Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Apple lässt Nutzer zum Start des iPhone X warten



Apple hat am Freitag seine Kunden auf den Start der Vorbestellungen für sein neues iPhone X warten lassen. Die Website wurde für viele Internetnutzer erst rund zehn Minuten nach der angekündigten Zeit (9.01 Uhr MESZ) freigeschaltet. Die Lieferzeit sprang sofort auf zwei bis drei Wochen hoch.

Am Freitagnachmittag wurde die voraussichtliche Lieferfrist bereits mit «5-6 Wochen» angegeben.

Offiziell kommt das iPhone X am Freitag in einer Woche zu Preisen ab 1199 Franken in den Handel. Apple hat bereits darauf hingewiesen, dass die verfügbare Stückzahl begrenzt ist.

«iPhone X wird in mehr als 55 Ländern verfügbar und in Apple Stores ab Freitag, 3. November um 8:00 Uhr Ortszeit erhältlich sein. Die Stores werden auch iPhone X für Kunden ohne Vorbestellungen vorrätig haben, diesen wird empfohlen frühzeitig vor Ort zu sein.»

watson / apple.ch

Branchenbeobachter und Börsianer erhofften sich von der Entwicklung der Lieferzeiten im Tagesverlauf Hinweise darauf, wie viele der neuartigen Geräte der Konzern ins wichtige Weihnachtsgeschäft bringen kann. Nach Schätzungen des Analysten Ming-Chi Kuo von KGI Securities könnte Apple bis Weihnachten nur 20 bis 30 Millionen Geräte des iPhone X auf den Markt werfen.

Laut jüngsten Berichten von Medien und Analysten sorgten zuletzt Engpässe bei Sensoren für das System zur Gesichtserkennung dafür, dass die Produktion langsamer anfuhr als geplant.

Das iPhone X ist das erste Apple-Smartphone, bei dem das Display praktisch die gesamte Frontseite einnimmt. Apple ersetzte dabei den bisher üblichen Fingerabdruck-Scanner («Touch ID») durch Gesichtserkennung («Face ID») mit Hilfe eines komplexen Systems. Das Weihnachtsgeschäft ist für den Konzern die wichtigste Zeit, in der die meisten iPhones verkauft werden.

(sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

7 geniale neue Kamera-Tipps, die iPhone-User kennen sollten

Link zum Artikel

Akku-Tipps: So hält dein iPhone mit iOS 11 länger durch

Link zum Artikel

7 Profi-Tipps für iPhone-User, die kaum jemand kennt

Link zum Artikel

Überraschendes Update für iOS 11 ++ Das weiss Tinder über dich 😱

Link zum Artikel

13 nützliche Tipps zu iOS 11, die du als Apple-User nicht verpassen solltest

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

15
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
15Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Skeletor82 28.10.2017 10:03
    Highlight Highlight Alle Tricks eingesetzt - das iPhone X wird von Kindern bis Erwachsenen gleichermassen gewünscht.

    Kosteten Weihnachspräsente in den 70ern 10.- (Holzhündli), in den 80ern 80.- (Playmobilpiratenschiff), in den 90ern 300.- (SNES) und in den 2000ern 399.- (neustes Nokia-Handy), sind es nun halt 1200.- für das neuste Smartphone von Apple.

    Freu mich schon auf die 2030er Jahre!
  • Posersalami 28.10.2017 10:00
    Highlight Highlight " Die Website wurde für viele Internetnutzer erst rund zehn Minuten nach der angekündigten Zeit (9.01 Uhr MESZ) freigeschaltet. "

    😱😱😱

    Was für eine kranke Welt.
  • fantomas 28.10.2017 06:58
    Highlight Highlight Leider sind die Wechselkosten immer noch zu gross und der Leidensdruck zu klein für einen Wechsel auf Android.
  • Shorty 27.10.2017 19:02
    Highlight Highlight Kein Stress! Habe bei Swisscom mal eines bestellt. Ich kann warten, es spielt mir keine Rolle wie lange die Lieferzeit beträgt. Wenn ich es dann bekomme ist die Freude darüber trotzdem da.
  • Typu 27.10.2017 18:53
    Highlight Highlight Wenn man eines mit 2-3 wochen erhalten hat, kann man das mit gewinn vertickern?
    • mbr72 27.10.2017 19:35
      Highlight Highlight Ja!
    • Randen 27.10.2017 22:39
      Highlight Highlight Also ich bezahle höchstens 3000
    • fantomas 28.10.2017 06:53
      Highlight Highlight Biete 3500
    Weitere Antworten anzeigen
  • Charlie B. 27.10.2017 17:43
    Highlight Highlight „Die Website wurde für viele Internetnutzer erst rund zehn Minuten nach der angekündigten Zeit (9.01 Uhr MESZ) freigeschaltet. Die Lieferzeit sprang sofort auf zwei bis drei Wochen hoch.“

    Zeigt wieder mal wie krank wir sind ...
    • one0one 28.10.2017 10:42
      Highlight Highlight Wer Emotionen die bei einem Konzert erlebt werden können mit einem Smartphone erleben kann ist entweder extrem zu beneiden oder zu bemitleiden... sollte man aber solche Emotionen nur noch ueber gehypte, ueberteuerte Produkte erleben koennen is definitiv das zweite angesagt
    • Mr.President 28.10.2017 14:04
      Highlight Highlight @Silent Speaker: Kinder sind eben ein Luxusgut! Arme Eltern, (oder reiche Eltern?) die den Kids jedes Jahr neues Iphone schenken.
  • StB 27.10.2017 15:42
    Highlight Highlight Bei Swisscom konnte man schon vor 9 Uhr bestellen. Wie scho bei der Apple Watch 3. Apple Store ging bei mir um 9:05 auf.
    • Donald 27.10.2017 16:45
      Highlight Highlight Das heisst aber noch nicht, dass man vorher ein Gerät erhält...
    • Typu 27.10.2017 18:40
      Highlight Highlight Swisscom wird sehr wenige Geräte haben. Das hilft nicht viel.

Kommentar

Wer glaubt, SwissCovid sei eine Spionage-App, hat diese Tweets noch nicht gesehen

Seit Donnerstag steht die Corona-Warn-App SwissCovid offiziell zum Download bereit. Anders gesagt: Nun sind WhatsApp-Gruppen-Benachrichtigungen nicht mehr die schlimmsten Notifications...

Die Schweizer Corona-Warn-App SwissCovid ist endlich am Start. Sie soll mithelfen, eine potenzielle zweite Corona-Welle möglichst flach zu halten. Mit der vom Bund lancierten App sollen Covid-19-Infektionen rasch erkannt und Ansteckungsketten nachverfolgt werden können.

Die Nutzung der Corona-Warn-App geschieht anonym und sie greift zu keinem Zeitpunkt auf den Standort zu. Da alle sensitiven Informationen stets auf dem eigenen Smartphone bleiben, sprich nicht auf einem fremden Server zentral …

Artikel lesen
Link zum Artikel