Blogs
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Yonnihof

Wenn ich nur noch einen Tag zu leben hätte ... Was würd' ich tun, was würd' ich tun?

Bild: shutterstock

Ein Gedankenexperiment.



Kürzlich hatte ich einen Moment, in dem ich mich selbst hätte schütteln können. Ich regte mich unsäglich darüber auf, dass ich die Farbe meiner soeben lackierten Nägel an meinen neuen Mantel geschmiert hatte.  

Boohoo. Muesch halt ufpasse! Kännsch Nagellaggentferner? Chill’s mal.

Natürlich ist das ein überzeichnetes Extrembeispiel. Aber kennen Sie das? Wenn Sie sich selbst dabei ertappen, wie Sie sich komplett nichtige, blödsinnige Gedanken machen? An Dingen rumstudieren, die Ihre Aufmerksamkeit nicht einmal im Ansatz verdienen? Wenn Sie Opfer Ihrer eigenen Erstweltprobleme werden? Online-Kommentardebatten? Verpasstes Tram? Terminstress? Herbstblues? Fällige Steuererklärung? Alles so mühsam?  

Also ich schon. Immer wieder. Und ich mag das überhaupt nicht.  

In solchen Momenten ist es Zeit für einen Gehirn-Reboot, ein kleines Gedankenexperiment. Und was mir dabei immer wieder hilft, ist mich zu fragen, was ich täte, wenn ich nur noch einen Tag zu leben hätte.  

homer's last day

Bild: rbrn.com

Ja, der Gedanke an unsere Vergänglichkeit rückt vieles im Leben wieder in seine Relationen, macht das Nichtige nichtig und das Wichtige wichtig. Aber anstatt an der Frage zu verzweifeln, wieso wir das hier eigentlich alles machen, wenn wir ja eh sterben (wichtig: Ich beschreibe dies aus meiner persönlichen, agnostischen Perspektive und bin mir bewusst und respektiere, dass das durch die Augen einer gläubigen/religiösen Person anders ausschaut), finde ich es fast zentraler, mir bewusst zu werden, was meinen Weg zum Ziel macht, mir also selbst in Erinnerung zu rufen, was mein Leben gut und lebenswert macht, auch wenn ich weiss, dass es einst vergeht. Solche Fragen finde ich enorm wichtig, sie haben mir schon öfter aus Krisen geholfen und mich runtergeholt, wenn ich mich in meinem Hirn vom Hundertsten ins Tausendste steigerte – und: Ich finde es immer bereichernd, die Antworten anderer Menschen darauf zu erfahren.  

Ich würde mich deshalb heute einmal über aktive Partizipation Ihrerseits freuen, liebe Leserinnen und liebe Leser. Was täten Sie, wenn Sie nur noch einen Tag zu leben hätten? Was ist Ihnen am wichtigsten im Leben? Und worauf würden Sie verzichten?  

Mein Tag sähe folgendermassen aus:  

Ich würde neben (m)einem geliebten Menschen erwachen, gemeinsam im Bett liegen bleiben und ihm einfach nah sein wollen. Ja, «nah Sein» in all seinen Formen, if you know what I mean. Zum Frühstück würde ich einen «strammen Max» wollen (und nein, das ist keine Form des eben erwähnten «nah Seins», auch wenns so klingt), zubereitet von meinem geliebten Stiefvater Hampi (bester Stiefvater ever), so, wie er ihn jeweils am Sonntagmorgen für mich gemacht hat, als ich noch Kind/Jugendliche war. Obwohl, der «stramme Max» hätte grosse Konkurrenz, nämlich vom Zopf meiner Mama. Was es gäbe, wäre eigentlich gar nicht so wichtig. Wichtig wären die Menschen, ein Familienzmorge, gefolgt von einem Vierercoiffeur – ja, ich mag Jassen, da jubelt meine Schweizerseele.

Am Nachmittag würde ich mir gerne ein Konzert anhören, am liebsten mit meinem Bruder, dazu eine Flasche Champagner köpfen und Zweifel Paprika-Chips essen (no sponsoring, das sind einfach die besten). Im Anschluss würde ich in ein Tierheim fahren und eine Stunde mit einem riesigen Haufen Hunde spielen (nicht zu verwechseln mit «mit einem riesigen Hundehaufen spielen»).

Und am Abend würde ich eine Fete steigen lassen. Und was für eine. Am liebsten draussen, unter einem grossen Baum mit Lampions in den Ästen, einem Grill, einer Band und allen meinen Liebsten. Dass es mein letzter Tag ist, würde ich ihnen nicht verraten. Stattdessen würde ich ihnen sagen, wie gern ich sie habe, wie dankbar ich ihnen bin und in welcher Form sie mein Leben besser gemacht haben.  

Und da haben wir das, was wirklich wichtig ist: Familie, Freunde, Liebste. Nicht vorgekommen sind: Rache, Missgunst, Nagellack. Dagegen: Zusammensein, Dankbarkeit, Demut – zu erkennen, zu vermitteln und umzusetzen. Klingt alles logisch, und trotzdem vergesse ich es immer wieder. Und dass ich nicht nur einen Tag, sondern noch den ganzen Rest meines Lebens zur Verfügung habe, diese Werte zu leben, ist ja eigentlich das Allerfantastischste an dieser Geschichte.

Und Sie so?

P.S. Ich weiss, dass Sie's wollen, also voilà:

Basis: Wenn ich nur noch einen Tag zu leben hätte (1997)

abspielen

Yonni Meyer

Yonni Meyer (35) schreibt als Pony M. über ihre Alltagsbeobachtungen – direkt und scharfzüngig. Tausende Fans lesen mittlerweile jeden ihrer Beiträge. Bei watson schreibt die Reiterin ohne Pony – aber nicht weniger unverblümt. 
Pony M. auf Facebook
Yonni Meyer online

yonni meyer

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

34
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
34Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Moët 22.09.2017 20:23
    Highlight Highlight Wenn ich nur noch einen Tag zu leben hätte, würde ich mit meinem Freund aufwache, heisse Schokolade mit viiel Schlagrahm im Bett trinken und dann Klavier spielen-ein letztes Lied für mich, welches mir noch den ganzen Tag nachlaufen würde. Noch vor den heissen Mittagsstunde würden ich und meine Freunde mit dem Kajak zum Zürisee paddeln. Ich würde mit meinem kleinsten Bruder "zäuseln" und Laubblätter im Feuer verbrennen. Mit einem grossen Essen für Freunde und Familie würde ich den Tag ausklingen lassen. Glühwürmchen, Wein, Lichter in den Bäumen, Beerenkuchen, Gelächter und Glück in der Luft.
  • Mischi Hueber 20.09.2017 20:00
    Highlight Highlight Hallo Zusammen ich finde den Artikel spannend wie auch die entstandenden Kommentare. Zum einen ist die Frage ist es sinnvoll sich diesen Gedanken zu machen?da wir meistens nicht darauf vorbereitet sind, wenn es soweit ist. will man dies überhaupt wissen?Das entscheidet jeder für sich. Ich denke ich der Artikel will Menschen dazu bewegen mehr zu Leben. Sich mehr auf die guten Dinge im Leben zu konzentrieren. Auf die kleinen Wertvollen Sachen, die uns jeden Tag begleiten als die Negativen.Somit ist es der Autorin gelungen, die Leser zum Nachdenken anzuregen.
  • River 16.09.2017 04:16
    Highlight Highlight Yo, als ich dein Titel hier gelesen hab, tönte das so in meinem Kopf wie...wie....wie hiessen die doch nur? Und...kann Yonni die meinen die ich meine? Die ist doch sicher jünger als ich? Oder Zufall?? Bäm dann gibst du Link! Mann da war ich 17. Thank you!
    • Yonni Moreno Meyer 17.09.2017 12:42
      Highlight Highlight Ich war da 15. Und in unserem
      Alter machen 2 Jahre ja auch keinen Unterschied mehr. Tolle Zeiten waren das, nicht? Ganz vill Liebi.
    • River 17.09.2017 14:05
      Highlight Highlight Stimmt ich dachte einfach du seist noch bitzli mehr jünger. Jo voll die flashigen Zeiten! Ganz viu Liebi back at ya
  • Spooky 15.09.2017 19:40
    Highlight Highlight Wenn ich nur noch einen Tag zu leben hätte, würde ich nichts Besonderes tun. Für mich ist das Routine. Ich bin Hindu. Ich habe das schon oft erlebt, und und ich werde es noch zirka 100'000 mal erleben. Wir Hindus sterben nicht nur einmal, sondern so oft, bis wir gescheit genug geworden sind, um in der schöneren Welt bleiben zu dürfen.
    • Pelegrino 17.09.2017 01:15
      Highlight Highlight @Spooky,

      wie viel vorher war vor dem Homo-Sapiens die Kuh, und wann kommt vor der Katze die Maus?

      Das zum Thema: Was würdest nun tun am letzten Tag, bevor zum Tier sich verwandelst?
    • Pelegrino 18.09.2017 10:26
      Highlight Highlight Welchen den Sinn des Lebens gesucht haben, und nicht anders als Stubenhocker und Vers-chen lesen seine Zeit verbraucht, der hat den Sinn des Lebens gefunden. Princes Diana die nicht wie eine Adelige lebte, sondern zu den Menschen ging, die nichts zu bieten haben. ~Wie Martin Luther King, ~Schwester Teresa, ~Albert Schweitzer, ~Mahatma Gandhi, ~und den Vielen über die Niemanden weiss noch spricht, und nicht das Ihrige suchen, sondern des dem Andern sucht, auch wenn er noch so weit weg ist!
  • neutrino 14.09.2017 17:58
    Highlight Highlight Klar, es ist ein Gedankenexperiment, aber für mich stimmt's nicht. Ich finde eher, man soll versuchen, aus jedem Tag ein Tag zu machen, der der letzte sein könnte.

    Ich weiss, jeder muss Steuererklärung ausfüllen, aber nicht 24h lang.

    Ich versuche keinen solchen "letzten Tag" mir vorszustellen (den's so wohl gar nicht geben wird in dieser Form) - sondern all diese schönen Sachen dieses Tages forwährend auf verschiedene Tage zu packen.

    Glück im Leben gibt's - aber es ist nicht planbar, und man sollte es auch nicht planen, auch nicht in einem Gedankenexperiment, sondern jeden Tag suchen.
    • reamiado 15.09.2017 01:26
      Highlight Highlight Dennoch reden wir immer von Lieblingsessen, Lieblingsbeschäftigung, ect. es geht darum sich bewusst zu werden, was einem am Herzen liegt und von Menschen verstanden zu werden, die es ähnlich sehen (:
    • Pelegrino 18.09.2017 10:09
      Highlight Highlight Von was,~ und aus was kommt das Wort;> Sinn?

      Lebensfreude, Lebensfrage, Lebenszweck, Erkenntnis über das Leben, Lebenslust, Lebensfreude, Lebensqualität, Lebendig-sein, Erfüllt sein, Romantik,
    • Pelegrino 18.09.2017 11:45
      Highlight Highlight Welchen den Sinn für das Leben sucht, bis zum letzten Tag, die haben ein erfülltes Leben, bis zur letzten Sekunde.
  • ShadowSoul 14.09.2017 10:51
    Highlight Highlight Also wenn ich an meinen letzten Tag denken muss, bildet sich ein Kloss im Hals. Ich würde auch mit meinen Liebsten sein wollen und mit meinen Katzen. So, jetzt kann ich nicht mehr weiter schreiben, weil ich sonst echt weinen muss.
  • reamiado 14.09.2017 01:40
    Highlight Highlight Mit meiner Familie & Freunden zusammensein & ein Festessen veranstalten wäre klar auf dem Programm, aber auch ein letztes Mal im Tiefschnee Skifahren, Nacktbaden & Herr der Ringe schauen.((:
    • Grave 14.09.2017 12:59
      Highlight Highlight Da brauchst du aber einen langen letzten tag 😉
  • fuegy 13.09.2017 22:54
    Highlight Highlight Meinen letzten Tag stelle ich mir simpel vor. Den Tag mit nichts tun und mit mir selbst und meinen Gedanken verbringen, selbstreflektieren und zufrieden auf mein Leben zurück blicken. Einen gemütlichen Abend mit Familie und Freunden bei einem schönen Feuer verbringen und jedem sagen, was ich wirklich denke und aus Anstand/Respekt/.... nicht gesagt habe. Und mit denen welche danach noch da sind (wahre Freunde) die letzten Stunden zufrieden auf die Welt blicken, darüber sinnieren wie gut es mir im Leben ging und dann alleine und zufrieden "gehen".
  • RaphaelT 13.09.2017 21:43
    Highlight Highlight Jetzt ernsthaft...?
    Ihr seit ja alle niedlich brav unterwegs.
    Liegt wohl am Thema das so viele Gutmenschen zusammenbringt.

    In einer romantischen Idealvorstellung - ja vielleicht.... wäre es wirklich und sicher der Letzte ich würde doch etwas mehr aufdrehen.
    • Yonni Moreno Meyer 13.09.2017 22:19
      Highlight Highlight Dann konkretisieren Sie doch mal für uns brave Gutmenschen. Ich bin aufrichtig interessiert an Ihrer Perspektive.
    • Meezuu 14.09.2017 11:28
      Highlight Highlight Zum Beispiel:

      Play Icon
  • Miss Geschick 13.09.2017 19:45
    Highlight Highlight Nur noch ein Tag, hmmm, das ist wenig! Ich würde wohl mit meinen Liebsten zusammen sein, noch einen Ausflug zu meinen schönsten Orten machen und einfach geniessen, alle meine Lieblingslieder laut singen, nochmal irgendwo schwimmen und einen Rundflug machen...
  • Calvin Whatison 13.09.2017 19:14
    Highlight Highlight Ich flieg nach Neuseeland. Dann hab ich's hinter mir und leb weiter. 😂
  • Bruno Wüthrich 13.09.2017 18:28
    Highlight Highlight Wie wird er sein, mein letzter Tag? Kann ich dies beeinflussen? Ich sehe folgende Möglichkeiten:
    1.) Ich sterbe langsam vor mich hin. Bin vielleicht die letzten Tage nicht mehr bei Bewusstsein oder von starken Schmerzmitteln (Drogen) belämmert.
    2.) Ich sterbe durch einen Unfall oder werde ermordet. In beiden Fällen wird mich das Schicksal nicht fragen, wie ich meinen letzten Tag verbringen möchte.
    3.) Ich begehe Selbstmord. In diesem Fall ist es möglich, dass ich den «letzten» Tag so positiv wie möglich verbringen möchte. Ist dieser Tag tatsächlich positiv, hänge ich vielleicht noch einen an.
    • reamiado 14.09.2017 01:35
      Highlight Highlight Ich glaube es war etwas mehr als Gedankenexperiment gemeint..
    • Pelegrino 14.09.2017 12:58
      Highlight Highlight Positiv den letzten Tag in Angriff nehmen, und mir mit Andern sich gutgehen lassen, und als Abschluss ein Mega Mix Getränk geniessen.
    • Bruno Wüthrich 14.09.2017 13:35
      Highlight Highlight Das ist mir schon klar. Deshalb habe ich mir ja auch Gedanken darüber gemacht. Dabei bin ich darauf gekommen, dass ausgenommen die Selbstmörder kaum jemand wissen kann, wann der letzte Tag gekommen ist.

      Ausserdem ist es ein Unterschied, ob man nur so tut, als ob es soweit ist, oder ob man tatsächlich in der Situation steckt. Bei der Annahme lässt es sich deutlich entspannter darüber nachdenken. Wenn es soweit ist, kann jedoch alles ganz anders sein. Wäre es mir ums Party machen oder schöne Dinge tun etc, wenn ich an diesem Tag voller Angst auf den Tod warte und deshalb arg gestresst bin?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Tschaesu 13.09.2017 17:40
    Highlight Highlight Wenn ich meinen Freunden sage, dass am Abend spontan eine Sause (ohne Begründung) steigt - die würden gar nicht kommen.
    "Mues morn früeh use weisch" "Amne Mittwuch eis go trinke, spinnsch?" "Ha scho s'pischi ah, sorry"
  • Luca Brasi 13.09.2017 17:09
    Highlight Highlight Hundehaufen für Frau Meyer:
    Benutzer Bildabspielen
  • Dinolino 13.09.2017 15:01
    Highlight Highlight Sex, gutes Essen und nette Gesellschaft. Ganz 0815, aber irgendwie schön. Falls im Winter gestorben wird, noch paar Runs aufm Schnee, falls im Sommer paar Trails mit dem Bike. Dann erschöpft und zufrieden gehen zu können wäre doch schön.
  • Bruno Wüthrich 13.09.2017 14:36
    Highlight Highlight Es käme wohl bei mir sehr darauf an, wann ich erfahren würde, dass dieser Tag mein letzter ist. Bei mir bestünde nämlich die Gefahr, dass ich vor Angst bereits einen halben Tag früher sterben würde, und bei mir deshalb nicht am Abend noch eine Party steigen könnte.

    Erfahre ich jedoch früh genug davon, so dass ich mich darauf einstellen und die Angst davor besiegen kann, wäre es mir wichtig, mit all den Menschen, die mir im Leben etwas bedeuten (und bedeutet haben) nochmals in Konakt zu treten, ihnen zu sagen, wie wichtig sie mir sind, und/oder mit ihnen ins Reine zu kommen.
    • Pelegrino 14.09.2017 12:50
      Highlight Highlight Die Aussage eines Pessimisten, Herr Wüthrich!
    • Bruno Wüthrich 14.09.2017 14:11
      Highlight Highlight Sollte zutreffen, was Sie schreiben, so müssten Selbstmörder zu einem ziemlich hohen Anteil Optimisten sein.

      Sind Sie sicher, dass dies so ist?

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Es ist wieder so weit! Am Wochenende steigen die «Bösen» in die Zwilchhosen und ermitteln am Eidgenössischen Schwing- und Älplerfest (ESAF) im Sägemehl von Zug ihren König. Damit auch du deinen Spass daran hast, erklären wir dir, wie das Ganze abläuft und funktioniert.

Schwingen ist in der Schweiz längst keine Randsportart mehr, sondern wird immer beliebter. Zu Tausenden pilgern die Fans Jahr für Jahr an die regionalen und kantonalen Schwingfeste oder auf den Brünig, die Schwägalp, den Stoos oder zum Schwarzsee an die Bergfeste.

So richtig im Rampenlicht steht der Schwingsport aber dennoch nur alle drei Jahre – wenn das Eidgenössische ansteht und der Schwingerkönig gekrönt wird. Längst ist das ESAF ausverkauft. Neun Stunden pro Tag überträgt das SRF am …

Artikel lesen
Link zum Artikel