DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

So ein kleiner Griff ins Eingemacht, wer wird denn da gleich #Schweizeraufschreien?  kafi freitag im Rijksmuseum Amsterdam

FragFrauFreitag

Als Mann beim Vorstellungsgespräch gesagt bekommen, man solle sich doch erst einmal um die Familie kümmern.Geht's noch?

Liebe Kafi. Neulich bekam ich, nach der zweiten Vorstellungsrunde, eine telefonisch Absage, welche inhaltlich für mich nachvollziehbar war. Eine Anmerkung am Schluss irritierte mich jedoch, als Vater von zwei Kleinkindern, heftig. "Wir meinen, dass Ihre Familie jetzt im Mittelpunkt Ihres Leben stehen sollte". Weder war die Familie, noch irgendwelche Anfragen zu Absenzen (ich hatte in den letzten Jahren 0 Absenzen) ein Thema, noch gab es irgendeine Relevanz auf das Stellenprofil. Darf man das? Stefan, 36



Lieber Stefan

Danke für Ihre spannende Frage. Sie passt gerade extrem gut in die Diskussionen der letzten Tage, wie ich finde. Man könnte Sie eigentlich als #SchweizerAufschrei durchgehen lassen, nicht? Ob man das darf, oder nicht, kann ich Ihnen nicht beantworten. Ich könnte das recherchieren, aber das ist nicht mein Job. Es gibt genügend Fragen/Antworten-Formate, die sich um die Abklärung von rechtlichen Dingen kümmern. Einer davon im Beobachter. Mich interessiert die rechtliche Seite daran auch nicht wirklich, muss ich Ihnen sagen. Sondern viel mehr, dass Sie da was erlebt haben, was praktisch jede berufstätige Frau erlebt, die zu Hause Kinder hat. Sie finden das heftig irritierend? Ist es auch! Es ist sogar vollkommen jenseits. Und dennoch an der Tagesordnung, reden Sie mal mit ein paar berufstätigen Müttern in Ihrem Umfeld.

Ob es das besser macht? Sicher nöd! Aber es zeigt wenigstens eine Realität auf, die uns Frauen mehr als geläufig ist. Man könnte den Betrieb drum fast schon fortschrittlich nennen, da er diese unsägliche Fragen nicht nur Frauen, sondern auch Männern mit Kinder stellt.

Sie regen sich darüber auf? Warum denn eigentlich? Ist diese Frage bei Ihrer Frau legitimer als bei Ihnen? Und warum ist eigentlich so klar, dass sich in der Regel die Mütter um die kranken Kinder kümmern und viel viel seltener die Väter. Ich kenne Paare, die eine ach so moderne Aufgabenteilung leben und gegen aussen propagieren. Beide arbeiten im gleichen Rahmen Teilzeit, der Papi wäscht, und kocht auch. Aber kaum ist das Kindli krank, ist es dann doch die Mutter, die mit ihm zum Arzt fährt und danach eine Woche zu Hause neben dem fiebrigen Gesichtli wacht. Ein Klischee sagen Sie? Stimmt nicht bei allen? Ja richtig! Nie ist öppis 100 %, gopf. Aber es ist meistens so, das hat mir auch mal eine Kinderärztin erzählt, die mir sagte, dass ihr bei den ersten Entwicklungsuntersuchungen oft noch beide Elternteile gegenübersitzen. Später dann aber bei einer Grippe oder sonst was, zu 90 die Mütter. Ist doch spannend, oder öppe nicht?

Sie können sich jetzt schon zünftig ärgern, dass man Sie das gefragt hat. Ich wünschte mir, dass sich auch mehr Frauen darüber ärgern würden. Aber mit der geballten Faust im Sack ist es nicht getan. Sie wollen wissen, ob man das darf? Fragen Sie nicht Frau Freitag! Fragen Sie die HR-IdiotInnen, mit denen Sie zu tun hatten. Fragen Sie nach, was diese Bemerkung eigentlich soll! Und betonen Sie, dass Sie diese Fragestellung bei Frau und Mann vollkommen daneben finden. Schauen Sie mal, was Sie als Antwort erhalten. Sie haben den Job nicht bekommen, Sie haben also nichts mehr zu verlieren. Ob man sich gegen etwas wehrt und aufsteht, hat doch nicht unbedingt nur damit zu tun, ob etwas rechtens ist oder nicht. Es geht um Ihre Wahrnehmung und was diese Ihnen sagt. Nehmen Sie diese Stimme ernst, sie hat es verdient!

Mit herzlichem Gruss. Ihre Kafi

Kafi Freitag - Das Buch

Die 222 besten Fragen und Antworten in einem schön gestalteten und aufwendig hergestellten Geschenkband.

www.fragfraufreitag.ch
www.salisverlag.com

Fragen an Frau Freitag? ​

Hier stellen!

Kafi Freitag (40!) beantwortet auf ihrem Blog Frag Frau Freitag Alltagsfragen ihrer Leserschaft. Daneben ist sie Mitbegründerin einer neuen Plattform für Frauen: Tribute.

Im analogen Leben führt sie eine Praxis für prozessorientiertes Coaching (Freitag Coaching) und fotografiert leidenschaftlich gern. Sie lebt mit ihrem 11-jährigen Sohn in Zürich.

Haben Sie Artikel von FRAG FRAU FREITAG verpasst?
Sälber tschuld! Hier nachlesen!

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

FragFrauFreitag

Kafi, sag: Bauch oder Kopf?

Liebe Frau Freitag. Auf was soll Frau sich verlassen, respektive wie soll sie sich entscheiden: mit dem Bauch oder mit dem Kopf? Danke für die Antwort. Lg, Lisa, 35

Liebe Lisa Auf gar keinen Fall ODER, sondern wann immer möglich UND! Warum nicht einen Entscheid mit dem Kopf fassen und dann gedanklich mal in die entschiedene Zukunft reisen und schauen, wie sich der Bauch dabei fühlt? Mit herzlichem Gruss, Ihre Kafi P.S. Auf jeden Fall sollten Sie sich aber noch heute dazu entscheiden, mit dieser unsäglichen Grussabkürzung aufzuhören. Ob sie das mit dem Kopf oder dem Bauch tun, ist mir dabei herzlich egal.

Artikel lesen
Link zum Artikel