DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sektenblog

Waffen helfen besser als Friedensgebete – diese dienen nur den Betenden

Landauf und landab beten Schweizer für den Frieden in der Ukraine. Doch weder Gott noch Putin werden sie erhören.
23.04.2022, 07:59

Im Alltag spielt der Glaube bei den meisten Schweizerinnen und Schweizern keine grosse Rolle mehr. Durch die Säkularisierung verliert die Religion laufend an Bedeutung. Gott und sein Bodenpersonal werden allmählich einsam.

In Krisenzeiten ändert sich das Bild oft schlagartig. Wenn Menschen von Ängsten geplagt werden, erinnern sie sich an die sprichwörtliche schützende Hand Gottes. Wenn von den irdischen Kräften keine Hilfe mehr zu erwarten ist, sollen es die übersinnlichen richten. Oder anders herum: Wenn sich die Wolken am Himmel zusammenziehen, wittern Religionsgemeinschaften und Sekten Morgenluft.

Friedensaufruf des Papstes bei den Osterfeiern.Video: YouTube/euronews (deutsch)

Dann schlägt ihre Stunde, denn Ängstliche brauchen in unruhigen Zeiten Zuspruch, Trost und Halt. Dieses Phänomen lässt sich am Beispiel des Ukrainekriegs exemplarisch aufzeigen. Landes- und Freikirchen luden landauf und landab zu Friedensgebeten ein.

An Ostern stimmte auch der Papst in den Chor der Betenden ein. Beim Ostergottesdienst sprach er den Ukrainern Mut zu: «Wir alle beten mit euch und für euch. In dieser Dunkelheit, in der ihr lebt, der Dunkelheit des Krieges, der Grausamkeit». Und auf Ukrainisch schloss er seine Predigt mit den Worten «Christus ist auferstanden».

Das Elend und Leid des Kriegs offenbart einmal mehr, dass «der liebende Vater» seine vom Tod bedrohten «Kinder» nicht schützen kann oder will.

Als stiller Beobachter stellt man sich die Frage, was die leidende Bevölkerung in der Ukraine mit diesem Satz anfangen soll. Etwa: Christus hat ein neues Leben bekommen, während Hunderte von Soldaten und Zivilisten sterben? Sollte ihnen diese Aussage Trost spenden und Mut machen?

Ratlos machen auch diese Sätze, die der Pontifex bei der Osterbotschaft sprach: «In meinem Herzen trage ich all die vielen ukrainischen Opfer, die Millionen von Flüchtlingen und Binnenvertriebenen, die auseinander gerissenen Familien, die allein gelassenen alten Menschen, die zerstörten Leben und die dem Erdboden gleichgemachten Städte.»

Freikirchler beten im Bundeshaus

Auch die «Parlamentarische Gruppe Christ & Politik» im National- und Ständerat ruft die Menschen in der Schweiz aus Anlass des Krieges in der Ukraine zum Gebet auf «für einen Waffenstillstand und Frieden in der Ukraine». Die vorwiegend aus Freikirchlern bestehende Gruppe erinnert an die Tradition «des Dankes, der Busse und der Fürbitte» und ruft die Menschen in der Schweiz zum Gebet und zur konkreten Solidarität auf.

Die meisten Friedensgebete werden naturgemäss in den katholischen und reformierten Kirchen zelebriert. Manche organisierten spezielle Anlässe, viele Geistliche sprachen Friedensgebete während den regulären Gottesdiensten.

Stellt sich die Frage, was ein Friedensgebet beinhalten oder bewirken soll. Der Zweck dieser Gebete kann nur darin bestehen, den Frieden zu begünstigen oder zu fördern. Bezüglich der Ukraine gibt es aber nur zwei Akteure, die den Krieg beeinflussen können: Gott und Putin.

Putin lässt sich von Gebeten nicht beeinflussen

Der russische Diktator wird sich kaum durch ein Gebet beeinflussen lassen. Er lässt sich von niemandem etwas sagen, wenn es um seine Kriegsziele geht. Und Gott? Auf seine Hilfe zu hoffen, wäre Zeitverschwendung. Das Elend und Leid des Kriegs offenbart einmal mehr, dass «der liebende Vater» seine vom Tod bedrohten «Kinder» nicht schützen kann oder will.

Aus psychologischer Sicht haben Gebete primär für die Betenden einen Nutzen.

Diese schmerzliche Erfahrung machten schon Millionen im Lauf der langen Kriegsgeschichte der Menschheit. Die Ukrainer können sich nur selbst helfen, wenn überhaupt.

Waffen helfen besser als Gebete

Unterstützung bekommen sie bestenfalls von Ländern, die ihnen Waffen und Nahrungsmittel liefern oder ihre flüchtenden Frauen und Kinder aufnehmen. Von den gutgemeinten Friedensgebeten haben sie so gut wie nichts.

Aus psychologischer Sicht haben Gebete primär für die Betenden einen Nutzen. Der gruppendynamische Prozess und die «heilige» Atmosphäre erzeugen starke Gefühle. Sie spenden allenfalls den Gläubigen Trost, die selbst Angst vor dem Krieg haben.

Die Betenden tun also sich selbst etwas Gutes. Das ist absolut okay, doch sollten sie es nicht Friedensgebet nennen. Denn die Gebete dienen dem Frieden leider nicht.

Sektenblog

Alle Storys anzeigen
Bild: zvg
Hugo Stamm
Glaube, Gott oder Gesundbeter – nichts ist ihm heilig: Religions-Blogger und Sekten-Kenner Hugo Stamm befasst sich seit den Siebzigerjahren mit neureligiösen Bewegungen, Sekten, Esoterik, Okkultismus und Scharlatanerie. Er hält Vorträge, schreibt Bücher und berät Betroffene.
Mit seinem Blog bedient Hugo Stamm seit Jahren eine treue Leserschaft mit seinen kritischen Gedanken zu Religion und Seelenfängerei.

Du kannst Hugo Stamm auf Facebook und auf Twitter folgen.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

813 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Beat 69,3
23.04.2022 15:06registriert Februar 2015
Statt Christentum sollten wir der Voodoo Religion beitreten. Dann wäre Putin schon Tod 😉
4322
Melden
Zum Kommentar
avatar
Spooky
23.04.2022 19:10registriert November 2015
Hugo Stamm ist Sektenexperte. Das ist okay. Aber sobald er sich in die Sphären der Machtpolitik verirrt, sollte man der REGA telefonieren.
4627
Melden
Zum Kommentar
813
«Gfollowt, highgfivet» – Wenn ihr Swinglish braucht, dann darf ich das auch
Willst du Schweizerdeutsch lernen? Nein? Kannst du schon Schweizerdeutsch, aber möchtest wissen, was für skurrile Tipps eine Kanadierin hat? Genau damit haben wir gerechnet. Schau dir das Video an!

Ich habe Schweizerdeutsch gelernt und jetzt ist es Zeit, meine Learnings weiterzugeben. Das hier ist kein Schweizerdeutschkurs, sondern mehr eine Beichte. So schummle ich beim Schweizerdeutsch.

Zur Story