Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05694702 Michael van Gerwen (L) is congratulated by Raymond van Barneveld after his 6-2 win inthe PDC World Darts Semi final between Michael van Gerwen and Raymond van Barneveld at the Alexander Palace in London, Britain, 01 January 2017.  EPA/SEAN DEMPSEY

Im Vorjahr musste Raymond van Barneveld (rechts) seinem Landsmann Michael van Gerwen gratulieren, damals war's der Halbfinal. Bild: EPA

Wenn sich van Gerwen nicht steigert, war's das für den Titelverteidiger

Viertelfinal-Tag an der Darts-WM: Noch drei Siege trennen die Spieler vom Pokal und dem Preisgeld von mehr als 500'000 Franken für den Weltmeister. Michael van Gerwen muss zulegen, wenn er seinen Titel verteidigen will. Und Phil Taylors Traum lebt weiter.



Zwei Mal treffen die grossen Stars der Szene aufeinander, zwei Mal Aussenseiter: Das ist die Ausgangslage vor den heutigen Viertelfinals der Darts-WM im Alexandra Palace in London. Was Gelegenheitsfans am meisten interessieren dürfte: Phil Taylor steht in der Runde der letzten Acht. Und «The Power» sagt, er beginne nun daran zu glauben, dass er tatsächlich noch einmal und zum 17. Mal Weltmeister werden könne. Dazu etwas weiter unten im Artikel mehr.

Die Viertelfinals heute:

Ab 13.30 Uhr:
Jamie Lewis (Wal) –
Darren Webster (Eng)

Dimitri Van den Bergh (Bel) –
Rob Cross (Eng)

Ab 20.00 Uhr:

Michael van Gerwen (Ned) –
Raymond van Barneveld (Ned)

Phil Taylor (Eng) –
Gary Anderson (Scho)

Der grüne Gigant wankte. Aber er fiel nicht. Michael van Gerwen zeigte in seinem Achtelfinal gegen Gerwyn Price Schwächen, die man sich von ihm nicht gewohnt ist. Dennoch setzte sich die Weltnummer 1 letztlich mit 4:2 Sätzen durch. Aber «Mighty Mike» weiss: Noch so eine durchzogene Leistung – und die WM ist für ihn gelaufen. Denn im Viertelfinal wartet nun Raymond van Barneveld, sein routinierter Landsmann. Einer, der wie kaum ein anderer die Qualität hat, wie ein Hai zuzubeissen, wenn sich ihm die Gelegenheit dafür bietet.

Play Icon

Die Highlights von Van Gerwen vs. Price. Video: YouTube/SPORT1

«Ich habe nicht gut gespielt, so einfach ist das», erklärte van Gerwen nach dem mühsamen Sieg. «Ich erreichte nicht 100 Prozent und machte mir das Leben damit selber schwer.» Bitter für die Konkurrenz, wenn sie wie der an Nummer 16 gesetzte Gerwyn Price am eigenen Limit spielt – oder gar über sich hinaus wächst – und trotzdem keinen Stich hat gegen Michael van Gerwen.

Michael van Gerwen of the Netherlands, left, celebrates taking the first set against Britain's Gerwyn Price  on day eleven of the World Darts Championship at Alexandra Palace, London, Wednesday, Dec. 27, 2017. (John Walton/PA via AP)

Benötigte gegen Gerwyn Price auch einmal Wettkampfglück: Michael van Gerwen (links). Bild: AP/PA

Die Provokation von «MvG»

Nun wartet also Raymond van Barneveld, der nach Vincent van der Voort einen weiteren Landsmann eliminieren will. Auch «Barney» erreichte dabei, wie er es formulierte, «nicht mein A-Spiel». Dass er dennoch einen Average von 101 Punkten erzielen konnte und er damit auch in der dritten Partie über 100 Punkten blieb, stellte ihn jedoch zufrieden.

Play Icon

Van Gerwen über van Barneveld. Video: YouTube/gZINEtv

Das beeindruckt einen Michael van Gerwen natürlich nicht gross, der dominierende Darts-Spieler der Gegenwart ist von seiner eigenen Stärke nach wie vor überzeugt. «Ich muss gegen Raymond besser spielen und ich bin mir sicher, dass ich besser spielen kann.» In Richtung des Gegners stichelte van Gerwen: «Raymond spielte nicht sein A-Spiel? Ich sah ihn noch nie einen 115er-Schnitt werfen. 101 ist in etwa das, was er kann. Er ist ein sehr guter Darts-Spieler, kann sehr gut finishen und mit einem 101er-Schnitt kann er jeden Spieler schlagen. Aber er sollte nicht an 115 denken – und so habe ich ihn im Vorjahr besiegt.»

Alternative zu «Sport1»

Erstmals überträgt auch ein Schweizer Sender die Darts-WM direkt. TV24 zeigt ab heute alle Partien live. Gabriel Oldham kommentiert gemeinsam mit Experte Philip Brzezinski.

Das grosse Favoritensterben

Die WM ist in diesem Jahr ein Turnier des grossen Favoritensterbens. Aus den Top Ten der Setzliste scheiterten noch vor den Viertelfinals gleich sechs Spieler: Peter Wright (2), Daryl Gurney (4), Mensur Suljovic (5), Adrian Lewis (7), Dave Chisnall (8) und Simon Whitlock (10). Ein Zeichen, dass die zweite Garde aufgeholt hat und dass die Stars der Szene in jedem Spiel an ihre Grenzen müssen, wenn sie weiterkommen wollen.

Britain's Jamie Lewis, left, is congratulated by Britain's Peter Wright following his victory  day eleven of the World Darts Championship at Alexandra Palace, London, Wednesday, Dec. 27, 2017. (John Walton/PA via AP)

«Snakebite» scheiterte früh: Peter Wright (rechts) gratuliert seinem Bezwinger Jamie Lewis. Bild: AP/PA

Der Sieger des niederländischen Duells wird es im Halbfinal mit jenem der Partie zwischen Dimitri Van den Bergh und Rob Cross zu tun bekommen. Amtierender Juniorenweltmeister ist der 23-jährige Belgier Van den Bergh, Aufsteiger des Jahres sein englischer Gegner. Zwei für die Zukunft – oder holt einer schon in der Gegenwart zum grossen Streich aus?

«Fantastisch, dass ich es in die Viertelfinals geschafft habe, das habe ich mir vor dem Turnier vorgenommen. Aber ich habe noch nicht genug.»

Dimitri Van den Bergh pdc

Zieht Anderson «The Power» den Stecker?

Phil «The Power» Taylor wird mit 16 Weltmeistertiteln noch für lange Zeit der Rekord-Mann bleiben, womöglich für alle Zeiten. Den 17. Titel verpasste die Ikone ihres Sports bei den vergangenen vier Anläufen. Ihn zu gewinnen, ist Taylors allerletztes Ziel. Nach dieser WM zieht sich der 57-Jährige aus Stoke-on-Trent vom Profisport zurück. In den Viertelfinals könnte deshalb der Schotte Gary Anderson zu dem Mann werden, der die glorreiche Karriere Taylors beendet.

Noch einmal wird der «Ally Pally» zum Tollhaus, wenn Phil Taylor zu Snaps «The Power» einmarschiert.

«The Flying Scotsman» wurde zuletzt Vize-Weltmeister, nachdem er 2015 und 2016 den Titel geholt hatte. Doch Taylor legte gestern im Achtelfinal seine bislang klar stärkste Leistung hin und zeigte, dass er auch kurz vor dem Ruhestand immer noch zu allem in der Lage ist.

Besonders die Doppelquote von 63 Prozent beeindruckte und ist Zeugnis davon, dass Taylor die vielleicht wichtigste Fähigkeit eines Champions nach wie vor besitzt: Dann bereit zu sein, wenn es zählt. So wie Roger Federer in seinen besten Zeiten oft ein Ass servierte, wenn ein Match auf Messers Schneide war. Darts ist (auch) ein Kopf-Sport und wenn Taylor sagt, dass er nun beginne daran zu glauben, tatsächlich nochmals Weltmeister zu werden, müssen bei den Gegnern sämtliche Alarmglocken schrillen.

«Der Druck ist beim Gegner. Ich gehe mit einem grossen Lächeln raus und weiss, dass das Publikum stets auf meiner Seite ist. Also werde ich einfach raus gehen und geniessen.»

Phil Taylor sky

Der vierte und letzte Halbfinalist wird zwischen Darren Webster und Jamie Lewis ermittelt. Lewis hatte für eine der grössten Überraschungen des Turniers gesorgt, indem er in der 2. Runde mit einer furiosen Leistung Peter Wright schlug, die Nummer 2 der Welt. Webster seinerseits sorgte mit einem deutlichen Sieg über Simon Whitlock für Aufsehen.

Cuvée: Best of «Wein doch!»

Play Icon

Video: watson/Emily Engkent

So heissen Promis wirklich:

Legendäre Darts-Momente

Andy Fordham trinkt 24 Flaschen Bier, eine Flasche Brandy und wird Darts-Weltmeister

Link to Article

Ein Mix aus Oktoberfest und Fasnacht – und weit weg fliegen Pfeile auf eine Scheibe

Link to Article

Die Darts-Charts: Damit du mitsingen kannst, wenn der Ally Pally johlt

Link to Article

«Barney» wirft als erster Spieler einen Nine-Darter im Ally Pally

Link to Article

Wenn Barney in den Ally Pally einläuft, stellen sich die Nackenhaare auf

Link to Article

Halber Darts-Profi? Lothar Matthäus sorgt für das Highlight an der Promi-WM

Link to Article

Auch ein Flitzer konnte ihn nicht stoppen: «Mighty Mike» ist Darts-Weltmeister

Link to Article

Blinder Darts-Experte: «Ich sehe die Scheibe nicht, aber ich weiss immer, was passiert»

Link to Article

Darum hält mich Darts stundenlang vor dem TV – im Gegensatz zu Ski, Fussball, Eishockey oder Skispringen

Link to Article

13.10.1984: John Lowe schafft den ersten «Nine Darter» vor laufender Kamera und kassiert eine unverschämt hohe Prämie

Link to Article

Darum spielen Schweizer beim Darts-Spektakel überhaupt keine Rolle

Link to Article

Der Mann, der aus dem Kneipensport Darts ein Millionen-Business machte

Link to Article

Dieser Mann schafft die Reaktion des Jahres – nachdem sein Gegner einen «Nine Darter» wirft, schlägt er beeindruckend zurück

Link to Article

«Frostys» Lachanfall am Board: Wenn die Fans den Chancenlosen feiern

Link to Article

Drei-Pfeile-Schnitt von 123,4 Punkten: Van Gerwen schraubt den Weltrekord in die Höhe

Link to Article

WM-Neuling verrät: So krass ist es, wenn du erstmals auf der grossen Bühne stehst

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • knip 29.12.2017 18:18
    Highlight Highlight Ich bin hin und hergerissen. Eigentlich bin ich Gary Anderson Supporter, da Taylor jedoch seine letzte WM spielt würde ich es ihm natürlich auch von Herzen gönnen. Und da jetzt der Youngster Jamie Lewis ebenfalls gross aufspielt weiss ich nicht mehr, wen ich den anfeuern soll. Hoffen wir auf spannende Matches, was bei den Paarungen wohl eh der Fall sein wird.
  • Apfel Birne 29.12.2017 13:25
    Highlight Highlight Van Gerwen ist für mich so etwas wie es Djokovic im Tennis war/ist. Beide sind nicht sonderlich beliebt und es ist meistens langweilig ihnen zuzuschauen weil sie einfach wie eine Maschine spielen. Beide werden auch nicht als beste Spieler aller Zeiten in Erinnerung bleiben. Federer/Taylor haben zu viel erreicht und zu viel für ihre jeweilige Sportart getan, dass sie nicht überholt werden können.
  • R10 29.12.2017 11:54
    Highlight Highlight Ich würde es Taylor gönnen, mein Traumfinale wäre Barney gegen Taylor. Da könnten die beiden Altmeister noch ein letztes Mal zeigen, was in ihnen steckt.

    Ich glaube, Anderson ist dieses Jahr auf die Doppelfelder zu unkonstant. Lewis und van den Bergh gehört die Zukunft. Webster bleibt wohl zsm mit Lewis nur noch die Aussenseiterrolle.
  • Gar Manarnar 29.12.2017 10:34
    Highlight Highlight Hoffe auf einen MVG W, alleine schon für das potentielle high-scoring battle of bald heads mit Rob Cross.

Berra hext Fribourg zum Sieg in Biel – Ambri gewinnt das Tessiner Derby

Die ZSC Lions fallen nach einem blutleeren Auftritt gegen Servette unter den Strich. Dort ist auch weiterhin der HC Lugano, welcher das Derby bei Ambri verlor. Die Leventiner hingegen sind weiterhin auf einem Playoff-Platz.

Der HC Ambri-Piotta bleibt während der zweiten Nationalmannschaftspause die Nummer 1 im Kanton Tessin. Ambri gewann einen Tag nach der 3:5-Niederlage in Lugano das zweite Derby gegen den Erzrivalen in der Valascia mit 3:1.

Das Ende war schon fast kitschig: Die altehrwürdige Valascia ein Tollhaus, rund 200 Vorarlberger im Stadion, die in drei Reisecars angereist waren, um ihren Landsleuten Fabio Hofer und Dominic Zwerger zuzusehen, und dann stellte Zwerger 111 Sekunden vor Schluss mit einem …

Artikel lesen
Link to Article