Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweizer Cup, Viertelfinals (29./30. November)

Basel – Luzern

Lugano – Grasshoppers

FC Zürich – Thun

Young Boys – St. Gallen

Cup-Auslosung: GC fordert Ex-Trainer Tami in Lugano – Basel trifft auf Luzern 

26.10.17, 22:43 27.10.17, 07:22


Die Losfee (namentlich SRF-Experte Gürkan Sermeter) hat entschieden: Im Cup-Viertelfinal trifft Basel zuhause auf Luzern. Lugano kriegt es zuhause mit GC zu tun. Der FC Thun tritt im Letzigrund gegen den FCZ an, während YB zuhause von St.Gallen gefordert wird.

Im Cup hatte Luzern dem FC Basel zuletzt zweimal alles abverlangt. Den Cupfinal 2012 gewannen die Basler erst im Penaltyschiessen, und in den Halbfinals 2014 setzten sie sich daheim mit 1:0 durch

Die Viertelfinals im Schweizer Cup sind dabei in dieser Saison eine Angelegenheit unter Super-League-Klubs. Seit der Einführung der Super League 2003/04 war dies noch nie der Fall. Auch ab 1987/88, seit der Einführung des Modus mit zwölf NLA-Teams (mit Finalrunde und Auf-/Abstiegsrunde), war ausnahmslos mindestens eine unterklassige Mannschaft unter den letzten acht im Cupwettbewerb vertreten.

Ausgerechnet der heutige Krösus FC Basel verhinderte in seiner Zeit in der Nationalliga B zwischen 1988 und 1994 mehrmals, dass die Klubs der obersten Liga in den Viertelfinals unter sich sein konnten.

In den vier Saisons, in denen Vaduz erstklassig war, nahmen nur neun Super-League-Mannschaften am Cup teil. Vaduz bestreitet jeweils den liechtensteinischen Cupwettbewerb. (abu/sda)

Betrinken und Beklagen mit Quentin

Video: watson/Quentin Aeberli, Emily Engkent

Die extremsten Fussballer aller Zeiten

Witziges zum Fussball

Dumm und Dümmer lachen sich kaputt: Diese 7 Platzverweise sind noch dämlicher als Fàbregas' Aussetzer

Von «New Arrogance» bis «Yugo Boss» – diese Fussballer-Parfüms sollten dringend auf den Markt

Was fragst du den Autoverkäufer, wenn du keinen VW mehr willst? Diese Fussballer-Namen geben dir Antworten auf Fragen, die du gar nicht gestellt hast

Das sind die Top 25 der schrägsten Fussballer-Songs aller Zeiten

Vom parkenden Bus bis zum selbstlosen Stürmer: 7 Gründe, weshalb wir den FC Chelsea alle lieben. Nicht!

FIFA 16 ist draussen und wir haben uns so richtig ausgetobt: «CC» wechselt sich selbst ein, Granit Xhaka ballert auf seinen Coach

Sie gleichen sich wie ein Ei dem anderen – diese 10 Fussballer haben heimliche Doppelgänger

Marco Streller hat's per WhatsApp eingefädelt – Cristiano Ronaldo wechselt zum FC Basel! 

Wer spielt denn da im Achtelfinal gegen wen? Die Champions League in Emojis dargestellt

Grösser! Besser! Mehr! Mehr! Mehr! Der Transfer-Gerüchte-Generator ist jetzt noch sexyer!

Breel Embolo ist mit seiner gewagten Frisur nicht alleine – das sind die 40 schrägsten Fussballer-Fritten

So sehen Lichtsteiner, Behrami, Neymar und Co. das Fussballfeld wirklich

Diese 11 Amateur-Fussballer triffst du in JEDEM Trainingslager

Wie die lustig-frisierten Fellaini-Brüder beinahe die taktischen Pläne von Chelsea-Coach José Mourinho ruiniert hätten

Ihr glaubt nicht, was Messi, Shaqiri, Ibrahimovic und Co. für Apps auf ihren Smartphones haben

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Mr.Bean 26.10.2017 23:51
    Highlight Schade können Super League Vereine nicht bereits ab der ersten Runde gegeneinader spielen. Unterklassige haben durch diese Auslosungsregel kaum eine Chance in die letzten Runden vorzustossen..
    9 19 Melden

Aus der Provinz zurück ins Rampenlicht: Xherdan Shaqiri ist jetzt Liverpooler

Xherdan Shaqiri vollzieht innerhalb von England einen bemerkenswerten Wechsel. Premier-League-Absteiger Stoke City einigt sich mit dem FC Liverpool auf einen 17-Millionen-Franken-Deal.

Der nächste Profi mit Super-League-Erfahrung nach der Liga-Attraktion Mohamed Salah (ex Basel) betritt ein schwieriges Pflaster. Die Erwartungen beim Finalisten der letzten Champions-League-Saison sind um ein Vielfaches höher als in Stoke-on-Trent. Dem FC Liverpool folgen rund um den Globus mehrere 10 Millionen Anhänger.

Shaqiri wird bei Liverpool mit der Rückennummer 23 spielen – so wie auch in der Schweizer Nationalmannschaft.

Jürgen Klopp dirigiert in Anfield einen Klub, der im letzten …

Artikel lesen