DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Alles, was du über die neuen Google-Gadgets wissen musst – in 22 Tweets erzählt

Was ist passiert? Google hat am Dienstagabend ein Produktfeuerwerk gezündet: Der Android-Entwickler produziert jetzt auch Smartphones und präsentierte einen ganzen Korb neuer Gadgets. Darüber hinaus gab's interessante Software, die Millionen Apps überflüssig machen könnte.



So viele neue Gadgets!

Neue Handys, eine VR-Brille und ein smartes Multimedia-System für die Wohnung: Google hat gestern mehr Gadgets präsentiert, als wir tragen können. 

Der Haken?

Pixel

Der neue Star von Google heisst schlicht und einfach Pixel

Engadget fasst die wichtigsten Infos im Video zusammen.

Das Pixel ist das erste Smartphone, das innen und aussen von Google gestaltet wurde.

Schauen wir uns zunächst die Features im Promo-Video an. Die haben es durchaus in sich

Natürlich sind nie alle begeistert: «Oh, Google hat jetzt auch ein iPhone»

The Google Pixel phone is displayed during the presentation of new Google hardware in San Francisco, California, U.S. October 4, 2016.   REUTERS/Beck Diefenbach

Bild: BECK DIEFENBACH/REUTERS

Die Vorderseite erinnert frappant an das iPhone. Diese Design-Entscheidung hat Google wohl getroffen, um iPhone-Nutzern den Wechsel zum Pixel möglichst leicht zu machen.

Die Rückseite ist ... ähm ... Geschmacksache

The new Google Pixel phone is displayed following a product event, Tuesday, Oct. 4, 2016, in San Francisco. Google launched an aggressive challenge to Apple and Samsung introducing its own new line of smartphones called Pixel, which are designed to showcase a digital helper the company calls

Bild: Eric Risberg/AP/KEYSTONE

Und Schönheit liegt wie immer im Auge des Betrachters

Auch die Preise des Pixel und Pixel XL bewegen sich auf Apple-Niveau

Beim Preis des Pixels schielt Google auf Apple-Kunden, die besonders viel Geld für neue Handys auf den Tisch legen. In Deutschland gibt's das Pixel ab 759 Euro. So viel kostet das kleinere Modell mit 5-Zoll-Display und 32 Gigabyte (GB) Speicherplatz. Das Pixel mit 128 GB kostet 869 Euro, das Pixel XL mit 32 GB gibt's für 899 Euro, das Pixel XL mit 128 GB für 1009 Euro. Und an wen erinnern uns diese Preise?

Der Moment, wenn ein Android-User den Preis des Pixels sieht

Und wann gibt es das Google-Handy bei uns?

Schade, dass nicht mal Google Schweiz weiss, wann ihr Premium-Smartphone den Weg zu uns findet. Das Ding hat nämlich durchaus etwas zu bieten:

Bei den renommierten Kameratestern von DxOMark erhält die Pixel-Kamera Bestnoten

Die Kamera im ersten Google-Handy übertrumpft demnach alle anderen Smartphone-Kameras, auch das Galaxy S7 und iPhone 7 Plus.

Zum Pixel spendiert Google unlimitierten Online-Speicher für Fotos und Videos

Gratis-Speicher? Unlimitiert? Das könnte für den einen oder anderen durchaus ein Kaufargument sein

Das Pixel hat laut Google nach 15 Minuten an der Steckdose Energie für 7 Stunden

Google konnte sich während der Präsentation auch ein paar Seitenhiebe gegen Apple nicht verkneifen, aber schau selbst

abspielen

Video: YouTube/Tech Insider

Jap, Google macht sich über die albernen Farbbezeichnungen (Roségold, Space Grau etc.) der Konkurrenz lustig

Das Pixel gibt's daher in den Farben «Ganz Schwarz», «Wirklich Blau» und «Sehr Silber».

Die technischen Details zum Pixel und Pixel XL haben wir in diesem Artikel zusammengefasst.

Google Home

Google Home ist Googles neuer sprachgesteuerter Assistent fürs Wohnzimmer – quasi eine intelligentere Siri in Blumenvasenform. Google Home kann auf Sprachanweisungen reagieren und so Fragen beantworten, Musik von YouTube bzw. Spotify abspielen, das Licht in der Wohnung regulieren, ein Uber-Fahrzeug bestellen oder die gewünschte Netflix-Serie auf dem TV-Gerät starten, um nur einige der fast endlosen Möglichkeiten zu nennen.

Über Google Home lassen sich theoretisch alle mit dem WLAN verbundenen Geräte in der Wohnung per Sprache steuern – wohl bald auch auf Schweizerdeutsch

Die Technologie, sprich die künstliche Intelligenz für Google Home wird bei Google in Zürich mitentwickelt.

Google Home nutzt die künstliche Intelligenz des Google Assistent, der bereits in Android und Googles neuem Messenger Allo zu finden ist. Der Google Assistent hat das Potenzial immer mehr Apps überflüssig zu machen, da etwa Kleider, eine Pizza oder ein Taxi direkt über den Google Assistent bestellt werden können, ganz ohne Handy, PC oder Tablet. Auch Apps wie Netflix oder Spotify könnten überflüssig werden, da das Sprachkommando «Spiele ‹Breaking Bad› ab» von Google Home registriert und automatisch die nächste Folge der Serie auf TV-Gerät abgespielt wird. 

Google Home im Video erklärt

abspielen

Video: YouTube/Google

Google Home zeigt eindrucksvoll, wie Sprachbefehle in Zukunft die Bedienung unserer technischen Geräte übernehmen werden, so dass wir nicht mehr an den Screen eines Eingabegeräts gebunden sind.

Google Home besteht aus vernetzten und jederzeit mithörenden Lautsprechern ...

... dem Chromecast, der YouTube-Videos, Netflix-Serien, Fotos etc. auf das TV-Gerät streamt ...

... und Google Wifi, einem intelligenten WLAN-Router, der das Internet in jede Ecke der Wohnung bringt

abspielen

Video: YouTube/Google

Nach den bisher vorliegenden Informationen wird Google Home hierzulande frühestens im ersten Quartal 2017 erhältlich sein.

Daydream View

Weiter hat Google eine neue VR-Brille vorgestellt, respektive einen Halter, in den das Pixel oder anderes kompatibles Handys gesteckt werden.

Das Headset besteht aus Stoff und soll so bequem und atmungsaktiv sein. Das Smartphone wird eingelegt und mit einem Gummizug auf der Oberseite eingespannt. Ein mitgelieferter Controller soll die Steuerung von VR-Games einfach und präzise machen.

Daydream View ist Googles Günstig-VR-Brille, die dank Stoffbezug gar bequem sein soll

Das Daydream-View-Headset ist in der Schweiz noch nicht verfügbar. In Deutschland kostet die stoffbezogene Handy-Halterung 70 Euro.

Daydream View im Video erklärt

Die wichtigsten Momente der Google-Show in 3 Minuten zusammengefasst

Und wenn du etwas mehr Zeit hast, gibt es hier noch eine ausführlichere Zusammenfassung. Viel Spass!

abspielen

Video: YouTube/The Verge

Das könnte dich auch interessieren:

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Corona-Pandemie führte zu mehr Suizidversuchen

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Threema ist das neue WhatsApp – und schlägt die Konkurrenz um Längen

Wer hätte gedacht, dass die weltbeste Messenger-App nicht aus dem Silicon Valley kommen würde, sondern vom Zürichsee. Eine persönliche Analyse.

Seit acht Jahren befasse ich mich mit dem sicheren Schweizer Messenger Threema. Den ersten Artikel dazu publizierte ich im Dezember 2012. Titel: «Die Schweizer Antwort auf WhatsApp». Die damalige erste App gab's nur fürs iPhone, und sie war zum Start gratis. Im Interview versprach der Entwickler, Manuel Kasper, die baldige Veröffentlichung einer von vielen Usern geforderten Android-Version. Und:

Er hielt Wort. Im Gegensatz zu WhatsApp.

Einige dürften sich erinnern, dass es ein gleiches …

Artikel lesen
Link zum Artikel