Schweiz

Und hier eine Liste von Sachen, die Anthony Bourdain hasst – Nr. 11: die Schweiz

Bild: shutterstock

22.08.17, 10:58 23.08.17, 06:12
«Ich lebe mit einem tiefen Grauen vor Alpenpanoramen und Chalet-Architektur. Die Schweiz macht mir Angst.»

Anthony Bourdain – Starkoch, Autor, weit gereister Foodie mit seinen «No Reservations»- und «Parts Unknown»-Dokserien – ist bekannt dafür, kein Blatt vor den Mund zu nehmen. Französische Brasserie-Cuisine, mexikanisches Streetfood, Trinken in London, Nose-to-Tail mit Fergus Henderson, vietnamesische Nudelsuppen mit Präsident Obama, In-N-Out Burger in LA etc. etc. – davon schwärmt Bourdain.

Nicht gern hat er ebenfalls einiges. Letzthin publizierte das Online-Magazin Inside Hook eine «garantiert unvollständige Liste von Sachen, die Anthony Bourdin hasst». Sitzt ihr schön bequem? Die Liste ist nämlich lang – und beinhaltet unter anderem:

Bild: mr-gif.com

Mit dabei (Listenpunkt Nummer 11): Switzerland

Der Grund?

«Ich muss da irgendein grauenhaftes Trauma in meiner Kindheit erlebt haben, das sich vor Wandmalereien schneebedeckter Berggipfel und des Genfersees abgespielt haben muss. Ich lebe mit einem tiefen, unnachgiebigen Grauen vor Alpenpanoramen, Chalet-Architektur und Tirolerhüten – sogar vor Käse mit Löcher drin. Ich muss anmerken: Ich war noch nie dort. Das hat seinen Grund: Die Schweiz macht mir Angst.»

Scary shit. Bild: shutterstock

Offenbar ist das makellos Reine, das die Schweiz im Ausland versinnbildlicht, für den Weltenbummler Bourdain abschreckend – nicht zuletzt aus kulinarischer Sicht. Jüngst bemerkte er, in Zusammenhang mit der neu erstarkten Streetfood-Kultur von Los Angeles angesprochen:

«Ich denke, überall, wo Koreaner, Vietnamesen und Mexikaner aufeinander treffen, schaut grossartiges Essen dabei heraus. Niemand in der Welt würde je sagen, Wir brauchen hier mehr Schweizer, damit das Essen endlich gut wird.»

Hmm. Ein klein wenig paranoid, vielleicht ... aber nicht komplett unverständlich, oder?

Oder nicht? Kommentare bitte!

Die Schweiz ... mal anders

28 Schweizer Dinge, über welche sich Touristen wundern – die für uns aber völlig normal sind

Dieses Land ist SOWAS VON merkwürdig! Was Ausländern in der Schweiz am Leben unter Eidgenossen auffällt

11 unübersetzbare schweizerdeutsche Wörter, die total verheben, imfall

Erstaunliche Fakten über die Schweiz, die du kennen solltest

Typisch Schweiz: «Ich sollte eigentlich im Bett sein, aber …*hust hust*»

Du weisst, dass du im gehobenen Mittelstand der Schweiz angekommen bist, wenn du ... 

13 Sätze, die Schweizer in den Ferien nicht mehr hören können

23 Sätze, die du in der Schweiz nie hören wirst

«Finken! Überall FINKEN!!» – Was Ausländern am Leben in der Schweiz auffällt – Teil II

25 Schweizer Menüs aus deiner Jugend, die deine Kinder schon nicht mehr kennen werden

«Das geht eindeutig zu weit!» – so lacht die Welt über die Schweiz 

Bünzli-Test! Welche dieser 11 Schweizer Marotten hast du auch?

Zum RS-Beginn: Von Curry bis Militärschoggi – 12 Armee-Rationen im Direktvergleich

Alle Artikel anzeigen

Unsere Emily National, hingegen, hasst die Schweiz nicht. Nur deren Fondue.

2m 16s

Sag mal, bin ich hier die Einzige, die Fondue scheisse findet?

Video: watson

Und unser Velo-Reto findet die Schweiz eh so super, dass er das ganze Land beradelte: 

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
124
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
124Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Bongalicius 23.08.2017 07:27
    Highlight Ein Volk dass ein Pulver wie Aromat hervorbringt, ist kulinarisch am unteren Ende des Geschmacks angekommen.
    23 25 Melden
    • Fly Baby 23.08.2017 08:42
      Highlight Maggi und Rivella nicht vergessen. Ein Graus sondergleichen.
      10 35 Melden
    • Johnny Geil 23.08.2017 15:53
      Highlight "blutte" Teigwaren mit Butter und Aromat, dazu ein eiskaltes Rivella rot. Mhmmm geil.
      33 3 Melden
  • neutrino 23.08.2017 04:57
    Highlight Ziemlich unlustig und doof dieser Spruch über die Schweiz - vor allem, weil er noch nie da war.

    Aber etwas ist trotzdem interessant: offenbar gibt es viele Kommentarschreiber, welche tatsächlich noch humorfreier sind als dieser Koch. Mal tief durchatmen und das Ganze etwas lockerer nehmen.

    33 0 Melden
  • RoWi 22.08.2017 21:11
    Highlight Bourdain macht gutes Marketing, hat aber sonst null Plan... warum ist unsere Küche so gut...? Eben weil die Vietnamesen, Mexikaner, Koreaner sie unserer Umgebung Badener, Tiroler, Lombarden oder Elsässer heissen, ohne jetzt Anspruch auf Vollständigkeit erheben zu wollen 😉 Und nur weil der Typ mit Barack Obama eine Nudelsuppe gefuttert hat, macht ihn nicht zum Food-Guru! Schau dir mal die Chiara Maci aus Bologna an, Alain.
    23 6 Melden
  • tobs. 22.08.2017 19:21
    Highlight Ich mag den Typ so oder so nicht. Er ist total überheblich und seine Sendungen sind schwach. Er ist total überbewertet. Rick Stein macht dasselbe für BBC, jedoch sympathischer, abwechslungsreicher und mit viel mehr Nähe zu den jeweiligen Leuten.
    36 9 Melden
    • obi 23.08.2017 08:57
      Highlight Rick ist sehr herzig, stimmt. Mag ihn auch.
      7 1 Melden
    • ManuL 23.08.2017 10:52
      Highlight Ich kann den Typ nicht schauen. Da finde ich die Hairy Bikers noch besser. Und Rick... von dem kann ich gar nicht genug kriegen. Mein Favorit: wo er in Venedig ist:)
      5 0 Melden
    • Betty88 23.08.2017 16:12
      Highlight Rick Stein ist nett und findet immer alles supi. Da habe ich lieber einen frechen Bourdain :)
      5 2 Melden
  • Madmessie 22.08.2017 18:34
    Highlight Ich finde ihn lustig. Ein ausländischer Arbeitskollege hat die Schweiz mal "Mordor" genannt. Ich hab fast in die Tischkannte gebissen vor lachen. Noch lustiger sind aber die beleidigten Reaktionen meiner humorlosen Mitbürger ;-)
    42 13 Melden
  • xoxo_miro 22.08.2017 16:51
    Highlight Wir Schweizer/innen können ruhig etwas selbstkritischer sein ... Hochmut kommt vor dem Fall ;-)
    31 30 Melden
  • Knety 22.08.2017 16:26
    Highlight Wenigstens schenkt er uns ein wenig Aufmerksamkeit und mit Schweden hat er uns auch nicht verwechselt 😂
    69 2 Melden
    • Taebneged 22.08.2017 18:49
      Highlight Bist du sicher, dass er nicht Schweden gemeint hat? 😀
      28 1 Melden
    • obi 23.08.2017 08:58
      Highlight Nein, Schweden sind die mit den Holzzokkeli und Windmühlen, Schweizer sind die mit den Tirolerhüten und den Kuckucksuhren.
      23 1 Melden
  • Rendel 22.08.2017 16:06
    Highlight Das ist doch so was von egal, was der Typ für Vorurteile und Ängste hat. Der kocht auch nur mit Wasser. Und da er viel Geld hat, halt noch mit Trüffel und anderem Pipapo, das durchaus lecker ist.

    Die Schweiz war bis zum zweiten Weltkrieg ein armes Land, das spiegelt sich bis heute in der traditionellen Schweizer Küche. Es ging darum billig satt zu werden.

    Dazu noch die Küche der betuchteren bürgerlichen Kreise. Gerichte erzählen immer Geschichte.

    Inzwischen hat die Schweiz Köche die diese Geschichte aufnehmen, ehren und neu gestalten.
    39 7 Melden
    • Rendel 22.08.2017 20:28
      Highlight Doch Herr Brasi, viele waren arm, so eine Durchschnittsstatistik sagt nichts aus, ist zudem in dem Artikel eine Schätzung.
      Und sie vergisst den Stadt Landgraben, bzw. die Bergregionen. Darum verwies ich auch auf bürgerliche Küche, die in betuchten Haushalten gekocht wurden.
      11 0 Melden
    • Luca Brasi 22.08.2017 21:19
      Highlight War die Schweiz ärmer als andere Länder in Europa zu dieser Zeit? Ich zweifle stark daran.
      Aber ist wohl auch eine Frage wie man arm definiert.
      7 7 Melden
    • Rendel 23.08.2017 16:58
      Highlight Das kommt sicher darauf an, was man alles vergleicht. Wieviele Haus und Landbesitzer gab es prozentual zur Bevölkerung in den verschiedenen Ländern, (Stichwort eigener Garten.) Wie war das Klima usw. wie unterschiedlich die Lebenshaltungskosten, wer hat Zugang zur Fischerei etc. etc. . Es ging ja um typische Gerichte. Die ändern sich übrigens nicht so schnell innerhalb von 20 Jahren.
      Es spielen ganz viele Faktoren in eine regionaltypische Küche mit hinein und das finde ich spannend und erzählt viel über Geschichte und Geographie.
      3 0 Melden
    • Luca Brasi 23.08.2017 17:32
      Highlight Ich habe mich einfach gefragt, inwiefern Armut eine Küche beeinflußt. Viele der heute bekannten Gerichte waren früher für arme Leute, nicht nur in der Schweiz. Die Zuordnung als typische Landesgerichte erfolgte erst ca. im 19. Jahrhundert (das Schweizer Käsefondue z.B. wurde dank der Armee und den Bestrebungen der Käseunion erst in den 1950ern im ganzen Land bekannt).
      Ich finde es aber auch interessant wie sich das Ganze auch geografisch und historisch entwickelt. Z.B. bringen Italoamerikaner ihre Küche in die USA, die Meatballs werden dort dann aber immer grösser im Vergleich zu Italien, etc.
      1 0 Melden
    • Rendel 23.08.2017 18:39
      Highlight Armut und Zugang zu Märkten kann die Küche stark beeinflussen, es gibt sicher noch mehr Faktoren. Ich war in den 80 ern in Irland, es war ein Desaster was ich dort vorfand. Die ehemalige Macht der Engländer, die grosse Hungersnot und die Folgen, die grosse Armut waren immer noch stark zu spüren, die sich in einer Art Lethargie zeigten.
      Es war schwer irgendwo anständig zu essen, es war auch schwer einzukaufen.
      Es gab extrem viele Bettler.
      Ich traf Hummerfischer, die fischten seit zig Jahren, konnten sich selber keinen Hummer leisten und wussten ihn somit auch nicht zuzubereiten.
      0 0 Melden
  • G. Schlecht 22.08.2017 15:55
    Highlight Er hat die Gurke bei Mc Donalds vergessen!
    35 1 Melden
  • Luca Brasi 22.08.2017 14:22
    Highlight Herr Baroni soll doch einmal den Bourdain in die Schweiz einladen und mit ihm ein Fresstour machen. Von Genf übers Tessin durch das Engadin nach St. Gallen oder Basel. Da hat es überall die einen oder anderen regionalen Leckereien (oder Läckerli ;)).
    Für die Winzigkeit bietet doch die Schweiz recht viel. Man muss ja nicht gleich in Zürich den nächsten Burger von McDonald's bestellen wie Herr Baroni. ;)
    52 5 Melden
    • Kloddz 22.08.2017 15:54
      Highlight Mit Bourdain eine Fresstour machen? Da braucht man aber eine sehr starke Leber :-)
      43 0 Melden
  • Cpt Halibut 22.08.2017 14:21
    Highlight Auch niemand in der Welt würde je sagen, wir brauchen hier Anthony dingsbums, damit das Essen endlich gut wird.
    83 24 Melden
  • Elpolloloco 22.08.2017 13:56
    Highlight Wir sind zu harte Konkurrenz für ihn.
    WIR ALLE.
    ER HAT ANGST.
    91 5 Melden
  • Stichelei 22.08.2017 13:48
    Highlight Ich kenne den Herrn nicht. Und bin dabei in guter Gesellschaft von ein paar Milliarden Mitmenschen.Mir ist auch egal, wie die Schweiz kulinarisch im Weltvergleich abschneidet. Mir mangelt es auf jeden Fall in nichts hier. Was wir aber anbieten könnten, wäre ein ruhiges Kloster wie z.B. Einsiedeln. Dort könnte dieser Herr in sich gehen und ergründen, wieso er dem Irrtum erliegt, dass seine Meinung irgend jemand anderen interessieren sollte, als ein paar Kochjunkies.
    27 25 Melden
  • Wilson_Wilson 22.08.2017 13:17
    Highlight Man kann ja Trüffelöl nicht gut finden – aber gleich von Hass zu sprechen? Also ich hasse Leute, die harmlose Sachen hassen…
    76 8 Melden
    • pamayer 22.08.2017 14:47
      Highlight hauptsache hasserfüllt gehasst.
      30 2 Melden
    • Wilson_Wilson 22.08.2017 16:13
      Highlight Genau. Ist mir egal. Ich hass das jetzt so.
      16 0 Melden
    • pamayer 22.08.2017 17:29
      Highlight Das ist nun die Hasser-Hass Spalte.

      😡😠😡😠
      22 1 Melden
    • pamayer 22.08.2017 22:10
      Highlight Ich hasse, also bin ich.




      😞😟😤😕😟😤😡😠😬😬😬😹
      8 6 Melden
  • philosophund 22.08.2017 13:13
    Highlight Er hat irgendwie schon recht... kulinarische Höhenflüge ausser Käse bieten wir nicht besonders viel. Aber etwas haben wir im Griff: Brot. Da sind wir m.E. Weltmeister. :)
    86 31 Melden
    • patztop 22.08.2017 13:28
      Highlight Glaube ich auch. Aber sag das niemals zu einem Deutschen, wenn Du nicht ein paar Stunden streiten willst.
      64 1 Melden
    • Pr0di 22.08.2017 13:28
      Highlight Beim Brot ausgenommen sind jedoch die Gipfeli, die sind anderswo viel besser, als hier.
      32 13 Melden
    • Rendel 22.08.2017 15:52
      Highlight Gutes Brot das war einmal, ausser man lebt vielleicht auf dem Land.
      15 8 Melden
    • G. Schlecht 22.08.2017 15:53
      Highlight Leider schmeckt mir das Brot von Aldi in letzter Zeit verdammt gut (kein Vergleich zu den orangen Riesen). Liegt aber eher daran, dass es leider immer weniger Bäckereien gibt und dort ein Kilo Ruchbrot schnell mal Fr. 8.- kostet. Kann ich mir nicht immer leisten und schätze es trotzdem sehr.
      9 8 Melden
    • Rendel 22.08.2017 19:02
      Highlight Na das Migros Brot verdient den Namen Brot wirklich nicht mehr. Aufgeblasene Geschmacklosigkeit wäre treffender.
      12 5 Melden
    • philosophund 22.08.2017 19:20
      Highlight Soviel mir bekannt ist kauft Aldi das Brot von den umliegenden Bäckereibetrieben..
      6 3 Melden
    • Baccara 23.08.2017 12:59
      Highlight Ich backe halt selber. Kost' keine 8 Ocken und ist traumhaftherrlichfrisch!
      1 0 Melden
  • danmaster333 22.08.2017 13:12
    Highlight Vielleicht mag dich die Schweiz auch nicht...
    83 22 Melden
    • Zerpheros 22.08.2017 15:36
      Highlight Naaaa, getriggert? 🤣
      15 5 Melden
    • danmaster333 23.08.2017 00:04
      Highlight *triggered*
      2 0 Melden
  • ch2mesro 22.08.2017 13:06
    Highlight influencer?
    66 6 Melden
  • patztop 22.08.2017 12:57
    Highlight Nicht dass man den Selbstvermarkter besonders ernst nehmen sollte. Aber mit ein bisschen Ehrlichkeit muss man feststellen, dass die CH einfach die falsche Kultur hat, dass daraus eine wahnsinnig finesse und diverse Kulinarik hätte wachsen können wie z.B. in Italien oder Thailand. In der CH stand doch immer das Chrampfen im Vordergrund, sich aufopfern für eine Idee, sich es ja nie zu gut gehen lassen, schön einfach bleiben, nicht aus der Reihe tanzen mit verrückten Ideen. Rösti, Fondue, Raclette, Gschwelti alles super. Aber halt eine sehr kleine Welt, wie viele (ältere) Ch-ler...
    81 15 Melden
    • Genital Motors 22.08.2017 13:11
      Highlight Aber erfolgreich!! genau deswegen so erfolgreich!

      Ein berühmter Ökonom sagte einst: "in heissen südlichen Ländern kann keine Wirtschaft gedeihen".
      51 9 Melden
    • patztop 22.08.2017 13:26
      Highlight Absolut richtig. Aber hier geht es um Kulinarik. Es hat immer alles einen Preis und eine Kehrseite. Und zu den südlichen Ländern: Man kann bei Wikipedia nachlesen, dass ein Mensch bei 33°C im Schnitt nur noch die Hälfte leisten kann. Man lerne: Es gibt Länder um Geld zu erwirtschaften und anzuhäufen und es gibt Länder, um dieses Geld dann für eine glückliche Pension bei schönem Wetter, fröhlichen Leuten und nicht zu letzt bei herrlichem, gesundem und abwechslungsreichen Essen auszugeben.
      26 2 Melden
    • Nick Name 22.08.2017 13:51
      Highlight (Nb...: Wie patztop schon implizit antönt: Wir müssten erstmal definieren, was denn "erfolgreich" genau heisst. Warum soll eigentlich das, was heutige "Ökonomen" nach wie vor darunter verstehen, einfach für alle und alles gelten?
      Dass Erfolg = Kassenstand in menschlichen Lebensbilanzen nicht stimmt, haben schon diverse che Untersuchungen gezeigt. Und trotzdem beruht das globale Wirtschaften stur darauf...)

      Gut essen, das ist Erfolg! :-) Fürs Geldanhäufen ist das Leben zu kurz.
      Bonapp!
      11 1 Melden
    • Platonismo 23.08.2017 06:17
      Highlight Patztop, die Klimahypothese wurde ausreichend widerlegt. Man lerne bitte nicht solchen Unsinn...Institutionen bestimmen den wirtschaftlichen Erfolg von Ländern.
      2 0 Melden
  • TanookiStormtrooper 22.08.2017 12:44
    Highlight Ach, der Typ isst auch Meeresfrüchte mit Käse...
    69 5 Melden
  • heul doch 22.08.2017 12:30
    Highlight oh anthony... tirolerhütten findest du hier wohl keine. und auch dass die schweiz nur in einigen teilen mit chalets gespickt ist könnte ihm mal jemand mitteilen. bitte.
    wenn er erst mal hier wäre würde es ihm gefallen. bis er den ersten kaffee bezahlen muss :)
    107 2 Melden
    • obi 22.08.2017 12:34
      Highlight "Das macht 5 Franken, bitte."
      75 2 Melden
    • Genital Motors 22.08.2017 13:11
      Highlight Wo kostet der Kaffe 5 Franken? ich bekommen ihn bei uns für 3.40-3.60
      7 28 Melden
    • obi 22.08.2017 13:14
      Highlight @Genital Motors hier: http://www.watson.ch/!672508164
      10 2 Melden
    • ovatta 22.08.2017 13:19
      Highlight Amis beim Après Ski tragen immer! Tirolerhut! Auch in der Schweiz!
      15 0 Melden
    • heul doch 22.08.2017 13:38
      Highlight @genital motors: in rom gibts für 1€ tollen espresso, bei uns für 3.50 einen 'espresso' 😳(wenn das ding aus dem vollautomaten kommt ist es kein espresso)
      wenn ich einen richtigen kaffee will gehe ich zum barista in aarau.

      https://www.aargauerzeitung.ch/aargau/aarau/das-sagt-der-strenge-experte-ueber-die-aarauer-cappuccinos-128858968

      da bezahl ich zwar mehr aber ich hab was davon. ich rauch ja auch lieber eine gute zigarre als rössli stumpen. aber wenn jemand mit der überteuerten pfütze hierzulande zufrieden ist geht das für mich in ordnung. schreibe niemandem vor was er gut zu finden hat
      10 2 Melden
    • heul doch 22.08.2017 13:41
      Highlight @obi: das mit dem gruusigen kaffee nervt mich auch👿
      ps: wenn du mal in aarau aufschlägst zeig ich dir dass auch die provinz in sachen kaffeekultur dazugelernt hat
      4 0 Melden
    • Pedro Salami 22.08.2017 14:30
      Highlight Den Kaffee bezahlen ist nur das eine, viel schlimmer ist es diese Brühe die man bei uns serviert bekommt auch noch zu trinken. Ausser man ist gerade beim Italiener, Spanier etc.
      Aber natürlich geht's noch schlimmer wie in Deutschland oder in den USA. Dass ist dann schon abgewöhnen mit Erfolgsgarantie. :)
      9 0 Melden
    • DerTaran 22.08.2017 15:56
      Highlight Ich wurde behaupten, dass der Kaffee in der Schweiz zu den besten 10% Weltweit gehört, auch wenn er nicht mit Italien und Spanien mithalten kann.
      Aber ich habe auch schon in Spanien und Italien ungeniessbaren Kaffee getrunken (Koffeinjunkie).
      11 1 Melden
    • Genital Motors 22.08.2017 16:10
      Highlight Danke obi =)
      Stadt-Land diskrepanz also.
      0 2 Melden
    • Tschaesu 22.08.2017 16:34
      Highlight @heul doch; wo in Aarau? Ninnt mi wunder :)
      1 2 Melden
    • heul doch 22.08.2017 22:12
      Highlight @ tschaesu: bahnhofstrasse, home barista shop/ rain, petite italie und cafe ccino/ pelzgasse, la creperie und caffe cioccolata/ laurenzentorgasse, caffe panini um nur ein paar zu nennen die gut sind.
      ansonsten den link in meinem kommentar von 13:38 anklicken.
      der bezieht sich zwar auf cappucino. aber der funktioniert ja ohne vernünftigen espresso auch nicht
      2 1 Melden
    • Tschaesu 22.08.2017 23:07
      Highlight @heul doch petite italie kenn ich noch gar nicht..
      Die creperie dafür umso besser.. Mmhmm
      1 0 Melden
  • SilWayne 22.08.2017 12:20
    Highlight In der Schweiz leben auch viele Kulturen zusammen. Gastronomisch hat sich das aber bis auf Dönerbuden und Ähnliches noch nicht so vielfältig präsentiert...
    35 16 Melden
    • BeWi 22.08.2017 13:31
      Highlight nun ja, iss mal in F oder in I ein richtig gutes Entrecote!? Hunder mal besser in der CH, und zwar in den meisten Restos. In F musst du schon verdammt schwein haben, wenn sie richtig gutes Fleisch servieren oder sehr viel Kohle.. In Zürich sind sogar die Italiener besser als in Italien... auch dort können sie kein Fleisch zubereiten, zumindest sehr selten. Und ja, war schon viele Male in F und in I im Gegesatz zum anderen Plauderi (der "Held" des Artikels..).
      32 13 Melden
    • Crecas 22.08.2017 18:50
      Highlight In Zürich hat's rund 2000 Restaurants und es gibt aus jeder Ecke immer wieder gute, neue Restaurants aus den verschiedensten Kulture. Dabei rede ich nicht nur von den vielen tollen Italienern und Franzosen, sondern von dem Peruaner, den Vietnamesen, den Libanesen, denn Japanern, den Amerikanern,... ein wahrer Schmelztigel. Aber Boudrain denkt wohl, dass hier alle nur in ihren Berghütten mit Wasser, Käse und Brot leben.
      7 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 22.08.2017 12:12
    Highlight Ich mag die gutbürgerliche Küche. Ich mag Käse, Rösti, Gschwellti, Älplermakrone, etc. - aber halt nicht jedermanns Sache.

    Gut erwähnt er im letzten Abschnitt die Italiener nicht... das Bild genau anschauen Baroni. Extra für dich gemacht (also das Bild, nicht das "Essen").

    20 3 Melden
  • iNo 22.08.2017 12:12
    Highlight Lasst doch den Toni die Schweiz nicht mögen. Jeder Mensch hat Sachen, die er nicht mag und wenn es bei ihm die Schweiz ist, so finde ich dies völlig ok.
    51 2 Melden
    • Wehrli 22.08.2017 12:49
      Highlight Wir haben ja den eigenen Toni der das Ausland nicht mag ....
      112 3 Melden
  • olmabrotwurschtmitbürli 22.08.2017 12:02
    Highlight Er hat ja keine Ahnung! Man sollte den Herrn einmal ins St. Galler Rheintal zu Dachhasenbraten mt Ribelmais einladen - dann ändert er seine Meinung bestimmt.
    17 26 Melden
    • Wehrli 22.08.2017 12:50
      Highlight Sängällär Rinnntl ?
      27 7 Melden
    • heul doch 22.08.2017 14:08
      Highlight eordbeoritooataa
      14 8 Melden
    • Marlon Mendieta 22.08.2017 14:27
      Highlight Das ist wohl für viele Schweizer eine ähnliche Sache.
      Man kennt zwar das Sängällär Rinnntl nicht, mag es nicht und will es auch nicht besser wissen
      13 1 Melden
    • Genital Motors 22.08.2017 16:38
      Highlight bei uns sagt man aber de Katzen auch Dachhasen :D
      8 0 Melden
  • Schweizer Bünzli 22.08.2017 12:02
    Highlight Soso, er hasst die Schweiz. Will er sich mit mir anlegen?
    18 21 Melden
  • Raphael Stein 22.08.2017 11:54
    Highlight Easy,
    fast jeder Starkoch hat einen an der Schüssel.

    Baroni,
    es ist Zeit den mal nach Z. einzuladen und dort die Döner Ecken abzuklappern.
    Anschliessend im Hiltel eine Püüreee zu schlabern und irgendwo sonst noch einen schalen HipsterKafi zu vernichten.
    60 7 Melden
  • Mikki 22.08.2017 11:53
    Highlight Wer mag schulden?
    50 2 Melden
    • Griffin 22.08.2017 12:03
      Highlight Gläubiger.
      77 3 Melden
    • Walter Sahli 22.08.2017 12:17
      Highlight Deine Bank! 🙄
      63 4 Melden
  • teha drey 22.08.2017 11:48
    Highlight Gott sei Dank hat man die Wahl und kann die Beiträge, Sendungen oder sonstigen Elaborate eines solchen Pflocks einfach ignorieren. Schade nur, dass er heutzutags über eine solche Plattform verfügt.
    42 40 Melden
    • Gilbert Schiess 22.08.2017 12:33
      Highlight Mit verlaub, Bourdain ist alles, nur kein Pflock!
      27 24 Melden
    • Moudi 22.08.2017 13:23
      Highlight Die Serie wo er den verschiedenen Currys hinterher rennt einfach top! sehr viel dazugelernt beim Curry choche..
      8 5 Melden
    • teha drey 22.08.2017 13:30
      Highlight @Gilbert Schiess: Natürlich ist Herr Bourdin kein Pflock! Ich wollte mit diesem Audruck bloss vermeiden, dass mein Beitrag zensuriert wird, wenn ich schreibe, für was ich diesen Schnösel wirklich halte...
      10 6 Melden
  • Kritisch81 22.08.2017 11:46
    Highlight Leider hat er Recht. 😏
    35 63 Melden
  • Walter Sahli 22.08.2017 11:46
    Highlight Dass er ausgerechnet nicht erwähnt hat, dass Schweizer offenbar keinen Humor haben (s.u.), erstaunt mich nun doch etwas. 😆
    76 4 Melden
    • Lichtblau 22.08.2017 19:12
      Highlight Hat was. Und gegen die Schweizer Küche hat er ja nicht gewettert. Dafür gesteht er seine Angst vor Alpenpanoramen, Chalets und Tirolerhüten (es fehlen die Kuckucksuhren). Sowas kann ungefestigten Persönlichkeiten durchaus Angst machen. Angst kann auch Respekt bedeuten. Und wird der aktuell nicht von den Touristen eingefordert?
      3 0 Melden
  • joevanbeeck 22.08.2017 11:44
    Highlight Die Schweizer Spanferkel werden es verschmerzen können das dieser "Starkoch" noch nie bei uns war...
    ein Bild aus glücklichen Tagen... seine Frau und Tochter sind wahrscheinlich in die Schweiz geflüchtet.

    42 7 Melden
  • der_senf_istda 22.08.2017 11:37
    Highlight Provokation gehört bei ihm dazu, Anthony Bourdain nimmt sich selbst ja auch nicht immer ernst.
    Wir sollten darüber stehen und Herr Bourdain offerieren, das er zur Traumabewätigung jederzeit in der Schweiz willkommen ist. Wir haben nebst guten Köchen auch ganz hervorragende Psychiater.
    108 3 Melden
    • Firefly 22.08.2017 13:12
      Highlight Bist du scharf!? ;)
      6 0 Melden
  • leon beeler 22.08.2017 11:33
    Highlight Réne Schudel sollte ihn mal in die Schweiz einladen und ihm unsere Esskultur präsentieren. Ich hoffe er mag Käse. (Racellet, Fondue Rösti mit geschmolzenem Käse)
    Chäs isch liebi, Chäs isch lebe!
    Und zum Dessert Schweizer Schockolade :P
    32 77 Melden
    • Mia_san_mia 22.08.2017 12:06
      Highlight Er mag Käse 😊
      9 0 Melden
    • Mercator 22.08.2017 12:09
      Highlight Haha wir haben so viele tolle köche und du nennst rene schudel....
      66 3 Melden
    • AJACIED 22.08.2017 12:31
      Highlight Wow Schudel 🤷‍♂️ die Schweiz hat mehr zu bieten als Köche die in den Medien Omnipräsent sind!
      55 2 Melden
    • ujay 22.08.2017 13:05
      Highlight Wenn in der Schweiz Rene Schudel kulinarisch ein Wert darstellen soll, hat Bourdain was auf seiner Liste vergessen😁
      40 2 Melden
    • Marlon Mendieta 22.08.2017 14:31
      Highlight Schudel als Koch hat etwa gleich viel Qualität wie Andy Egli als Fussballexperte
      21 4 Melden
  • .:|HonigTroll|:. 22.08.2017 11:30
    Highlight Läck Jimmi, Anthony, 3,2,1, Burnout!

    Diese hyperaktiven Spitzenköche können ganz schön nerven.

    Gegen Vorurteile wettern und dann selber wie ein verzogener Schnösel Vorurteile haben. Gut gemacht Anthony.
    69 11 Melden
  • Asmodeus 22.08.2017 11:25
    Highlight Vor einigen Wochen hatten wir beruflich Besuch aus Holland.

    Sie waren von Raclette, Cordon-Bleu und Rösti hellauf begeistert ;)
    48 13 Melden
    • iNo 22.08.2017 12:13
      Highlight Cordon-Bleu ist französisch ;)
      15 31 Melden
    • Schso 22.08.2017 12:50
      Highlight
      7 5 Melden
    • Wehrli 22.08.2017 12:58
      Highlight Aus Holland? Holland? Dem kulinarischen Supergau in unserer gesammten Galaxis? Sogar die amerikaner kochen besser und weniger Fettig als "Les Zoggeli".
      Wunderbare Menschen, aber zum Essen ... ughhhhh
      18 5 Melden
    • Asmodeus 22.08.2017 13:16
      Highlight @iNo
      Dachte ich auch. Aber die Dame war Französin die in Holland arbeitet und sie sagte mir in Frankreich würde niemand Cordon Bleu essen. Zumindest nicht das, was wir darunter verstehen.
      12 1 Melden
    • Mutzli 22.08.2017 13:19
      Highlight @iNo Könnte man denken und der Name soll auch sehr französisch wirken, weil er an den Ausdruck à la cordon bleu erinnern soll. Das soll ungefähr so etwas wie "nach Art der besten/vornehmsten Küche" heissen und kommt wahrscheinlich aus der frühen Neuzeit.

      Cordon Bleu als Gericht wird jedoch erstmals 1949 in einem deutschschweizer Kochbuch erwähnt, ist also wohl eine CH-Erfindung. Link: https://de.wikipedia.org/wiki/Schnitzel_Cordon_bleu
      16 0 Melden
    • one0one 22.08.2017 13:20
      Highlight Ich mag den Food aus den Niederlanden (Holland ist kein Land...) zumindest für die paar Tage die ich da im Jahr arbeite... Aber da hat wohl auch noch anderes Einfluss auf meinen Geschmack, respektive "Glust" :-P
      15 0 Melden
    • BeWi 22.08.2017 13:34
      Highlight also die Pommes sind super... und locker vom Stand...
      11 0 Melden
    • Asmodeus 22.08.2017 14:00
      Highlight Fruchtenhachel und Hachelslach sag ich nur ;)
      3 0 Melden
    • Makatitom 22.08.2017 14:47
      Highlight Cordon-bleu war der Name eines Ritterordens mit einem blauen Band (übersetzt: blaue Kordel). Einer deren Mitglieder war ein Spitzenkoch, so dass der franz. König dieses Mitglied an die Kochtöpfe rief. der Ausruf: Quelle cordon-bleu ist also ein Riesenkompliment für den Koch
      6 1 Melden
    • Lichtblau 22.08.2017 19:52
      Highlight @Asmodeus: "Poffertjes" hab ich in guter Erinnerung, vor allem am frühen Morgen nach einer Exzessnacht inkl. Sleep-in in Amsterdam als ca. 19jährige. Ansonsten ist Belgien nah: Die Flamen kochen überaus grosszügig und die Wallonen haben tolle Restaurants.
      1 0 Melden
  • Follower 22.08.2017 11:23
    Highlight Ein wenig ignorant der Kerl. Er soll die Schweiz erst einmal bereisen, bevor er sich äussert. Phobien gilt es schliesslich zu bezwingen. 🤔
    61 17 Melden
  • Floboter 22.08.2017 11:17
    Highlight Der zur Zeit beste Koch der Welt ist zufälligerweise Schweizer😎
    98 6 Melden
    • Gelöschter Benutzer 22.08.2017 11:29
      Highlight der aber seinen Kochlöffel in New York anstatt in der Schweiz schwingt 😉
      38 17 Melden
    • joevanbeeck 22.08.2017 11:45
      Highlight @Klabusterbeere Das nennt man kulinarische Entwicklungshilfe.
      72 3 Melden
  • whatthepuck 22.08.2017 11:16
    Highlight Es klingt vor allem ignorant, vor allem, weil er ja selbst sagt, dass er noch nie hier war. Sah auf SRF kürzlich wie er in Wien war, und dort schwärmte er von der einfachen, bodenständigen Küche. Wie er sie ähnlich auch in der Schweiz finden würde.

    Teilweise muss ich ihm aber recht geben. Seit längerem bin ich der Überzeugung, dass die Schweizer Küche aufgrund ihrer Lage innerhalb Europas - geographisch wie kulturell - ein enormes Potential hätte. Hätte. So lecker Cordon-Bleus, Älplermagronen und Saucisson sind; mMn macht man hierzulande viel zu wenig aus dem Gegebenen.
    69 5 Melden
    • THN 22.08.2017 11:26
      Highlight Im übrigen hat, wenn es dieselbe Sendung war, die ich gesehen habe, Kollege Bourdain vor seinem Besuch in Österreich genau so über Austria "gepfutteret" wie er es hier mit der Schweiz macht. Danach war alles "sensational, brilliant" undsowiiter... aber deswegen schauen wir ihm ja zu :D
      46 0 Melden
    • Mia_san_mia 22.08.2017 12:07
      Highlight Ja die Folge habe ich auch gesehen. Am Schluss hats ihm gefallen, das wäre in der Schweiz auch so.
      14 0 Melden
  • niklausb 22.08.2017 11:12
    Highlight Die Welt braucht mehr schweizer Käse! Z.B. Appenberger oder Krümmenswiler Försterkäse.... Mit Feigensenf aus dem Ticino und einem guten stück Brot.
    43 11 Melden
    • CasRas 22.08.2017 11:21
      Highlight Ich habe noch nie in meinem Leben einen Gemüsesenf ("aromatisiert") gegessen, den ich gut fand. Die machen mich immer wieder an mit den Geschmacksrichtungen, aber am Ende ist es immer ein fader Senf mit einem dominierenden, unpassenden weiteren Aroma.

      Aber nur mein Geschmack. :)
      22 12 Melden
    • Rabbi Jussuf 22.08.2017 11:28
      Highlight CasRas
      Da bist du nicht alleine!
      Manchmal bekommt man solchen Senf geschenkt - und weiss nicht, wozu er gut sein soll - ausser verschenkt zu werden.
      27 8 Melden
    • .:|HonigTroll|:. 22.08.2017 11:34
      Highlight Muss da jetzt wirklich jeder seinen Senf dazugeben?

      xD
      35 3 Melden
    • .:|HonigTroll|:. 22.08.2017 11:37
      Highlight Nussgipfel, ich will einen Nussgipfel!
      27 0 Melden
    • Alienus 22.08.2017 12:11
      Highlight ".
      .
      .
      .
      ."

      Ich gebe meinen Senf nicht ab.
      6 3 Melden
    • niklausb 22.08.2017 13:03
      Highlight @casras es kommt auf die Beilage an und schön schrf ist der schon wenn du den richtigen kauffst
      1 0 Melden
  • Taebneged 22.08.2017 11:11
    Highlight No comment
    14 11 Melden
  • LeLaenz 22.08.2017 11:07
    Highlight Komm Watson, lad den Tony doch mal ein, zusammen mit Baroni eine kulinarische Entdeckungsreise zu machen. Ich komm mit und bring Schnaps.
    85 4 Melden
    • Freddie 22.08.2017 19:15
      Highlight Ich komme auch mit umd bringe...hmm..meinen appetit 😂
      2 1 Melden

Ganz ohne Plastiksäckli: In Zürich öffnet der erste Zero-Waste-Laden der Deutschschweiz

In Zürich eröffnet der erste Laden ganz ohne Abfall. Wer was kaufen will, muss seinen eigenen Behälter mitnehmen, auch für Nudeln, Reis oder Alkohol. «Zero Waste» heisst die Philosophie und steht ganz im Zeichen der Kreislaufwirtschaft. 

Rüebli, Kartoffeln, Nudeln oder Seife, im Foifi, dem ersten Zero-Waste-Lasten in Zürich, findet man eigentlich alles – ausser eben Plastiksäckli. Der neue Laden steht ganz im Zeichen der Kreislaufwirtschaft und setzt sich zum Ziel, keinen Abfall zu produzieren. Der Durchschnittsschweizer produziert im Jahr 344 Kilogramm Abfall – viel zu viel, finden die Betreiber des «Foifi». Der Name ist ein Vermerk auf die fünf Axiome von Zero Waste, aber auch eine Liebeserklärung an den Zürcher …

Artikel lesen