bedeckt, wenig Regen
DE | FR
13
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Blogs
Videos

«Jööö!» bis «Wäh!» – Die wunderbare Welt der Schweizer Geräusche

Emily National

Wenn du denkst, du kannst endlich Schweizerdeutsch – und merkst: Nä-ä! Voll nöd!

Schweizerdeutsch ist eine bodenlose Fundgrube von neuen Wörtern. Und Geräuschen. Emily erklärt es mit Genna, unserem Bürohund.
14.03.2018, 14:3415.03.2018, 03:50
Emily Engkent
Folge mir
 Genna
Genna
Redaktionshund
Folge mir
Video: watson
Emily National
AbonnierenAbonnieren
Wie süss ist Genna?

Emily National

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

13 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
clint
14.03.2018 15:24registriert September 2014
habt ihr mit emily eigentlich einen guten vertrag gemacht? ich möchte nicht eines tages lesen müssen, sie sei zurück nach kanada ausgewandert :-(
17512
Melden
Zum Kommentar
avatar
Knety
14.03.2018 16:27registriert Mai 2016
Irgendwie holzhackermässig 😜
320
Melden
Zum Kommentar
avatar
Red4 *Miss Vanjie*
14.03.2018 15:58registriert Mai 2017
Ui nei :D
353
Melden
Zum Kommentar
13
Immer mehr Flüchtlinge schlafen am Zürich HB im Freien – und fast niemand hilft
Mitten in Zürich schlafen Flüchtlinge auf der Strasse. Grund: Für die Behörden existieren sie nicht. Zuständig fühlt sich ebenfalls niemand. Warum das so ist und was das Dublin-Verfahren damit zu tun hat.

Die Nächte im Winter sind kalt – diesen Januar waren es im Schnitt minus 2 Grad. Kaum jemand hält sich dann lange im Freien auf, geschweige denn schläft freiwillig draussen. Aber nicht alle haben die Wahl. Unter anderem die Flüchtlinge, deren Route durch die Schweiz führt. Sie kommen am Abend mit dem letzten Zug an und wollen am nächsten Tag mit dem ersten weiter, raus aus der Schweiz. Jede Nacht stranden Dutzende von ihnen am Hauptbahnhof in Zürich und sind gezwungen, die Nacht in der Kälte durchzustehen. Seit letztem Herbst werden es immer mehr.

Zur Story