Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Für Frauen mit Burka wird eine Reise ins Tessin ab heute teuer.
Bild: EPA

Ab heute gilt das Burka-Verbot im Tessin – aber kaum ein Polizist spricht Englisch, geschweige denn Arabisch

Ab heute sind Gesichtsverschleierungen im Tessin verboten. Die Tourismus-Branche verliert bereits Kunden aus dem arabischen Raum.

01.07.16, 05:58 01.07.16, 08:01


Heute tritt im Tessin das sogenannte Anti-Burka-Gesetz in Kraft. Konkret ist es ab heute verboten, das Gesicht zu verhüllen. Wer sich dem widersetzt, zahlt zwischen 100 und 1000 Franken Busse, wie die Aargauer Zeitung schreibt. Richtig teuer kann's für «Wiederholungstäterinnen» werden, sie können mit bis zu 10'000 Franken gebüsst werden.

Sprach-Probleme bei der Polizei

Eine grosse Herausforderung ist das neue Gesetz für die Gemeindepolizisten, die es umsetzen müssen. Die Stadt Lugano hat 100 Polizeibeamte. 98 Prozent von ihnen sprechen kein Englisch, geschweige denn Arabisch, wie die SRF-Radiosendung HeuteMorgen berichtet. Kulturelle und sprachliche Probleme sind absehbar.

Laut dem Luganeser Polizeidirektor, Michele Bertini, hat deshalb ein interkultureller Mediator das Personal geschult. Helfen soll auch ein Flyer, der den Burka-Trägerinnen auf Arabisch das Gesetz erklärt. Bertini selbst war gegen das Burka-Verbot. Er befürchtet, dass sich das Tessin damit ins eigene Bein schiesst.

Gäste bleiben aus

Wenig Freude hat auch die Hotellerie. «Wir haben erste Stornierungen arabischer Gäste erhalten», sagt der Präsident des Hoteliervereins, Lorenzo Pianezzi, im «Giornale del Popolo». In den letzten Jahren nahm die Zahl der arabischen Gäste zu. Dies könnte sich nun abrupt ändern, wie er befürchtet. Nicht zuletzt auch, weil die saudische Botschaft in Bern seine Bürger auffordert, das neue Gesetz zu respektieren. 

Eine, die bereits angekündigt hat, sich zu wehren, ist Nora Illi. Die Frauenbeauftragte des selbsternannten Islamischen Zentralrats der Schweiz will am Freitag mit ihrer Verschleierung im Tessin protestieren. (rwy)

Das könnte dich auch interessieren:

Familientrennungen an der US-Grenze: TV-Moderatorin bricht in Tränen aus

Haris Seferovic: «Irgendwann ist genug und dann platzt der Kragen»

EXKLUSIV: Hier erfährst du, wer die WM gewinnen wird! (Spoiler: Ich, der Picdump 😒)

«Die roten Linien werden eher dunkelrot»: Wie man in Brüssel die Schweiz sieht

Traum oder Albtraum? So ist es, als CH-Rock'n'Roll-Band in den USA auf Tour zu sein

Erdogans Schlägertrupp auf dem Vormarsch in die Schweiz

Mit dieser Begründung brechen 37 Studenten Prüfung ab

Schweizer Fussballfans verirren sich an die ukrainische Front

Netta sang zum Abschluss der Pride – aber vorher gab es wüste Szenen

13 seltsame Dinge, die uns am Trump-Kim-Gipfel aufgefallen sind

«Wieso sagen Schweizer gemeine Dinge über meine Schwester?»

Das absurdeste Museum der Welt und wir waren da – und bereuen es jetzt noch

Diese 7 Zeichnungen zeigen dir, wie es am Open Air wirklich wird

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert von

Diese 19 Fails für bessere Laune sind alles, was du heute brauchst

Warum das Kämpfchen gegen Netzsperren erst der Anfang war

Eine Szene – viele Wahrheiten 

Anschnallen bitte! So sieht der Formel-E-Prix von Zürich aus der Fahrerperspektive aus

15 Jahre ist es her: Das wurde aus den «DSDS»-Stars der 1. Stunde

Die Bernerin, die für den Sonnenkönig spionierte

Plastik ist das neue Rauchen – wie ein Material all seine Freunde verlor

Fertig mit Rosinenpicken: Es ist Zeit, dass auch Frauen bis 65 arbeiten

Wegen hoher Verletzungsgefahr: Diese Sportarten mögen Versicherungen gar nicht

Diese 18 genialen Cartoons über die Liebe und das Leben haben uns kalt erwischt 😥😍

«Pöbel-Sina» scheitert bei «Wer wird Millionär» an dieser super einfachen Frage – und du?

Was vom Bordmenü übrig bleibt – das kannst du gegen den Abfallwahnsinn im Flugzeug tun

Shaqiri ist der «dickste» Feldspieler – und 9 weitere spannende Grafiken zur Fussball-WM

Die ausgefallensten Hotelzimmer der Schweiz

Als muslimische Piraten Europäer zu Sklaven machten 

33 unfassbar miese Hotels, die so richtig den Vogel abgeschossen haben

Unerträgliche Regelschmerzen: Melanies Kampf gegen Endometriose

Diese Frau stellt absurde Promi-Fotos nach – 17 Lektionen, die wir von ihr lernen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

48
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
48Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Scaros_2 01.07.2016 13:36
    Highlight Muss schwer sein ein Info-Paper in diversen Sprachen und Bilder zu erstellen, das man in einem Fall einfach aushändigt und der Betroffene lesen kann. Anhand seiner Reaktion kann man ja immer noch entscheiden was man macht. BTW: die Saudis haben von sich aus schon eine Info gemacht.
    7 0 Melden
  • Nadia Hinger 01.07.2016 08:59
    Highlight Es ist sehr bedenklich, dass es in einem entwickelten Land wie der Schweiz überhaupt ein solches Gesetz gibt. Der einzige Sinn und Zweck eines solchen Gesetz ist es zu zeigen, dass man eine Kultur oder Religion nicht akzeptiert und sie als etwas schlechtes abstempelt. Ich selbst finde es auch nicht gut, dass Frauen zur Verschleierung gezwungen werden aber mit Verboten ändert man bezüglich diesem Problem gar nichts.
    61 64 Melden
    • Alex_Steiner 01.07.2016 11:38
      Highlight @Safran: Warum glaubst du, du hast das anrecht mein Gesicht zu sehen? Du siehst es hier ja auch nicht - und irgendwie klappt es trotzdem.

      20 21 Melden
    • Alex_Steiner 05.07.2016 11:49
      Highlight Hier ist das also Sitte? Also soll die Sittenpolizei für Kleiderordnung sorgen? Vor lauter Fremdenfeindlichkeit vergesst ihr das nicht nur Muslime ihr Gesicht verdecken wollen.

      Was ist mit den Brandopfern die ihr Gesicht verbergen wollen? Reist du denen auch den Schleier vom Gesicht? Oder ist es dort plötzlich egal?

      UND sind wir mal ganz ehrlich - wäre nicht so als würdet ihr jemals mit den verschleierten Frauen reden...
      0 0 Melden
  • Gaspadin 01.07.2016 08:49
    Highlight Seit wann richtet sich die Amtssprache nach der Delinquentin?

    Das wäre absurd, denn dann müsste jeder Polizist, jeder Gerichtsschreiber, jeder Sozialarbeiter, etc. aberhunderte von Sprachen beherrschen.

    Noch nicht einmal Weltrekordhalter Ioannis Ikonomou wäre als Dorfpolizist geeignet. Er beherrscht nur lausige 32 Sprachen.
    66 24 Melden
    • okey 01.07.2016 09:08
      Highlight Naja Englisch ist aber die Weltsprache und nicht irgendeine.
      57 9 Melden
    • AdiB 01.07.2016 09:09
      Highlight aber englisch sollte man können. wenigstens soviel damit man sich versteht.
      47 4 Melden
    • FrancoL 01.07.2016 10:29
      Highlight @geshitstormt; Fremd der heutigen Realität?
      21 4 Melden
    • okey 01.07.2016 10:43
      Highlight @geshitstormt
      Zu Chinesisch das sprechen wohl zwar die mesiten Leute in der Welt als Muttersprache es ist aber nur ein Land. Zu Spanish das ist eine Weltsprache aber ich denke du wirst einsehen, dass man sich mit Englisch mit mehr Leuten verständigen kann. Und ein Polizist sollte dem Englischen zumindest aug einem basic Level mächtig sein
      16 2 Melden
    • fabianhutter 01.07.2016 10:44
      Highlight @Gaspadin: Was ist denn die Aufgabe der Polizei? Das Gesetz durchzusetzen! Und das geht nun mal einfacher, wenn man das Gesetz auch den Betreffenden Personen erklären kann.

      Die Polizisten können das bestimmt auch auf italienisch machen, aber das ganze wird so nicht einfacher.

      Wenn Sie im Ausland ein Ihnen nicht bekanntes Gesetz brechen sind Sie bestimmt auch froh, wenn sich der betreffende Staat anstrengt und es Ihnen auf verständliche Art und Weise erklärt.
      11 2 Melden
    • fabianhutter 01.07.2016 10:47
      Highlight @geshitstormt: Das ist eine einfache "Aufwand und Ertrag"-Rechnung. Mit welcher Sprache kann man sich mit dem geringsten Aufwand mit den meisten Personen verständigen?

      Im Touristenland Schweiz ist das nun mal Englisch...
      11 2 Melden
    • philosophund 01.07.2016 11:38
      Highlight Schon traurig dass die Polizei im Tessin mehrheitlich kein Englisch kann.
      13 2 Melden
    • Gaspadin 01.07.2016 16:10
      Highlight Nein, ein Polizist muss nicht englisch sprechen können, um die Papiere zu prüfen und eine Busse aufzubrummem. Das geht auch mit Gesten.
      Überhaupt wird Englisch überschätzt. Nur Rund 10 % müssen in ihrer Arbeit gelegentlich englisch sprechen, wenige % täglich. Hingegen eine andere Landesprache (deutsch, franz., ital.) müssen über 50 % gelegentlich oder regelmässig bei ihrer Arbeit sprechen. Englisch ist nur bei Doktorarbeiten unerlässlich geworden, oder für Vasallen von US-Firmen, bzw. US-Grossaktionären.
      Die wichtigste und gleichzeitig immer schlechter beherrschte Sprache ist Hochdeutsch.
      4 1 Melden
    • fabianhutter 01.07.2016 16:35
      Highlight Da haben Sie recht, der Polizist muss nicht englisch sprechen um seine Arbeit zu machen, aber es würde seine Arbeit erleichtern.

      Die Erklärung mit Gesten ist um einiges schwieriger als mit einer Sprache.

      Und es geht hier nicht um den Durchschnittsbürger, sonder um die tessiner Polizei, die dieses Gesetz wohl vorallem bei Touristen durchsetzen müssen, die keine Landessprache beherschen.

      Und dass 50% bei der Arbeit gelegentlich eine fremde Landessprache gebrauchen und nur 10% Englisch wage ich doch sehr zu bezweifeln.

      3 0 Melden
    • JaneSoda 01.07.2016 16:44
      Highlight @Gaspadin - hast du eine Quellenangabe zu deiner %- Aussage? Würde mich sehr interessieren.
      3 0 Melden
    • fabianhutter 01.07.2016 17:10
      Highlight Es die Werte von Gaspadin sind ein wenig übertrieben. Es gibt eine Studie zu dem Thema, die allerdings schon über 10 Jahre alt ist.

      file:///M:/Downloads/fremdsprachen-in-schweizer-betrieben.pdf
      2 0 Melden
    • JaneSoda 01.07.2016 18:07
      Highlight Danke, Fabian.
      1 0 Melden
    • Gaspadin 01.07.2016 18:52
      Highlight Gemäss dem Bundesamt für Statistik, Bericht "Sprachenlandschaft", ist die Sprache am Arbeitsplatz zu 98 % deutsch (Deutschschweiz), zu 98 % französisch (Romandie) und zu 97 % italienisch (Tessin), s. S. 44
      Im Schnitt spricht ein Arbeitnehmer gerademal gut 1,5 Sprachen ( s. S. 45).
      Fremsprachenkenntnisse sind offensichtlich wenig von Arbeitgebern gefördert oder benötigt.
      0 0 Melden
    • fabianhutter 01.07.2016 19:23
      Highlight @Gaspadin: Sie beziehen sich offensichtlich auf die Volkszählung aus dem Jahr 2000. Doch bereits eine Erhebung aus dem Jahr 2008 hat gezeigt, dass die Schweizer im Durchschnitt 2 Sprachen sprechen, die Deutschschweizer gar 2,2.

      Sprachen sind heute immer mehr erwünscht. Auch in meiner Branche (Ingenieur) ist Englisch, zumindest Basiskenntnisse, unerlässlich.

      http://www.nzz.ch/schweizer-in-sachen-fremdsprachenkenntnissen-auf-rang-drei-1.682355
      3 0 Melden
    • AdiB 01.07.2016 19:26
      Highlight ich kenne fabriken wo 98% kaum deutsch spricht. meine mutter arbeitete in solch einem unternehmen.
      für die grossen arbeitsgeber brauchst du gar keine sprachkentnisse, nur klappe zu, pünktlich zur arbeit und deine arbeit machen.
      3 0 Melden
    • http://bit.ly/2mQDTjX 02.07.2016 00:48
      Highlight Grundsätzlich wäre es zu begrüssen, wenn den Polizisten etwas mehr Bildung und Kultur mit auf ihren Weg gegeben würde. Diesbezüglich scheinen mir die Mangelerscheinungen in den Polizeikorps offensichtlich. Für gebildete und intelligente Leute ist das Berufsbild Polizist eher abschreckend.

      Wir können schon froh sein, wenn die Polizisten wenigstens in ihrer Muttersprache einen Satz halbwegs fehlerfrei hinkriegen. Schon das gelingt nur wenigen Polizisten.
      4 2 Melden
    • Gaspadin 02.07.2016 01:03
      Highlight @fabianhutter: 2.2 Sprachen, so: Zürischnurre, Albanisch und zwei Dutzend Sätze Englisch.
      Statt Albanisch, wahlweise: italienisch, doanisch, portugiesisch, kroatisch, serbisch, ungarisch, vietnamesisch, ....
      0 0 Melden
    • FrancoL 02.07.2016 10:20
      Highlight @Lorent; Wieso sollten Polizisten die Muttersprache besser beherrschen als zB ein Spengler, ein Vermessungstechniker oder eine Arztgehilfin.

      Die Muttersprache wird in der Schweiz vernachlässigt und dies ist auch mit ein Grund des weit verbreiteten Unbehagen gegenüber den Deutschen.

      Es ist nicht einfach eine Sprache , die viele nicht mögen und im täglichen Umgang meiden, gut zu erlernen und brauchbar anzuwenden.

      Noch schwieriger wird es mit dem Geschriebenen, wenn zB der Polizist ein Protokoll einer in Dialekt erfolgten Vernehmung erstellen muss, kommt das einer Übersetzung gleich.
      3 0 Melden
  • Wilhelm Dingo 01.07.2016 08:19
    Highlight Erwartet irgendjemand in USA, Kuba, Mexico oder in sonst einem schönen Reiseland dass die Polizei Deutsch spricht? Ich musste mich mit der Polizei in Mexico immer in Spanisch und in den USA in Englisch verständigen.
    56 25 Melden
    • AdiB 01.07.2016 09:12
      Highlight doch ich erwarte das in mexico die polizei englisch kann.
      27 9 Melden
    • Thrasher 01.07.2016 09:46
      Highlight Die Polizei in Mexiko kennt sonst noch die Sprache des Geldes. (Leider)
      18 0 Melden
    • FrancoL 01.07.2016 10:30
      Highlight Man kann nicht immer einen Umkehrschluss anbringen! Deutsch ist nun mal keine Weltsprache.
      15 1 Melden
  • amazonas queen 01.07.2016 08:00
    Highlight Von 100 Polizisten sprechen nur 2 Englisch? Steht das wirklich im Artikel??
    50 0 Melden
    • Ton 01.07.2016 08:07
      Highlight Schon möglich, denn das Englischniveau ist bei uns nicht so hoch, wie wir es uns einbilden.
      40 4 Melden
    • tipsi 01.07.2016 08:46
      Highlight Ich vermute im Tessin ist Englisch für viele die zweite Fremdsprache, Deutsch oder Französisch sind bevorzugt. Und auch je nach Altersgruppe variieren die Englischkentnisse.
      23 1 Melden
  • Pius C. Bünzli 01.07.2016 07:55
    Highlight Wieso können die denn kein englisch. Mitlerweile spricht doch fast jeder englisch..
    30 17 Melden
    • Dä Brändon 01.07.2016 08:07
      Highlight Bikose, itse not de languitsch ofe di ticino. Ife ju wante tu spiike inglisch go to inglischlande.
      71 0 Melden
    • Eskimo 01.07.2016 09:08
      Highlight Weil wir in der Schweiz leben und hier englisch keine Amtsprache ist. Oder erwarten Sie etwa auch dass in den Ferien alle deutsch mit ihnen sprechen?
      16 19 Melden
    • AdiB 01.07.2016 09:13
      Highlight eskimo hier geht es um touristen und nicht um hier snsässige und das die polizei englisch können muss ist wichtig. wenigsten einer von 2. oder erwarten sie das die asiaten in luzern dür ihren ferienaufenthalt deutsch lernen?
      19 4 Melden
    • FrancoL 01.07.2016 10:33
      Highlight Wenn die Touristen etwas kaufen da können die Tessiner und auch andere plötzlich englisch sprechen ;-))
      8 0 Melden
    • SemperFi 02.07.2016 13:12
      Highlight Wieso sollten die Tessiner Polizisten nun auch noch Englisch sprechen? Der Durchschnittstouri aus dem Norden erwartet ja bereits ganz selbstverständlich perfektes Deutsch (am liebsten noch alle möglichen Dialekte). Irgendwann ist doch Schluss.
      2 1 Melden
    • Pius C. Bünzli 02.07.2016 14:35
      Highlight Ich erwarte von polizisten eine gewisse grundbildung ja
      2 0 Melden
  • Mike Panzer 01.07.2016 07:38
    Highlight Handschellen sagen mer wie 1000 Worte.
    38 42 Melden
    • FrancoL 01.07.2016 10:34
      Highlight Ist wohl abhängig was der Einzelne unter "mer" versteht!
      13 4 Melden
  • ConcernedCitizen 01.07.2016 06:43
    Highlight Hoteliers sind neben Bauern schon die grössten Jammeris. Früher gings ja auch. (Bin Laden Familie in Schweden)
    50 11 Melden
    • Dä Brändon 01.07.2016 08:09
      Highlight Eine richtig flotte Truppe. Jetzt verstehe ich warum gewisse amerikanische Politiker mit ihnen befreundet waren.
      28 0 Melden
    • TheMan 01.07.2016 10:31
      Highlight ConcernedCitizien als Bauer hat man fast eine 24h Job mit fast 0 Einkommen. Dies 365 Tage im
      Jahr. Das 0 Einkommen wurde noch mehr gegen 0 gedrückt dank der PFZ usw. Ein Professor sagt kürzlichst, unsere Bauernhöfe würden dan Rentieren, wen sie a. So Gross sind wie in den USA. B. Masttierhaltung wie in den USA haben, inkl Antibiotikafleisch und Gentechfleisch. Und C. Auf Gentechnisch veränderte Produkte Setzt. Na dan Motz weiter und iss solche Produkte. En guete.
      5 10 Melden
    • SemperFi 02.07.2016 13:15
      Highlight @TheMan Und wo ist der Zusammenhang mit dem Burkaverbot im Tessin?
      0 0 Melden

Zürcher Stadtparlament will auch in Zukunft keine Nationalitäten in Polizeimeldungen

Die Nationalitäten von Tätern und Opfern soll die Zürcher Stadtpolizei in ihren Meldungen auch weiterhin nicht nennen. Diese Praxis hat das Stadtparlament am Mittwoch klar bestätigt. Ein SVP-Postulat für die Wiedereinführung der Nennungen fand keine Mehrheit.

Seit dem vergangenen November verzichtet die Stadt Zürich auf die Nennung von Nationalitäten in Polizeimeldungen. Auf Anfrage werden sie jedoch bekanntgegeben. Der damalige Sicherheitsvorstand Richard Wolff (AL) setzte damit ein 2015 vom Stadtparlament überwiesenes Postulat um.

Mit der Nennung der Nationalität werde suggeriert, dass sich die Tat damit erklären lasse. Dies verdecke die eigentlichen Ursachen wie beispielsweise Armut, tiefes Bildungsniveau oder Drogensucht, lautete die …

Artikel lesen