Schweiz

Und runter gehen die Renten: Bundesrat senkt Mindestzinssatz auf 1 Prozent

26.10.16, 11:42 26.10.16, 12:31

Renten sinken erneut. Der Mindestzinssatz wird gesenkt.  Bild: KEYSTONE

Der Mindestzinssatz in der beruflichen Vorsorge sinkt 2017 von heute 1,25 auf 1 Prozent. Der Bundesrat hat am Mittwoch die Empfehlung der zuständigen Kommission übernommen.

Mit dem Mindestzinssatz wird bestimmt, zu welchem Satz das Vorsorgeguthaben der Versicherten mindestens verzinst werden muss. In der Eidg. Kommission für berufliche Vorsorge waren Vorschläge von 0,5 bis 1,25 Prozent diskutiert worden. Die Mitglieder einigten sich schliesslich auf 1 Prozent.

Angesichts der aktuellen Negativverzinsung von Obligationen guter Qualität sei ein Zinssatz von 1 Prozent vergleichsweise attraktiv, argumentierte sie. Entscheidend für die Festlegung des Satzes ist die Rendite der Bundesobligationen sowie zusätzlich der Aktien, Anleihen und Liegenschaften.

Die Rendite der Bundesobligationen ist gemäss Mitteilung des Bundesamtes für Sozialversicherungen (BSV) weiter gefallen und auf rekordtiefe Werte gesunken. Die Verzinsung der 7-jährigen Bundesobligationen betrug Ende September 2016 minus 0,73 Prozent. Ein Jahr zuvor lag die Verzinsung noch bei minus 0,39 Prozent.

Tiefe Zinsen im Bereich der Anleihen liessen sich weltweit beobachten. Die Performance der Aktienmärkte sei sowohl 2015 als auch in diesem Jahr unbefriedigend. Gemäss BSV konnte hingegen mit Immobilien «eine ansprechende Rendite erzielt werden». Allerdings betrage der Anteil Immobilien am Vorsorgevermögen nur 18 Prozent.

Bei der Bekanntgabe des Vorschlags der Kommission Anfang September hatte der Schweizerische Versicherungsverband SVV die Empfehlung von 1 Prozent als «deutlich zu hoch» kritisiert. Kritik kam auch vom Schweizerischen Gewerkschaftsbund: Die Versicherten müssten sich erneut auf tiefere Renten einstellen, hiess es im September. (sda)

Die Schweiz ... mal anders

28 Schweizer Dinge, über welche sich Touristen wundern – die für uns aber völlig normal sind

Dieses Land ist SOWAS VON merkwürdig! Was Ausländern in der Schweiz am Leben unter Eidgenossen auffällt

11 unübersetzbare schweizerdeutsche Wörter, die total verheben, imfall

Erstaunliche Fakten über die Schweiz, die du kennen solltest

Typisch Schweiz: «Ich sollte eigentlich im Bett sein, aber …*hust hust*»

Du weisst, dass du im gehobenen Mittelstand der Schweiz angekommen bist, wenn du ... 

13 Sätze, die Schweizer in den Ferien nicht mehr hören können

23 Sätze, die du in der Schweiz nie hören wirst

«Finken! Überall FINKEN!!» – Was Ausländern am Leben in der Schweiz auffällt – Teil II

25 Schweizer Menüs aus deiner Jugend, die deine Kinder schon nicht mehr kennen werden

«Das geht eindeutig zu weit!» – so lacht die Welt über die Schweiz 

Bünzli-Test! Welche dieser 11 Schweizer Marotten hast du auch?

Zum RS-Beginn: Von Curry bis Militärschoggi – 12 Armee-Rationen im Direktvergleich

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
11
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Prof. Dr. Dr. D. Trump 26.10.2016 15:12
    Highlight Die Pensionskassenpflich gehört ersatzlos gestrichen. Sie ist zu einer reinen Abzockemaschine für Pensionskassenmanager geworden.
    Ich werde dadurch mit Staates Segen bestohlen um viele Tausend Franken.
    11 6 Melden
    • LeChef 26.10.2016 16:33
      Highlight Ironie?
      6 2 Melden
    • Prof. Dr. Dr. D. Trump 27.10.2016 07:52
      Highlight Mein voller Ernst. Ich nehme soviel aus der PK heraus und stecke es in mein Haus, wie ich nur kann.
      Da ist das Geld viel sicherer und wirft viel mehr Rendite ab und ich kann es sicher vererben.
      PK-Gelder sind fremdverwaltete Zwangsersparnisse vom sauer verdienten Lohn weggenommen und den Lohnabhängigen vorenthalten, bis über den Tod hinaus, falls als Rente bezogen. Es geht nicht mehr lange, dann wird der Kapitalbezug des eigenen PK-Vermögens unmöglich gemacht. Zusammen mit dem stetig sinkenden Umwandlungssatz und bald erhöhten AHV-Alter werden dann die privaten PK-Vermögen ausgeraubt.
      3 1 Melden
    • LeChef 27.10.2016 09:18
      Highlight Sorry, du kommst einfach nicht draus. Ich versuche es so einfach wie möglich zu schreiben: Wer auch nur durchschnittlich lange lebt, wird mit dem heutigen, zu hohen Umwandlungssatz mehr aus der PK rausholen, als sein Sparkapital. Nur für Leute die sehr früh sterben ist die Rente ein schlechtes Geschäft. Diese Möglichkeit besteht, da hast du recht, aber Versicherungen haben nunmal so an sich, dass der Payoff im Voraus unsicher ist (sonst bräuchte es keine Versicherung). Du solltest froh sein, ist die PK obligatorisch, denn wer nicht spart, liegt sonst einfach der Sozialhilfe auf der Tasche.
      2 2 Melden
    • LeChef 27.10.2016 09:25
      Highlight Mit Immobilien wirst du im Moment vielleicht etwas mehr Rendite machen, als der Mindestzins von im Moment 1% bei den PK. Wenn du die letzen 15 Jahre anschaust stimmt das aber schon nicht mehr. Es praktisch unmöglich für einen Privatsparer, die Performance eines institutionellen Anlegers längerfristig zu schlagen.
      Es besteht übrigens tatsächlich die Gefahr, dass PK Gelder zweckentfremdet werden, nämlich dann, wenn wir das System nicht reparieren. Der Umwandlungssatz muss runter, das Rentenalter rauf, damit es nicht zu Querfinanzierung zwischen den PK oder zugunsten der AHV kommt.
      1 1 Melden
    • Prof. Dr. Dr. D. Trump 27.10.2016 14:45
      Highlight @LeChef: Falsche Prämisse: der Umwandlumgssatz wurde schon wiederholt gesenkt und er wird noch weiter gesenkt werden. Das AHV-Alter droht schrittweise erhöht zu werden (67, 68, 70, 75, 80,...), bis nur noch ein Bruchteil der Rente ausbezahlt werden muss. Deswegen werden erst recht viele auf Sozialhilfe angewiesen sein, oder auf eine Ampulle von Exit. Ihre Prognose ist nicht plausibel und nicht haltbar. Ihr naives Vertrauen in die Politik kommt uns alle teuer zu stehen.
      Das Zinsdebakel in der PK beweist, dass sie nicht funktioniert und darum abgeschafft werden muss.
      4 2 Melden
    • Richu 27.10.2016 17:23
      Highlight @Prof. Dr. Dr. D. Trump: Wer behauptet, das AHV-Alter werde schrittweise bis zum 80 Altersjahr erhöht, sollte sich vielleicht besser mal vom Psychiater untersuchen lassen!
      2 3 Melden
  • amore 26.10.2016 14:02
    Highlight Der Bund könnte aber auch allen Rentnerinnen und Rentnern die jährliche Mitgliedschaftsgebühr von EXIT schenken.
    13 7 Melden
  • Gelöschter Benutzer 26.10.2016 14:00
    Highlight Und für dieses lausige 1% werden jedem Bürger noch ca. 800.-- Vermögensverwaltungskosten pro Jahr abgezogen.
    Dabei spekulieren sie an den Börsen, bewirtschaften Immobilien und bereichern sich ab und zu auch selber. Ein Volksbetrug im höchsten Masse!
    27 3 Melden
  • Gelöschter Benutzer 26.10.2016 13:24
    Highlight Zu beachten ist jedoch auch, dass wir aktuell sogar Deflation haben. So haben wir zwar nur ein Prozent mehr, aber das Geld selbst hat einen höheren Wert.
    4 10 Melden
  • AdiB 26.10.2016 12:53
    Highlight Und irgendwan wird die rente eine kugel in die stirn sein. So spart man ja natürlich am besten wenn alle rentner beim erreichen des rentenalter tot sind.
    25 5 Melden

Von wegen Käse, Schokolade und Uhren: Die Schweiz ist Vizeweltmeister im Waffenhandel

Laut einer neuen US-Studie liefert pro Kopf kaum ein Land mehr Waffen an Entwicklungsländer als wir Schweizer.

Die Schweiz ist ein Top-Exportland. Nicht nur bei Waren wie Käse, Schokolade und Uhren. Sondern auch bei Waffen. Vor allem bei Waffen an Entwicklungsländer.

Zu diesem Schluss kommt eine neue Studie des US-amerikanischen Congressional Research Service (CRS). Demnach war die Schweiz 2015 der weltweit siebentgrösste Rüstungslieferant an Entwicklungsländer: Sie lieferte Rüstungsgüter im Wert von 700 Millionen Dollar an sogenannte «developing nations».

Pro Kopf umgerechnet, belegt die neutrale Schweiz …

Artikel lesen