Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ZUR LEGITIMIERUNG DES BURKA-VERBOTS IN FRANKREICH DURCH DEN EUROAEISCHEN GERICHTSHOF FUER MENSCHENRECHTE STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - A niqab clad woman walks with a child in the Tuileries, in Paris, France, 24 July 2010. The lower house of French Parliament passed a law 13 July 2010 banning the wearing the niqab in public, on the grounds that it constitutes a challenge to public order. If the Senate approves the law next September, France will fine those women wearing niqab or burka 150 euros, and 30,000 euros and a one-year jail term for men who force their wives to wear the burka. The niqab and burka are widely seen in France as threats to women's rights and the secular nature of the state. Der Europaeische Gerichtshof für Menschenrechte hat das Burka-Verbot in Frankreich für rechtens erklaert. Das Verbot der Vollverschleierung in der Oeffentlichkeit stelle keine Verletzung der Grundrechte dar, urteilten die Richter am Dienstag in Strassburg. Es sei

Für Frauen mit Burka wird eine Reise ins Tessin ab heute teuer.
Bild: EPA

Ab heute gilt das Burka-Verbot im Tessin – aber kaum ein Polizist spricht Englisch, geschweige denn Arabisch

Ab heute sind Gesichtsverschleierungen im Tessin verboten. Die Tourismus-Branche verliert bereits Kunden aus dem arabischen Raum.



Heute tritt im Tessin das sogenannte Anti-Burka-Gesetz in Kraft. Konkret ist es ab heute verboten, das Gesicht zu verhüllen. Wer sich dem widersetzt, zahlt zwischen 100 und 1000 Franken Busse, wie die Aargauer Zeitung schreibt. Richtig teuer kann's für «Wiederholungstäterinnen» werden, sie können mit bis zu 10'000 Franken gebüsst werden.

Sprach-Probleme bei der Polizei

Eine grosse Herausforderung ist das neue Gesetz für die Gemeindepolizisten, die es umsetzen müssen. Die Stadt Lugano hat 100 Polizeibeamte. 98 Prozent von ihnen sprechen kein Englisch, geschweige denn Arabisch, wie die SRF-Radiosendung HeuteMorgen berichtet. Kulturelle und sprachliche Probleme sind absehbar.

Laut dem Luganeser Polizeidirektor, Michele Bertini, hat deshalb ein interkultureller Mediator das Personal geschult. Helfen soll auch ein Flyer, der den Burka-Trägerinnen auf Arabisch das Gesetz erklärt. Bertini selbst war gegen das Burka-Verbot. Er befürchtet, dass sich das Tessin damit ins eigene Bein schiesst.

Gäste bleiben aus

Wenig Freude hat auch die Hotellerie. «Wir haben erste Stornierungen arabischer Gäste erhalten», sagt der Präsident des Hoteliervereins, Lorenzo Pianezzi, im «Giornale del Popolo». In den letzten Jahren nahm die Zahl der arabischen Gäste zu. Dies könnte sich nun abrupt ändern, wie er befürchtet. Nicht zuletzt auch, weil die saudische Botschaft in Bern seine Bürger auffordert, das neue Gesetz zu respektieren. 

Eine, die bereits angekündigt hat, sich zu wehren, ist Nora Illi. Die Frauenbeauftragte des selbsternannten Islamischen Zentralrats der Schweiz will am Freitag mit ihrer Verschleierung im Tessin protestieren. (rwy)

Das könnte dich auch interessieren:

Miet-Weihnachtsbäume sind in Hipster-Hochburgen in – doch die Sache hat einen Haken

Link to Article

Knatsch im Bundesrat? Das zähe Ringen um die Schlüsseldepartemente

Link to Article

In diesem Land wohnt nur ein einziger Schweizer. Wir haben mit ihm gesprochen

Link to Article

Welche dieser absolut dämlichen Studien gibt es tatsächlich?

Link to Article

Brennende Leichen und blühender Aberglaube – ein Besuch in Indiens heiligster Stadt

Link to Article

Jetzt ist es da! Das geilste Polizeiauto der Schweiz

Link to Article

Viva la nonna! – weshalb ich mega Fan vom neuen Jamie-Oliver-Buch bin (dazu 5 Rezepte)

Link to Article

Über Zürich fliegen jetzt die Viren-Drohnen

Link to Article

«Meine 20 Jahre ältere Affäre erniedrigt mich»

Link to Article

Diese 13 Bilder zeigen, wieso «Doppeladler» völlig zu Recht das Wort des Jahres ist

Link to Article

Ade Pelz: Schweizer zeigen Canada Goose die kalte Schulter

Link to Article

Doch noch geeinigt! 30 Minuten vor Ablauf der Deadline rief Nylander in Toronto an

Link to Article

Queen Ariana Grande singt sich mit neuem Song auf den YouTube-Thron 👀

Link to Article

11 Dinge, die du schon immer von einem orthodoxen Juden wissen wolltest

Link to Article

So läuft das Weihnachtsessen mit den Arbeitskollegen ab. Immer. Jedes Jahr. Die Timeline

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Warum die Chinesen die Amerikaner im KI-Wettrennen schlagen werden

Link to Article

Der Super-Beau, der in weniger als 15 Minuten alles verkackt!

Link to Article

Netflix killt die nächste Superhelden-Serie

Link to Article

Die Weihnachtswünsche dieser alten Leute sind so bescheiden, dass es dir das Herz bricht

Link to Article

7 ausgefallene Punsch-Rezepte, die du diesen Winter unbedingt ausprobieren solltest!

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Herzschmerz pur! 15 Leute erzählen, wie sie vom Seitensprung ihres Partners erfuhren

Link to Article

7 Duschmomente, die uns (vermutlich) allen bekannt vorkommen 

Link to Article

Du regst dich über die Migros-Suppe auf? Dann kennst du diese Gender-Produkte noch nicht!

Link to Article

Wutbürger nehmen Grossrätin wegen Baby ins Visier– und so reagiert der Grossvater 

Link to Article

Nach SBI-Niederlage: Jetzt beginnt der nächste Streit in der Aussenpolitik

Link to Article

Das Sexismus-Dinner des FC Basel sorgt weltweit für Schlagzeilen

Link to Article

«Es war alles ein verdammter Fake»: Schweizer Adoptiveltern packen aus

Link to Article

Führerscheinentzug nach 49 Minuten – so witzelt die Polizei über den «Tagesschnellsten»

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

43
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
43Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Scaros_2 01.07.2016 13:36
    Highlight Highlight Muss schwer sein ein Info-Paper in diversen Sprachen und Bilder zu erstellen, das man in einem Fall einfach aushändigt und der Betroffene lesen kann. Anhand seiner Reaktion kann man ja immer noch entscheiden was man macht. BTW: die Saudis haben von sich aus schon eine Info gemacht.
  • Nadia Hinger 01.07.2016 08:59
    Highlight Highlight Es ist sehr bedenklich, dass es in einem entwickelten Land wie der Schweiz überhaupt ein solches Gesetz gibt. Der einzige Sinn und Zweck eines solchen Gesetz ist es zu zeigen, dass man eine Kultur oder Religion nicht akzeptiert und sie als etwas schlechtes abstempelt. Ich selbst finde es auch nicht gut, dass Frauen zur Verschleierung gezwungen werden aber mit Verboten ändert man bezüglich diesem Problem gar nichts.
    • Alex_Steiner 01.07.2016 11:38
      Highlight Highlight @Safran: Warum glaubst du, du hast das anrecht mein Gesicht zu sehen? Du siehst es hier ja auch nicht - und irgendwie klappt es trotzdem.

    • Alex_Steiner 05.07.2016 11:49
      Highlight Highlight Hier ist das also Sitte? Also soll die Sittenpolizei für Kleiderordnung sorgen? Vor lauter Fremdenfeindlichkeit vergesst ihr das nicht nur Muslime ihr Gesicht verdecken wollen.

      Was ist mit den Brandopfern die ihr Gesicht verbergen wollen? Reist du denen auch den Schleier vom Gesicht? Oder ist es dort plötzlich egal?

      UND sind wir mal ganz ehrlich - wäre nicht so als würdet ihr jemals mit den verschleierten Frauen reden...
  • Gaspadin 01.07.2016 08:49
    Highlight Highlight Seit wann richtet sich die Amtssprache nach der Delinquentin?

    Das wäre absurd, denn dann müsste jeder Polizist, jeder Gerichtsschreiber, jeder Sozialarbeiter, etc. aberhunderte von Sprachen beherrschen.

    Noch nicht einmal Weltrekordhalter Ioannis Ikonomou wäre als Dorfpolizist geeignet. Er beherrscht nur lausige 32 Sprachen.
    • okey 01.07.2016 09:08
      Highlight Highlight Naja Englisch ist aber die Weltsprache und nicht irgendeine.
    • AdiB 01.07.2016 09:09
      Highlight Highlight aber englisch sollte man können. wenigstens soviel damit man sich versteht.
    • FrancoL 01.07.2016 10:29
      Highlight Highlight @geshitstormt; Fremd der heutigen Realität?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Wilhelm Dingo 01.07.2016 08:19
    Highlight Highlight Erwartet irgendjemand in USA, Kuba, Mexico oder in sonst einem schönen Reiseland dass die Polizei Deutsch spricht? Ich musste mich mit der Polizei in Mexico immer in Spanisch und in den USA in Englisch verständigen.
    • AdiB 01.07.2016 09:12
      Highlight Highlight doch ich erwarte das in mexico die polizei englisch kann.
    • Thrasher 01.07.2016 09:46
      Highlight Highlight Die Polizei in Mexiko kennt sonst noch die Sprache des Geldes. (Leider)
    • FrancoL 01.07.2016 10:30
      Highlight Highlight Man kann nicht immer einen Umkehrschluss anbringen! Deutsch ist nun mal keine Weltsprache.
  • amazonas queen 01.07.2016 08:00
    Highlight Highlight Von 100 Polizisten sprechen nur 2 Englisch? Steht das wirklich im Artikel??
    • Ton 01.07.2016 08:07
      Highlight Highlight Schon möglich, denn das Englischniveau ist bei uns nicht so hoch, wie wir es uns einbilden.
    • tipsi 01.07.2016 08:46
      Highlight Highlight Ich vermute im Tessin ist Englisch für viele die zweite Fremdsprache, Deutsch oder Französisch sind bevorzugt. Und auch je nach Altersgruppe variieren die Englischkentnisse.
  • Pius C. Bünzli 01.07.2016 07:55
    Highlight Highlight Wieso können die denn kein englisch. Mitlerweile spricht doch fast jeder englisch..
    • Dä Brändon 01.07.2016 08:07
      Highlight Highlight Bikose, itse not de languitsch ofe di ticino. Ife ju wante tu spiike inglisch go to inglischlande.
    • Eskimo 01.07.2016 09:08
      Highlight Highlight Weil wir in der Schweiz leben und hier englisch keine Amtsprache ist. Oder erwarten Sie etwa auch dass in den Ferien alle deutsch mit ihnen sprechen?
    • AdiB 01.07.2016 09:13
      Highlight Highlight eskimo hier geht es um touristen und nicht um hier snsässige und das die polizei englisch können muss ist wichtig. wenigsten einer von 2. oder erwarten sie das die asiaten in luzern dür ihren ferienaufenthalt deutsch lernen?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Mike Panzer 01.07.2016 07:38
    Highlight Highlight Handschellen sagen mer wie 1000 Worte.
    • FrancoL 01.07.2016 10:34
      Highlight Highlight Ist wohl abhängig was der Einzelne unter "mer" versteht!
  • ConcernedCitizen 01.07.2016 06:43
    Highlight Highlight Hoteliers sind neben Bauern schon die grössten Jammeris. Früher gings ja auch. (Bin Laden Familie in Schweden)
    User Image
    • Dä Brändon 01.07.2016 08:09
      Highlight Highlight Eine richtig flotte Truppe. Jetzt verstehe ich warum gewisse amerikanische Politiker mit ihnen befreundet waren.
    • TheMan 01.07.2016 10:31
      Highlight Highlight ConcernedCitizien als Bauer hat man fast eine 24h Job mit fast 0 Einkommen. Dies 365 Tage im
      Jahr. Das 0 Einkommen wurde noch mehr gegen 0 gedrückt dank der PFZ usw. Ein Professor sagt kürzlichst, unsere Bauernhöfe würden dan Rentieren, wen sie a. So Gross sind wie in den USA. B. Masttierhaltung wie in den USA haben, inkl Antibiotikafleisch und Gentechfleisch. Und C. Auf Gentechnisch veränderte Produkte Setzt. Na dan Motz weiter und iss solche Produkte. En guete.
    • SemperFi 02.07.2016 13:15
      Highlight Highlight @TheMan Und wo ist der Zusammenhang mit dem Burkaverbot im Tessin?

Linksautonome Schweizer marschierten an «Gilets-jaunes»-Protesten mit

Unter die «gilets jaunes» in Paris mischten sich am Samstag auch Mitglieder der linksradikalen «Revolutionären Jugend». Sie wollten Solidarität bekunden, «Erfahrungen in Strassenkämpfen» sammeln und «untersuchen, inwiefern sich Rechtsextreme an den Protesten beteiligen.»

Proteste der «Gelbwesten» mit Krawallen und Ausschreitungen haben Frankreich an diesem Wochenende erneut in Atem gehalten. Unter die Demonstranten mischten sich anscheinend auch Schweizer Linksautonome.

Mitglieder der Revolutionären Jugend Bern schreiben auf Facebook, sie hätten sich in Paris ein Bild der Bewegung machen können, das «sehr positiv und motivierend» ausfalle. Darunter publizieren sie ein Foto eines brennenden Autos. 

Auch die Zürcher Sektion der Bewegung berichtet von …

Artikel lesen
Link to Article