Blogs
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Das Leben ist unfair sagen Sie? Stimmt! kafi freitag

FragFrauFreitag

Ich will ein Kind mit einer anderen, statt mit meiner Frau. 

Liebe Kafi
Seit Jahren bin ich glücklich mit meiner Frau zusammen, von Anfang an war klar, dass wir keine Kinder wollen, dies hat sich auch nicht geändert. Nun habe ich mich in eine Andere verknallt, mir ist klar, das kommt vor und geht vorüber, was mich jedoch irritiert ist, diese Frau löst in mir den Kinderwunsch aus. Die Vorstellung sie zu heiraten und ein Kind zu kriegen geht mir einfach nicht aus dem Kopf. Wie kann das sein? Wieso löst meine Frau bei mir den Kinderwunsch nicht aus? Stefan, 35



Lieber Stefan

Leider schreiben Sie nichts darüber, wie lange Sie diese andere Frau schon kennen. Denn es ist vollkommen normal, dass man in den ersten paar Monaten hormonell in totaler Aufruhr ist und da gehören spontane Kinderwünsche auch dazu. Allerdings entnehme ich Ihrer Frage, dass Sie sich nicht zum ersten Mal anderweitig verschossen haben und diesen Wunsch sonst nicht erlebt haben.

Was genau diesen Wunsch in Ihnen weckt, kann ich aus der Distanz natürlich nicht sagen, aber ich würde der Sache an Ihrer Stelle mal nachgehen. Irgendetwas in Ihnen bejaht diese Frau auf eine Art und Weise, wie Sie es bei Ihrer Frau nicht tun. Wenn dem so ist, wäre das vollkommen legitim. Nicht jeder Partner und nicht jede Partnerin weckt einen Kinderwunsch. Manchmal ist es schwer zu verstehen, was es genau ist. Die Biologie kennt ein paar Antworten darauf, aber es sind immer mehrere Ebenen beteiligt, wenn es um dieses Thema geht.

Die Frage ist viel mehr, was Sie mit der bestehenden Beziehung anstellen, falls der Wunsch sich weiter festigen sollte. Es wäre fürchterlich unfair, Ihre Frau mit der Begründung sitzen zu lassen, dass Sie eine andere schwängern möchten. Aber gleichzeitig wäre es dann auch das einzig Richtige und würde die Tatsache stützen, dass das Leben selten fair ist.

Mit herzlichem Gruss. Ihre Kafi

Kafi Freitag - Das Buch

Die 222 besten Fragen und Antworten in einem schön gestalteten und aufwendig hergestellten Geschenkband.

www.fragfraufreitag.ch
www.salisverlag.com

Fragen an Frau Freitag? ​

Hier stellen!

Kafi Freitag (41!) beantwortet auf ihrem Blog Frag Frau Freitag Alltagsfragen ihrer Leserschaft. Daneben ist sie Mitbegründerin einer neuen Plattform für Frauen: Tribute.

Im analogen Leben führt sie eine Praxis für prozessorientiertes Coaching (Freitag Coaching) und fotografiert leidenschaftlich gern. Sie lebt mit ihrem 12-jährigen Sohn in Zürich.

Haben Sie Artikel von FRAG FRAU FREITAG verpasst?
Sälber tschuld! Hier nachlesen!

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

So verbreitet sich das Coronavirus in deinem Kanton

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

ÖV-Branche verliert Dutzende Millionen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

13
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • magicfriend 18.01.2017 20:38
    Highlight Highlight Hey ihr Nulpen. Der Gute Stefan sollte nun wirklich das tun, was Kafi zuletzt vorgeschlagen hat. Bei der ständigen Verliebtheit in andere als die zu Hause, wäre mal der Swingerclub angesagt.
    • fabsli 04.03.2017 18:41
      Highlight Highlight Lustig, ist mir auch durch den Kopf.
  • nele 18.01.2017 14:04
    Highlight Highlight "ich will ein Kind" - Supermarkt der Wünsche.
  • Pasionaria 18.01.2017 06:03
    Highlight Highlight Stefan
    Ihr Dilemma toent dramatisch, ist es einerseits - anderseits nicht wirklich.
    Eigentl. muessen Sie sich 'nur' die Frage stellen: will ich das Glueck, das ich mit meiner Frau (er)leben durfte, weiterhin erhalten. Oder ist mir das Abenteuer, ein Kind von einer anderen Frau zu wuenschen, das Risiko Wert, alles auf's Spiel zu setzen.
    Wie gut kennen Sie diese neue Frau?
    Eines ist jedoch unbestritten, Sie muessen, bleiben Sie beim Risiko eingehen (wie oben), moeglichst schnell Klartext, natuerl. so schonend wie moeglich, mit Ihrer Frau sprechen. Das ist das Mindeste, was Sie ihr schuldig sind.
  • Spooky 18.01.2017 00:06
    Highlight Highlight @Stefan
    Du armer Kerl. Ich möchte nicht in deiner Haut stecken.
  • Intellektueller 17.01.2017 11:29
    Highlight Highlight Er schreibt, in seiner festen Beziehung sei von Anfang an klar gewesen: "dass wir keine Kinder wollen, dies hat sich auch nicht geändert." Das schreibt er gleichzeitig auf mit seinem jüngsten Wunsch, ein Kind zu bekommen.
    Demnach ist mit "wir wollen keine Kinder und das hat sich nicht geändert" gemeint: "meine Partnerin will immer noch keine Kinder kriegen, ich aber mittlerweile schon."
    Prognose: Spätestens, wenn seine Partnerin keine Kinder mehr kriegen kann, wird er sie verlassen für eine Jüngere. Nicht weil sie jünger ist, sondern weil sie ihm Kinder schenkt.
    • OkeyKeny 18.01.2017 05:26
      Highlight Highlight @Intellektueller - Herr Nobel ist gerade auferstanden um dir den Nobelpreis für besondere logische Fähigkeiten zu verleihen. Gratulation dazu.
    • AnnaFänger 24.01.2017 16:04
      Highlight Highlight "Wir" bedeutet vermutlich seine aktuelle partnerin und ihn, aber nicht ihn und eine andere frau, ich denke es stimmt so wie es steht....
  • Pyp 17.01.2017 09:50
    Highlight Highlight Wenn man seinen Partner liebt, glücklich und zufrieden mit sich selbst und der Beziehung ist - verliebt man sich nicht in eine andere Person.
    Stefan verliebt sich anscheinend immer mal wieder fremd, er sollte beenden was schon lange vorbei ist.

    Vielleicht funktioniert es ja mit der Neuen - oder er verliebt sich wieder in eine Andere..
    • iss mal ein snickers... 17.01.2017 10:48
      Highlight Highlight ..ich tippe auf das Zweite...wenn das Kind mal da ist, ist er wahrscheinlich schnell mal überfordert...ok jetzt alle in einen Topf werfen ist nicht nett. Aber so habe ich es schon öfters miterlebt. Dann muss er damit klar kommen das er die 2. Geige ist und das Kind an erster Stelle kommt.
    • Intellektueller 17.01.2017 11:14
      Highlight Highlight Stimmt nicht.
      Man kann gleichzeitig mehr als eine Person lieben. Man kann sich in wer anders verlieben, während man bereits jemanden liebt.
      Liebe kann auch wieder vergehen.
      Dass man sich in jemand neues verliebt, bedeutet nicht, dass die bestehende(n) Beziehung(en) gescheitert ist (sind).
    • AnnaLara 17.01.2017 11:50
      Highlight Highlight Was hat sich verlieben mit dem Glück einer Beziehung zu tun? Der Mensch ist ja wohl imstande, mehrere Menschen zu lieben oder sich in mehrere Menschen zu verlieben.
  • pamayer 17.01.2017 06:45
    Highlight Highlight Lieber Stefan,
    Du wirst deine Frau oder deinen Kinderwunsch sitzen lassen werden müssen.
    Life's a bitch...

Yonnihof

Zum Tag der Frau: Ein Brief an meinen Sohn

Heute vor fünf Monaten kam mein Sohn zur Welt. Dies sind die Worte einer Feministin, deren Lieblingsmensch ein Mann ist.

Mein liebes Fünkli, liebster Nicolas

Im letzten April haben dein Papi und ich erfahren, dass du ein Junge wirst. Wenn ich ehrlich sein soll, war das für mich anfangs nicht ganz einfach. Ich war mir völlig bewusst, dass ich dich über alles lieben würde, egal ob Bub oder Mädchen – und doch hatte ich mir ein Meitli gewünscht. Weshalb, kann ich nicht sagen. Vielleicht, weil ich selbst gern eins war und es noch immer bin. Ich hatte eine klare Vorstellung davon, wie ich dieses Mädchen …

Artikel lesen
Link zum Artikel