Aktuelle Themen:

Wie hohe Trump-Beamte das Enthüllungsbuch «Fear» indirekt bestätigen

Publiziert: 12.09.18, 01:56 Aktualisiert: 12.09.18, 10:16

Zwei mutmassliche Hauptquellen von US-Reporterlegende Bob Woodward für sein Enthüllungsbuch über das Weisse Haus unter Donald Trump haben Kritik an der dortigen Darstellung des Präsidenten geübt. Viel interessanter ist hingegen, was sie nicht gesagt haben.

Ex-Wirtschaftsberater Gary Cohn und Ex-Stabssekretär Rob Porter veröffentlichten am Dienstag Erklärungen, denen zufolge sie mit Woodwards Darstellung nicht einverstanden sind. «Dieses Buch stellt meine Erfahrung im Weissen Haus nicht richtig dar», heisst es in der von Cohn an das Nachrichtenportal Axios verschickten Erklärung. «Ich bin stolz auf meinen Dienst in der Trump-Regierung und unterstütze weiterhin den Präsidenten und sein wirtschaftliches Programm», erklärte Cohn.

Ex-Wirtschaftsberater Gary Cohn. Bild: AP/AP

Porter äusserte Kritik an der «selektiven und oft irreführenden Darstellung des Präsidenten und seiner Regierung». Er lobte Trumps Errungenschaften, welche Woodward in dem Buch ignoriert habe. Überdies lade der Präsident seine Berater zu «robusten Debatten» ein. «Aber letztlich ist es Präsident Trump, der entscheidet, und er hat gezeigt, dass er mehr als in der Lage ist, das zu tun.»

Vage Kritik

Allerdings gaben weder Cohn noch Porter in ihren Erklärungen an, was genau in Woodwards Buch inkorrekt sei. Auch dementierten sie nicht, mit Woodward gesprochen zu haben. Porter dementierte auch nicht Woodwards Beschreibung, wonach der frühere Stabssekretär während seiner Tätigkeit zu einem Drittel damit beschäftigt gewesen sei, den Präsidenten von gefährlichen Ideen abzubringen.

Donald Trump kommt in Bob Woodwards Enthüllungsbuch nicht gut weg. Bild: EPA/EFE

Woodward schildert in dem am Dienstag erschienenen Buch «Fear: Trump in the White House» eine Regierung im Zustand des permanenten «Nervenzusammenbruchs». Ein Grossteil der Mitarbeiter ist demnach ständig damit beschäftigt, den Präsidenten davon abzuhalten, das Welthandelssystem zu zerstören, die nationale Sicherheit zu untergraben und Kriege anzuzetteln.

Trump bezeichnete das Buch mehrfach als «Fiktion». Am Dienstag sagte er vor Journalisten, er schätze «wirklich» die Erklärungen Cohns und Porters. Diese hätten dazu beigetragen, zu zeigen, dass «das Buch nur Fiktion ist». (sda/afp)

Obama teilt gegen Trump und die Republikaner aus

Video: srf

Jetzt legt sich Trump auch noch mit dem Militär an – mit unschönen Folgen

So wird Heidi Z'graggen von der Outsiderin zur Bundesrätin

Es ist Winterpause – auf diese 13 Dinge dürfen sich Amateur-Fussballer wieder freuen

Berner Schreiner packt aus: So wurde ich zum SVP-Model

21 lustige Fails gegen die pure Verzweiflung am Arbeitsplatz

So reagiert das Internet auf Trumps «Finnland-machts-besser»-Vergleich

Der Sexgeschichten-König, der mich in der Suite erobert

«Red Dead Redemption 2» – eine riesige, wunderschöne Enttäuschung  

18 Tinder-Profile, die ein BISSCHEN zu ehrlich sind 😳

Jüngste Demokratin kommt im Kongress an – und wird sogleich kritisiert wegen ihres Outfits

11 Momente, in denen das Karma sofort zurückgeschlagen hat

Facebooks schmutziges Geheimnis – Zuckerberg und Co. behaupten, sie wussten von nichts

Trump ist sauer – und zwar so was von!

Was du über die Bauernfängerei «Initiative Q» wissen musst

Wer sind die SVP-Models, die für die Selbstbestimmungs-Initiative den Kopf hinhalten?

Diese 16 Bilder zeigen, wie blöd unsere Gesellschaft doch manchmal ist

Wenn Teenager illegale Nackt-Selfies verschicken – das steckt dahinter