Aargau
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach zwei Tagen Flucht: Polizei hat den Königsfelden-Ausbrecher geschnappt



Psychiatrischen Klinik Königsfelden

Therapieraum in der Klinik Königsfelden Bild: wikimediacommons

Zwei Tage nach dem Ausbruch aus der Psychiatrischen Klinik Königsfelden im Kanton Aargau ist ein 52-jähriger Mann von der Polizei angehalten worden. Der Mann hatte 2013 seinen Bruder mit einer Schrotflinte erschossen. Er wurde als schuldunfähig erklärt.

Eine Drittperson meldete dem Polizeinotruf um 15 Uhr, dass er den Entwichenen kurz zuvor in Mülligen AG gesehen habe. Nach weniger als 15 Minuten gelang es den ausgerückten Polizeipatrouillen, den Mann in der Nähe der Autobahn anzuhalten, wie die Aargauer Kantonspolizei mitteilte.

Der Schweizer war am Mittwochmorgen aus dem stationären Massnahmenvollzug der Psychiatrischen Klinik in Windisch gemeinsam mit einem 37-Jährigen geflüchtet. Dieser Mann wurde bereits wenig später in einem anderen Kanton angehalten.

Der 52-Jährige hatte im August 2013 in Büsserach SO seinen Bruder mit der Schrotflinte erschossen. Das Amtsgericht Dorneck-Thierstein erklärte den Mann im Juli 2015 für die vorsätzliche Tötung seines Bruders für schuldunfähig. Es ordnete eine stationäre Massnahmen an.

Der Schweizer wehrte sich bis vor das Bundesgericht gegen diese Massnahme. Die Lausanner Richter wiesen eine Beschwerde des Mannes im vergangenen April ab.

Der 52-Jährige hatte die Beschwerde selbst verfasst und geltend gemacht, er habe in Notwehr gehandelt. Er verlangte, für schuldfähig erklärt zu werden. Das Bundesgericht hielt fest, die Ausführungen des Mannes seien grösstenteils schwer verständlich.

Bereits Ende Mai 2016 war ein Mann aus der geschlossenen Abteilung der Psychiatrischen Klinik Königsfelden geflohen. Der 24-jährige Mörder wurde nach knapp einer Woche in Deutschland festgenommen.

Seine Mutter hatte ihm bei der Flucht aus der Klinik geholfen und ihn mit dem Auto nach Deutschland gefahren. Die Frau wurde wegen Fluchthilfe zu einer bedingten Geldstrafe und einer Busse verurteilt. Ihr Sohn hatte 2009 als Minderjähriger im Kanton Tessin ein 17-jähriges Mädchen mit einem Holzscheit erschlagen. (aeg/sda)

Aktuelle Polizeibilder: 7 Verletzte bei Frontalkollision

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Schweizer Crevetten sind die besten fürs Klima

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Tötungsdelikt in Buchs AG: Polizei findet Vater (37) und drei Kinder tot auf

In Buchs AG ist es zu einem Tötungsdelikt gekommen: Die Polizei hat in einem Haus in der Nähe des Bahnhofs vier tote Personen aufgefunden.

Dass etwas ganz und gar nicht stimmt, merkt man daran, dass im Parkverbot entlang der Bahnstrasse Autos dicht an dicht stehen. Manche davon mit Leuchtstreifen und Blaulicht.

Die Einmündung zum Veilchenweg, eine Sackgasse, ist abgesperrt. Hier stehen Einfamilienhäuser, ältere, mit wenig Umschwung und abblätternder Farbe. Vor einem parkiert ein Van der Kantonspolizei, Menschen in Uniform oder in Ganzkörper-Schutzanzügen gehen ein und aus.

In Buchs hat in den vergangenen Stunden wahrscheinlich ein …

Artikel lesen
Link zum Artikel