Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Phil Schiller, Apple's Senior Vice President of Worldwide Marketing, introduces the HomePod speaker at the Apple Worldwide Developers Conference Monday, June 5, 2017, in San Jose , Calif. (AP Photo/Marcio Jose Sanchez)

So tönte es an Apples «HomePod»-Präsentation im vergangenen Sommer ... Bild: AP

Apples nächster «Design-Fail» – aber es gibt eine einfache Lösung 😉

Der HomePod kommt nicht aus den Schlagzeilen. Mit Verspätung gestartet, soll der Smart-Lautsprecher auf Holz unschöne Spuren hinterlassen.



Schon gehört? Apple hat am vergangenen Freitag seinen Smart-Lautsprecher lanciert.*

* In den USA, Australien und Grossbritannien. In der Schweiz und Resteuropa ist der HomePod noch nicht verfügbar.

Der Bass soll fett sein, und der Sound fantastisch klingen, aber es gibt – abgesehen von Siri – ein Problem ...

Bild

screenshot: twitter

Bild

screenshot: twitter

Gut, gibt's das Internet, das für den Fail eine PERFEKTE Lösung parat hätte:

;-) Naja ...

Vielleicht schlägt Apple irgendwann noch eine andere, etwas preiswertere Lösung vor. 

Apple bestätigt das Problem in einem Support-Dokument. Dort heisst es (gemäss Übersetzung von golem.de):

«Es ist nicht ungewöhnlich, dass Lautsprecher mit schwingungsdämpfendem Silikonsockel auf einigen Holzoberflächen leichte Spuren hinterlassen. Die Spuren können durch Öle verursacht werden, die zwischen der Silikonbasis und der Tischoberfläche diffundieren.»

Gewusst? Apple – eigentlich bekannt für rekordhohe Margen –, verdient nicht wahnsinnig viel an jedem HomePod. Bei einem offiziellen Verkaufspreis von 349 Dollar sollen die Produktionskosten laut Experten-Schätzung 216 Dollar betragen.

Bild

screenshot: twitter

Falls du es verpasst hast: Hier siehst du einen der aufschlussreicheren Video-Reviews zum Apple HomePod, First Generation.

Was noch fehlt:

Apples erster Smart-Lautsprecher sorgte bereits bei der Präsentation für witzige Reaktionen, wir erinnern uns: 

(dsc)

Das könnte dich auch interessieren:

So reagieren watsons auf eure Hasskommentare

Video: Angelina Graf

Fair produzierte Handys und Laptops – von Apple bis Huawei

Smart Home, Alexa und Co.

Googles smarte Lautsprecher verstehen nun Schweizerdeutsch – und das können sie sonst noch

Link zum Artikel

Die wichtigste Frage bei jedem Roboter-Staubsauger: Überfährt er Kacke? 😳

Link zum Artikel

Was man mit privaten Sicherheitskameras darf – und warum die Cloud riskant ist

Link zum Artikel

Kevin ist noch einmal «Allein zu Haus» – aber diesmal mit Hightech 😜

Link zum Artikel

Ich habe mein Zuhause mit einer Videokamera überwacht – ein Erfahrungsbericht

Link zum Artikel

Fachleute testen vier Saugroboter – ein beliebtes Modell ist unsicher 😳

Link zum Artikel

Was du über Smart Speaker wissen musst, aber nicht zu fragen traust

Link zum Artikel

25 geniale Erfindungen, die beweisen, dass wir schon in der Zukunft leben

Link zum Artikel

Xiaomi vs. Electrolux – zwei der besten Roboter-Staubsauger im Duell

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

17
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
17Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • winglet55 16.02.2018 08:12
    Highlight Highlight Vorallem kann der Lack der Oberfläche eine Reaktion auslösen. Das kann aber nicht dem angebissenen Apfel angelastet werden. Es gibt mehrere Produkte, die mit 2 k Lacken reagieren, problemlos sind lediglich 3 k & Lacke auf Dispersionsbasis (wasserlöslich).
  • SpikeCH 15.02.2018 14:23
    Highlight Highlight Sonos.
    für alles andere ist Man(n) sich zu schade :)

    .. vor allem seit Bekanntwerden der Partnerschaft von IKEA und SONOS darf man gespannt sein, was die Zukunft bringt ;)
    • dmark 15.02.2018 17:26
      Highlight Highlight Die Billy-Box? ;)
    • Lightning makes you Impotent (LMYI) 15.02.2018 20:40
      Highlight Highlight Hab mir die gekauft. Was ist nochmals Sonos? Können die auch Design?
      Benutzer Bild
    • EinePrieseR 15.02.2018 22:05
      Highlight Highlight Habe auch Sonos, bin aber vor allem von der Playbar entäuscht. Die Lautstärkeregelung mit meiner TV Fernbedienung funktioniert sehr schlecht und eine zweite Fernbedienung kann man nicht programmieren. Auch vom Sound habe ich mir mehr versprochen..
  • chraebu 15.02.2018 14:11
    Highlight Highlight Apple vs Android Diskussionen in 3, 2, 1...
  • mrgoku 15.02.2018 12:45
    Highlight Highlight sonos box in jedem raum und problem gelöst.
  • azoui 15.02.2018 11:20
    Highlight Highlight 99 $ für die Socks für so ein akkurates Teil finde ich fair. Mit Bio-Wolle, könnte man sogar 159$ verlangen.

    Leider habe ich nur UE Booms und dafür gibt es keine Socks. Muss mal Omi fragen, ob sie mir ein paar strickt. Nicht dass ich die gebrauchen würde, aber man will ja hipp sein.
  • G.Oreb 15.02.2018 11:04
    Highlight Highlight Da der HomePod ein Airplay Empfänger ist, kann man Spotify (und die meisten anderen Player) trotzdem nutzen, allerdings braucht man dafür das iPhone und muss die Musik via iPhone/Mac an den HomePod senden. Per “HomePod-Siri” gehts noch nicht.
    • El Vals del Obrero 15.02.2018 12:17
      Highlight Highlight Deshalb liebe ich die gute alte analoge Kopfhörer-Buchse. Kein Wunder hat Apple diese abgeschafft, diese ist für ihr Geschäftsmodel viel zu kompatibel und simpel.
    • @schurt3r 15.02.2018 12:41
      Highlight Highlight Danke für den Hinweis.
      Habs präzisiert/ergänzt.
  • Hugeyun 15.02.2018 10:59
    Highlight Highlight Scheint wohl modern zu sein, eine "First Generation" auf den Markt zu schmeissen, die die noch komplett unausgereift und unterentwickelt ist, in Erwartung, ein halbes später das eigentliche Endprodukt als "Second Generation" als völlige Neuentwicklung anzupreissen.
  • Michi Sunnestich 15.02.2018 10:57
    Highlight Highlight Stereomodus gibt es schon!
  • bcZcity 15.02.2018 10:45
    Highlight Highlight Mein Heimkino lacht über dieses Plastik-Teil! Aber für das Bade- oder Schlafzimmer, sicher ganz nett!
    • bcZcity 15.02.2018 14:13
      Highlight Highlight Meine „Röhren“ im Wohnzimmer hinterlassen zumindest keine Spuren, ausser dass ich damit den Putz von den Wänden pusten könnte. Nur schon mein Center war teurer als das Ding. Und ja, dass darf man wohl noch erwähnen!
  • Gar Ma Nar Nar 15.02.2018 10:22
    Highlight Highlight Den Stereo-Modus können sie in der nächsten Generation dann also grosse Innovation anpreisen.
    • Lukakus 15.02.2018 11:13
      Highlight Highlight Es gibt ein gratis Update dieses Jahr, das den Stereo-Modus ermöglicht...

Kommentar

Wer glaubt, SwissCovid sei eine Spionage-App, hat diese Tweets noch nicht gesehen

Seit Donnerstag steht die Corona-Warn-App SwissCovid offiziell zum Download bereit. Anders gesagt: Nun sind WhatsApp-Gruppen-Benachrichtigungen nicht mehr die schlimmsten Notifications...

Die Schweizer Corona-Warn-App SwissCovid ist endlich am Start. Sie soll mithelfen, eine potenzielle zweite Corona-Welle möglichst flach zu halten. Mit der vom Bund lancierten App sollen Covid-19-Infektionen rasch erkannt und Ansteckungsketten nachverfolgt werden können.

Die Nutzung der Corona-Warn-App geschieht anonym und sie greift zu keinem Zeitpunkt auf den Standort zu. Da alle sensitiven Informationen stets auf dem eigenen Smartphone bleiben, sprich nicht auf einem fremden Server zentral …

Artikel lesen
Link zum Artikel