Sport

Heinz Ehlers blickt dem Saisonstart in zwei Wochen kritisch entgegen. Bild: KEYSTONE

Heinz Ehlers Problem – ein schwacher Kanadier und eine «finnische Mafia»

Noch gut zwei Wochen bis zum Meisterschafts-Start. Und schon haben wir die erste Krise. In Langnau. Wann wird der hoch angesehene Trainer in Frage gestellt?

23.08.17, 09:29 23.08.17, 09:43

Ein Tag, viel zu schön, um an Eishockey oder gar an eine Eishockeykrise zu denken. Aber es ist, wie es ist. Die SCL Tigers haben am Dienstagabend gegen Vitkovice die sechste Niederlage im sechsten Vorbereitungsspiel in Serie kassiert. Der schlimmste Hockey-August der Neuzeit. Ausgerechnet jetzt, nach dem besten Saisonabonnement-Verkauf aller Zeiten. Gut 4600 sind verkauft worden. Die Erwartungen sind hoch.

Enttäuschte Langnauer: Auch in der Saisonvorbereitung ein verbreitetes Bild. Bild: KEYSTONE

Sechs Vorbereitungsspiele. Sechs Pleiten. Gegen Rouen (2:3), ZSKA-Moskau (0:1), Nitra (2:3 n.V.), Biel (0:2), Bern (0:2) und nun Vitkovice (3:4). Sportchef Jörg Reber gibt sich trotzig-gelassen. «Mit dem Auftritt der Mannschaft in einigen Spielen bin ich zufrieden, Aber mit den Resultaten natürlich nicht.» Und sagt, was er sagen muss: «Wir wissen schon, wann es dann wirklich zählt. Ich bin nicht beunruhigt.»

Sein Trainer Heinz Ehlers ist nicht ganz so diplomatisch. Aber es ist offensichtlich, dass er nicht offen ausbreitet, was ihn bewegt. «Hagel-Heinz» sagt lediglich: «Ich mache mir Sorgen. Sechs Niederlagen in einer Saisonvorbereitung habe ich noch nie erlebt.»

«Wir machen unglaublich viele Fehler.»

Heinz Ehlers

Er mahnt kurz nach der schlimmen Vorstellung gegen Vitkovice im Kabinengang im Ilfis-Tempel an einen Emmentaler Bauern, der sieht, wie draussen ein Hagelsturm die ersten Bäume entwurzelt, aber den schwerhörigen Grossvater auf dem Ofenbänkli beruhigt: «Nein, nein, kein Problem. Es kommt nur ein bisschen Wind auf.»

Es «wärchet» in Heinz Ehlers nach dieser sechsten Pleite. Er möchte eigentlich dem Chronisten offenbaren, was er denkt. Aber er nimmt sich zusammen und analysiert sachlich: «Wir haben eine bessere Mannschaft als vor einem Jahr und das System ist das gleiche wie letzte Saison. Aber wir machen unglaublich viele Fehler.» Er habe keine Erklärung. Das Sommertraining sei gut gewesen. Die Spieler seien fit und in besserer physischer Verfassung als im letzten Herbst. Eine Reaktion in den zwei verbleibenden Vorbereitungspartien gegen Kloten und Düsseldorf sei nun unbedingt nötig. «Sonst verlieren wir unser Selbstvertrauen.»

Noch gibt es keinen Grund zur Panik. Bis zum Saisonstart gegen die ZSC Lions am 8. September bleiben mehr als zwei Wochen Zeit. Aber ein Team wie Langnau muss sofort punkten und im Herbst das Fundament für eine Playoff-Qualifikation legen. Sonst wird es eine bittere, lange Saison ohne Hoffnung. Und die ausländischen Spieler haben in einem Team wie Langnau, anders als in einer Spitzenmannschaft, nicht wochenlang Zeit, um sich in Form zu bringen. Sie werden von der ersten Minute an in guter Form gebraucht.

Zurzeit sind die SCL Tigers in einer schlimmeren Verfassung als vor einem Jahr unter Scott Beattie. Der kanadische Coach ist im letzten Herbst nach den ersten zehn Qualifikationsspielen (neun Niederlagen) gefeuert und durch Heinz Ehlers ersetzt worden.

«Wenn die Ausländer nicht besser spielen, gibt es bald einen neuen Trainer …»

Heinz Ehlers

Es gibt ein Problem, das Heinz Ehlers trotz allerhöchstem Ansehen im Emmental und Vertrag bis 2019 den Job kosten kann. Die miserable Form seiner ausländischen Prätorianer-Garde mit Eero Elo, Ville Koistinen (bisher), Antti Erkinjuntti und Aaron Gagnon (neu). Die vier Ausländer müssen das Team führen, prägen und tragen und ihre helvetischen Teamkameraden mitreissen.

Heinz Ehlers mag keine Einzelkritik machen. Er begnügt sich mit einer launigen Bemerkung, gedacht als Scherz, um die Stimmung ein wenig aufzulockern. «Wenn die Ausländer nicht besser spielen, gibt es bald einen neuen Trainer …»

Antti Erkinjuntti ... Bild: KEYSTONE

... und Aaron Gagnon sollen die Tigers eigentlich verstärken. Bild: KEYSTONE

Nun, was als Scherz gemeint ist, trifft fadengerade den wunden Punkt. Die SCL Tigers befinden sich in einer besorgniserregenden Verfassung. Weil die ausländischen Schlüsselspieler völlig ausser Form sind, ist die Mannschaft ein führungsloser Haufen. In ihrem Spiel fehlen Dynamik, Zug aufs Tor, Struktur, Disziplin, Emotionen und Aggressivität.

Die Form der Ausländer spottet selbst bei wohlwollender Beurteilung jeder Beschreibung. Aaron Gagnon, letzte Saison als Ersatzausländer ein Mitläufer beim meisterlichen SCB, ist in Langnau noch kein Leitwolf. Er hat nach sechs Spielen null Tore und null Assists. Obwohl er von Heinz Ehlers ständig forciert wird, auch im Powerplay.

Die beiden finnischen Stürmer Eero Elo und Antti Erkinjuntti haben nach sechs Partien je ein Tor auf dem Konto. Offensiv-Verteidiger Ville Koistinen bloss zwei Assists. Was bei Koistinen schlimmer ist als die fehlende Produktivität: Er leistet sich Fehler um Fehler, Aussetzer um Aussetzer. Er mahnt an einen Sänger, der zwar das gleiche Lied singt wie sein Chor. Aber eine andere Strophe. Langnaus Ausländer fallen nur durch Fehler auf. Nicht durch gute Aktionen. Ein charismatischer, bisweilen wilder Leitwolf wie es im letzten Herbst Chris DiDomenico war, wird schmerzlich vermisst.

Ville Koistinen leistet sich in der Vorbereitung viele Fehler. Bild: KEYSTONE

Schon gibt es eine böse Versuchung. Mit Eric Himelfarb hat Langnau eigentlich einen fünften Ausländer. Aber der kanadische Stürmer, letzte Saison in der NLB bei Thurgau, ist eigentlich für die höchste Liga nicht mehr gut genug. Die Emmentaler leisten sich den Luxus dieses fünften und überzähligen Ausländers nur, weil es berechtigte Hoffnungen gibt, dass der Kanadier Ende Jahr den Schweizer Pass bekommt – und als Schweizer ist er dann durchaus ein brauchbarer Center für die dritte Linie.

Noch widersteht Heinz Ehlers der Versuchung, auf Eric Himelfarb statt Aaron Gagnon zu setzen. Wohl wissend, dass so ein Schritt der offizielle Auftakt zu einem kernigen Krisenspektakel wäre.

Umfrage

Ist Heinz Ehlers Job bei Langnau jetzt schon in Gefahr?

  • Abstimmen

1,282 Votes zu: Ist Heinz Ehlers Job bei Langnau jetzt schon in Gefahr?

  • 16%Ja, sein Stuhl wackelt schon gewaltig.
  • 72%Nein, das wäre übertrieben.
  • 12%Ich will nur das Resultat sehen.

Heinz Ehlers Schicksal hängt nun an der «finnischen Mafia». Dieses nordische Trio kann die Langnauer in die Playoffs tragen – oder in den Abgrund reissen. Diplomatie beim Umgang mit diesen eigenwilligen nordischen Paradiesvögel ist gefragt. Bekommt er nur mit einem Krach, riskiert er, die ganze Troika gegen sich aufzubringen – und das wäre das Ende seiner Amtszeit in Langnau. Langnaus Cheftrainer muss, zumindest vorerst, viel Kreide fressen.

Immerhin ist allerbeste Unterhaltung garantiert. Und kein Schelm, wer im Sinne dieser Unterhaltung den Saisonauftakt gegen die ZSC Lions bereits als ersten «Krisengipfel» deklariert.

So sieht es aus, wenn NLA-Teams Frauen anflirten

2m 34s

So sieht es aus, wenn NLA-Teams Frauen anflirten

Video: watson

Die Strafenkönige in der NLA seit 2001

Unvergessene Eishockey-Geschichten

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

02.05.2000: In St. Petersburg schreibt ein SMS Hockeygeschichte

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
15
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
15Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gondeli 24.08.2017 14:02
    Highlight Nun mal langsam... Der Hagu-Heinz weis schon was er tut. Testspiele sind zum testen da, das Resultat ist zweitrangig. Der Tiger wird zum Beginn der Saison so gut abgestimmt sein, dass es manchem Gegner den Angstschweiss ins Gesicht drücken wird! Dieses Jahr wird des Jahr der SCL Tigers! Auf dass wir im Frühling "grün" sind...

    Ho-Ho-Hopp Langnou! Plee-Offs mir chöme!
    19 8 Melden
  • hanibal79 23.08.2017 21:05
    Highlight Wenn man den Erfolg einer Mannschaft an den Vorbereitungsspielen messen sollte, wäre Langnau letztes Jahr locker in die Playoff's eingezogen und man hätte Scott Beattie unter dem Hallendach verewigt. Doch nach 10 Qualifikationsspielen wurde Scott Beattie in die Wüste geschickt und Heinz Ehlers kam. Und sollte der Eismeister ausnahmsweise mal Recht haben, wird das Leben trotzdem seinen gewohnten Gang nehmen.
    29 1 Melden
  • stonson 23.08.2017 19:18
    Highlight Heinz Ehler war eine Fehlbesetzung, das wissen die meisten, aber das Problem ist der Sportchef. Aber jetzt echt mal, nach 4 Trainern Wechsel sollte Ruhe einkehren, u d die Saison hat noch nicht mal gestartet.
    2 44 Melden
  • chandler 23.08.2017 14:55
    Highlight Ich rieche irgendwie ein Schwefelgeruch
    22 2 Melden
  • Ardkev 23.08.2017 14:41
    Highlight Und das ist defintiv eine Steigerung gegenüber den letzten Jahren. Vielleicht war es für den Klaus einfach zu ruhig im Emmental über den Sommer, naja man wird es sehen was passiert was? ;) Ich wünsche allen einen guten Hockeystart im September. Lasst die Spiele beginnen. :)
    37 3 Melden
  • Ardkev 23.08.2017 14:39
    Highlight Der Eismeister ist in Fahrt was? Also ich sehe nicht ganz ein wieso dass man im August schon den Teufel an die Wand malt? Ich war auch am Match und so Schlimm sah das nun nicht aus wie Sie schreiben. Es gibt Baustellen dass ist klar jedoch glaube ich daran dass wir den richtigen Trainer haben um diese Baustellen zu reparieren. Es ist auch klar dass Langnau für eine Play-Off Teilnahme das nötige Glück braucht. Doch nach meiner Sicht als Fan sehe ich ein Team das gut aufgestellt ist, einen sehr guten Trainer mit Fachwissen und ein Umfeld dass ein Ziel hat.
    33 2 Melden
    • Schaubeschad 23.08.2017 17:26
      Highlight Bin komplett deiner meinung
      21 1 Melden
  • Yotanke 23.08.2017 13:57
    Highlight Die SCL Tiger befinden sich in guter Gesellschaft. Auch der EHC Kloten hat noch kein Vorbereitungsspiel (3 Stück) gewonnen. Mal schauen wer gewinnt, wenn die beiden direkt aufeinander treffen. Zudem wird der EHC mit nur 3 Ausländern in die Saison starten. Wenn also Krisengejammer, dann wohl eher beim EHC Kloten, als bei Langnau. Aber Vorbereitungsspiele zählen schlussendlich nicht. Es zählen die Resultate in der Meisterschaft.
    26 5 Melden
    • marak 23.08.2017 15:04
      Highlight Ja Heiland Holland! Auch der Z verliert (zumindest gegen Nati A Teams). Wer gewinnt da überhaupt noch? Drama pur. Alles geht den Bach runter. Herr Zaugg kommt gar nicht nach mit schreiben.
      40 1 Melden
    • Der müde Joe 23.08.2017 15:31
      Highlight Locker bleiben Yotanke!;) Der EHC hat letztes Jahr in der Pre-Season auch praktisch alles verloren und hatte einen super Saisonstart, mit nur 3 Ausländer! Abwarten und Tee...äääh Bier trinken!😎🍻
      23 2 Melden
  • MARC AUREL 23.08.2017 12:31
    Highlight Also ich tippe das die Langnauer sich für die PO qualifizieren. Aber in einem Punkt hat Klaus recht. Die Ausländer sind gute Mitläufer aber keine Leader und Scorer?? Genau dies fehlt. Es wird eng für die Tigers!
    29 8 Melden
    • Against all odds 24.08.2017 08:40
      Highlight Und wie wollen sie sich somit mit schlechten Ausländern für die PO qualifizieren?
      10 4 Melden
    • MARC AUREL 25.08.2017 09:01
      Highlight Das heisst ja nicht das sie sich nicht qualifizieren können aber mit top Ausländer würde vielleicht mehr drin liegen.. so wird es wohl eine enge Kiste!
      4 1 Melden
  • Der müde Joe 23.08.2017 10:32
    Highlight Der Klaus läuft schon zur Höchstform auf!😂 jetzt mal im ernst, Vorbereitungsspiele sind nicht sehr aussagekräftig. Es wird viel ausprobiert und auch die Linien sind noch nicht fix. So kommen auch die etwas Jungen und unerfahrenen Spieler zu viel Eiszeit. Nach den ersten 10 Quali-Spielen kann man schon eher die erste Bilanz ziehen. Jetzt schon nervös zu werden, wäre alles andere als förderlich.
    59 4 Melden
  • sidthekid 23.08.2017 10:06
    Highlight Klaus ist wieder auf der Suche nach Polemik 😄 Vorbereitungsspiele haben praktisch keine Aussagekraft! Letztes Jahr haben die Tigers bis auf eines alle Vorbereitungsspiele gewonnen, verloren dann aber 9 der ersten 10 Spiele der Meisterschaft. Es ist zu früh für ein Gstürm...
    89 5 Melden

7 Gründe, weshalb Rappi in die National League aufsteigen sollte

Im Cup-Halbfinal und souveräner Leader der Swiss League: Kehren die Rapperswil-Jona Lakers bald ins Hockey-Oberhaus zurück? Das scheint derzeit so wahrscheinlich wie schon lange nicht mehr. Und es gibt gute Gründe, sich darauf zu freuen.

Noch sind die Rapperswil-Jona Lakers noch ein gutes Stück weg vom Aufstieg in die National League, schliesslich ist noch nicht einmal die Hälfte der Qualifikation gespielt. Doch die St.Galler präsentieren sich derzeit in blendender Form. Unter anderem deshalb würden wir uns über ihren Aufstieg freuen.

Zugegeben, in der Liga ist die Euphorie nur teilweise zu spüren. Mit 2714 Zuschauern pro Spiel haben die Lakers nur den drittbesten Schnitt der Swiss League. Doch im Cup gegen Lugano und Zug haben …

Artikel lesen