Sport

NHL, Stanley-Cup-Playoffs, Viertelfinal​

St. Louis – Nashville (mit Josi, Weber, ohne Fiala) 3:2; Serie 1:1
Anaheim – Edmonton 1:2, Serie 0:2

Wladimir Tarassenko avancierte zum Matchwinner. Der 25-jährige Russe erzielte kurz vor Ende des ersten Drittels in Überzahl den 1:1-Ausgleich und knapp vier Minuten vor Schluss den 3:2-Siegtreffer für St. Louis  Bild: Jeff Roberson/AP/KEYSTONE

Nashville steckt erste Playoff-Niederlage ein, weil Josi nur den Pfosten trifft

29.04.17, 08:12 29.04.17, 14:12

Roman Josi und Yannick Weber mussten sich in den NHL-Playoffs mit den Nashville Predators bei den St. Louis Blues 2:3 geschlagen geben. In der Viertelfinal-Serie steht es damit 1:1.

18 Sekunden waren in der regulären Spielzeit noch zu spielen, als sich Josi die Chance zum Ausgleich für Nashville bot. Der Pfosten hinderte den Berner Verteidiger jedoch am Torerfolg.

Tarassenko trifft zum Ausgleich für St. Louis. Video: streamable

So war es Wladimir Tarassenko, der zum Matchwinner avancierte. Der 25-jährige Russe erzielte kurz vor Ende des ersten Drittels in Überzahl den 1:1-Ausgleich und knapp vier Minuten vor Schluss den 3:2-Siegtreffer für St. Louis. Zweimal war Nashville in Führung gegangen, musste aber gleichwohl erstmals in diesen Playoffs als Verlierer vom Eis.

Grossartige Abwehr. Video: streamable

Josi kam während knapp 25 Minuten zum Einsatz, Weber, der andere Schweizer Verteidiger Nashvilles, erhielt etwas mehr als 11 Minuten Eiszeit.

Für Josi bot sich 18 Sekunden vor Schluss der reuglären Spielzeit die Chance zum Ausgleich. Der Pfosten hinderte jedoch den Berner Verteidiger am Torerfolg.

Roman Josi kam knappe 25 Minuten zum Einsatz. Video: streamable

Ryan Ellis trifft. Video: streamable

Die nächsten beiden Spiele finden in Nashville statt, das erste am Sonntag. (sda)

Erkennst du diese Eishockey-Stars als Bilderrätsel?

Unvergessene Eishockey-Geschichten

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

02.05.2000: In St. Petersburg schreibt ein SMS Hockeygeschichte

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Marti37 29.04.2017 08:30
    Highlight Total unnötige Niederlage! Die Preds müssen zielstrebiger den Abschluss suchen als diese Nacht dann haben sie die Blues in der Tasche... und natürlich viel weniger Strafen nehmen! Go Preds Go
    6 2 Melden

Martin Plüss beendet seine Karriere: «The best is always yet to come»

Wenige Wochen nach Mark Streit tritt mit Martin Plüss ein weiterer Spieler zurück, der das Schweizer Eishockey in den vergangenen zwei Jahrzehnten geprägt hat. Der 40-jährige Stürmer war bis im Frühling Captain beim SC Bern, mit dem er insgesamt vier Mal Meister wurde, zuletzt 2016 und 2017.

Mit der Nationalmannschaft feierte Plüss seinen grössten Erfolg mit dem Gewinn von WM-Silber 2013 in Stockholm. Bei jenem Exploit war der smarte, nur 1,74 m grosse Center eine der Schlüsselfiguren im Team …

Artikel lesen