumentation von SwissMilk ist aber auch lustig, als ob sich jemand ausschliesslich von Milch ernähren würde.

    Trotzdem: Milch for the win! Schmeckt mir persönlich halt einfach besser.
  • Daniel* 07.09.2017 14:12
    Highlight Highlight Sojamilk regt die Östrogenproduktion sehr stark an. Eher nicht zu empfehlen.
    • Tschedai 07.09.2017 14:22
      Highlight Highlight "Sehr stark" klingt so, als ob du einfach was nachgeplappert hast und es selbst nicht so genau weisst.
    • Pachyderm 07.09.2017 15:12
      Highlight Highlight Nachdem das hier bereits mehrmals erwähnt wurde, habe ich mal kurz recherchiert. Gefunden habe ich: Soja enthält offenbar Phytoöstrogene, Stoffe mit ähnlicher Struktur wie Östrogen. Damit können sie an die Östrogen-Rezeptoren binden und dadurch in hohen Dosen wahrscheinlich sowohl negative (Entwicklungsstörungen) wie auch positive (Brust-, Prostatakrebs, Osteoporose) Auswirkungen haben.

      Phytoöstrogene sind unter anderem übrigens auch enthalten in Getreide, Bier, Wein, ...
  • Luzi Fair 07.09.2017 13:52
    Highlight Highlight Der Milchmarkt zerstört sich selber! Und das ist gut so.
  • Commander 07.09.2017 13:28
    Highlight Highlight Von Sojamilch wird mir schlecht. Ausserdem ist das etwa dasselbe wie Ersatz von Butter durch Margarine - ein billiges Ersatzprodukt. Falls wieder mal Krieg und Rationierung sind, bitteschön. Bis dahin kommt auf meine Cornflakes gerne richtige Milch.
    • Pachyderm 07.09.2017 21:28
      Highlight Highlight Billig? Du hast noch nie welche gekauft, oder? :D
    • Sir Jonathan Ive 08.09.2017 09:45
      Highlight Highlight Tut mir leid, dass die von Soja-Milch schlecht wird.
      Das sagt aber überhaupt nichts gegen das Produkt im generellen aus.

      Deinem letzten Punkt muss ich aber recht geben. Ich habe auch lieber richtige Milch auf die Cornflakes.
      All das UHT Zeugs etc. kann ich nicht leiden.
  • J.P. aus S. 07.09.2017 13:28
    Highlight Highlight Milch = Chue-Saft
    • trio 08.09.2017 05:52
      Highlight Highlight Nicht ganz. Milch bedeutet nicht unbedingt, das es von Kühen (Tiere) kommen muss. Auch bei Pflanzen wird z.T. von Milch gesprochen. Darum ist es vollkommen Oke, es z.B. Sojamilch zu nennen.
    • Sir Jonathan Ive 08.09.2017 09:53
      Highlight Highlight https://de.wikipedia.org/wiki/Milch
      @Hier könnte Ihre Werbung stehen:
      Weil Kühe die einzigen Säugetiere sind? Also bitte.

      https://de.wikipedia.org/wiki/S%C3%A4ugetiere#Grunds.C3.A4tzliche_Merkmale
      Hier die ersten beiden Sätze könnten vielleicht helfen das Missverständnis aufzuklären.

      @trio
      Soja-Milch so zu nennen ist natürlich vollkommen okay aber es ist trotzdem ein Milchersatz und keine richtige Milch.

      Wir sprechen zwar bei Pflanzen teilweise von Milch aber ich glaube, (ich bin selber nicht im biologischen Feld tätig) dass das in dem Zusammenhang kein biologischer Begriff ist.
  • Hillbilly 07.09.2017 13:21
    Highlight Highlight Calm down. Wenn die vegane Lobby behauptet, ihr Produkt sei besser, darf das die Milchlobby doch auch. Dem sagt man glaubs Marketing.
    • trio 08.09.2017 05:53
      Highlight Highlight Die vegane Lobby wird aber nicht subventioniert.
  • Valon Gut-Behrami 07.09.2017 13:13
    Highlight Highlight Milch ein Naturprodukt? Ja, für Kälber. Milch ist Baby-Nahrung für Kälber. So zu tun, als wäre Kuhmilch etwas Natürliches für den Menschen, ist absurd.
    • Nevermind 07.09.2017 14:00
      Highlight Highlight Wieso absurd? War die Entwicklung der Nutztierhaltung vor 8000 Jahren absurd?
    • Schnuderbueb 07.09.2017 14:04
      Highlight Highlight Grünzeug ein Naturprodukt? Kohl, Rüebli, Salat, Fenchel etc. ist Babynahrung für Raupen, also Falterbabys. So zu tun als wäre Gemüse was Natürliches für den Menschen, ist auch absurd.
    • philosophund 07.09.2017 14:26
      Highlight Highlight Ist aber schon seltsam, dass wir als einzige Spezies freiwillig die Milch einer anderen Spezies trinken..
    Weitere Antworten anzeigen
  • Gardiner 07.09.2017 12:51
    Highlight Highlight Als wäre die im Grossverteiler zu kaufende Milch noch ein Naturprodukt. Dass ich nicht lache!
    • Apfelstrudel 07.09.2017 13:37
      Highlight Highlight Richtig
      Da wird baktrifugiert, homegenisiert...
      Von der Kuh in den Beutel ist ein weiter Weg!
    • Paddiesli 07.09.2017 15:09
      Highlight Highlight Die Migros hat Milch von Demeter. Ein besseres, natürlicheres und umweltschonenderes Produkt gibt'ts gar nicht.
    • Pisti 07.09.2017 18:47
      Highlight Highlight Aber Soja-, Reis- und anderes pflanzliches Milchzeugs vom Grosshändler ist ganz klar natürlich. 😉 Dazu wird es noch um die halbe Welt gekarrt bis es in der Migros landet.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Schnuderbueb 07.09.2017 12:39
    Highlight Highlight Wie kann man nur glauben, mit Soja, Mandelmilch und anderen Lifestyle -produkten lebe ich besser und gesünder, wenn dafür die Regenwälder und Atmosphäre drauf gehen? Echt naiv wie es in gewissen Köpfen zu und her geht. Zugegeben! Die Fürze der Viecher sind halt auch nicht ohne, aber wenigstens fallen die langen Transporte weg.
    • infomann 07.09.2017 13:01
      Highlight Highlight Das Futter für unsere Kühe kommt ja zum grossen Teil auch aus fiesen Gegenden.Ob wir Sojamilch, oder Futter importieren ist egal.
    • Resche G 07.09.2017 13:08
      Highlight Highlight ca 80% des Angebauten Sojas wird für Tierfütterung gebraucht, auch in der Schweiz... soviel zum Regenwald.

      Das Soja für mein Muesli kommt aus Italien und Deutschland ! Von wo kommt das Soja das deiner Milchkuh verfüttert wurde ???

    • thoubiable 07.09.2017 13:09
      Highlight Highlight Do your research schnuderbueb!
      Das Soja für die menschliche Ernährung kommt immer von Europa oder sogar aus der Schweiz. Lange Transportwege fallen allerdings für Tierfutter an, da das Kraftfutter für die Kühe zu einem grossen Teil importiert wird! Insbesondere das Soja aus Amerika.
      Und bevor du jetzt was sagst, ich weiss wovon ich spreche ich habe eine Ausbildung in dieser Branche gemacht ;)
    Weitere Antworten anzeigen
  • Binnennomade 07.09.2017 12:33
    Highlight Highlight Der Text der Veganer-Publireportage ist ja mal geil gemacht! 😂

    Ich kann übrigens jedem empfehlen, diese Drinks mal auszuprobieren. Ich hab mein Müsli schon bevor ich Vegetarier wurde mit Reismilch gegessen, einfach weil's mir besser schmeckt.
  • nakasara 07.09.2017 12:27
    Highlight Highlight Also echte Milch kann man nicht pflanzlich nachmachen, das ist halt einfach so, auch die Nährstoffe und fette etc. kann man nicht reinpumpen. da aber eh nur past. und uht milch im Angebot ist und da ja kaum mehr etwas wertvolles drin ist...0 Punkte. Pflanzendrinks sind eine gute alternative für Laktoseintoleranz, oder leute wie ich (und 80% der restlichen welt oder mehr (in china 98%), die zwar gerne Milch haben, sie aber leider nicht gut verdauen können, da 1. menschen nicht dafür gedacht sind fremde muttermilch im erwachsenenalter zu verdauen. Fakten sind nun mal FAKTEN!
    • Nevermind 07.09.2017 13:45
      Highlight Highlight Die Laktosetolleranz welche sich mit Beginn der Landwirtschaft und nutztierhaltung in der Menschheitsgeschichte vor ca 8000 Jahren entwickelt hat war ein evolutionärer Vorteil der sich anscheinend bei einem Grossteil der europäischen bevölkerung durchgesetzt hat.
      Man könnte auch gleich behaupten, dass Menschen nicht dazu gedacht sind sich mit Tierfellen zu bekleiden oder gekochte Lebensmittel zu essen.
    • elmono 07.09.2017 14:32
      Highlight Highlight Welche Fakten? Milch verfügt, im Gegensatz zu den pflanzlichen Alternativen, zusätzlich noch über hochwertiges Protein. Somit ist Milch, rein was die enthaltenen Makronährstoffe betrifft, den pflanzlichen Alternativen weit überlegen. Sprich gäbe es auf der Erde nur noch Milch oder die pflanzlichen Alternativen zu "essen" bzw. trinken, würden nur die Milchtrinker überleben, da der Rest an Proteinmangel bzw. Mangelernährung früher oder später aussterben würde. Das ist ein Fakt. PS: Mein Magen verdaut Milch prima.
    • Charlie B. 07.09.2017 15:28
      Highlight Highlight @elmono: "hochwertiges Protein"

      Glaubst du Milch ist der einzige "wahre" Protein Lieferant? Lol

      Informiere dich bitte vorher bevor du Kommentare schreibst. Arbeitest du für die Milchlobby oder bist sonst irgendwie in der Milchwirtschaft tätig?
    Weitere Antworten anzeigen
  • dath bane 07.09.2017 12:15
    Highlight Highlight Ich erinnere mich noch an den Tag der Milch, als wir Schulkinder uns über vollgezuckerte gratis Milchshakes von der Milchlobby freuten. Aus Protest gegen diese Lobbymacht werde ich nun noch mehr pflanzliche Milch trinken.
    • Rotbeisser 07.09.2017 15:08
      Highlight Highlight Pflanzliche Milch gibt es nicht.
    • moedesty 07.09.2017 18:06
      Highlight Highlight kokosmilch. ätsch.
    • Waldorf 07.09.2017 18:29
      Highlight Highlight Kokosmilch. Pedant.
    Weitere Antworten anzeigen
  • mein Lieber 07.09.2017 12:14
    Highlight Highlight "Ohne viel Aufwand" ja genau =) der war gut...
  • bfm 07.09.2017 12:04
    Highlight Highlight Veganer-Artikel bei Watson sind im Effekt verblüffend ähnlich wie Tempoblitzer- oder Ausländerartikel bei 20min. Gemäss den Kommentaren könne man meinen, 90% der Bevölkerung seien Vegan-Sympathisanten (Watson) resp. Hardcore-SVP-Anhänger (20min).
    Gottseidank stimmt beides nicht.
    • Snowy 07.09.2017 13:25
      Highlight Highlight Also ich (als Fleischesser) schön Veganer-Sympahisant.
      Finde es durchaus sympathisch, dass Menschen der Umwelt und dem Tierwohl zu liebe auf tierische Produkte verzichten.
      Selber bin ich (noch) zu bequem für einen Umstieg. Esse aber deutlich weniger Fleich als noch vor ein paar Jahren.
    • Daniel Caduff 07.09.2017 14:04
      Highlight Highlight Wobei die Veganer aber keinen politischen und gesellschaftlichen Kollateralschaden anrichten. Ganz im Unterschied zum 20Minuten-SVP-Mob. Und das sage ich als Fleischesser.
    • bfm 07.09.2017 14:42
      Highlight Highlight Was ich eigentlich antönen wollte: Fanatiker jeder Couleur, welche in der völligen Überzeugung leben, dass ausschliesslich Ihr "Lifestyle" der richtige sei, finden sich immer irgendwo und klopfen sich gegenseitig derart liebevoll-intensiv auf die Schulter, bis sich die meisten "Andersgläubigen" gelangweilt oder angewidert abwenden. Dann sind sie weitgehend unter sich und leben im grossen Irrtum, dass sie eine beherrschende Mehrheit bilden. Bei Veganern mit einem Bevölkerungsanteil von unter 3% grenzt dies an ein Meisterwerk der Selbsttäuschung.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Wald Gänger 07.09.2017 11:55
    Highlight Highlight Da reden beide Seiten völligen Blödsinn.
    Wenn man Kühe mit Kraftfutter vollstopft, dass sie unnatürlich lange und viel Milch geben, kann man schwerlich von einem Naturprodukt reden. Und der Gesundheitsnutzen darf auch in Frage gestellt werden und ist z.B. bei einem Stück Alpkäse sicher höher.
    Sojamilch daneben wird aus einer Pflanze hergestellt, die in riesigen Monokulturen angebaut wird, wofür Regenwälder abgeholzt werden. Ausserdem fördert sie bei Männern einen höheren Östrogenspiegel, der ebenfalls nicht gesund ist.
    • grünezecke #fcksvpafd 07.09.2017 12:16
      Highlight Highlight Das hiesige sojaprodukt stammt aus F, A und D.
    • dancortez 07.09.2017 12:33
      Highlight Highlight und rate mal wozu 90%+ des weltweit in monokulturen angebauten sojas verwendet wird.... tierfutter und biodiesel 😬

      http://mobil.wwf.de/themen-projekte/landwirtschaft/ernaehrung-konsum/fleisch/soja-als-futtermittel/
    • Lafama 07.09.2017 12:35
      Highlight Highlight und es gibt ca. 52 verschiedene Milch alternativen, welche nicht alle nur aus Soya bestehen. 😉
    Weitere Antworten anzeigen
  • Tooto 07.09.2017 11:32
    Highlight Highlight Für was braucht man Milchersatz?
    Ich trinke selten bis nie nur auch eines von beiden Produkten (normale oder Pflanzenmilch).
    Bräuchten wir Milch würden Mütter länger Milch geben und wir müssten nicht Muttermilch eines anderen Tieres abzapfen und herzüchten ;)
    • Maragia 07.09.2017 15:26
      Highlight Highlight So ein Hafferchäs! Bräuchten wir also Gemüse würde unseren Müttern Gemüse aus den Brüsten wachsen oder was?
    • Tooto 07.09.2017 18:42
      Highlight Highlight Das ist ein Apfel - Birnen Vergleich ;)
  • bcZcity 07.09.2017 11:31
    Highlight Highlight Für den Menschen ist Milch - welche für das Kalb gedacht ist - eher kontraproduktiv und wirklich nützlich sind darin nur die (wenigen) Vitamine oder das Kalzium. Die Wachstumshormone darin fördern u.U Tumore und allgemein ist Milch bei täglichem Konsum ungesund.

    Wer also nicht täglich potenziell Krebs-Wachstumsfördernde Muttermilch von Kühen trinkt, lebt ziemlich sicher gesünder! Das Tier Wohl kommt da noch als Bonus dazu. Kalzium und Eiweiss bekommt man auch woanders.

    Die Bauern(Lobbys) wären lieber kreativ und würden sich anpassen, sonst macht eben das Ausland das Geschäft!
    • Lady Shorley 07.09.2017 13:32
      Highlight Highlight Eine Studie des Max Rubner-Instituts von 2014 hat bewiesen, dass im Blut der Studienteilnehmer kein intaktes IGF-1 aus Kuhmilch enthalten ist. Dieselbe Studie hat sogar erwiesen, dass das Darmkrebsrisiko durch regelmässigen Milchkonsum gesenkt werden kann. Dem gegenüber steht jedoch eine leichte Erhöhung des Prostatakrebs-Risikos. Für alle anderen Krebsarten konnte kein Zusammenhang mit dem Milchkonsum festgestellt werden.
  • DieRoseInDerHose 07.09.2017 11:29
    Highlight Highlight Milch öffentlich als absolutes Naturprodukt anzupreisen ist einfach eine Frechheit! Es ist jedem selbst überlassen was er trinkt, aber das ist doch einfach gelogen.

    Man sehe sich doch nur einmal die Milchproduktion an: Ausbeutung der Kühe, ununterbrochen Zwangsbefruchtung, "Kälbchenraub" nach wenigen Tagen, das Spritzen von produktionsfördernden Hormonen, entzündete Euter etc.

    Die Produktion findet schon lange nicht mehr auf Heidi's Alp statt, sofern man dies als natürlich empfindet.

    Dazu kommen die Rückstände an Antibiotika, Blut und Eiter als Folge dieser Produktion in der Milch.
  • solani 07.09.2017 11:26
    Highlight Highlight Ich esse Cornflakes und so weiter mit der Mandelmilch. (Von Karma, weil da nur Mandel und Wasser drin ist..) und im Kaffe einen Schluck Kuhmilch.. weils mir einfach irgendwie besser schmeckt.. ich habe den Milchkonsum vorallem wegen dem Wachstums-Hormon IGF-1 reduziert.. Wer reine Haut will, liest da am besten mal rein. ;)
    • Lady Shorley 07.09.2017 13:27
      Highlight Highlight Naja, eine Interventionsstudie des Max Rubner-Institutes von 2014 hat ergeben, dass das im Blut der Studienteilnehmer kein intaktes IGF-1 aus Kuhmilch nachgewiesen werden konnte.
  • elivi 07.09.2017 11:13
    Highlight Highlight Also abgeshen vom tierwohl, was ist besser für die umwelt? Ne kuh wo auf ner nicht natürlichen wiese weidet oder soja importiert aus lädern wo eventuell wald abgeholzt wird?
    Wenns um umwelt geht bin ich mir nicht sicher... In zweifelsfalle lieber lokale produkte nehmen... Dann tragen wir die konsequenzen und nicht der regenwalt in südamerika.
    • rfabienne 07.09.2017 11:29
      Highlight Highlight Ein grosser Teil des Sojas, welches zu Lebensmitteln wie Tofu, Sojamilch, etc. weiterverarbeitet wird, stammt aus Europa. Auch hier kann man auf regionalere Produkte zurückgreifen und kleinere, auch einheimische Produzenten wie Soyana berücksichtigen.
      Soja aus Südamerika wird in der Regel als Futter für Kühe, Schweine und so weiter importiert
    • KenGuru 07.09.2017 11:41
      Highlight Highlight Bin zwar Fleischesser aber die Aussage stimmt nicht ganz:
      Der grösste Teil des Regenwalds (locker über 80%) wird wegen Tiernahrung abgeholzt. Das Soya welches Menschen essen/trinken ist da nur ein Tropfen auf dem heissen Stein.
    • Betty88 07.09.2017 11:49
      Highlight Highlight Nur dumm das die meisten Kühe nicht "natürlich" auf der Wiese weiden und das Soja von Südamerika zu futtern bekommen. Na wie geht deine Rechnung nun auf?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Lady Shorley 07.09.2017 11:02
    Highlight Highlight Ich bevorzuge echte Milch, rein aufgrund des Geschmacks. Die Alternativen wie Soja- oder Hafermilch sagen mir überhaupt nicht zu.
    Aus meiner Sicht dürfen diese Produkte aber auch weiterhin "Milch" heissen, denn auch in der Botanik spricht man von Milch, falls eine Pflanze (oder ein Pilz, die "Milchlinge!) weissen oder weisslichen Saft absondert.
  • Raffaele Merminod f 07.09.2017 10:55
    Highlight Highlight Gebe zu, ich habe noch nie Sojamilch probiert. Aber ich trinke auch keine Kuhmilch. Wozu auch? Ja klar esse ich Käse und Lebensmittel die Milch enthalten, aber mein Kühlschrank hat schon lange keine Milch mehr gesehen.
    Der Mensch braucht nach dem Säuglings Alter auch gar keine Milch. Auch keine Sojamilch ...
    • thatstheshit 07.09.2017 12:29
      Highlight Highlight Ah ok, du trinkst keine Milch, weil der Mensch das nicht braucht? Sehe ich auch so. Aber denkst du, im Käse ist keine Milch drin?
    • Raffaele Merminod 07.09.2017 13:59
      Highlight Highlight @thatstheshit: Wer lesen kann ist eindeutig im Vorteil!
      Ich habe da geschrieben "ja klar esse ich Käse und Lebensmittel die Milch enthalten".
      okay?
    • PaLve! 07.09.2017 14:08
      Highlight Highlight Na gut, was braucht denn der Körper schon?
      Unser Kohlenhydrat-Verzehr, nur als Beispiel, zu sänken, wäre auch nicht schlecht. Rein gesundheitlich gesehen, wäre das Jäger- und Sammlertum wohl das beste für uns.
  • HAL9000 07.09.2017 10:55
    Highlight Highlight Ich trink selten Milch oder esse Milchprodukte und mir geht es trotzdem hervorragend.

    Ich sehe da den Pflanzendrink als genussvolles Plus in meinem Speiseplan =D
  • Anschie85 07.09.2017 10:51
    Highlight Highlight Fail! und zwar sowohl Swissmilk, als auch VGS. Genau so verunsichert man die Leute noch mehr, was jetzt gesund/umweltfreundlich ist....
    • rfabienne 07.09.2017 11:30
      Highlight Highlight Naja du kannst dich ja auch no weiter informieren. Es gubt viele spannende Dokus darüber...
  • Lami23 07.09.2017 10:36
    Highlight Highlight Schlussendlich ist weder das eine noch das andere Naturbelassen. Naturbelassen geben Kühe Milch für ihre Kälber, nicht für uns. Das Mandel und Sojamilch nicht optimal ist, dürfte jedem gut informierten Menschen klar sein. Also ist es eine schwierige Entscheidung, auf wem jetzt rumgehackt werden soll. Wichtig ist, egal bei welchem Produkt von beidem, dass man vom jeweiligen dasjenige wählt, welches am Nachhaltigsten produziert wurde.
  • Betty88 07.09.2017 10:35
    Highlight Highlight Bei der heutigen Milchproduktion finde ich das Wort "natürlich" etwas weit hergeholt. Bin gespannt wie lange es dauert bis sich hier die Leute melden, die sowieso nur Milch vom Bio Bauer nebenan holen.
    • Lami23 07.09.2017 13:33
      Highlight Highlight Auch diese ist nicht "natürlich". Aber der impact auf die Natur ist ein ganz anderer.
  • Thinktank 07.09.2017 10:34
    Highlight Highlight Das wäre eigentlich die Chance für die Klimaindustrie, fehlt aber in der Klimastrategie 2050 komplett. Kühe sind enorme CO2 Produzenten und erzeugen giftigen Abfall, es gibt aber weder CO2 Abgaben auf Kuhfleisch, Milch noch für deren Haltung. Zigtausende Kühe könnten eingepart werden, wenn endlich der Milchwandel von tierischer Produktion auf pflanzliche umgestellt werden könnte. Die Sojalobby ist halt nicht so gross, wie die Solar-, Elektriker- und Ökolobby.
    • Stogge 07.09.2017 11:57
      Highlight Highlight Öhm ja.. Die Bäume, welche abgeholzt werden für den Sojaanbau, sind ja nicht nötig?! So von wegen CO2 und so.

      Hat beides Vor- und Nachteile, richtig ist wohl beides nicht.
    • Binnennomade 07.09.2017 12:15
      Highlight Highlight Cowspiracy geguckt? 😉
    • trio 07.09.2017 12:55
      Highlight Highlight @Stogge
      Die Bäume werden für Tierfutter gefällt.
  • dr. flöckli 07.09.2017 10:29
    Highlight Highlight Zeigt einmal mehr, dass die Bauern einfach zu viele Subventionen bekommen...
    • Mr. Winston 07.09.2017 11:52
      Highlight Highlight Ohne Subventionen hat es in ein paar Jahren keine Milchbauern mehr, bei solchen Milchpreisen...
    • thatstheshit 07.09.2017 12:31
      Highlight Highlight Wäre vielleicht aber auch nicht schlimm, wenn stattdessen Pflanzen angebaut würden und das Soja nicht via Kuhmagen auf unseren Tischen landet...
    • Lami23 07.09.2017 13:34
      Highlight Highlight Auch für die "Milchlose" Landwirtschaft braucht es Subventionen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Uf em Berg 07.09.2017 10:27
    Highlight Highlight Missionieren nervt von beiden Seiten! Soll doch jeder sich so ernähren, wie er es für richtig hält! Ich persönlich halte vegane Ernährung für scheinheilig. In keiner anderen Kategorie werden soviele Convenience Produkte, die aus mehr Verpackung als Inhalt bestehen angeboten.
    In meiner Logik schadet es den Tieren, wenn man der Umwelt schadet! Dann lieber tierische Produkte und auf die Herkunft achten!
    Eine weitere Frage brennt mir schon länger auf der Zunge: Wenn Tiere keine Chemie bekommen dürfen, wieso ist es ok, dass die Veganer sich mit chemischen Nahrungsergänzungsmitteln vollstopfen?!
    • rfabienne 07.09.2017 11:33
      Highlight Highlight Was meinst du mit Chemie?
      Tiere sind vollgepumpt mit Antibiotikas, B12-Präperaten, Hormonen und so weiter.
      Ich als Veganerin nehme nichts von diesen Dingen zu mir.
    • Pachyderm 07.09.2017 11:55
      Highlight Highlight Stell dir vor, man kann auf tierische Produkte verzichten UND auf die Herkunft achten.

      Zu deiner brennenden Frage: Erstens braucht man sich als Veganer nicht mit Ergänzungsmitteln "vollstopfen", sondern allenfalls einige wenige Stoffe. Das ist dann ihre eigene Entscheidung. Antibiotika gehören dabei auf jeden Fall nicht dazu, während diese in der Tierproduktion viel zu oft eingesetzt werden. Das Problem dabei ist dann übrigens weniger ein belastetes Endprodukt, sondern die (immer realere) Gefahr von auf antibiotikaresistenten Bakterienstämmen.
    • lily.mcbean 07.09.2017 11:56
      Highlight Highlight Ich kichere manchmal auch mit blick auf die Verpackung der Veganen Erzeugnisse. Ob das Plastik auch nachhaltig Produziert wurde?
    Weitere Antworten anzeigen
  • sambardi 07.09.2017 10:15
    Highlight Highlight Es gibt auch Menschen, die Kuhmilch schlicht nicht vertragen. Ich bekomme schlimme Verdauungsprobleme und Ekzeme, wenn ich etwas esse, dass auch nur ein bisschen Kuhmilch drin hat. Swiss Milk sollte auch diese Komponente beachten. Sojamilch habe ich nicht gerne, brauche lieber Reismilch. Und meine Knochen sind im Vergleich zu anderen Leuten sehr hart, wurde mir von einem Arzt nach einer Knieoperation gesagt. Dieser wusste nicht, dass ich keine Kuhmilchprodukte konsumiere.
  • BertholdHeisterkamp 07.09.2017 10:13
    Highlight Highlight "Milch sei ein Naturprodukt und ohne viel Aufwand verarbeitet..."

    Ne ist klar. Mal schnell die Kuh vergewaltigen, 9 Monate später das Kalb am Tag der Geburt easy der Mutter wegnehmen und falls männlich dann natürlich gleich ab auf den Schlachthof! Die, für das Kuh-Kind produzierte (Mutter-) Milch wird schliesslich vom Menschen benötigt.

    Ist doch alles easy und natürlich, weiss gar nicht warum sich diese doofen Veganer Hippies immer so aufregen, esst mal ein Steak!
    • grünezecke #fcksvpafd 07.09.2017 11:30
      Highlight Highlight Eingrosses herz von mir!
    • satyros 07.09.2017 11:58
      Highlight Highlight Selten einen Kommentar gelesen, der weniger Wissen über Landwirtschaft enthielt.
    • RedWing19 07.09.2017 12:32
      Highlight Highlight Kuh vergewaltigen😂 Ja nee is klar..
    Weitere Antworten anzeigen
  • Hieronymus Bosch 07.09.2017 10:13
    Highlight Highlight Ungeschickte Kampagne von Swissmilk. Ich werde jetzt mal Soja-Milch kaufen und schauen was dran ist. Kann man die Pflanzenmilch auch schaumen, zB. für Cappuccino?
    • Sappho 07.09.2017 11:25
      Highlight Highlight Ja, dann man:) Am besten schäumt meiner Erfahrung nach Mandelmich!
    • forestkidd 07.09.2017 11:33
      Highlight Highlight Von Oatly (schwedische Marke produziert Produkte auf Haferbasis) gibt es einen Haferdrink Barista Edition der sich angeblich super aufschäumen lässt. Ist allerdings schwer zu bekommen. Die normale Oatly "Milch" kriegt man easy be Ikea oder online. Mit Sojamilch habe ich da keine Erfahrung. Wird vermutlich eher schwierig, da Pflanzendrinks eher dünnflüssig sind.
    • rfabienne 07.09.2017 11:35
      Highlight Highlight Sojamilch ist eigentlich immer schaumbar. Gewisse Marken lassen sich besser schäumen als andere. Es gibt neuerdings auch Baristaeditionen von anderen Pflanzendrinks
    Weitere Antworten anzeigen
  • Toerpe Zwerg 07.09.2017 09:59
    Highlight Highlight Kleinkinder sollt nicht vegan ernährt werden. Davon abgesehen halte ich die Bezeichnungen Sojamilch oder Mandelmilch oder wie sie alle heissen tatsächlich für Problematisch. Oder würde man es in der veganen Gemeinde schätzen, wenn Kuhmilch als "biologisch aufgewerteten Pflanzensaft" vermarkten würde?
    • Melsqy 07.09.2017 12:18
      Highlight Highlight genau. darum setze ich lieber auf die guten alten indianer aus der dose.
      User Image
    • Betty88 07.09.2017 13:24
      Highlight Highlight Stimmt, man könnte sonst meinen die Milch stamme aus dem Sojatier.
    • buchvegfalterin 07.09.2017 13:38
      Highlight Highlight Kleinkinder können sehr wohl vegan ernährt werden - oder ist es in Ihren Augen unerlässlich, dass sie, so klein wie sie noch sind, mit Hormonen, Eiter, Antibiotika gefüttert und wie ein Kalb gemästet werden? Kuhmilch ist für's Kalb gedacht und auch entsprechend zusammengesetzt, und ein Kalb hat definitiv ein anderes Gewicht und muss schnell wachsen...
    Weitere Antworten anzeigen
  • MacB 07.09.2017 09:54
    Highlight Highlight Die Kampagne und die Art von swissmilk ist grauenvoll, imhaltlich haben sue aber recht. Pflanzendrinks sind keine milch. Veganer müssen nicht umsonst ständig ausgleichsstoffe zu sich nehmen.
    • Betty88 07.09.2017 10:38
      Highlight Highlight Allesesser sind natürlich sehr gesunde Menschen die nie Medikamente oder Ergänzungsmittel brauchen.
    • öpfeli 07.09.2017 10:56
      Highlight Highlight So ein Mist 😁
    • chnobli1896 07.09.2017 11:12
      Highlight Highlight Du hast natürlich absolut Recht. Jeder Veganer ist sich pausenlos mit Ausgleichsstoffen am vollstopfen. Würde hier gerne weiterschreiben, muss aber noch meine 212 Vitamintabletten für Heute nehmen ;-)

      PS: Das Einzige, was (und das nur bei einem Grossteil) substituiert werden muss, ist das Vitamin B12. Bei diesem Vitamin haben aber gemäss Untersuchungen etwa 80% der Erwachsenen Amerikaner (alle Untersuchten waren Nicht-Veganer) einen Mangel. Leider ist mir keine Untersuchung aus der Schweiz diesbezüglich bekannt.

      PPS: Leben und Leben lassen. Und wenn man keine Ahnung hat lieber nix schreiben.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Asmodeus 07.09.2017 09:51
    Highlight Highlight Unsere Subventionsgelder im wichtigen Einsatz.

    Molmoll
    • DatBacon 07.09.2017 10:16
      Highlight Highlight Wäre der Milchpreis ein paar Rappen höher müssten die Bauerm weniger Subventionen beziehen.
    • Melsqy 07.09.2017 12:14
      Highlight Highlight Aber ein Preis wird nunmal durch Angebot und Nachfrage definiert. Wirtschaft Basiskurs.
    • AllknowingP 07.09.2017 13:40
      Highlight Highlight @DatBacon
      Hätte hätte Fahrradkette. Ein Preis entsteht durch Angebot und Nachfrage. Unsere Bauern sind die einzigen die Preise dank Subventionen künstlich hoch halten können UND dazu seit Jahrzehnten Jammern. Mimimimimi
  • Pachyderm 07.09.2017 09:49
    Highlight Highlight Ich bin nicht Veganer, aber für mich ist pflanzliche Milch sehr wohl eine Alternative zur Kuhmilch. Weils besser schmeckt und länger frisch bleibt.

    Für Käse bevorzuge ich aber dann doch Kuh, Ziege und Schaf gegenüber Soja, Mandel und Hafer. :D
    • buchvegfalterin 07.09.2017 13:44
      Highlight Highlight schon mal den feinen Casheez von New Roots probiert?
    • Pachyderm 07.09.2017 14:40
      Highlight Highlight Ja. Kann man durchaus essen, kommt an guten Käse aber leider nicht ran.
  • Sumsum 07.09.2017 09:49
    Highlight Highlight So eine Aktion ist Irgendwo verständlich wenn einem die letzten Felle davon schwimmen. Aber auch fies wenn man etwas anderes dafür schlecht macht.

    Der Milchkinsum sank zwischen 2004 und 2015 von 80.9 auf 59.1 kg pro Kopf.

    https://www.schweizerbauer.ch/markt--preise/marktmeldungen/milchkonsum-sinkt-massiv-31723.html

    Liegt das wirklich nur an den Pflanzlichen Drinks oder müsste man nicht auch noch andere Faktoren berücksichtigen?
  • derEchteElch 07.09.2017 09:49
    Highlight Highlight "Pfui swissmilk, spar dir deine lobbyfinanzierte Schleichwerbung"? Vegan Punkt CH ist im Endeffekt doch auch eine Lobbyorganisation!? 😡

    Btw; ich mag Muh-Milch, aus Prinzip. 🐮🥛
    • Pachyderm 07.09.2017 10:19
      Highlight Highlight "Lobbyfinanziert" ist etwas schlecht ausgedrück - "steuerfinanziert" trifft es besser. Swissmilk erhält nämlich, im Gegensatz zu vegan.ch, mehrere Millionen an Steuergeldern.

      Das gleiche Problem gibt es übrigens auch bei dieser blöden "Schweizer Fleisch" Kampagne.
    • grünezecke #fcksvpafd 07.09.2017 11:34
      Highlight Highlight Staatlich finanzierte quälproduktewerbung mit ua meinen steuern im tv mit meinen billagzahlungen? Echt jetzt, swissmilk und proviande erhält geld vom bund?!?
  • badrap 07.09.2017 09:48
    Highlight Highlight Frage: Woher stammt das Soja für die Soja-Milch? Kann in der Schweiz genug für die Nachfrage angebaut werden?
    • kettcar #lina4weindoch 07.09.2017 10:14
      Highlight Highlight Frage: woher stammt das Soja für die Tierfütterung der exzessiv betriebene Tierhaltung? Ich bin kein Veganer, aber sogar ich weiss, dass von der Sojaproduktuon der kleinste Teil in Tofu oder Sojamilch und der größte Teil als Tierfutter verwendet wird.
    • Pachyderm 07.09.2017 10:16
      Highlight Highlight Alleine in der Schweiz könnte es knapp vermutlich knapp werden, zumal auch nicht alle verwendeten Pflanzen in der Schweiz gut wachsen (Soja schon). In meiner Frühstücksmilch waren Reis und Mandeln aus Italien.
    • who cares? 07.09.2017 10:17
      Highlight Highlight Woher stammt das Futter für die Kühe (oft auch Soja)?
    Weitere Antworten anzeigen
  • äti 07.09.2017 09:48
    Highlight Highlight Ich fahre auf Kondensmilch ab. Die es leider nur noch in Tuben gibt.
    • Trouble 07.09.2017 10:14
      Highlight Highlight Die gibt's auch in der Büx.
    • elivi 07.09.2017 11:14
      Highlight Highlight Stimmt doch ned .... Die gibts au in dosen, musst halt in ne grosse migros gehn
  • Takapuna 07.09.2017 09:47
    Highlight Highlight Ich bevorzuge echte Milch und all ihre Produkte davon wie Käse, Yoghurt und Butter.
    • HabbyHab 07.09.2017 10:49
      Highlight Highlight Echte Milch? Sollte für Menschen nicht Muttermilch die 'echte Milch' sein?
  • Hugo Wottaupott 07.09.2017 09:46
    Highlight Highlight Ah wieder am rumjammern. Hab noch nie einen gelauscht der sagte: "Oh ich bin ein Armer musst ich doch einen 100'000.-- CHF Traktor kaufen."
    • Snowy 07.09.2017 10:28
      Highlight Highlight Geh mal auf einen durchschnittlichen landwirtschaftlichen Betrieb. 100´000 kostet vielleicht der zweite oder dritte Traktor im Fuhrpark.
      Auf die Frage warum so viele Bauern mehrere Traktoren haben: "Weil es mühsam und zeitraubend ist, stets die Arbeitsgeräte umzumontieren."

      Keine weiteren Fragen.
  • Theor 07.09.2017 09:45
    Highlight Highlight Uhhhh, das gibt wieder Streit in den Kommentaren...


    Aber ich kann es trozdem nicht unkommentiert lassen: «Natur ja, Kunstprodukt nein» ??? Liegt es denn in der Sache der Natur, dass Kühe vier Jahre lang ununterbrochen künstlich geschwängert werden, damit sie Milch geben und als Nebenprodukt noch frisches Kälblifleisch? Und zuletzt gehts auf zum Schlachter. Inklusive der ganzen nachweislichen Euterentzündungen? Tolles Naturprodukt! Also das ist ja ein Witz, hier ziert man sich mit einem Slogan, der nicht im entferntesten mit der Realität was zu tun hat.
    • badrap 07.09.2017 10:12
      Highlight Highlight Erstens: Definier "ununterbrochen"?
      Zweitens: Was haben Euterentzündungen mit dem Artikel zu tun?
    • Theor 07.09.2017 11:29
      Highlight Highlight 1. Kühe geben nur Milch, wenn sie Schwanger sind. Folglich werden sie ständig künstlich besamt, sonst würden sie keine Milch mehr geben.

      http://www.tier-im-fokus.ch/nutztierhaltung/milchkuehe_schwangerschaft

      2. Die Kuh wird jeden Tag maschinell gemolken. Durch Zucht hat man den Output noch weiter erhöht und durch die Massenhaltung sind Bakterien noch einfacher übertragbar. In einer solchen Konstellation riskiert man Eutererkrankungen oder man stopft die Kühe vorsorglich mit Medikamenten voll. Was dann wiederum in der Milch landet.

      http://www.zalp.ch/aktuell/suppen/supp02_01/su_ma.html
    • badrap 07.09.2017 12:53
      Highlight Highlight Danke, dass sie ihren ersten Kommentar näher erörtert haben. Meine Eltern haben selber einen Bauernhof.
      Die Meinung von Tier im Fokus bezieht sich jedoch allgemein auf die Tierzucht. Man kann nicht alle in den gleichen Topf werfen.
      Wegen den Medikamenten in der Milch: Es werden sehr strenge Kontrollen durchgeführt, bei Verstössen gibt es Bussen (eigene Erfahrung)
    Weitere Antworten anzeigen
  • John Smith (2) 07.09.2017 09:40
    Highlight Highlight Sojamilch hat geschmacklich überhaupt nichts mit Milch zu tun sondern ist einfach nur gruusig. Aber es soll ja auch Leute geben, die freiwillig uperisierte Milch trinken.
    • Sagitarius 07.09.2017 10:26
      Highlight Highlight Geschmacksache? 🤔
    • grünezecke #fcksvpafd 07.09.2017 11:37
      Highlight Highlight Ich habe einst nur uht milchdrink getrunken! Jetzt bin ich auf wasser umgestiegen, nicht wegen geschmack, sondern aus tierliebe und nachhaltigem denken
    • Binnennomade 07.09.2017 12:27
      Highlight Highlight Ich mochte Kuhmilch nie wirklich. Reismilch mag ich. Jedem das seine.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Wilhelm Dingo 07.09.2017 09:39
    Highlight Highlight Ich trinke lieber Kuhmilch. Trotzdem ist es ein Frechheit, dass Swissmilk unter verwendung von Steuergeldern so eine Kampagne fährt.
  • Snowy 07.09.2017 09:37
    Highlight Highlight Natürlich zittern die Milchbauern und ihre Lobby vor dem Sojamilchtrend.... gibt ja auch keinen ernstzunehmenden Grund für einen erwachsenen Menschen Kuhmilch zu trinken.
    Ausser man steht auf Eiter und Antibiotikarückstände.
  • dracului 07.09.2017 09:35
    Highlight Highlight Ich möchte nicht auf den tobenden Krieg zwischen den Essarten eingehen und sehe hier eine wirtschaftliche Seite. Unsere Bauern, von Bern mit allerlei Subventionen gemästet, scheinen zu vergessen, dass sie letztlich für einen Konsumenten produzieren. Es braucht Anpassung und kein Durchstieren der traditionellen Milchproduktion. Das Bauernleben ist sicher nicht einfach, aber gerade in der Schweiz ist ein Schritt nach vorne und in Richtung Markt und Konsument möglich und entscheidend für die Zukunft des primären Sektors mit der Konkurrenz durch die globalisierten Märkte.
    • Melsqy 07.09.2017 10:19
      Highlight Highlight DAS.
  • Darling 07.09.2017 09:34
    Highlight Highlight Nein, swiss milk oder die Vereinigung von Milchbauern haben keine Angst vor euren Naturdrinks. Sie haben Angst ihren Job und ihre Existenz zu verlieren.

    Keine Nachfrage mehr für ein Produkt? Produkt geht vom Markt.
    Einfach zu verstehen oder?

    Ausserdem klingt es danach, als wäre die vegane Gesellschaft genau so am Erfolg interessiert wie swiss milk.
    Also können Veganer und Konsumenten von Tierprodukten bitte in einer Art Harmonie leben?
    Das heisst kein ins Gewissen reden von beiden.
    Danke.
  • Rotbeisser 07.09.2017 09:31
    Highlight Highlight Soya-Saft als Milch anzupreisen ist unlauterer Wettbewerb, bzw. Betrug.
    • Pachyderm 07.09.2017 10:12
      Highlight Highlight Danke dass du mich darauf aufmerksam gemacht hast, ich wollte gerade meine Sonne melken gehen.
    • ujay 07.09.2017 10:17
      Highlight Highlight Sojamilch ist ein Sprachbegriff. Steht auf keiner Sojagetraenk- Verpackung.
    • Melsqy 07.09.2017 10:21
      Highlight Highlight Und was sagt die Fleischtomate dazu? die Indianerbohnen? der Bärendräck? :-O
    Weitere Antworten anzeigen
  • glüngi 07.09.2017 09:28
    Highlight Highlight was für eine lächerliche aktion der milchbauern. ich werde in zukunft wohl mehr zu soja greifen. schmeckt eeh besser.
    • buchvegfalterin 07.09.2017 13:53
      Highlight Highlight oder Hafer, Dinkel, Reis, Kokos...sehr fein ist der Reis-Kokosdrink von Soyana - oder wenn Soja, dann die Alpro Soja Original fresh mit Calcium, die im Kühlregal steht...die ist im Vergleich mit anderen Sojadrinks wirklich fein.
    • glüngi 07.09.2017 14:41
      Highlight Highlight am liebsten mag ich mandelmilch. hab ich am liebsten im smoothie mit spinat und banane :)
  • Tanea 07.09.2017 09:25
    Highlight Highlight Ehm, ich sag jetzt mal nichts zur Antibiotika in der "naturbelassenen" Kuhmilch 😅🙈
    • Snowy 07.09.2017 09:33
      Highlight Highlight Ging mir auch grad durch den Kopf... die Eiterrückstände von den verletzten Eutern nicht vergessen.
    • ShadowSoul 07.09.2017 09:37
      Highlight Highlight Und all der Eiter, zum Teil Blut, Exkremente....wäh! Dann lieber Sojamilch :)
    • Lukas B 07.09.2017 09:41
      Highlight Highlight Dazu gibt es je in der Schweiz genügend Biomilch, die frei von Antibiotika ist.
    Weitere Antworten anzeigen

Warum das Nein zur CO2-Flugticketabgabe ein fataler Fehler ist

Der Nationalrat hat’s versemmelt. Im Rahmen der Totalrevision des CO2-Gesetzes hat er die CO2-Abgabe auf Flugtickets bachab geschickt. 

Wer 9000 Kilometer mit dem Flugzeug zurücklegt, stösst ungefähr 1,8 Tonnen CO2 aus. 9000 Kilometer – so viel fliegen Herr und Frau Schweizer im Durchschnitt pro Jahr. Tendenz steigend. Der Flughafen Zürich vermeldet jeden Sommer neue Rekordzahlen. Leidtragende ist die Umwelt: Der Flugverkehr ist global für fünf Prozent der Treibhausgasemissionen verantwortlich. In der Schweiz sind es satte 18 Prozent. Und dennoch: Klimapolitik ist im Bereich der Luftfahrt praktisch inexistent.

Es klingt wie …

Artikel lesen
Link to Article