DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Blick in den Tresor der Schweizer Nationalbank.
Blick in den Tresor der Schweizer Nationalbank.
Bild: KEYSTONE
Money Matter

«Soll ich jetzt mein Geld im Tresor horten?»

Ivan (35): «Soll ich angesichts drohender Negativzinsen auch für Kleinsparer mein Geld von der Bank abheben und stattdessen in einem Safe horten?»
13.09.2019, 09:1313.09.2019, 10:12
Leo Hug / Comparis

Lieber Ivan

Mitte Januar 2015 hat die Schweizerische Nationalbank (SNB) den Mindestwechselkurs von 1.20 Franken pro Euro aufgegeben. Seither wehrt sie sich gegen den Aufwertungsdruck unter anderem mit Leitzinsen deutlich unter dem Euroniveau. Zurzeit bezahlen die Banken auf ihre Sichtguthaben bei der SNB 0,75 Prozent Strafzins. Nachdem die Europäische Zentralbank (EZB) die Zinsschraube weiter nach unten gedreht hat, wird die SNB wohl mitziehen. Und die Grosswetterlage deutet auf noch eine lange Zeit mit Negativzinsen hin.

Schliessfächer an zentraler Lage sind teuer

Deine Idee, das Ersparte in den Tresor zu legen, hat also einiges für sich. Aber auch Safes sind nicht gratis. In eher abgelegenen Landesteilen kosten Bankschliessfächer 50 bis 60 Franken pro Jahr. An zentralen Lagen kann ein kleines Fach auch schon 200 Franken kosten. Schliessfächer bieten übrigens nicht nur Banken an. Allerdings sind die Preise branchenfremder Anbieter höher. Sollten die Banken tatsächlich Negativzinsen für Kleinsparer und Sparerinnen einführen, dürften Schliessfächer schnell zu einer Rarität werden und ihre Mieten entsprechend steigen.

Contentpartnerschaft mit Comparis.ch
Dieser Blog ist eine Contentpartnerschaft mit Comparis.ch. Die Fragen in dieser Rubrik wurden dem Kundencenter von Comparis gestellt und von Experten beantwortet. Die Antworten werden als Ratgeber in dieser Rubrik veröffentlicht. Es handelt sich nicht um bezahlten Inhalt. (red)

Negativzinsen für vermögende Kunden

Trotz wohl noch lange anhaltenden Negativzinsen rechne ich in absehbarer Zeit nicht mit Strafzinsen für Kleinsparer: Bisher haben die Banken die von der SNB erhobenen Negativzinsen nur an institutionelle Kunden wie Pensionskassen und an vermögende Kunden weiter verrechnet. Eine Ausnahme ist die Alternative Bank Schweiz in Olten. Sie erhebt seit Anfang 2016 auch auf kleineren Konten einen negativen Zins von 0,125 Prozent.

Kontogebühren statt Strafzinsen

Ich gehe davon aus, dass Kleinsparer und Kleinsparerinnen noch lange von der Belastung durch Minuszinsen ausgenommen werden. Zum einen bezahlen sie heute schon eine – vor wenigen Jahren noch unbekannte – Kontogebühr. Das ist gleichsam der Ersatz für Negativzinsen. Zum anderen würden die Banken riskieren, dass ihre Kleinsparer bei einem Negativzins in grossem Stil ihr Geld abheben und in Safes horten. Ein Bankensturm ist aber das Letzte, was sich die Geldhäuser wünschen.

Für digitale Währungen noch zu früh

Mittelfristig bieten sich digitale Währungen als Alternativen zu Bankkonten und Tresoren an. Doch ein Wechsel auf die Kryptoebene ist gegenwärtig noch sehr teuer. Zudem wirken die zahlreichen Meldungen über Diebstähle im Kryptobereich wenig vertrauensfördernd. Nicht zuletzt fehlt derzeit ein liquider Stable Coin, der an den Franken gebunden ist. Die von Facebook geplante Kryptowährung Libra könnte zwar zu einer Alternative zum Bankkonto werden. Bis sie ihre Kinderkrankheiten überwunden hat, lasse ich aber lieber die Finger davon.

Viele Grüsse von Comparis.ch

Wenn Geld keinen Wert mehr hat

Video: srf/SDA SRF
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die 30 am wenigsten verkauften Autos der Schweiz

1 / 32
Die 30 am wenigsten verkauften Autos der Schweiz
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Sich selber ein Elektroauto bauen?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

MoneyTalks

Was du über «Meme-Stocks» wissen solltest

Ein neuer Anlagetrend oder reine Spekulation? Wie Kleinanleger die Aktienkurse beeinflussen, was «Meme-Stocks» sind, welche Möglichkeiten sie dir bieten und welche Risiken du kennen solltest.

Kurse von scheinbar hoffnungslosen Aktien rasen auf einmal ohne wirklichen wirtschaftlichen Grund wie eine Rakete Richtung Mond. Getrieben werden die Schwankungen durch KleinanlegerInnen, die sich in sozialen Medien wie Reddit zu sogenannten «Flash-Mobs» zusammenschliessen und über Online-Plattformen wie Robin Hood, e-Toro oder Trade Republic koordiniert Aktien kaufen und verkaufen und so die Kurse beeinflussen.

Was im Januar mit der Gamestop-Aktie zu vielen Schlagzeilen führte, passiert wieder …

Artikel lesen
Link zum Artikel