DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Ich pflege meine Mutter – kann ich mich trotzdem absichern? Bild: KEYSTONE

Money Matter

«Ich pflege meine Mutter und arbeite deshalb Teilzeit. Wie vermeide ich Vorsorgelücken?»

Lorena (45): «Ich arbeite zurzeit nur noch mit einem 30-Prozent-Pensum, weil ich meine betagte Mutter pflegen muss. Wie kann ich eine Vorsorgelücke verhindern?»

Frédéric Papp / Comparis



Liebe Lorena

Als Pflegerin deiner Mutter hast du sowohl die Möglichkeit, Betreuungsgutschriften zu beantragen, als auch die Vorsorge bei deinem Teilzeitpensum aktiv zu intensivieren.

Entschädigung durch AHV Betreuungsgutschriften und Ergänzungsleistungen

So kannst du dir bei der AHV Betreuungsgutschriften anrechnen lassen – vorausgesetzt, deine Mutter bezieht mindestens eine Hilflosen-Entschädigung mittleren Grades. Die Betreuungsgutschrift musst du jährlich bei der kantonalen Ausgleichskasse in deinem Wohnsitzkanton beantragen.

Hat deine Mutter ein Anrecht auf Ergänzungsleistungen, kannst du deinen Lohnausfall unter Umständen zumindest teilweise gemäss Art. 14 ELG auch über diese geltend machen. Ob du die Bedingungen dafür erfüllst, entscheidet ebenfalls die zuständige Ausgleichskasse in deinem Wohnkanton.

Prüfe regelmässig den AHV-Auszug

Als Teilzeitarbeitende musst du zudem bei der Vorsorgeplanung diszipliniert vorgehen. Und dazu gehört ab und an auch ein Stück Torte. Das Schweizer Vorsorgesystem gleicht denn auch einem Tortenstück. Das Biscuit ist die AHV-Rente, der Rahm darüber die Pensionskasse (PK), und die freiwillige Vorsorge die Kirsche.

Kürzungen bei der AHV-Rente tun weh. Deshalb solltest du regelmässig einen AHV-Auszug bestellen und prüfen, ob dein Arbeitgeber deinen Lohn jeweils korrekt gemeldet hat und ob du den Mindestbeitrag in die AHV einbezahlt hast. Eine Lücke kannst du bis fünf Jahre nach deren Entstehen schliessen.

Contentpartnerschaft mit Comparis.ch

Dieser Blog ist eine Contentpartnerschaft mit Comparis.ch. Die Fragen in dieser Rubrik wurden dem Kundencenter von Comparis gestellt und von Experten beantwortet. Die Antworten werden als Ratgeber in dieser Rubrik veröffentlicht. Es handelt sich nicht um bezahlten Inhalt. (red)

Pensionskasse unter die Lupe nehmen

Nun zum Rahm. Bei einem Jahreslohn von mindestens 21'330 Franken bist du obligatorisch bei einer PK versichert. Du kannst deine PK-Rente durch Einkäufe aufbessern. Der mögliche Einkaufsbetrag ist aber begrenzt und hängt vom aktuell versicherten Lohn ab.

Wichtig: Erwägst du einen Jobwechsel, werfe einen Blick in das Pensionskassenreglement des potenziellen Arbeitgebers. Gewisse Kassen wenden einen reduzierten Koordinationsabzug für Teilzeitangestellte an. Dadurch erhöht sich dein versicherter Lohn. Der übliche Koordinationsabzug beträgt 24'885 Franken. Dabei handelt es sich um den Lohnbestandteil, der bereits über die AHV versichert ist.

Freiwillige Vorsorge nicht vergessen

Doch selbst bei einem geringeren Koordinationsabzug bleibt deine Vorsorge wohl lückenhaft. Es fehlt noch die Kirsche, sprich die freiwillige Vorsorge. Einzahlungen in die Säule 3a kannst du von der Steuer abziehen. Erlaubt sind aktuell für Angestellte maximal 6'826 Franken.

Aber Achtung: Aufgrund der steuerlichen Privilegierung dürfen Guthaben in der Säule 3a frühestens fünf Jahre vor der ordentlichen Pensionierung bezogen werden. Vorzeitige Bezügesind nur in bestimmten Ausnahmefällen erlaubt.

Viele Grüsse von Comparis.ch

Lohngleichheit zwischen Mann und Frau - Fehlanzeige!

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Die USA impfen im Eiltempo: «ein neuer Rekord»

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Emma Amour

«Warum meldet man sich bei einer Ex-Affäre, wenn man vergeben ist?»

Liebe Simone,

was für ein Klassiker! Alleine darum herzlichen Dank für deine Frage. Nicht nur ich selber habe diese Situation schon sehr oft erlebt, auch in meinem Umfeld wird genau dieses Thema immer wieder in die Runde geworfen.

Ich würde dir gerne sagen, warum sich in deinem Fall der Typ einfach so aus dem Nichts wieder bei dir gemeldet hat. Allgemein hätte ich gerne eine Antwort darauf, warum das viele Ex-Affären machen. Ich weiss es leider schlichtweg nicht.

Ich denke auch, dass es keine …

Artikel lesen
Link zum Artikel