DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
So tönte es an Apples «HomePod»-Präsentation im vergangenen Sommer ...
So tönte es an Apples «HomePod»-Präsentation im vergangenen Sommer ...
Bild: AP

Apples nächster «Design-Fail» – aber es gibt eine einfache Lösung 😉

Der HomePod kommt nicht aus den Schlagzeilen. Mit Verspätung gestartet, soll der Smart-Lautsprecher auf Holz unschöne Spuren hinterlassen.
15.02.2018, 10:05

Schon gehört? Apple hat am vergangenen Freitag seinen Smart-Lautsprecher lanciert.*

* In den USA, Australien und Grossbritannien. In der Schweiz und Resteuropa ist der HomePod noch nicht verfügbar.

Der Bass soll fett sein, und der Sound fantastisch klingen, aber es gibt – abgesehen von Siri – ein Problem ...

screenshot: twitter
screenshot: twitter

Gut, gibt's das Internet, das für den Fail eine PERFEKTE Lösung parat hätte:

Surprise

;-) Naja ...

Vielleicht schlägt Apple irgendwann noch eine andere, etwas preiswertere Lösung vor. 

Apple bestätigt das Problem in einem Support-Dokument. Dort heisst es (gemäss Übersetzung von golem.de):

«Es ist nicht ungewöhnlich, dass Lautsprecher mit schwingungsdämpfendem Silikonsockel auf einigen Holzoberflächen leichte Spuren hinterlassen. Die Spuren können durch Öle verursacht werden, die zwischen der Silikonbasis und der Tischoberfläche diffundieren.»

Gewusst? Apple – eigentlich bekannt für rekordhohe Margen –, verdient nicht wahnsinnig viel an jedem HomePod. Bei einem offiziellen Verkaufspreis von 349 Dollar sollen die Produktionskosten laut Experten-Schätzung 216 Dollar betragen.

screenshot: twitter

Falls du es verpasst hast: Hier siehst du einen der aufschlussreicheren Video-Reviews zum Apple HomePod, First Generation.

Was noch fehlt:

  • Stereo-Modus (mit mehreren HomePods)
  • Dass Siri mehrere Timer (gleichzeitig) stellen kann ...
  • Spotify-Sprachsteuerung: Aktuell lässt sich mit Siri nur Apple Music bedienen. Über die AirPlay-Funktion lassen sich aber auch andere Dienste via iPhone nutzen.

Apples erster Smart-Lautsprecher sorgte bereits bei der Präsentation für witzige Reaktionen, wir erinnern uns: 

(dsc)

Das könnte dich auch interessieren:

So reagieren watsons auf eure Hasskommentare

Video: Angelina Graf

Fair produzierte Handys und Laptops – von Apple bis Huawei

1 / 19
Fair produzierte Handys und Laptops – von Apple bis Huawei
quelle: epa/epa / roman pilipey
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das war's für Attila Hildmann – Apple und Google schmeissen Verschwörungstheoretiker raus

Er verbreitete Judenhass, postet Bilder mit Hakenkreuzen und ruft zum Umsturz auf: Doch nun wird Attila Hildmann für seine Hassposts kaum noch Leser finden. Google und Apple haben zeitgleich reagiert.

Die Zeiten fast völlig unkontrollierter Inhalte in dem Messenger Telegram sind offenbar vorbei. Seit Dienstag sind sowohl auf Apple-Geräten wie auch auf Android-Geräten in der jeweiligen App manche Kanäle nicht mehr aufrufbar.

Der prominenteste gesperrte Kanal im deutschen Sprachraum dürfte der von Attila Hildmann mit gut 100'000 Abonnenten sein.

Auch ein Zweitkanal und der Kanal einer rechtsterroristischen Gruppierung sind für die entsprechenden Nutzer nicht mehr erreichbar. Einen Überblick …

Artikel lesen
Link zum Artikel