DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Erdbeertörtli mit Familienanschluss.
Erdbeertörtli mit Familienanschluss.kafi freitag
FragFrauFreitag

Liebe Kafi, obwohl seit vielen Jahren erfolgreich berufstätig, wohnt mein Freund (33) noch bei seinen Eltern. 

Ich (30, wohne seit 6 Jahren glücklich alleine) hatte zu Beginn unserer Beziehung vor etwa eineinhalb Jahren kaum Probleme mit dieser Situation, da er mir immer wieder von Auszugsplänen erzählte und ich davon ausging, dass er ernsthaft und aktiv auf der Suche nach etwas Passendem ist. Mittlerweile findet er aber immer wieder Ausreden, weshalb dies im Moment nicht möglich sei. Ich liebe diesen Mann sehr, auch wenn mich seine Wohnsituation immer mehr belastet (Omnipräsenz seiner Eltern – die ich im Grunde mag – bei ihm zuhause, fehlende Zweisamkeit, u. ä.). Ich möchte meinen Freund nicht unter Druck setzen, sondern nur, dass (er) sich da langsam etwas bewegt. Kann ich ihn da überhaupt unterstützen? Und wenn ja, wie? Lea, 30
05.09.2016, 18:2206.09.2016, 14:06

Liebe Lea

Oh mein Gott! Sie zeichnen hier das perfekte Leben für einen jungen Mann auf. Für ein Butterbrot (was sicher auch noch von der Mama gestrichen wird) in einer geputzten Wohnung mit mütterlichem Wäscheservice und Vollpension leben und ab und an etwas Geschlechtsverkehr und feste Beziehung spielen mit der lieben Freundin. Das klingt fast schon besser als das auch schon sehr geil klingende Leben des Udo Lindenberg, der seit ewig schon in der Präsidentensuite des Hotels Kempinski in Hamburg lebt und sich um kaum was (ausser den Geschlechtsverkehr mit der Freundin, aber der wird evtl. auch frei Haus geliefert) kümmern muss.

Sie können nun entweder bleiben und möglichst schnell 5 Kinder zeugen, welche Sie ganz beiläufig von der Schwiegermutter aufziehen lassen, oder aber rennen, so schnell Ihre Beine Sie tragen. Und wenn ich auch selten Plädoyers auf sportliche Höchstleistungen halte, so fände ich ein solches hier doch höchst sachdienlich.

Mit herzlichem Grusse. Ihre Kafi

Kafi Freitag - Das Buch

Die 222 besten Fragen und Antworten in einem schön gestalteten und aufwendig hergestellten Geschenkband.

www.fragfraufreitag.ch
www.salisverlag.com

Fragen an Frau Freitag? ​
Hier stellen!

Kafi Freitag (40!) beantwortet auf ihrem Blog Frag Frau Freitag Alltagsfragen ihrer Leserschaft. Daneben ist sie Mitbegründerin einer neuen Plattform für Frauen: Tribute.

Im analogen Leben führt sie eine Praxis für prozessorientiertes Coaching (Freitag Coaching) und fotografiert leidenschaftlich gern. Sie lebt mit ihrem 11-jährigen Sohn in Zürich.

Haben Sie Artikel von FRAG FRAU FREITAG verpasst?
Sälber tschuld! Hier nachlesen!

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

28 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Luca Brasi
05.09.2016 19:18registriert November 2015
Mamma ist halt die Beste.😉
Aber wieso kommen jetzt wieder so stereotypische Ansichten, dass der Sohnemann faul rumlungert, sich aushalten lässt und nichts zum Haushalt beiträgt. Wieder einmal typisch männerfeindliches Gehabe.😡
Jeder darf selber entscheiden, wo er leben will. Ich dachte Frau Freitag mag es nicht, wenn fremde Menschen mit dem Finger auf eine Lebensweise zeigen? Wenns der Frau nicht passt, dann soll sie halt gehen. Die Hinhaltetaktik des Mannes ist allerdings auch nicht koscher.
1489
Melden
Zum Kommentar
avatar
Charlie Brown
05.09.2016 19:34registriert August 2014
Ich kann zwar auch nicht nachvollziehen, wie Mann mit 33 noch im Hotel Mama leben kann (mich hat es mit 19 in die Freiheit gezogen).

Die Antwort hingegen enttäuscht mich. Sie sieht einfach einmal mehr nur den einen (oder den anderen) extremen Weg. Da wäre sicher mehr drin gewesen.

Kafi, du verdienst doch dein Geld mit Coaching. Nutze doch dein Potential in der Kolumne.
1478
Melden
Zum Kommentar
avatar
Silas89
06.09.2016 02:10registriert Juni 2014
Liebe Kafi

Ich schätze deine Antworten meist sehr. Aber hier machst du Fehler:

Zentral ist die Frage, wie seine Beziehung zu den Eltern und das Zusammenleben aussehen, ist er im Hotel oder eher in einer WG?

Dazu kommt, dass du nicht darauf eingehst, dass sie sagt, sie wolle ihn nicht unter Druck setzen. Ich mag Druck auch nicht, aber hier ist Druck angesagt. Das hat sie offenbar noch nie probiert.
999
Melden
Zum Kommentar
28
Psyche und Pandemie: Warum vor allem junge Frauen leiden
Seit Pandemiebeginn hat sich vor allem der psychische Zustand von jungen Frauen weiter verschlechtert – und sie leiden mehr unter beruflichem Stress und Leistungsdruck als junge Männer. Was hat es mit diesem Gendergap auf sich?

Die Folgen der Pandemie machen nicht nur Kindern und Jugendlichen besonders zu schaffen. Auch junge Erwachsene hat es mit voller Härte getroffen. Die dritte Umfrage seit März 2020 im Rahmen der CSS-Gesundheitsstudie zeigt, dass bei ihnen das psychische Wohlbefinden heute stärker beeinträchtigt ist als mitten in der Pandemie – obwohl wir grösstenteils wieder in die Normalität zurückkehren konnten. Aber die monatelange Isolation hat eben auch bei jungen Menschen zwischen 18 und 30 Jahren ihre Spuren hinterlassen. Sie verfügen über weniger Bewältigungsstrategien und sind stärker auf den sozialen Austausch angewiesen als ältere Erwachsene, die gefestigt im Leben stehen. Die Folge davon: «Bei jungen Männern beobachten wir häufiger ein Suchtverhalten beim Gamen, bei jungen Frauen mehr Essstörungen und Abhängigkeit von sozialen Netzwerken. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass bei der jungen Bevölkerung deutlich mehr Ängste vorhanden sind. Der Versuch, sich mit Gamen und Social Media von diesen Ängsten abzulenken und Stress abzubauen, bewirkt aber leider mittel- und langfristig häufig genau das Gegenteil», sagt die Psychiaterin und Psychotherapeutin Rosilla Bachmann.

Zur Story