Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Anaheim Ducks goaltender Reto Berra (1) makes a glove save as Montreal Canadiens right wing Brendan Gallagher (11) looks for a rebound during the second period of an NHL hockey of an NHL hockey game in Montreal, Saturday, Feb. 3, 2018. (Graham Hughes/The Canadian Press via AP)

Fünf NHL-Spiele durfte Berra diese Saison absolvieren. Bild: AP/The Canadian Press

Jetzt doch noch! Reto Berra steht vor Wechsel zu Fribourg-Gottéron

Noch vor der WM wird WM-Silbergoalie Reto Berra (31) entscheiden, ob er in Nordamerika bleibt oder zu Gottéron wechselt. Trend: er wird nächste Saison bei Gottéron spielen.



Reto Berra hat eine Verlängerungsofferte für ein Jahr von Anaheim auf dem Tisch. Und zugleich hat er ja vor einem Jahr bei Gottéron einen Kontrakt über fünf Jahre (drei Jahre plus Option) mit NHL-Ausstiegsklausel unterschreiben. Das heisst: wenn nicht in Nordamerika, dann Gottéron.

Sein Agent Andy Rufener bestätigt, dass Gottérons Sportchef Christian Dubé bald eine Antwort bekommt. «Der Entscheid wird noch vor der WM in den nächsten Tag fallen.» Reto Berra wird für die Schweiz die WM in Kopenhagen bestreiten. Erstes Spiel am 5. Mai gegen Aufsteiger Österreich.

Reto Berra, neuer Torhueter des HC Fribourg-Gotteron, posiert in der BFC-Arena nach einer Medienkonferenz des HC Fribourg-Gotteron in Fribourg, am Freitag, 28. April 2017. (KEYSTONE/Thomas Hodel)

Reto Berra wurde letzte Saison bei Fribourg bereits vorgestellt und wechselte dann doch noch in die NHL. Bild: KEYSTONE

Die Frage geht an Andy Rufener: Muss Gottérons Sportchef bis zum Entscheid schlaflose Nächte verbringen? «Nein, ich denke, er kann ruhig schlafen.»

Er deutet damit diskret-diplomatisch an: Reto Berra wird nun in die Schweiz zurückkehren und sein Talent kapitalisieren. Nachdem er die Schweiz 2013 gegen die USA ins Finale hexte (3:0) hat er vergeblich versucht, in der NHL eine Nummer 1 zu werden. Bei Calgary, Colorado, Florida und Anaheim hat er insgesamt 76 NHL-Partien bestritten.

Mit Reto Berra im Tor kann Gottéron nächste Saison wieder ein Spitzenteam werden.

Die Strafenkönige in der NLA seit 2001

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

17
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
17Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Against all odds 24.04.2018 21:16
    Highlight Highlight Wieso entscheidet sich Berra VOR der WM? Er braucht dort keine grossen Leistungen zu bringen, um bei Gottéron spielen zu können. Um so mehr könnte er sich bei der WM für ein besseres NHL-Angebot empfehlen.
    • Gretzky 25.04.2018 11:23
      Highlight Highlight Und wo soll das her kommen? Berra musste schon mehrfach über den Waiver und kein Team wollte ihn. Berra würde für nächste Saison wiederum höchstens ein Angebot als Nr. drei, also als Lückenbüsser erhalten. Hat er keine Ambitionen mehr im Eishockey wäre dies sicherlich akzeptabel, ansonsten in seinem Alter schlicht dämlich, weil er in der Schweiz nach Steuern, mindestens das doppelte verdient
  • Nelson Muntz 24.04.2018 21:02
    Highlight Highlight Und somit wird Berra entscheiden, nie mehr Meister zu werden.
  • Freilos 24.04.2018 19:44
    Highlight Highlight Gotteron wird auch nächste Saison schwierig einzuschätzen sein. Denen traue ich sowohl einen Spitzenplatz als auch harter Strichkampf zu.

    Dass Berra zurückkehrt finde ich richtig. In der Schweiz wird er wieder einer der besten Torhüter sein. Für die NHL hat es leider einfach nicht ganz gereicht.
  • Tikkanen 24.04.2018 18:50
    Highlight Highlight ...richtig Chlöisu, mit Berra sowie Phipä, Walser und Schneeberger an Bord mutiert Gotteron zum Top Team🤔Allerdings gilt stets Ziffer 1 der Klubsatzung zu beachten die da lautet: „Im Pokalregal hängt ewiglich nur der Gottéron Schal“😎🍻
    • Sapere Aude 24.04.2018 19:53
      Highlight Highlight Mutig von dir dich bereits jetzt über andere Teams lustig zu machen Tikki.
    • mukeleven 24.04.2018 19:56
      Highlight Highlight wow - hello tikkanen - wie läufts im urlaub so? ist die maschinerie gut geölt fuer nae saison?
      herrlich zu sehen, dass du auch ‚geschmeidig’ mit anderen teams umgehen kannst, wenn dein team sand im getriebe hat (hatte, sorry) 😜
    • nJuice 25.04.2018 04:51
      Highlight Highlight Versmass, schonmal gehört, Tikki? Oder ist dir das zu hipsterlig?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Rookie 24.04.2018 18:47
    Highlight Highlight Hinter einer Bruchbuden-Verteidigung sieht jeder Keeper schlecht aus. Auch bei den Hutzenbröhnen...
    • Pana 24.04.2018 20:23
      Highlight Highlight Falsch. Gute Keeper können bei einer schlechten Verteidigung über sich hinauswachsen. Dazu gibt es unzählige Beispiele.

      Umgekehrt kann sich ein durchschnittlicher Goalie hinter einer starken Verteidigung gut verkaufen.
    • Nelson Muntz 24.04.2018 21:06
      Highlight Highlight Dafür muss er nicht mehr duschen nach dem Training oder den Spielen.
  • Bergler19 24.04.2018 18:37
    Highlight Highlight Ganz klar Berra wäre nach Walser, Schneeberger, Furrer und Lhotak ein weiterer wichtiger Bestandteil des Teams. Trotzdem gilt es noch 2 starke Ausländer (oder mind. 1 wenn Dubé mit 4 startet) zu finden.

    Und wie wir von KZ wissen: Namen sind im Hockey lediglich aufgestickt und das soll noch nichts bedeuten ;-)
    • Mia_san_mia 24.04.2018 19:53
      Highlight Highlight Vielleicht entscheidet sich dieser Name aber dafür, Meister zu werden..
  • Sloping 24.04.2018 18:09
    Highlight Highlight Nur weil voraussichtlich Berra im Tor steht ist Gotteron noch lange kein Spitzenteam. Seit den 90ern oder spätestens frühen 2000ern ist kein Team wegen einem Topausländer oder für die NLA Verhältnisse starken Torhüter automatisch ein Spitzenteam. Richtig ist nur, dass Berra und Furrer zwei wichtige Pfeiler für Gotterons Zukunft sein können. Darum herum braucht es aber eine gute Mischung und auch Glück bei der Wahl der offenen Ausländerpositionen. Realistisch ist mit Berra ein Platz im Mittelfeld, aber selbst das wird kein Selbstläufer.
    • goldmandli 24.04.2018 19:42
      Highlight Highlight Gotteron hat diese Saison viele und auch hochkarätige Transfers getätigt, die bestimmt auch im kässeli gebrennt haben. Solte Berra ebenfalls kommen, sehe ich Gotteron um die top 4 mitspielen. Man darf nicht vergessen, dass durch Berra ein zusätzlicher Importfeldspieler verpflichtet werden kann. Verpflichtet Dube einen anständigen Import siehts gut aus für Gotteron, zu gut...
    • Gretzky 25.04.2018 11:32
      Highlight Highlight Wenn Berra kommt, wechseln auf die kommende Saison vier Nationalspieler zu Gottéron, plus Lothak. Ausserdem wird eine Ausländerlizenz frei für einen weiteren ausländischen Stürmer. Das sieht auf dem Papier ja mal nicht so schlecht aus. Und das ein Spitzentorhüter ein Team nach vorne katapultieren kann, dafür gibt es endlos Beispiele. Jüngstes Beispiel war das Abschneiden von Biel diese Saison. Richtig ist aber, dass es eine gute Mischung und vor allem eine gute Stimmung in einem Team braucht, um ein Spitzenteam zu sein. Ob dies bei Gottéron der Fall sein wird, wird sich weisen.

Der Grösste aller Zeiten geht – im Stil des Grössten aller Zeiten

Arno Del Curto (62) ist nicht mehr Trainer in Davos. Eigentlich unvorstellbar. Ein trauriger Tag für unser Hockey? Nein. Arno Del Curto verlässt die Arena als Sieger.

Die erste spontane Reaktion kommt von Chris McSorley: «One of the saddest days I've had since 2001».

Der Kanadier, der im Wesen und Wirken Arno Del Curto am nächsten kommt, hat recht und wieder auch nicht. Natürlich ist es hockeytechnisch ein trauriger Tag, wenn Del Curto sein Amt niederlegt. Nun ist McSorley der «Dinosaurier» der Liga. Er arbeitet seit 2001 in Genf und es passt, dass ausgerechnet er am Freitag der nächste Meisterschafts-Gegner der Davoser ist.

Aber es gibt auch eine andere …

Artikel lesen
Link zum Artikel