DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die allerwenigsten Dinge sind in der Realität noch besser, als die Vorstellung davon. 
Die allerwenigsten Dinge sind in der Realität noch besser, als die Vorstellung davon. kafi freitag
FragFrauFreitag

Soll ich mich meinem Freund zuliebe von einem andern durchvögeln lassen?

Liebe Kaffi. Mein Freund und ich sind seit 7 Jahren ein Paar. Mit Höhen und Tiefen, die eine Beziehung so mit sich bringt. Unsere Vorstellungen von Treue sind grundverschieden. Mich stört schon der Gedanke, dass er eine andere Frau küssen könnte, er ermutigt mich geradezu, etwas mit einem anderen anzufangen, da er den Gedanken, dass ich mit einem anderen Mann Sex habe, erregend finde. Wenn ich nun seine Idee annehme, bedeutet das auch für mich, dass ich ihm Sex mit einer anderen Frau erlauben muss? Patrizia, 27
21.07.2017, 09:3922.07.2017, 16:32

Liebe Patrizia

Spannende Angelegenheit ... Keine Ahnung. Auge um Auge, Zahn um Zahn? Wie Du mir, so ich Dir? Ihre Frage hinterlässt bei mir vor allem eines: viele Fragezeichen.

Warum denken Sie darüber nach, seine Idee umzusetzen? Haben Sie Lust dazu oder geht es darum, dass Sie ihm gefallen möchten? Denken Sie, dass Sie ihn verlieren, wenn Sie «nein» sagen? Und würden Sie es tun wollen, wenn Ihr Freund nicht das gleiche Recht hätte? All diese Fragen enthüllen so einiges über die eigenen Wünsche und Gedanken, aber auch über eigene Besitzansprüche und wie man mit ihnen umgeht. Und es macht einem deutlich, dass man Verlustängste in sich hat und dass man – auch wenn man jeden noch so abgefahrenen Wunsch erfüllt – trotzdem verlassen werden kann. Darum lohnt es sich, wenn man die eigenen Ängste mal etwas unter die Lupe nimmt, bevor man jemandem einen Gefallen tut und zur Tat schreitet.

Aus Ihrer Frage lese ich zwar Neugierde, aber reicht die wirklich aus, um aus einer Fantasie Wirklichkeit werden zu lassen? Schmierige BDSM-Filmli wie 50 Shades of Hausfrauenfantasy haben zwar Hochkonjunktur und bilden damit deutlich ab, was sich der durchschnittliche Mensch so vorstellt, wenn er vögelt. Aber wäre es nicht schlauer, es dabei sein zu lassen; beim Vorstellen? Mag sein, dass es Ihren Freund unsäglich antörnt, wenn er sich ausmalt, wie sie sich von einem gut gebauten EWZ Mitarbeiter auf dem heimischen Küchentisch durchnudeln lassen. Aber hat er auch schon mal daran gedacht, was passiert, wenn er gekommen ist und die Sache posteffusio betrachtet? Was, wenn das Schnäbi vom anderen grösser war und Sie bitz lauter gestöhnt haben, als Sie es nach 7 Jahren bei Ihrem Liebsten tun? Wenn er das Sperma des anderen vom Küchentisch putzen muss und den netten Herrn an der Tür verabschieden? Macht er ihm zuvor noch eine Tasse Kaffee und reicht ihm ein Gipfeli vom Vortag oder vereinbart man zuvor, dass er sich direkt danach davonschleicht? Was, wenn er noch kurz aufs Klo muss? Nimmt er den Gummi mit oder entsorgt er ihn bei Euch? Im Klo oder im Kompost?

Und wenn er dann mal weg ist? Was macht Ihr beiden dann? Schaut Ihr öppis auf Netflix zusammen oder begleitet er Sie endlich in die IKEA und kauft Ihnen ein paar neue Zierkissenbezüge und Duftkerzli, wie Sie es schon lange gern möchten?

Mir ist bewusst, dass eine geile Fantasie ganz schön abgehen kann. Aber es gibt immer ein danach. Und es lohnt sich, wenn man das zuvor schon Mal gedanklich durchläuft. Und zwar genau so unromantisch penibel, wie ich es mit Ihnen gemacht habe. Denn genau so ernüchternd wird es danach sein, versprochen. Sie sind schliesslich nicht im Film, sondern im richtigen Leben und im richtigen Leben ist vieles sehr scheisse, was auf der Leinwand recht cool wirkt.

Herzlich, Ihre Kafi

Kafi Freitag - Das Buch

Die 222 besten Fragen und Antworten in einem schön gestalteten und aufwendig hergestellten Geschenkband.

www.fragfraufreitag.ch
www.salisverlag.com

Fragen an Frau Freitag? ​
Hier stellen!

Kafi Freitag (41!) beantwortet auf ihrem Blog Frag Frau Freitag Alltagsfragen ihrer Leserschaft. Daneben ist sie Mitbegründerin einer neuen Plattform für Frauen: Tribute.

Im analogen Leben führt sie eine Praxis für prozessorientiertes Coaching (Freitag Coaching) und fotografiert leidenschaftlich gern. Sie lebt mit ihrem 12-jährigen Sohn in Zürich.

Haben Sie Artikel von FRAG FRAU FREITAG verpasst?
Sälber tschuld! Hier nachlesen!
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

81 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
fischbrot
21.07.2017 12:47registriert Juni 2014
Gummis gehören nicht in den Kompost ☝
2521
Melden
Zum Kommentar
avatar
Nihil
21.07.2017 09:55registriert November 2016
"Macht er ihm zuvor noch eine Tasse Kaffee und reicht ihm ein Gipfeli vom Vortag oder vereinbart man zuvor, dass er sich direkt danach davonschleicht?"

Absolut göttlich, danke Kafi für diesen "geilen" Text am Freitag Morgen :) +100
19016
Melden
Zum Kommentar
avatar
N. Y. P. D.
21.07.2017 11:39registriert Oktober 2015
Das ist die Mutter aller Antworten. Dermassen perfekt auf den Punkt gebracht von Kafi Freitag am Freitag.

Patrizia, das ist eine klassische Lose Lose Situation.
Verweigerst Du, wird Dein toller Freund hässig.
Lässt Du es zu, fühlst Du Dich so richtig beschissen danach und noch beschissener, wenn Du merkst, dass er vermutlich danach noch weniger Achtung vor Dir haben wird.

Mach das Richtige, Patrizia
11719
Melden
Zum Kommentar
81
Christoph Sigrist – ein unkonventioneller Pfarrer spricht Klartext
In einem Interview bekennt Pfarrer Christoph Sigrist vom Grossmünster in Zürich, dass die Kirchen die Frauen unterdrückt haben und es teilweise heute noch tun.

Wenn Christoph Sigrist, der reformierte Pfarrer des ehrwürdigen Grossmünsters in Zürich, im Talar vor seiner Gemeinde steht, wirkt er so, wie halt Pfarrer in der Regel wirken. Etwas bieder und traditionell.

Zur Story