Blaulicht
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

27-Jähriger baut in Chur zwei Unfälle innert 24 Stunden – und macht sich aus dem Staub



Ein 27-jähriger Autofahrer hat in Chur GR innerhalb von 24 Stunden gleich zwei Unfälle verursacht. Nach beiden Vorfällen machte er sich jeweils aus dem Staub. Die Polizei konnte ihn schliesslich stellen. Verletzt wurde niemand.

Der Mann rammte zunächst mit seinem Wagen in der Nacht auf Freitag aus unbekannten Gründen einen Baum im Nordwesten Churs und flüchtete, wie die Stadtpolizei am frühen Samstag mitteilte. Später wurde er aufgegriffen und musste den Führerschein abgeben.

Bild

Ende Gelände: Beim zweiten Unfall rammte sich ein Stück Geländer in den Wagen.

Unbeeindruckt davon setzte sich der 27-Jährige am Abend erneut hinters Steuer. Bei einer Autobahnunterführung geriet er auf die Gegenfahrbahn und prallte in ein Geländer sowie in eine Geschwindigkeitstafel. Obwohl ein Stück des Geländers in der Fahrzeugfront stecken blieb, verliess der Lenker den Unfallort. Wenig später wurde er von Polizisten angehalten.

Am Auto entstand Totalschaden. Die Kosten für die beschädigten Strasseneinrichtungen betragen laut Polizei mehrere tausend Franken. Der Lenker musste eine Blut- und eine Urinprobe abgeben.

(sda)

Weitere Polizeibilder und Meldungen: Spektakulärer Crash in Beinwil

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

25 Tote im Kanton Zürich – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Mehr als 3000 Tote in den USA

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Gefahr im Schlafzimmer: Strafrechtler warnen vor neuem Gesetz zu Vergewaltigung

Zwei Strafrechtsprofessoren kritisieren den Bundesrat: Der revidierte Straftatbestand der Vergewaltigung habe ungeahnte Folgen.

Jetzt soll auch das Strafgesetzbuch geschlechtsneutral formuliert werden. Dieses Ziel setzt sich der Bundesrat bei der laufenden Revision. Auf einen Schlag überarbeitet er 250 Straftatbestände. Dabei werden die Mindest- und Höchststrafen angepasst. In einem heiklen Bereich ist zudem eine inhaltliche Änderung geplant. Hier wird eine neutrale Formulierung kompliziert, denn es geht um ein Verhalten, das explizit mit Geschlechtern zu tun hat: Geschlechtsverkehr.

Der Bundesrat will den Straftatbestand …

Artikel lesen
Link zum Artikel