DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Apple-Manager Erik Neuenschwander ist verantwortlich für «User Privacy». Mit iOS 15 lanciert sein Unternehmen neue Datenschutz-Funktionen. Doch es bleiben Fragen zum geplanten Kinderporno-Scanner, dessen Einführung auf unbestimmte Zeit verschoben wurde.
Apple-Manager Erik Neuenschwander ist verantwortlich für «User Privacy». Mit iOS 15 lanciert sein Unternehmen neue Datenschutz-Funktionen. Doch es bleiben Fragen zum geplanten Kinderporno-Scanner, dessen Einführung auf unbestimmte Zeit verschoben wurde.Bild: Screenshot: YouTube
Analyse

Hände weg von iOS 15! Darum sollten iPhone-User mit dem Update warten

Am Montag hat Apple neue Software für Hunderte Millionen iPhones und iPads veröffentlicht. Das Problem: Die umstrittene Überwachung der User auf den Geräten selbst ist nicht vom Tisch.
20.09.2021, 16:3010.12.2021, 10:33

Eigentlich wäre die Entscheidung, das iPhone auf die neuste Software zu aktualisieren, ein «No-Brainer». Doch dieses Jahr ist alles anders. Und das ausgerechnet mit iOS 15. Einem Update, das knackige «Privacy»-Features verspricht.

In der Einstellungen-App wird nun die Verfügbarkeit von iOS 15 angezeit (> Allgemein > Softwareupdate).
In der Einstellungen-App wird nun die Verfügbarkeit von iOS 15 angezeit (> Allgemein > Softwareupdate).bild: watson

Wo ist der Haken? Apple stand bekanntlich kurz davor, höchst fragwürdige Überwachungsfunktionen in seine Betriebssysteme iOS 15 und iPad OS 15 zu integrieren. Praktisch im letzten Augenblick – nach massiven Bedenken und weltweiten Protesten – krebsten die Kalifornier zurück und versprachen, sich «mehr Zeit zu nehmen, um Anregungen zu sammeln und Verbesserungen vorzunehmen».

Doch vom Tisch ist das von Edward Snowden und anderen namhaften Persönlichkeiten und Fachleuten kritisierte «On-Device»-Scanning (nach illegalem Material) nicht.

Zumindest offiziell nicht.

Ob die umstrittenen Überwachungs-Funktionen nun sogar trotzdem in die beiden mobilen Betriebssysteme integriert sind und einfach zu einem späteren Zeitpunkt per Update aktiviert werden sollen, ist uns nicht bekannt.

watson hat bei Apple nachgefragt. Ohne Erfolg.

Gibts ein Zurück?

Apple hatte in den vergangenen Wochen einige spezifische Fragen des watson-Redaktors zum geplanten geräteseitigen Scannen nach CSAM (Bilder von sexuellem Kindsmissbrauch) beantwortet. Doch nun bleiben ausgerechnet vor der Lancierung der neuen System-Software Fragen offen.

Bedeutet die von Apple Anfang September kommunizierte Verschiebung, dass der entsprechende Programmcode auf hiesigen Geräten sicher nicht mit den Updates installiert wird? Oder falls doch – und die Funktion neu in den Tiefen des Betriebssystems schlummert und auf die spätere Aktivierung wartet: Warum wird dies nicht kommuniziert?

In unklaren Situationen entstehen auch dumme Gerüchte. Böse Zungen munkeln etwa bei Twitter, dass Apple die neuen Überwachungsfunktionen sowieso schon in die aktuellen Betriebssysteme (iOS 14/iPadOS 14) integriert habe.

Dagegen spricht eine neue Wahlmöglichkeit, die mit iOS 15 Einzug halten soll. In der offiziellen Vorschau zur neuen System-Software steht auf der Apple-Website:

«Mit iOS kannst du in den Einstellungen zwischen zwei möglichen Versionen von Software­updates wählen. Mach ein Update auf die neueste iOS 15 Version, sobald sie ver­öffentlicht wurde, um die neuesten Features und umfassendsten Sicher­heits­updates zu bekommen. Oder nutze weiter iOS 14 und erhalte trotzdem wichtige Sicherheits­updates.»
Aus der offiziellen Vorschau auf iOS 15.quelle: apple.com

Ob iPhone- und iPad-User, die auf iOS 15 und iPadOS 15 aktualisieren und es sich dann anders überlegen, auch wieder «downgraden» können (auf iOS 14 bzw. iPadOS 14), ist fraglich. Auch hier fehlt eine Bestätigung.

Nachdem Apple am Montagabend gegen 19 Uhr die Software-Updates veröffentlicht, wissen wir hoffentlich bald mehr.

Eine transparentere Kommunikation wäre auf jeden Fall wünschenswert. Nach der missglückten Lancierung der Überwachungsfunktionen gilt es für die Kalifornier weiteren Image-Schaden zu verhindern und Vertrauen zu schaffen.

Für mich ist klar: Wer auf Nummer sicher gehen will, sollte mit dem Installieren von iOS 15 und iPadOS 15 warten. Und so lässt sich auch ein Zeichen des Missfallens setzen, das in Cupertino registriert wird.

Das bringt die neue iPhone-Software iOS 15

1 / 28
Das bringt die neue iPhone-Software iOS 15
quelle: keystone / apple handout
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das bringt die neue Mac-Software macOS Monterey

1 / 18
Das bringt die neue Mac-Software macOS Monterey
quelle: keystone / apple handout
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Vulkanausbruch auf La Palma erschüttert die Insel

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

83 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
trichie
20.09.2021 19:40registriert Mai 2017
Das Problem ist m.E., dass Apple eine generische technische Möglichkeit einführt, Geräte auf bestimmte beliebige Inhalte zu scannen. Der Anwendungsfall Kinderpornografie ist per se zwar etwas Gutes, aber man kann drauf warten bis da Druck von Regierungen kommt, auch anderes Material zu durchforsten.

Apple wird da nachgeben (müssen) egal was sie jetzt sagen. Beispiele gefällig? https://www.watson.ch/!938575075 für Russland und https://www.watson.ch/!236606711 für China





https://www.watson.ch/!938575075

Genau das ist das
332
Melden
Zum Kommentar
avatar
Roro Hobbyrocker
20.09.2021 19:58registriert August 2016
Wissen die meisten hier, dass all die anderen Anbieter solche Filter standardmässig schon seit Jahren drin haben? Bemerkt, dass alleine in den USA im 2020 21.7 Millionen Fälle gemeldet wurden (davon wurden 267 Fälle von Apple gemeldet). Apple steht also unter Druck und muss etwas unternehmen. Und wollt ihr meine ehrliche Meinung hören, jeder kranke Pädophile, der dadurch erwischt wird, war es wert.
4929
Melden
Zum Kommentar
avatar
klareshelles
20.09.2021 19:07registriert April 2020
Eine private Organisation, hier aktuell Apple, nimmt sich das Recht, Dinge zu tun die normalerweise den für solches zuständigen Behörden vorbehalten sind, und das in der Regel auch nur auf Verdacht hin?
Ich weiss nicht was sich die bei AAPL reinhauen, aber davon will ich eher nichts.
2011
Melden
Zum Kommentar
83
Gerichtsverfahren zwischen Twitter und US-Milliardär Musk geht weiter

Trotz der jüngst von Elon Musik geäusserten Kaufabsicht zu Twitter geht das Gerichtsverfahren zwischen dem Onlinedienst und dem US-Milliardär vorerst weiter.

Zur Story