Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Steht vor einer kniffligen Entscheidung: Apple-CEO Tim Cook.
Bild: Richard Drew/AP/KEYSTONE

Ist der Apple faul geworden – oder verhindern Tim Cook & Co. einen Big-Brother-Staat?

Sämtliche IT-Firmen des Silicon Valleys unterstützen Apple im Kampf gegen das FBI. Für die einen ist das die Arroganz der neuen «Masters of the Universe», für die anderen der notwendige Widerstand gegen einen Schnüffelstaat.

04.03.16, 15:52 04.03.16, 16:24

Alle sprechen von der faschistischen Gefahr, die von einem denkbar gewordenen US-Präsidenten Donald Trump ausgeht. Im Windschatten dieser immer bizarrer werdenden Debatte spielt sich gleichzeitig ein epischer juristischer Streit zwischen Apple und dem FBI ab, dessen Ausgang ebenfalls weitreichende Konsequenzen für die Gesellschaft des 21. Jahrhunderts haben könnte.  

Nach zehn Mal ist Schluss

Das IT-Unternehmen weigert sich, der Bundespolizei Zugang zu den Daten zu verschaffen, die sich auf einem iPhone befinden, das die Terroristen von San Bernandino benützt haben. Jetzt müssen die Richter entscheiden, ob Apple dazu gezwungen werden kann oder nicht.   iPhones sind mit einem Sicherheitscode geschützt. Wenn man mehr als zehn Mal den falschen Code eingibt, werden alle Daten automatisch gelöscht. Bisher ist es den FBI-Spezialisten nicht gelungen, diesen Code zu knacken, deshalb fordern sie Hilfe bei den Apple-Software-Ingenieuren an.

Diesen Code kann das FBI nicht knacken.
Bild: ERIK S. LESSER/EPA/KEYSTONE

Dagegen hat Tim Cook sein Veto eingelegt. Das wäre ein gefährlicher Präzedenzfall, so der Apple-CEO, der eine Hintertür für alle denkbaren und ungebetenen Eindringlinge öffnen würde.

«Es wäre selbstmörderisch, die Sicherheit der IT-Unternehmen zu einem Zeitpunkt zu schwächen, in dem verschiedenste Institutionen anfällig für Hackerangriffe geworden sind.»

Evgeny Morozov

Normalerweise bekämpfen sich die IT-Unternehmen im Silicon Valley bis aufs Blut. Jetzt aber ist es zu einer eindrücklichen Solidaritäts-Demonstration mit Apple gekommen. Google, Amazon, Facebook, Microsoft & Co. haben sich hinter Apple gestellt. Insgesamt 40 der führenden IT-Unternehmen haben am Donnerstag mehr als ein Dutzend Fürsprachen beim District Court for the District of Central California hinterlegt.

Nicht nur die Richter, auch die Intellektuellen schalten sich ein

Im Fall Apple vs. FBI geht es ums Grundsätzliche: Wie weit darf sich der Staat in die Privatsphäre einmischen? Seit der Affäre Snowden weiss schliesslich jedes Kind, dass sich der Geheimdienst NSA praktisch unbeschränkt selbst die intimsten Daten von unbescholtenen Bürgern verschafft hatte. Das Thema Big Data und Privatsphäre ist deshalb sehr brisant geworden.

Auch die Intellektuellen haben sich im grossen Stil eingeschaltet. Einer davon ist Evgeny Morozov, einer der bekanntesten IT-Kritiker der Gegenwart. In der «Financial Times» hat er die Weigerung von Apple gelobt. «Es wäre selbstmörderisch, die Sicherheit der IT-Unternehmen zu einem Zeitpunkt zu schwächen, in dem verschiedenste Institutionen anfällig für Hackerangriffe geworden sind», stellt Morozov fest.

«Silicon Valley lebt nicht auf einem anderen Planeten, und Apples Profite sollten den demokratischen Prozess und die Sicherheit nicht übertrumpfen.»

Philip Stephens

Auf der konservativen Meinungsseite des «Wall Street Journal» hingegen wird getitelt: «Apple ist verfault». «Von Richtern angeordnete Überwachungen sind Routine geworden», heisst es dort. «Aber das Gesetz geht immer noch von veralteten Festanschlüssen aus. Die Technologie hat sich jedoch weiterentwickelt, die Verfassung ist immer noch die gleiche und verlangt, dass man in vertretbaren Fällen zusammenarbeitet. Das gilt auch für Apple.»

Arroganz der Macht?

Dieses Argument wird nicht nur von Konservativen, sondern auch von Liberalen angeführt. Philip Stephens, Kolumnist bei der «Financial Times», verurteilt ebenfalls, was er für Arroganz der IT-Unternehmen hält. «Mr Cook scheint zu denken, Apple stehe über dem demokratischen Prozess», schreibt er. «Apple ist dabei nicht allein. Hört man Google, Facebook und anderen IT-Konzernen zu, dann erhält man den Eindruck, sie würden ihrer eigenen Propaganda Glauben schenken: Als Wächter der digitalen Zukunft fühlen sie sich über Gerichte und Politiker moralisch erhaben.»

Die moralischen Appelle und der Messianismus seien gut und recht, so Stephens weiter. «Aber nein, Silicon Valley lebt nicht auf einem anderen Planeten, und Apples Profite sollten den demokratischen Prozess und die Sicherheit nicht übertrumpfen.»

So werden wir von Apple, Google und dem eigenen Staat überwacht

Das iPhone verfolgt jeden Schritt von dir. So stoppst du die Handy-Überwachung

Faszinierend. Google weiss, was Sie letzten Sommer getan haben. Minute für Minute, Ort für Ort. Kein Grund zur Panik. So stoppt man die Handy-Überwachung

Wo war Herr Glättli die letzten sechs Monate? Minute für Minute, Ort für Ort? Swisscom oder Sunrise wissen es, Sie wissen es jetzt – und der Staat kann es jederzeit wissen

Was der Staat von Ihrem Smartphone will. Und wann. Und weshalb.

Google zeichnet jede deiner Bewegungen auf. Schritt für Schritt. So behältst du deinen Standort für dich

Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Trump gräbt Nordkorea eine Atom-Grube und fällt nun selbst hinein

Diese 9 Influencer-Fails beweisen, wie «real» Instagram ist – nämlich gar nicht

Dieser kleine Trick hat mich von meiner Handy-Sucht befreit

Die Rebellion der ungefickten Männer kommt aus dem Internet! Ein Experte erklärt «Incel»

Der grosse Lohn-Check: So viel verdient die Schweizer Bevölkerung

«Die Angriffe sind real» – Experten warnen vor «unrettbar kaputter» E-Mail-Verschlüsselung

Der Bikini-Trend, auf den wirklich niemand gewartet hat: Nude

21 Markenlogos, in denen sich geheime Botschaften verstecken

Wie viele Menschen erträgt die Erde?

Französin wählt wegen Schmerzen den Notruf und wird ausgelacht – wenig später ist sie tot

Dieses Rätsel wurde für Superhirne mit IQ 131 oder mehr entworfen? Schaffst dus trotzdem?

Oben ohne auf der Rückbank – 8 Taxifahrer erzählen ihre absurdesten Erlebnisse

Stell dir vor, es ist Masseneinbürgerung und keiner geht hin (ausser ein paar Italiener)

Ach Tagi, was ist aus dir geworden? (K)eine Liebeserklärung zum Jubiläum

Da kocht das Blut, da blüht die Rose in der Hose ... Unsere Basler Bachelorette mal wieder

«Tote Mädchen lügen nicht» kommt wieder – wie gefährlich ist die Serie wirklich?

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
13
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gelöschter Benutzer 06.03.2016 07:32
    Highlight Ich glaube eher, das dies ein Schauprozess ist, um der Öffentlichkeit Privatsphäre wäre ein Thema vorzugaukeln.
    Hinter den Kulissen haben sie die doch längst geeinigt, respektive stecken unter der selben Decke.
    Wer glaubt es gehe bei der Überwachung um Terror Bekämpfung, da Ehe nichts begriffen.
    2 4 Melden
  • Alnothur 05.03.2016 15:19
    Highlight Lustig. Nach Jahren springt Apple auf den Zug auf, auf dem nicht nur diverse Silicon Valley-Firmen, sondern auch verschiedenste NGOs wie die EFF und FSF sind, und in der Schweiz z.B. das Digitale Forum.

    Und was macht die Öffentlichkeit? "Oh wow! Bravo Apple! Apple machts vor und die anderen machens nach!"

    *kopfschüttel*
    8 11 Melden
  • Lowend 04.03.2016 18:55
    Highlight Die US-Behörden könnten ja mal für alle Autos einen Kill-Switch fordern, denn bei vielen Anschlägen wurden Autos benutzt und es wäre dann sicher viel einfacher, wenn jeder Polizist ein Auto einfach ausschalten könnte? Das wäre etwa entsprechend der Forderung, die Sicherheit von IT-Produkten auszuhebeln, aber ich möchte nicht wissen, was für ein Aufschrei da aus der Autobranche käme!
    29 4 Melden
  • Gelöschter Benutzer 04.03.2016 18:43
    Highlight Also wenn ich das richtig verstehe verlangt das FBI Zugang zu einem iPhone. Dieser Zugang ist jedoch nicht möglich, ohne das Handy zu löschen. Also ich persönlich sehe kein Problem damit Daten eines Verbrechers freizugeben.
    Das Problem scheint zu sein, dass hier von einer Hintertür gesprochen wird, die es ermöglichen würde jedes iPhone zu hacken (und das nicht nur vom Staat), ohne den Code zu kennen. Da finde ich es löblich, dass da die IT Konzerne nicht mitmachen.
    23 3 Melden
    • Zuagroasta 04.03.2016 19:13
      Highlight Das FBI hat sich selber ausgesperrt.
      Das ist ja der Witz an der Geschichte.
      -> The FBI has released a press statement explaining its motivation for resetting the iCloud password in the San Bernardino iPhone backdoor/unlock case. It seems like a screw-up, which prevented Apple from extracting data from the phone via iCloud.
      11 0 Melden
  • Zuagroasta 04.03.2016 18:28
    Highlight Die Cause Apple vs FBI würde es gar nicht geben, wenn das FBI die Sache mit dem Password nicht verbockt hätte.
    Und dann nach einer Art Hintertür fragen ist schon etwas dreist.
    22 0 Melden
  • Biobrot 04.03.2016 18:20
    Highlight Eine Firma die sich gegen den Big brother Staat wehrt?! Wir reden hier über Apple, eine Firma die ihre Produkte unter fragwürdigen Bedingungen produziren liess soll sich für die Intressen der Allgemeinheit auf opfern? Zur erinnerung: Das Haus in dem die Iphones hergestellt wurden, hatte ein Aufangnetz, dass die Arbeiter sich nicht umbringen konnte. Zudem würde ich die Auseinander setzung zwischen Apple und dem FBI hinterfragen, bedonderst wenn beide seiten vom Vertrauen der Kunden provitieren.
    5 30 Melden
  • Kza 04.03.2016 17:57
    Highlight Inwiefern ist denn bitte die flächendeckende Überwachung ser USA, genehmigt von Geheimgremien, Teil eines "demokratischen Prozesses"? Ja, Privatsphäre ist Teil des Apple-Geschäftsmodells geworden. Das heisst aber noch lange nicht, dass es Apple deswegen hier nur um ihren Profit geht. Die US-Behörden überbeissen bei der Überwachung seit Jahren völlig - da ist es richtig und wichtig, dass sich endlich entschlossener Widerstand bildet - auch und gerade im Silicon Valley.
    29 4 Melden
    • Alnothur 05.03.2016 15:21
      Highlight Der entschlossene Widerstand ist schon seit Jahren da - nur weil Apple jetzt aufspringt, heisst das nicht, dass er erst jetzt entsteht.
      6 3 Melden
  • andyv 04.03.2016 17:41
    Highlight Wie lange haltet das Apple durch.... Ich tippe - es wird bald ruhig um die ganze Geschichte und es ist erledigt.
    9 3 Melden
  • Kronrod 04.03.2016 16:24
    Highlight Apple hat recht. Niemand unbeteiligtes soll gezwungen werden können, andere zu verpetzen. Der nächste Schritt wäre, alle Hersteller von GPS-Geräten zu zwingen, bei Geschwindigkeitsüberschreitungen automatisch die Polizei zu benachrichten.
    44 1 Melden
  • DailyGuy 04.03.2016 16:21
    Highlight Die Republikaner und das FBI hätten am liebsten die volle Kontrolle über das Volk. Ich finde dieses Vorhaben, dass das FBI immer Zugriff haben will, irgendwie beängstigend. Nicht, weil ich etwas zu verbergen hätte, sondern, weil dies der erste Schritt zur Kontrolle der Bevölkerung sein wird. Und Staaten wie China zeigen ja gut, wie schön so eine staatliche Kontrolle ist.
    32 1 Melden
  • Karl Müller 04.03.2016 16:09
    Highlight "Im Fall Apple vs. FBI geht es ums Grundsätzliche: Wie weit darf sich der Staat in die Privatsphäre einmischen?"

    Nein, darum geht es doch überhaupt nicht. Niemand bestreitet, dass das FBI das Recht hat, diese Daten einzusehen. Das wäre bei vergleichbaren Fällen weltweiter Standard. Die Frage ist hier vielmehr: Ist Apple dazu verpflichtet, das FBI bei seinen Ermittlungen zu unterstützen, und ihr eigenes Produkt zu hacken? DAS ist der Knackpunkt.
    31 1 Melden

Dieser kleine Trick hat mich von meiner Handy-Sucht befreit

Meine Name ist Gunda und ich bin Smartphone-süchtig. Aber ich habe ein Gegenmittel gefunden. Und es hilft.

Ich checke mein Phone auf jeden Fall viel zu häufig. Scrolle ohne Sinn und Verstand durch Newsfeeds und like vor mich hin. Und wenn ich irgendwo warte oder in der U-Bahn sitze oder abends im Bett liege, kurz bevor ich eigentlich das Licht ausmachen möchte, muss ich mich sehr BEWUSST anstrengen, es nicht zu tun.

Ich finde mich dabei oft genug ziemlich lächerlich. Ich bin ein Opfer, soviel ist …

Artikel lesen