Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Diese Karte zeigt, wo KEIN EINZIGER Auslandschweizer wohnt – und wo es höchstens 10 hat

Wo die meisten und wo die wenigsten Auslandschweizerinnen und Auslandschweizer leben – und wo es offiziell gar keine gibt. Eine Übersicht in 4 Grafiken – und ein historischer Bonus von 1928.

11.05.18, 11:51 22.05.18, 15:50
Lea Senn, Marius Egger


751'800 Schweizerinnen und Schweizer leben im Ausland. Das ist jede zehnte Person mit Schweizer Pass. Damit wäre die so genannte Fünfte Schweiz hinter Zürich, Bern und Waadt der viertgrösste Kanton der Schweiz. Und die Frauen sind in der Überzahl: 54,5 Prozent sind Auslandschweizerinnen.

Bei den Zahlen handelt es sich um jene Personen, die konsularisch gemeldet sind. Die effektive Zahl der Auslandschweizer dürfte gegen eine Million betragen.

Wo aber leben die meisten der offiziell gemeldeten Auslandschweizerinnen und Auslandschweizer? Und – fast noch spannender – an welchen Orten leben nur wenige oder gar keine? Wir haben die Zahlen des Bundesamts für Statistik analysiert. 

Hier wohnen die Auslandschweizer

Das sind die Top 10

Top 10 Länder mit Auslandschweizern

Grafik: Lea Senn/watson.ch

Hier wohnen maximal 10 Auslandschweizer

Laut Bundesamt für Statistik leben in folgenden Ländern oder Territorien zehn oder weniger Schweizerinnen oder Schweizer: Brunei Darussalam (10), Suriname (10), Timor-Leste (9), St. Vincent und die Grenadinen (9), Guinea-Bissau (8), Usbekistan (6), Nordkorea (6), Lesotho (6), Eritrea (6), *Svalbard und Jan Mayen (6), *Grönland (5), Äquatorialguinea (5), Kiribati (3), Palau (3), Marshallinseln (2), *St. Pierre und Miquelon (2), *Niue (1), Mikronesien (1), *Falklandinseln (1), *Anguilla (1), Sao Tomé und Principe (1), Tuvalu (0), Nauru (0) Turkmenistan (0) und *Alderney (0)

* Territorien, die keine unabhängigen Staaten sind

Länder mit 10 oder weniger Auslandschweizern

Grafik: Lea Senn/watson.ch

Hier wohnt kein einziger Auslandschweizer

Grafik: Lea Senn/watson.ch

Auf der ganzen Welt gibt es lediglich drei unabhängige Staaten, in denen kein einziger Auslandschweizer gemeldet ist. Es sind dies Turkmenistan, Nauru und Tuvalu. Das war allerdings nicht immer so.

Turkmenistan

Blick auf Ashgabat, die Hauptstadt von Turkmenistan. Bild: Shutterstock

2010 waren in dem zentralasiatischen Land noch 8 Auslandschweizer gemeldet. Es war dies der vorläufige Höhepunkt. Fünf Jahre später hielt sich genau noch eine Person mit Schweizer Pass dauerhaft in dem Land auf, seit 2016 leben in dem Land mit rund 5,7 Millionen Einwohnern offiziell gar keine Schweizer mehr.

Tuvalu

Blick auf Tuvalu.

Seit 1995 erfasst das Bundesamt für Statistik den Inselstaat im Pazifischen Ozean. Damals war noch eine Schweizerin oder ein Schweizer gemeldet. Seit 2002 lebt auf der Insel mit etwas mehr als 10'000 Einwohnern keine konsularisch gemeldete Person mehr mit Schweizer Pass.

Nauru

NAURU, NAURU:  The barren and bankrupt island state of the Republic of Nauru awaits the arrival of 521 mainly Afghan refugees, 11 September 2001 which have been refused entry into Australia.  The 25-square-kilometers of land encompassing Nauru has been devastated by phosphate mining which once made the Micronesian Nauruans the second wealthiest people per capita on earth.          AFP PHOTO/Torsten BLACKWOOD (Photo credit should read TORSTEN BLACKWOOD/AFP/Getty Images)

Blick auf Nauru. Bild: AFP

Der Inselstaat im Pazifischen Ozean gehört mit einer Einwohnerzahl von knapp 10'000 wie Tuvalu zu den kleinsten Ländern der Welt. Schweizer gibt es derzeit keine dort. Ob je eine Person mit Schweizer Pass dort gemeldet war, ist nicht klar.

Chantal, wir wissen jetzt, wohin du in die Ferien solltest ...

Video: watson/Chantal Stäubli, Emily Engkent

BONUS: Hier lebten 1928 die Auslandschweizer

Das Bundesamt für Statistik erfasste die Wohnorte der Auslandschweizer auch schon vor 90 Jahren. Dazumal waren 347'655 Personen gemeldet. Knapp drei Viertel davon blieben in Europa.

Ozeanien und Asien legten seit den ersten Erfassungen 1928 deutlich zu. grafik: Lea senn/watson.ch

Frankreich führt die Liste mit den meisten Auslandschweizern auch 1928 schon deutlich an. Auch die Plätze 2 (Deutschland), 3 (USA) und 4 (Italien) hielten sich über diese Zeit an der Spitze. Mit Argentinien kommt das erste Land in den Top 10, das es heute nicht mehr unter die zehn beliebtesten Länder schafft.

In diesen zehn Ländern wohnten 1928 die meisten Auslandschweizer. grafik: lea senn/watson.ch

Passt irgendwie auch zum Thema:

Und grad nochmals Emily: «En Guete!» – Ernsthaft, Schweiz, langsam reicht es

Video: watson/Emily Engkent

Das könnte dich auch interessieren:

Die Frau, die weltbekannt wurde, ohne es zu wissen

«Ich habe keine devote Ausstrahlung»: Tonia Maria Zindel über MeToo, Tod und Rätoromanisch

So (böse) freuen sich Eltern, dass die Kinder wieder in die Schule müssen

Die 8 grössten Kraftwerke zeigen das riesige Potential von erneuerbaren Energien

Blutgräfin Báthory, die ungarische Serienmörderin

Sie waren vor 10 Jahren unsere grössten Hoffnungen – das wurde aus ihnen

Endlich «Weltklasse»: Wie Schalkes Max Meyer bei Crystal Palace statt Barça landete

1 Hanfsamen provoziert ein Gerichtsverfahren – eine Amtsschimmel-Komödie in 3 Akten

Bauern wie zu Gotthelfs Zeiten? Per Initiative ins landwirtschaftliche Idyll

Nach Rausschmiss von «Guardians of the Galaxy»-Regisseur: Darsteller droht Disney

Aufgepasst, Männer! So vermeidet ihr «mansplaining»

18 lustige Fails, die dich alles um dich herum vergessen lassen

Blochers Zeitungsimperium druckt seinen eigenen Artikel gegen «fremde Richter»

Wie das Geschwür am Hintern des Sonnenkönigs zum Trend wurde

Migros und Coop sind im Fitnessfieber – und die kleinen Studios leiden

Hipster-Bärte bedrohen die Rasierklingen-Industrie

Scheidungen sind out – und das hat seine Gründe

«Die Frage ist nur noch: Wann haben wir die Schmerzgrenze erreicht?»

Ronaldo verzückt die neuen Teamkollegen: «Es ist gar nicht möglich, mit ihm mitzuhalten»

Das sagt Osama Bin Ladens Mutter über ihren Sohn, den Terrorfürsten

Die Erde ist bei Google Maps keine flache Scheibe mehr – das ist wichtiger, als du denkst

Wie die Migros das Label-Chaos beseitigen will – und dafür kritisiert wird

Bruthitze und Megadürre –  Die Katastrophe von 1540 war schlimmer als der Hitzesommer 2003

So viel Geld macht Ferrari pro Auto – und so viel legt Tesla drauf

7 Mehrtageswanderungen, die sich richtig lohnen 

präsentiert von

So will eine deutsche Architektin das Meer von Plastik-Müll befreien

In Liverpool muss Schnäppchen-Shaqiri beweisen, dass er der Königstransfer ist

Wenn ich noch einen alten Kerl mit einer jungen Frau vögeln sehe ...

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

37
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
37Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • lilie 12.05.2018 07:36
    Highlight Ich bin ganz verwundert, dass Frankreich an oberster Stelke steht. Sind das alles Westschweizer, die lieber in der EU leben wollen? 🤔
    17 20 Melden
  • Hugo Wottaupott 12.05.2018 05:24
    Highlight Ich bin schockiert. Wo sind die abermillionen IV und AHV-Bezüger die in Thailand residieren?
    17 11 Melden
    • lilie 12.05.2018 08:42
      Highlight Sehr guter Punkt. Ich hab nachgeforscht: In Thailand lebt die grösste Schweizer Kolonie in Asien, und sie ist sagenhafte 5'500 Personen stark. Die Zahlen lassen darauf schliessen, dass es sich dabei vorwiegend um Männer handelt, die nach Thailand auswandern, um Karriere zu machen/ein Geschäft aufzubauen und eine Familie zu gründen:

      https://www.swissinfo.ch/ger/thailand--das-neue-tropenparadies-der-schweizer/6589442
      6 1 Melden
    • rocky53 12.05.2018 12:46
      Highlight warum ahv oder iv hier verbrauchen,habe 2 wohnsitze in asien,nur ab und zu hier
      3 6 Melden
  • Namenloses Elend 11.05.2018 23:16
    Highlight Ich grüsse den einen Schweizer auf den Falklandinseln! Ave Bruder, alles klar? Ma eis suufe zäme? 🍻
    22 0 Melden
    • lilie 12.05.2018 08:43
      Highlight @Namenloses Elend: Ich kann ja falsch liegen, aber vielleicht ist der eine Schweizer auf Falkland ausgewandert, weil er die Schnauze voll hat von den andern Schweizern. 😂
      35 2 Melden
    • Namenloses Elend 12.05.2018 20:58
      Highlight Lilie

      Das wird wohl so sein 😂
      4 0 Melden
  • Adam Gretener (1) 11.05.2018 23:03
    Highlight Schätzli, Du warst an den genau gleichen Orten, in den genau gleichen Hotels und Resorts wie die von Dir besprochenen Schweizer im Ausland. Was sagt das Dir nun???? Ich habe auch schon solche Exemplare getroffen, aber, wenn man nach Thailand fährt, bestimmt auch noch nach Pattaya, what a suprise...
    3 11 Melden
  • La12 11.05.2018 22:02
    Highlight Eindrücklich, dass bei so wenigen Schweizern in Nordkorea gerade das Staatsoberhaupt ein Schweizer (Könizer) ist...
    10 14 Melden
  • Luca Brasi 11.05.2018 17:42
    Highlight Ich finde es süss, dass bei Südamerika Französisch-Guyana auf der Karte nach einem Hotspot für Schweizer aussieht, aber es einfach daran liegt, dass es Frankreich ist. 😉
    49 1 Melden
  • Caturix 11.05.2018 17:38
    Highlight Nauru. Ob je eine Person mit Schweizer Pass dort gemeldet war, ist nicht klar.
    Wenn nicht haben sie ja Glück gehabt. In der Schweiz sieht man überall Schweizer. Also je nach Region.
    11 19 Melden
  • Bloody Mary 11.05.2018 16:15
    Highlight Bin grad überrascht das in Österreich verhältnismässig wenig Schweizer wohnen, in allen anderen an die Schweiz grenzenden Länder aber viel mehr..
    39 4 Melden
  • Flötist 11.05.2018 14:18
    Highlight Das wär mal eine interessante SRF Sendung: Die Personen besuchen, die die einzigen Schweizer in einem Land sind. Anstatt die, die es erst probieren auszureisen.
    168 4 Melden
    • Karl Bukowski 12.05.2018 07:20
      Highlight gibts über Nordkorea
      5 0 Melden
  • michiOW 11.05.2018 14:17
    Highlight Bei der letzten Grafik sind Belgien und Brasilien als 8 aufgeführt, die 9 fehlt jedoch.
    6 36 Melden
    • mein Lieber 11.05.2018 16:24
      Highlight *Versteht das Prinzip von Ranglisten nicht*
      61 8 Melden
    • Pana 11.05.2018 18:24
      Highlight Wir haben einen Anwärter für den nächsten Statistik Minister der Trump Administration.
      41 10 Melden
    • michiOW 11.05.2018 19:21
      Highlight Dann klärt mich doch bitte auf, falls Ihr so gütig seid.
      23 0 Melden
    • pinex 11.05.2018 22:03
      Highlight Weil 2 auf demselben platz sind, fällt der platz dahinter aus. Wenn also bei wettbewerben zwei 1. werden, ist der nächstplatzierte 3.
      28 1 Melden
    • fischolg 12.05.2018 08:35
      Highlight Aber es sind ja nicht einmal die gleiche Anzahl Personen in den beiden Ländern... In Belgien sind es über 1000 Personen mehr. Sind es etwa prozentual pro jeweilige Landesbevölkerung gleich viele? Dann hätte man ja die Prozente auch aufschreiben sollen.
      11 1 Melden
    • michiOW 12.05.2018 09:25
      Highlight @fisholg
      Danke, endlich jemand, der sich die Grafik richtig angesehen hat.

      Wollen sich die Anderen auch noch dazu äussern oder wollen sie sich keines Fehlers bewusst werden?
      8 1 Melden
    • mein Lieber 12.05.2018 10:33
      Highlight Fischolg der Statistiknazi 😂
      4 0 Melden
  • Ken Hurt 11.05.2018 13:21
    Highlight Ich wandere nach Nauru aus
    53 2 Melden
    • Dominic Marc Morgenthaler 11.05.2018 14:11
      Highlight Ich komme mit! :-)
      30 4 Melden
    • hektor7 11.05.2018 16:18
      Highlight Sind die Leute von da nicht bekannt als die dicksten Einwohner/innen der Welt? Lieblingshobby: den ganzen Tag mit dem Auto rund um die Insel cruisen...

      36 1 Melden
  • Nordurljos 11.05.2018 12:28
    Highlight Dann kenn ich ja 1/9tel der Schweizer Bevölkerung von Ost Timor :D
    187 3 Melden
  • Oh Dae-su 11.05.2018 12:09
    Highlight Gibt es in Turkmenistan keine Botschaft oder ein Konsulat? Oder zählen die einfach nicht?
    83 4 Melden
    • Stan_the_man 11.05.2018 12:38
      Highlight Nein, für Turkmenistan zuständig ist die Botschaft in Aserbaidschan.
      56 2 Melden
    • piranha 11.05.2018 12:39
      Highlight Ich vermute, dass das diplomatische Korps nicht zählt, da es sich ja bei der Botschaft um schweizerisches Staatsgebiet handelt und somit nicht um Ausland.
      76 2 Melden
    • Schnuderbueb 11.05.2018 12:46
      Highlight Die gleiche Frage stelle ich mir auch für Eritrea.
      27 2 Melden
    • #10 11.05.2018 14:41
      Highlight Das EDA kann die Frage zurzeit gerade nicht beantworten ;-)
      29 3 Melden
    • loquito 11.05.2018 16:00
      Highlight Bei 0 Schweizern dort, macht eine Vertretung wohl nicht viel Sinn...
      8 6 Melden
    • Stefano Sabino 11.05.2018 16:14
      Highlight Nein , man muss nach aserbaidschan Hauptstadt Baku gehen !
      6 1 Melden
    • Gummibär 11.05.2018 17:20
      Highlight Für Turkmenistan ist die Botschaft in Baku, Aserbaidschan zuständig.
      gelegentlich sind Schweizer Transportspezialisten dort tätig in Zusammenhang mit der Raffinerie in Turkmenbashi oder mit Spezialtransporten in das nordöstlich gelegene Uzbekistan.
      7 0 Melden
  • Alcedinidae 11.05.2018 12:06
    Highlight Kim Jong Un hat also sogar 6 Mitschüler mitgenommen.
    312 7 Melden
    • Oh Dae-su 11.05.2018 12:38
      Highlight Das dürften ziemlich sicher die Leute vom DEZA sein. Auch gibt es bei IAESTE immer wieder diverse Praktikas bei der Universität Pjöngjang im Angebot. Sind also vielleicht auch noch ein paar von dort.
      56 2 Melden
    • Dominic Marc Morgenthaler 11.05.2018 14:09
      Highlight Hahaha :-D
      Hab'gerade genau das gleiche gedacht!!!
      9 3 Melden

Warum die Linke zu Unrecht des «Blocherismus» angeklagt wird

Der Kampf der Gewerkschaften und der SP gegen die Aufweichung der flankierenden Massnahmen ist moralisch und wirtschaftlich gerechtfertigt. Punkt.

«Seit der Finanzkrise sprechen alle von der Ungleichheit – aber niemand unternimmt etwas dagegen», seufzte einst der Ökonom Branko Milanovic in einem Interview mit watson. Er gehört zu den weltweit führenden Experten auf dem Gebiet der Einkommensverteilung. Seine legendäre «Elefantengrafik» hat aufgezeigt, wie der Mittelstand der entwickelten Länder unter der Globalisierung gelitten hat.

Milanovic ist nicht der einzige, der vor der wachsenden Ungleichheit warnt. Heerscharen von Ökonomen …

Artikel lesen