Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Display so weit das Auge blickt. 

Hier kommt das innovativste Smartphone, das du (noch) nicht kaufen kannst

Der chinesische Smartphone-Riese Vivo hat am Mobile World Congress das Smartphone der Zukunft präsentiert. Der Haken daran: Du kannst es 2018 garantiert noch nicht kaufen.



Wie sehen Smartphones in zwei, drei oder vielleicht fünf Jahren aus? Auf jeden Fall rahmenlos. Das sieht man nirgends so deutlich wie diese Woche am Branchentreffen Mobile World Congress in Barcelona. Samsung hat den Trend zu immer kleineren Rahmen ums Display vor wenigen Jahren losgetreten. Inzwischen versuchen sich fast alle Smartphone-Hersteller an mehr oder weniger rahmenlosen Geräten. Das gelingt mal besser, mal schlechter. Bislang haben aber alle quasi-rahmenlosen Smartphones gewaltige Nachteile: Sie sind zum Beispiel extrem zerbrechlich.

This Wednesday, Feb. 21, 2018, photo shows an Apple iPhone X, left, and a Samsung Galaxy S9 Plus mobile phone during a preview in New York. The Galaxy S9 phones were unveiled Sunday, Feb. 25, in Barcelona, Spain, and will be available March 16. Advance orders begin this Friday. (AP Photo/Richard Drew)

Das Samsung Galaxy S9. Bild: AP/AP

Samsungs Galaxy S9 hat oben und unten deutlich sichtbare Ränder – für die Kamera, den Lautsprecher und weitere Sensoren. An den Seiten geht das abgerundete Display fliessend in den Rahmen über. Das sieht zwar elegant aus, da aber der Platz für den Fingerabdruckscanner fehlt, musste dieser auf der Rückseite platziert werden, was längst nicht jedem passt.

Hast du den Fingerabdruckscanner lieber auf der Vorder- oder Rückseite?

Apples iPhone X hat am oberen Rand eine markante Aussparung für die Kamera- und Sensorenleiste. Unten und auf den Seiten wird das Display von einem relativ dünnen, aber gut sichtbaren Rahmen eingefasst. Auch hier fehlt der Platz für den Fingerabdruckscanner, da es auch Apple nicht geschafft hat, die Fingererkennung in das Display zu integrieren. 

epa06305075 One of the new iPhone X features is seen on display at the Apple Store in the Omotesando shopping district in Tokyo, Japan, 03 November 2017. More than 2,000 people lined up during the early morning hours in hopes to buy the new iPhone X. Apple's new iPhone X goes on sale in more than 55 countries and territories on 03 November.  EPA/CHRISTOPHER JUE

Das iPhone X. Bild: EPA/EPA

Apple und Samsung setzen daher auf die Gesichtserkennung per Frontkamera und weitere Sensoren, um den Nutzer zu identifizieren. Dies wiederum verunmöglicht nicht nur ein völlig rahmenloses Display, viele Menschen wollen ihr Gesicht schlicht nicht scannen lassen.

Wiko und andere Hersteller wie Essential gehen noch einen Schritt weiter und lassen lediglich eine kleine Aussparung für die Kamera. Das kann man so machen, wirklich überzeugend sieht dies aber auch nicht aus.

Das Wiko View 2 Pro.

Der in China beliebte Smartphone-Hersteller Xiaomi verzichtet am oberen Rand auf eine Kamera.

Bild

Das Xiaomi Mi Mix 2.

Richtig rahmenlos ist auch dieses Smartphone nicht. Beim Mi Mix 2 wurde die Kamera im unteren Rahmen platziert. Ob das wirklich sinnvoll ist?

Vivo zeigt das Smartphone, das Nokia, Samsung und Co. gerne hätten

Mehr oder weniger rahmenlose Smartphones wie das Galaxy S9, iPhone X oder Mi Mix 2 bestehen aus lauter Kompromissen: Entweder ist der Fingerabdruckscanner auf der Rückseite oder er fehlt ganz. Der Touchscreen wird durch das randlose Design noch zerbrechlicher und die Frontkamera im unteren Rahmen zu platzieren, ist auch keine überzeugende Lösung. Am Mobile World Congress hat Vivo nun ein funktionierendes Konzept-Smartphone vorgestellt, das die meisten Probleme bisheriger «randloser» Smartphones lösen soll.

Das Vivo Apex

Bild

Der Rahmen ist 1,8 Millimeter breit. Die Leiste am unteren Rand misst 4,3 Millimeter. bild: Andrew Hoyle/CNET

Das Interessante an diesem Konzept-Smartphone ist nicht etwa, dass der Bildschirm praktisch die gesamte Vorderseite bedeckt, sondern, dass die Sensoren unter dem Display verborgen sind. Es reicht also, einen Finger auf das Display zu legen, um es zu entsperren. Der untere Drittel des Displays ist quasi ein gigantischer Fingerprintscanner.

Animiertes GIF GIF abspielen

Die rechteckige Fläche markiert den Bereich des Displays, der als Fingerabdruckscanner fungiert. gif: techradar

Vivo hat bereits Anfang Jahr das erste Smartphone mit einem im Display integrierten Fingerabdruckleser gezeigt. Das Ziel ist aber, dass man nicht einen bestimmten virtuellen Button bzw. ein kleines Icon treffen muss, sondern die untere Hälfte oder das untere Drittel des Displays als Fingerabdruckscanner dient. Dies macht das Entsperren vermutlich deutlich intuitiver, weil man den Finger nicht präzise platzieren muss.

Bild

Das Konzept funktioniert, marktreif ist der ins Display integrierte Scanner aber noch nicht. bild: techradar

Für zusätzliche Sicherheit kann man den Scanner so einstellen, dass er zwei Finger gleichzeitig erkennen muss, um das Gerät zu entsperren. Beim gezeigten Konzept-Smartphone funktioniert dies ziemlich gut, allerdings ist der Scanner noch etwas langsamer als bisherige Scanner, die nicht im Display integriert sind (siehe folgendes Video). 

Und wo ist die Frontkamera?

Die Kamera ist im Gehäuse verborgen und wird nur bei Bedarf innerhalb von 0,8 Sekunden oben ausgefahren.

abspielen

Das Video demonstriert, wie die ausfahrbare Kamera und der ins Display integrierte Fingerabdruckscanner funktionieren. Video: YouTube/The Verge

Ob diese Lösung im Alltag überzeugt, wird die Zukunft zeigen. Auf jeden Fall ist es ein interessanter Ansatz, um breite Rahmen oder Aussparungen um die Kamera zu vermeiden.

Übrigens: Auch Huawei zeigt am Mobile World Congress eine ausklappbare Kamera, allerdings in einem Notebook. Konkret ist die winzige Kamera in einer Tastaturtaste verborgen.

Ausklappbare Kameras hätten etwa den Vorteil, dass man nicht (so gut) heimlich ausspioniert werden kann.

Der fehlende Rahmen bei Vivos Konzept-Smartphone verhindert auch einen klassischen Lautsprecher, der genutzt wird, wenn man das Handy zum Telefonieren direkt ans Ohr hält. Der Schall wird daher über Vibrationen des Bildschirms erzeugt. Laut Tech-Portal The Verge funktioniert das einigermassen gut, ein Gespräch über einen traditionellen Lautsprecher klinge aber besser. Alle Probleme randloser Smartphones hat also auch Vivo noch nicht restlos gelöst.

Vivo betont denn auch, dass das Apex ein Konzept-Smartphone ist, sprich eine Machbarkeitsstudie. Ob und welche Funktionen des Apex je in ein marktreifes Smartphone gelangen, wollen die Verantwortlichen natürlich noch nicht verraten. Fest steht zumindest: Der ins Display integrierte Fingerabdruckscanner funktioniert. Die ausfahrbare Kamera funktioniert. Und der Lautsprecher über die Vibrationen des Bildschirms funktioniert ebenfalls. Es ist wohl nur eine Frage der Zeit, bis wir diese Funktionen auch bei anderen Herstellern in so ähnlicher Form sehen werden.

In unseren Breitengraden ist Vivo so gut wie unbekannt. In China hingegen verkauft die Firma mehr Smartphones als Samsung und Apple.

Bild

Vivo war 2017 der drittgrösste Smartphone-Hersteller in China. bild: counterpointresearch

Platz drei in China reicht, um sich auch global hinter Samsung, Apple, Huawei und Oppo als fünftgrösster Smartphone-Hersteller einzureihen. Vivo ist somit alles andere als ein unbeschriebenes Blatt, sondern ein Smartphone-Riese, der der Welt gerade bewiesen hat, dass China nicht mehr nur kopiert, sondern innoviert.

80 Rappen inklusiv Versand für ein Ladekabel aus China

Video: watson/Lya Saxer

Das Galaxy S9 ist da!

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Über 19'000 neue Fälle in Deutschland

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Android-Smartphones können nun Geräusche erkennen – und so Leben retten

Google hat für Android-Geräte die Geräuscherkennung verbessert. Smartphones erkennen nun Geräusche wie Babyschreien, Feueralarm oder das Klopfen an der Tür: Davon sollen primär Personen mit Schwerhörigkeit profitieren.

Google hat die Geräuscherkennung für sein Smartphonebetriebssystem Android verbessert. Davon sollen vor allem Personen mit Schwerhörigkeit profitieren. Das schreibt Google in einem Blog-Post.

Möglich ist das mit der App «Automatische Transkription». Die wandelt vor allem Sprache in Text um. Durch die Weiterentwicklung kann das Programm aber nun auch Geräusche wie Laute von Babys, fliessendes Wasser, Rauch- und Feueralarm oder das Klopfen an einer Tür erkennen. Insgesamt soll das System mehr …

Artikel lesen
Link zum Artikel