Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Noch ungewohntes Bild: Henrique jubelt im Trikot der Ducks. Bild: AP

Adam Henrique krönt seine Rückkehr zu den Devils mit dieser genialen Kiste

19.12.17, 07:36 19.12.17, 08:01

1. Was für ein Super-Topf!

2. Was für eine tolle Geschichte!

Ein Tor, das es in jeden Jahresrückblick schaffen wird. Video: streamable

Adam Henrique erzielt bei Anaheims 3:5-Niederlage bei den New Jersey Devils die zwischenzeitliche 3:1-Führung der Ducks – mit einem äusserst spektakulären Tor. Der kanadische Stürmer lupft an der eigenen blauen Linie den Puck über Sami Vatanen, rauscht an ihm vorbei und schliesst dann backhand ab. Genial!

Und die tolle Geschichte dahinter? Henrique kam 2011 in die NHL und spielte stets für New Jersey, bis er vor drei Wochen nach Anaheim getradet wurde. Im Gegenzug holten die Devils von den Ducks … Verteidiger Sami Vatanen. «Das war übel», meint dieser nach dem Spiel, «ich ziehe meinen Hut vor Adam. So etwas habe ich noch nie gesehen.»

Schon vor dem Spiel wird «Rico» von den Fans des Heimteams gefeiert. Die Devils zeigen ein Tribute-Video, es gibt eine Standing ovation für den 27-jährigen Henrique. «Nervös, unruhig und aufgeregt» sei er vor dem Spiel gewesen, sagt er hinterher. «Toll, von Fans und Ex-Teamkollegen so empfangen zu werden. Es war ein spezieller Abend, an den ich mich immer gerne erinnern werde.»

Das Tribute-Video, das sich auch Henrique gerne ansieht. Video: streamable

Mal schauen, wie das in Kloten sein wird, wenn Denis Hollenstein erstmals als ZSC-Spieler im Schluefweg aufläuft, sofern die «Flieger» nicht absteigen.

Ein Weihnachts-Geschenk der alten Teamkollegen gab's auch noch: Henrique erhielt Goalie-Schoner. Das fragwürdige Sujet schlug er einst selber vor, als die Devils ihre Anhänger zu Vorschlägen aufriefen. Video: streamable

Loro und Nico öffnen Türli Nr. 20

Meilensteine aus 100 Jahren NHL

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

02.05.2000: In St. Petersburg schreibt ein SMS Hockeygeschichte

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Nothingtodisplay 19.12.2017 19:35
    Highlight In der CH darf jeder seinen Arbeitgeber selber auswählen... in der NHL wird ein Spieler getradet. Ergo kann der Spieler gar nicht wirklich viel dagegen machen, dass er dann eben beim Gegner spielt.

    Es sind zwei paar Schuhe ob ein Spieler gehen will oder muss.
    2 0 Melden
  • KYBI60 19.12.2017 13:17
    Highlight So was von langsam dieser Verteidiger!
    7 1 Melden
  • Santale1934 19.12.2017 08:25
    Highlight So ein Tor sieht man nicht alle Tage und was für eine Ironie :D

    Denis wird sicherlich nicht so empfangen werden ;-)

    Ausserdem wurde bereits alles gesagt, was gesagt werden musste.
    9 17 Melden
    • welefant 19.12.2017 10:11
      Highlight die kloten fans sind halt nicht so anständig! da fehlt grösse!
      16 15 Melden
    • riqqo 19.12.2017 10:30
      Highlight deine freundin sagt dir ja auch nicht zwei tage bevor sie zu ihrem neuen typen geht, dass sie dich liebt und dich heiraten will... 😂
      grösse zeigen sie damit, dass sie sagen was sie davon halten. so wies die denise ja in den interviews danach auch machte. :-)
      5 7 Melden
    • Bene86 19.12.2017 14:26
      Highlight Ja, der Banner war ja ach so unanständig, jösses Gott. Hast du gesehen, was die z-Fans für einen Banner dazu gezeigt haben?
      10 0 Melden

So wenig hat gefehlt – die Schweiz verliert den WM-Final nach Penaltyschiessen

Die Schweiz hat den ersten WM-Titel im Eishockey knapp verpasst. Das Team von Trainer Patrick Fischer verlor den Final gegen Schweden trotz zweimaliger Führung 2:3 nach Penaltyschiessen.

Damit verpasste der SIHF-Auswahl die Revanche für die 1:5-Niederlage im WM-Final 2013. Damals waren die Schweizer nach dem Einzug ins Endspiel euphorisiert gewesen. Diesmal freuten sie sich nach dem Halbfinal-Coup gegen Kanada (3:2) zwar ebenfalls, es war jedoch zu spüren, dass sie mehr wollen.

Und genau dank dieser Mentalität forderten sie den favorisierten Schweden alles ab. Umso bitterer war es, dass sie im Penaltyschiessen, das immer auch eine Lotterie ist, den Kürzeren zogen. In der 76. …

Artikel lesen