Basel
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Basel feuert sich in den 1. August (Archivbild). bild: KEYSTONE/GEORGIOS KEFALAS

Zehntausende bewundern das Feuerwerk zum Schweizer Nationalfeiertag auf dem Rhein

Das Basler 1. August-Feuerwerk auf dem Rhein hat am Sonntagabend Zehntausende Schaulustige angezogen. Trotz kühlem Wetter verfolgten sie das Spektakel von den Rheinufern und Brücken aus. Die Polizei war heuer wegen möglichen Gefährdungen stärker präsent.



Rund 90'000 Personen feierten auf dem Festgelände am und ums Rheinufer, wie das Justiz- und Sicherheitsdepartement in der Nacht auf Montag mitteilte. Die Stadt begeht den Nationalfeiertag jeweils schon am Vorabend.

Das grosse Feuerwerk begann pünktlich um 23 Uhr und dauerte offiziell 22 Minuten. Die Zündungen – nach Drehbuch rund 2000 – erfolgten von zwei Schiffen aus; je eines lag oberhalb und unterhalb der Mittleren Brücke im Zentrum der Stadt. Insgesamt lösten sich dabei 70'000 Franken in Schall und Rauch auf.

Gleich geht's weiter, aber vielleicht hast du ja Lust auf einen kleinen Test: Bist du Schweizer oder Europäer? Mach mit! >>

Dem Feuerwerk vorausgegangen war ab dem späten Nachmittag ein Festbetrieb mit Beizen, Verkaufsständen und Live-Musik entlang der Rheinufer und auf dem Marktplatz. Auf dem Rhein standen unter anderem ein Schlauchboot-Rennen mit Hobby-Paddlern und ein Langschiff-Rennen auf dem Programm.

Streitereien und fehlgeleitete Rakete

Die Mittlere Brücke war bereits ab dem späten Nachmittag nur noch für Fussgänger zugänglich. Später am Abend wurden auch die Wettstein- und die Johanniterbrücke für den Verkehr gesperrt. Nach dem Fest am Rhein folgt am 1. August die offizielle Basler Bundesfeier auf dem Bruderholz.

Wegen möglicher Gefährdungen war die Polizei an der Bundesfeier an allen Veranstaltungsorten sichtbarer präsent und kontrollierte bei mehreren Zufahrtsstrassen die heranfahrenden Fahrzeuge. Während der Feier mussten die Beamten einzelne Streitereien schlichten, grössere Probleme habe es keine gegeben.

Die Berufsfeuerwehr Basel musste zum Unteren Rheinweg ausrücken, wo eine fehlgeleitete Rakete auf einem Balkon einen Brand entfachte. Verletzt wurde niemand. Die Sanitätsposten behandelten bis zum Schluss des offiziellen Teils der Feier 17 Personen wegen kleinerer Blessuren oder Unwohlseins. Die Sanität Basel leistete kurz nach Mitternacht einen Einsatz. Die betroffene Person konnte vor Ort behandelt werden. (bzbasel.ch)

He, das solltest du nicht verpassen: Wilhelm Tell, der Pimp – so wäre die Gründung der Schweiz heute abgelaufen 😂😂😂

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Politikerin fordert Kennzeichnung von Lebensmittel

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Vor 75 Jahren regnete es Bomben auf die Schweiz

Im Zweiten Weltkrieg bombardierten alliierte Flugzeuge mehrmals irrtümlich Schweizer Städte. Zürich und Basel traf es gleich mehrfach, doch am meisten Opfer gab es in Schaffhausen und Stein am Rhein. Die letzten tödlichen Angriffe wurden am 4. März 1945 geflogen.

Nur wenige Tage nach Ausbruch des Zweiten Weltkriegs am 1. September 1939 flogen britische Bomber ihren ersten Angriff auf eine deutsche Stadt. Bis zum Ende des Krieges zerstörten die alliierten Luftstreitkräfte zahllose deutsche Städte. Berüchtigt waren besonders die verheerenden Angriffe auf Hamburg im Sommer 1943 («Operation Gomorrha») und auf Dresden im Februar 1945.  

Aber auch in der neutralen Schweiz heulten die Luftsirenen: Während des gesamten Krieges wurde 7379-mal …

Artikel lesen
Link zum Artikel