Blogs
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Die Selbstbestimmung der Frau hat viele Gesichter.
kafi freitag

FragFrauFreitag

Liebe Kafi! Darf ich für Gleichberechtigung einstehen und trotzdem gerne Hausfrau sein?

Darf man heute im Zeitalter der omnipräsenten Gender-Debatte und des Feminismus überhaupt noch als Frau zwar für Chancengleichheit einstehen – mit Wort und Tat – aber trotzdem zuhause gerne das klassische Rollenbild verfolgen? Und ist keine Kinder zu wollen, dann wieder widersprüchlich, aber feministisch selbstbestimmt? Mina, 28



Liebe Mina

Sich gross für den Feminismus einsetzen und laut über Chancengleichheit philosophieren und dann Zuhause das Heimchen am Herd mimen? Geht gar nicht!

So oder ähnlich hat es geklungen, als ich mich dafür entschieden hatte, nach der Geburt meines Sohnes nicht gleich wieder in den Job zurückzugehen. Ach was haben sich die anderen Mütter, die ihre Babys, kaum abgenabelt, im Hort abgegeben haben um zur Arbeit zu gehen über mich das Maul zerrissen, es war wirklich herrlich. Ganz so, als wäre der Weg der vielbeschworenen Selbstbestimmung eine Einbahnstrasse, die nur in Richtung Berufstätigkeit und Vereinbarkeit von Job und Familie führen würde. Dass man aus der genau gleichen Selbstbestimmung die Entscheidung treffen könnte, zuhause beim Kind zu bleiben, schien vollkommen unvorstellbar. Wenn nicht sogar reaktionär!

Wie auch immer man es macht, man macht es kreuzfalsch.

Diese Entscheidung muss man sich auch erst leisten können, höre ich viele LeserInnen bereits mokieren. Und ja, dass mein Job die Fremdbetreuung nur knapp gedeckt hätte, war natürlich auch ein Grund, warum ich mir den Stress nicht machen wollte. Ich war sehr glücklich mit diesem Modell und ich würde es auch im Nachhinein wieder genau gleich machen.

Heute ist mein Sohn ein ganzes Stück grösser und ich arbeite beinahe für Zwei. Es ist für mich eine beschämende Tatsache, dass Frauen mit Kindern nicht besseres zu tun haben, als gegenseitig über die gewählten Familienmodelle abzulästern. Jede weiss es besser und nur das eigene System ist gut. Mütter, die kurz nach der Geburt wieder in den Job zurück wollen sind Rabenmütter. Frauen, die mit dem Kind zuhause bleiben wollen, machen die Vorarbeit der Feministinnen der letzten 200 Jahre zur Sau. Wie auch immer man es macht, man macht es kreuzfalsch. Dabei muss jede Mutter, jede Familie für sich herausfinden, was für sie der richtige Weg ist. Jede Frau muss für sich selber entscheiden, welche Rahmenbedingungen sie glücklich und damit zu einer zufriedenen Mutter machen. 

Selbstbestimmung scheint es nur dann zu sein, wenn diese der persönlichen Weiterentwicklung dient. Sich gegen ein Kind zu entscheiden scheint diese Vorgaben zu bedienen, während die freie Entscheidung für ein klassisches Rollenbild unter gar keinen Umständen als selbstbestimmt gelten darf. Sie sehen selber wie weit wir mit diesen Definitionen gekommen sind. Bis ungefähr 1,5 cm vor die eigene Nase, da wo das Brett vor dem Kopf anfängt.

Vielen Dank für diese grossartige Frage, liebe Mina. Ich habe mich sehr darüber gefreut!

Alles Liebe. ihre Kafi.

Kafi Freitag - Das Buch

Die 222 besten Fragen und Antworten in einem schön gestalteten und aufwendig hergestellten Geschenkband.

www.fragfraufreitag.ch
www.salisverlag.com

Fragen an Frau Freitag? ​

Hier stellen!

Kafi Freitag (40!) beantwortet auf ihrem Blog Frag Frau Freitag Alltagsfragen ihrer Leserschaft. Daneben ist sie Mitbegründerin einer neuen Plattform für Frauen: Tribute.

Im analogen Leben führt sie eine Praxis für prozessorientiertes Coaching (Freitag Coaching) und fotografiert leidenschaftlich gern. Sie lebt mit ihrem 11-jährigen Sohn in Zürich.

Haben Sie Artikel von FRAG FRAU FREITAG verpasst?
Sälber tschuld! Hier nachlesen!

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Neuseeland: Erster Coronafall seit Monaten

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

FragFrauFreitag

Kafi, kann ich dem andern Elternteil sagen, dass es nichts taugt?

Liebe Frau Freitag, kann man einem Vater (oder auch Mutter) sagen, dass er nicht dafür gemacht ist, um Kinder zu haben? Oder ist das zu verletzend – gerade wenn die betreffende Person sich wirklich Mühe gibt? Darf man das als der andere Elternteil oder ist das nur eine Überhöhung der eigenen Sicht auf das Elternsein? Beste Grüsse. XXX, 34

Liebe/r XXXIhren Namen konnte ich leider keinem Geschlecht zuordnen, aber ich vermute, dass Sie eine Frau sind, weil sie den männlichen Elternteil als erstes nennen und dann in Klammern erst den weiblichen, was darauf schliessen könnte. Aber nicht muss. Aber dann kommt noch hinzu, dass ich noch nie einen Mann an den Qualitäten der Kindsmutter habe zweifeln hören, umgekehrt aber sehr oft. Es ist eine sehr unsympathische, anmassende weibliche Unart zu denken, dass man es selber grundsätzlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel