Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

WhatsApp lässt sich nun zusätzlich vor unerwünschtem Zugriff abschirmen. bild: shutterstock

Diese neue WhatsApp-Funktion sollten iPhone-User unbedingt aktivieren

Mit der neusten WhatsApp-Version für iOS-Geräte kann man die App vor ungewolltem Zugriff abschirmen. Android-User müssen sich noch etwas gedulden.



Das neueste WhatsApp-Update für das iPhone und andere iOS-Geräte (WhatsApp-Version 2.19.20) bringt eine lang erwartete Sicherheitsfunktion, um private Chats vor unerwünschtem Zugriff durch Dritte zu schützen: Nämlich die Integration von Apples biometrischer Sicherheitstechnik Face ID respektive Touch ID bei älteren iPhones und iPads.

So geht's

  1. WhatsApp (iOS) aktualisieren.
  2. WhatsApp-Einstellungen aufrufen, dann die Funktion Bildschirmsperre aufrufen (> Account > Datenschutz > Bildschirmsperre). Dort aktiviert man die Option «Face ID» erforderlich, respektive «Touch ID» erforderlich.
Bild

Nach dem Aktivieren der neuen Funktion wird WhatsApp per Touch ID oder Face ID geschützt. Wenn man eine andere App öffnet und anschliessend WhatsApp erneut aufruft, muss man sich wieder per Finger-Scan, respektive 3D-Gesichts-Scan als registrierter User identifizieren. Die entsprechende Funktion hängt vom iOS-Gerät ab. Die automatische Gesichtserkennung gibt es bekanntlich ab iPhone X und neuer.

Worauf muss man achten?

In den WhatsApp-Einstellungen lässt sich festlegen, ob die Sperre jeweils sofort oder erst nach einer gewissen Zeit (1 oder 15 Minuten, oder 1 Stunde) aktiviert wird.

Wenn die Autorisierung mehrmals fehlschlägt, bleibt die Möglichkeit, WhatsApp über den Geräte-PIN zu entsperren.

Bild

screenshot: watson

Aber: Wenn das iOS-Gerät mit einem Computer verbunden ist, um WhatsApp Web zu nutzen, können Dritte immer noch auf die Chats zugreifen. Man sollte also sicherstellen, dass der entsprechende grosse Bildschirm ebenfalls automatisch gesperrt wird, wenn man ihn aus den Augen lässt.

Was ist mit Android?

Für iOS-User ist die neue Sicherheitsfunktion ab sofort verfügbar, Android-User müssen sich noch ein bisschen gedulden. Das Feature ist aber auch in Entwicklung, es soll sich allerdings noch in der Alpha-Phase befinden, wie WABetaInfo berichtet. Ein Startzeitpunkt ist nicht bekannt. Die Authentifizierung soll auf Android-Geräten laufen, die einen Finger-Scanner besitzen, ab Android 6 (Marshmallow).

Wer jetzt schon auf einem Android-Device seine privaten WhatsApp-Chats mit einem Passwort schützen wolle, sei auf Apps von Drittanbietern angewiesen, hält futurezone.at fest. Wobei es je nach Android-Hersteller auch noch weitere Möglichkeiten gibt, die bereits an Bord sind:

Bild

App-Sperre auf einem Huawei-Smartphone. screenshot: watson

Gut zu wissen

Die neue Sicherheitsfunktion hat nichts mit dem Backup-Schutz von WhatsApp zu tun ...

Die zusätzliche Zugriffskontrolle mithilfe von Face ID respektive Touch ID ist nicht zu verwechseln mit der «Verifizierung in zwei Schritten», die man ebenfalls über die WhatsApp-Einstellungen aktivieren kann (> Account > Verifizierung in zwei Schritten). Da wird man nach dem Festlegen eines PINs von Zeit zu Zeit beim Starten von WhatsApp aufgefordert, den entsprechenden Zahlencode erneut einzugeben. Diese Sicherheitsfunktion soll davor schützen, dass Dritte ein WhatsApp-Backup erneut installieren können.

«Wenn du die Verifizierung in zwei Schritten aktivierst, muss bei jedem Versuch, deine Telefonnummer bei WhatsApp zu verifizieren, zusätzlich eine vorher von dir festgelegte sechsstellige PIN eingegeben werden.»

quelle: faq.whatsapp.com

(dsc, via futurezone.at)

abspielen

Video: watson/Madeleine Sigrist, Emily Engkent, Knackeboul

WhatsApp – die besten Tipps und Tricks

So einfach lässt sich die WhatsApp-Sperre fürs massenhafte Weiterleiten umgehen

Link zum Artikel

9 simple WhatsApp-Kniffe, die nicht jeder kennt

Link zum Artikel

Ohalätz, WhatsApp gibt deine Handy-Nummer ab sofort an Facebook weiter

Link zum Artikel

Diese WhatsApp-Tricks kennt (noch) kaum jemand

Link zum Artikel

Das sind die besten WhatsApp-Tricks für Android- und iPhone-User

Link zum Artikel

Mit diesen 6 Tricks wird dein WhatsApp besser

Link zum Artikel

WhatsApp lanciert neue Status-Funktion – das musst du wissen

Link zum Artikel

7 Tipps und Tricks zu WhatsApp im Web, die nicht nur iPhone-Nutzer kennen müssen

Link zum Artikel

Ab sofort kannst du in WhatsApp deinen Freunden den Stinkefinger zeigen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

20
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
20Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Fehler beim Bearbeiten der Anfrage vong OLAF her 04.02.2019 20:50
    Highlight Highlight Wie wäre es mit der einfachen SMS? Ist ja bei den meisten Abos eh unbegrenzt...
    • sambeat 04.02.2019 22:13
      Highlight Highlight Jo, wäre was! Aber Chat geht da leider nicht…
    • Pachyderm 04.02.2019 23:28
      Highlight Highlight Ich bin absolut pro SMS, aber für Kommunikation in Gruppen sind die Messenger-Appshalt schon praktischer.
    • Hierundjetzt 04.02.2019 23:46
      Highlight Highlight Olfa: chabis. SMS gehen überst Telekommunikationsnetz, Whats ap als Datenpakete rund um den Globus.

      SMS ist nach wie vor in der CH die sicherste Variante zu kommunizieren.
  • ChrisG 04.02.2019 18:00
    Highlight Highlight "Das Feature ist aber auch in Entwicklung, es soll bereits in der Beta-Version 2.19.3 enthalten sein, wie WABetaInfo berichtete."

    Naja, sie berichten eher das Gegenteil:
    "Important notice: The Authentication feature is not available now.
    ...
    WhatsApp is working in order to add this feature, adding new improvements in the next updates. It’s not available yet for development reasons and the feature needs to get many other improvements before to be enabled for everyone. "
    • @schurt3r 04.02.2019 19:37
      Highlight Highlight Ja, da hat sich ein Fehler eingeschlichen.
      Ist korrigiert, danke.

      WABetaInfo schreibt:

      "This feature is in an alpha stage of development and it will be available in future for any Android user having Android Marshmallow (and newer) and a fingerprint sensor."
  • Sherlock_Holmes 04.02.2019 17:10
    Highlight Highlight Ich habe die automatische Sperre auf 1 Minute eingestellt – schützt vor Zugriff und spart Energie.
    Leider laufen immer noch einige wichtige Informationen über WhatsApp – sonst hätte ich diese leidige Zuckerberg-App zugunsten von Threema längst über Bord geworfen!
    Wird aber spätestens dann der Fall sein, wenn Facebook, WhatsApp und Insta auf einer Plattform zusammengelegt werden.
    • Bird of Prey 04.02.2019 18:28
      Highlight Highlight Mach doch den Schritt, deine Kontakte werden dir folgen ... oder nicht und dann war es auch nicht wichtig.
      Ich habe mich per Ende 2018 entfacebooked, entinstagrammed und entwhatsapped.
      Ich habe alle wichtigen Kontakte bei Threema innert zwei Wochen wieder erreicht. Alle Anderen sind unter Datenmüll verbucht. Aufräumen nach Marie Kondo :-)
    • bokl 04.02.2019 20:24
      Highlight Highlight @SH
      Wenn der Zuckerzwerg xyz macht, lösch ich alle Accounts. Sagt jeder 0815-User seit bei jeder Anpassung ...
    • Sherlock_Holmes 04.02.2019 20:57
      Highlight Highlight @ Bird of Prey:
      Danke für den sympathischen Zuspruch.
      Ich habe bereits angekündigt, als erstes unseren Familien-Chat zu zügeln.
      Unsere Kids und meine Frauwerden wohl oder übel zweigleisig fahren – oder mit der iOS Nachrichten-App vorliebnehmen müssen.
      Unser dreizehnjähriger Jüngster wird natürlich argumentieren, dann brauche er aber subito ein neues iPhone, da das 5C keinen Speicherplatz mehr habe.
      Es ist sowieso schon hart, von mir oder den älteren Geschwistern immer die Geräte bis zum end of life erben zu dürfen. 😆
      (Ich bleibe bis auf weiteres beim 5S)
    Weitere Antworten anzeigen
  • Vlado 04.02.2019 16:54
    Highlight Highlight Wieso versteht eigentlich noch niemand, das WhatsApp Müll ist? Telegram und Threema sind vieeeeel besser. Informiert euch mal über die beiden Apps.
    • ichibansenshi 04.02.2019 17:33
      Highlight Highlight oder Signal.

      ich habe alle drei installiert, aber leider bin ich, und vielleicht noch 4-5 meiner Kontakte, ziemlich alleine.
    • fireboltfrog 04.02.2019 18:06
      Highlight Highlight Telegram ist theoretisch deutlich weniger sicher als WhatsApp.
    • Schlingel 04.02.2019 18:11
      Highlight Highlight Telegram ist genauso Müll. Ist schon seit Jahren völlig überladen mit Features, die keiner braucht. Vielleicht toll für die Kids, wenn sie sich gegenseitig coole Stickers und GIFs versenden können. Ich möchte bloss einen einfachen und schlichten Messenger. WhatsApp hat in den letzten Jahren leider auch die App mit unnötigen Dingen(z.B. Stories, Stickers etc.) aufgebläht.
    Weitere Antworten anzeigen

Diese wichtige Handy-Funktion kann dein Leben retten – 68% der Schweizer kennen sie nicht

Zwei Drittel der Schweizer haben keine Ahnung, wie man rasch per Tastenkombination mit dem Handy einen Notruf absendet. Die internationale Notrufnummer kennen rund 40 Prozent nicht. Damit gefährden sie ihre eigene Rettung und die Rettung anderer.

Smartphones von Apple, Samsung, Huawei, etc. können über eine vom Handy-Hersteller eingerichtete Tastenkombination einen Notruf absetzen. Wer sich in einer Notsituation befindet und die Notrufnummer nicht wählen kann oder sich – beispielsweise im Schockzustand – nicht daran erinnert, kann so trotzdem jederzeit Hilfe rufen.Das Problem: 68 Prozent der Schweizer wissen nicht, wie man auch bei gesperrtem Handy schnell per Tastenkombination einen Notruf absendet. Gar nur eine von fünf …

Artikel lesen
Link zum Artikel