Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Kunststoffummantelte Metallfedern dämpfen Stürze ab. bild: ad-case.de

Dieser «Airbag» bewahrt Handys vor teuren Display-Schäden

Ein deutscher Tüftler bringt eine iPhone-Hülle auf den Markt, die es in sich hat. Im Juli soll das Crowdfunding starten.



«Das iPhone mit seinem ästhetischen Design in eine klobige Outdoorhülle zu packen, macht ja keinen Spass.»

Philip Frenzel

Wenn Smartphones zu Boden fallen, ist das ein Horror für die Betroffenen: Im «besten» Fall gibt's einen gehörigen Schrecken, häufig werden solche Missgeschicke aber richtig teuer.

Mit der Erfindung von Philip Frenzel (25) kann man zukünftigen Handy-Stürzen ganz entspannt entgegenblicken. Der deutsche Student hat durch jahrelanges Tüfteln einen Handy-Airbag entwickelt.

Wobei Philips Erfindung besser ist als jeder Airbag, denn sein «AD Case» lässt sich immer wieder verwenden.

abspielen

Es handelt sich um eine relativ dünne iPhone-Hülle, die dank integrierter Sensoren erkennt, wenn das Mobilgerät im freien Fall ist und automatisch acht abfedernde «Beine» herausspringen lässt. Die Abkürzung AD steht denn auch für aktive Dämpfung.

Auslöser war ein Display-Schaden an seinem eigenen iPhone, wie die Hochschule Aalen schrieb. Zuerst habe der 25-Jährige, der schon immer gerne tüftelte, an eine Art Airbag wie fürs Auto gedacht und mit Luftkissen und Schaumstoff experimentiert. Das habe sich aber «nicht so ganz als praktikabel» erwiesen.

Die Lösung waren Metallfedern ...

«Schwäbische Erfindung rettet Handys»: So berichtete das Regionalfernsehen Mitte Juni über den Handy-Airbag

abspielen

Frenzel hat mittlerweile neben dem Studium gemeinsam mit einem Absolventen der Wirtschaftswissenschaften der gleichen Hochschule ein Start-up gegründet. Ihr gemeinsames Ziel ist es, das AD Case auf den Markt zu bringen.

Über die Hülle (für die iPhone-Modelle 6, 6S, 7, 8 und X) sollen sich die Mobilgeräte auch induktiv aufladen lassen – es soll also ein zusätzlicher Akku darin integriert werden.

Bild

screenshot: ad-case.de

Der Preis ist noch nicht bekannt.

Im Juli solle ein Kickstarter-Projekt an den Start gehen, um die nötigen Mittel einzubringen. Momentan warte Frenzel auf den positiven Bescheid vom Patentamt. Sprich: Der junge Mann versucht, seine Erfindung patentrechtlich zu schützen.

Zumindest der wissenschaftliche Erfolg ist ihm bereits gewiss: Frenzel hat für seine Bachelorarbeit eine Auszeichnung der Deutschen Gesellschaft für Mechatronik erhalten.

Gewisse gesundheitliche Bedenken meldet ein Tech-Journalist von golem.de an:

«Auch wenn der Erfinder daran gedacht haben wird, einige Sicherheitsmassnahmen gegen unerwünschte Entfaltung der Federn einzubauen, ist der Gedanke, dass die Hülle aufgeht, während der Nutzer sein Smartphone in der Hosentasche transportiert, nicht gerade angenehm.»

😳

Auf www.ad-case.de können sich Interessierte registrieren, um über den Crowdfunding-Start informiert zu werden.

(dsc)

Das könnte dich auch interessieren:

Einkaufen ohne Kassenschlange – so läuft das in Seattle

abspielen

Video: watson

Diese 15 super-nützlichen Apps solltest du unbedingt kennen

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • thelastpanda 30.06.2018 07:49
    Highlight Highlight Alternative: kein iPhone kaufen. Mein Huawai P9 mit Silikonhülle ist mir schon x mal runtergefallen. Nicht mal ein Kratzer!
  • Sarkasmusdetektor 29.06.2018 15:04
    Highlight Highlight Witzige Idee, aber vermutlich nicht ganz billig. Und fürs nächste Handy passt es natürlich nicht mehr. Wenn es mehr als 10 Stutz kostet, bleib ich lieber bei einer simplen Plastikhülle, die ist auch nicht sehr dick, damit hat mein Handy aber locker schon ein Dutzend Stürze überlebt.
  • Toerpe Zwerg 29.06.2018 13:52
    Highlight Highlight Was für eine bescheuerte Lösung für ein Problem, welches sich mit anständigem Smartphone-Design erübrigen würde. Bis dahin gibt es sehr taugliche Hüllen, dünn, ohne bewegliche Teile, die 99% der Displaybrüche verhindern.
    • @schurt3r 29.06.2018 14:00
      Highlight Highlight ...
      Play Icon
    • Toerpe Zwerg 29.06.2018 14:03
      Highlight Highlight Habe nun ein Snickers gegessen ... aller Zähne sind verklebt und diese Erfindung bleibt ... bescheuert.
    • Toerpe Zwerg 29.06.2018 14:12
      Highlight Highlight Noch nicht ganz ausgereift, aber in diese Richtung muss es gehen ...

      Play Icon
  • Eisenhorn 29.06.2018 13:17
    Highlight Highlight Der Erfinder scheint sehr darauf zu achten das Phone immer "flach" fallen zu lassen. Man achte auf seine Hand, und das er immer etwa die gleichen Winkel benutzt. Wenn er wirkliches Vertrauen hätte, würde er es einfach fallen lassen. Scheint nicht so als ob das Ding funktioniert wenn es auf eine Kante fällt.
  • D(r)ummer 29.06.2018 12:42
    Highlight Highlight " ist der Gedanke, dass die Hülle aufgeht, während der Nutzer sein Smartphone in der Hosentasche transportiert,"

    Auf einer Achterbahn sicher unangenehm.

    Ansonsten eine kreative Lösung.

Samsungs Falt-Handy geht nach nur einem Tag kaputt – und das Internet explodiert

Das Galaxy Fold legt einen klassischen Fehlstart hin. Mehrere Testgeräte von Tech-Journalisten mussten bereits ersetzt werden ...

Update: Samsung USA hat mit einem Statement auf das Debakel um das Galaxy Fold geantwortet. Darin heisst es, die Testgeräte würden nun genau untersucht:

Und zur Schutzfolie, die das Kunststoff-Display überzieht, lässt das Unternehmen verlauten, dass die Kunden, bzw. Käufer des Galaxy Fold, entsprechend informiert würden:

Dazu die Einschätzung von The Verge: Trotz Samsungs Stellungnahme sei unklar, was das zugrundeliegende Problem mit dem Display des Galaxy Fold war, und ob der Hersteller in der …

Artikel lesen
Link zum Artikel