bedeckt
DE | FR
27
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Blogs
FragFrauFreitag

Kafi, mich stresst, dass mein Freund wixt.

Sicherheit bekommt man leider nicht geschenkt.
Sicherheit bekommt man leider nicht geschenkt.kafi freitag
FragFrauFreitag

Kafi, mich stresst, dass mein Freund wixt. 

Hoi. Sie haben schon zu diesem Thema geschrieben, trotzdem. Ich bin frisch in einer Beziehung, es ist toll, in jeder Hinsicht. Wir haben viel und guten Sex. Es beleidigt mich, dass er masturbiert und ich werde eifersüchtig. WTF? Ich mache das auch und trotzdem stört es mich. Ich schaue ja auch Pornos und trotzdem stört es mich bei ihm. Ich weiss, dass es nicht ist, weil ich ihm nicht genüge. Ich werde generell schnell eifersüchtig – obwohl er mir keinen Grund gibt. Wie lerne ich mit diesen Emotionen umzugehen? Brida, 25
18.05.2017, 11:1718.05.2017, 17:52
Kafi Freitag
Folge mir

Liebe Brida

Ja stimmt, habe schon ein paar mal darüber geschrieben. Aber Sexthemen sind immer gut für den Traffic drum macht es gar nichts, wenn ich zwischen all den tiefen Sinnfragen mal wieder was zum Thema Wixen schreibe. Nicht, dass das weniger Tiefe hätte, damit wir uns recht versteh'n. Sex ist eins der ganz grossen Themen unserer Gesellschaft und nur weil alle so tun, alles darüber zu wissen, bedeutet es noch lange nicht, dass wir damit klarkommen. Im Gegenteil. Wir sind je länger je mehr oversexed and underfucked und das macht das Ganze eher anspruchsvoller als einfacher. Sex bombardiert uns den ganzen Tag und wird dadurch zu etwas, was wir gar nicht mehr richtig einschätzen können.

Ich habe mal gelesen, dass 13-jährige Mädchen beim Sorgentelefon anrufen und fragen, ob sie Analsex praktizieren müssen. Ob das dazu gehört.

Je mehr wir darüber lesen, sehen, davon bombardiert werden, umso mehr sind wir verunsichert. Gerade als sehr junger Mensch wie Sie, liebe Brida. Ich bin oft sehr dankbar, dass ich in einer Zeit vor der grossen Internet-Pornowelle grosswerden und mich entwickeln durfte. Meine Generation hatte auch ihre Themen (zum Beispiel HIV, das damals bekannt wurde) aber wir hatten noch kein Tinder und noch kein Youporn. Ich kann mir gut vorstellen, dass es mit all diesen Features noch schwieriger wird, als es eh schon ist.

Aber nun ganz konkret zu Ihrer Frage. Sie schreiben, dass Sie ganz frisch in einer Beziehung sind und dass Sie sich daran stören. Das ist vollkommen normal, liebe Brida. Am Anfang einer Beziehung ist man noch sehr unsicher und schnell eifersüchtig. Das geht allen so. Mir auch. Das legt sich mit der Zeit, wenn man etwas mehr Vertrauen zum Anderen gewonnen hat. Und Vertrauen in sich selber ist auch ein grosses Thema. Schliesslich ist man schneller eifersüchtig, wenn man den eigenen Wert nicht so ganz vor Augen hat. Dann wirft einem etwas schneller aus der Bahn und man ist verunsichert, obwohl es gar keinen Grund dafür gibt.

Sie haben einen sehr ehrlichen und reifen Umgang mit dem Thema. Sie sagen selber, dass Sie es auch tun und eigentlich keinen Grund zur Eifersucht haben. Das ist doch super! Halten Sie sich immer wieder an dieser Tatsache fest und geben Sie sich Zeit, sicherer zu werden. Reden Sie mit Ihrem Freund über Ihre Gefühle und versuchen Sie nicht, Ihre Eifersucht wegzudrücken. Alles was man wegdrückt, will mit doppelter Kraft raus. Geben Sie den Gefühlen lieber Gestalt, in dem Sie darüber reden. Wir Frauen ticken in der Sexualität recht anders als Männer, da braucht es sehr viel Übersetzungsarbeit.

Schlussendlich wird es aber an Ihnen sein, sich sicherer zu fühlen. Dieses Gefühl kann nur von Ihnen selber kommen, dass kann Ihnen kein Mensch geben. Das ist ein Prozess, der in Ihrem Alter noch nicht fertig sein kann, Sie stehen erst am Anfang. Auch ich habe viele Jahre gebraucht, um mit mir im Reinen zu sein. Da gibt es leider keine Abkürzungen und es hilft kein Rat von aussen, da muss man selber durch.

Mit herzlichem Gruss, Ihre Kafi

FragFrauFreitag
AbonnierenAbonnieren

Kafi Freitag - Das Buch

Die 222 besten Fragen und Antworten in einem schön gestalteten und aufwendig hergestellten Geschenkband.

www.fragfraufreitag.ch
www.salisverlag.com

Fragen an Frau Freitag? ​
Hier stellen!

Kafi Freitag (41!) beantwortet auf ihrem Blog Frag Frau Freitag Alltagsfragen ihrer Leserschaft. Daneben ist sie Mitbegründerin einer neuen Plattform für Frauen: Tribute.

Im analogen Leben führt sie eine Praxis für prozessorientiertes Coaching (Freitag Coaching) und fotografiert leidenschaftlich gern. Sie lebt mit ihrem 12-jährigen Sohn in Zürich.

Haben Sie Artikel von FRAG FRAU FREITAG verpasst?
Sälber tschuld! Hier nachlesen!
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

27 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Greet
18.05.2017 11:50registriert Mai 2016
Man stelle sich mal vor, da stört sich jemand daran, dass andere Menschen Abfall liegenlassen, und tut es selbst. Nervt sich über Drängler, und drängelt selbst. Scheint mir ein grundsätzlicheres Problem zu sein, um Sex geht es da eher nicht.
1499
Melden
Zum Kommentar
avatar
Wehrli
18.05.2017 15:08registriert September 2016
Er atmet. Er pinkelt. Er wix.

Homo Sapiens, male.

Get over it.
1417
Melden
Zum Kommentar
avatar
Yoshuan
18.05.2017 15:47registriert Februar 2017
ich bin immer davon ausgegangen, dass man zwei arten von sexualität lebt. die ich- bezogene, eigene sexualität mit den phantasievorstellungen - und die geteilte sexualität, welche im austausch stattfindet.
1212
Melden
Zum Kommentar
27
Die Gefahr hinter den geistigen Abgründen der Gurus ist real
Viele Gurus, Sektengründer und Propheten driften im Lauf ihrer Karriere in gefährliche Parallelwelten ab. Eine Gefahr für ihre Anhänger.

Das Leben von Sektengründern, Gurus oder selbsternannten Propheten ist zweifellos abwechslungsreich und spannend. Der Aufbau von radikalen Gemeinschaften und die Missionsarbeit ist ein Kraftakt. Er verleiht aber auch Flügel: Im Gefühl zu leben, als einzige Person im Besitz der seligmachenden spirituellen oder religiösen Wahrheit zu sein, gibt dem Ego einen tüchtigen Schub.

Zur Story